Abrissstellung SLMZ

  • Hallo Forum,


    ich habe mal eine Frage zum SLMZ in einer KR51/1K (Bj. '74). Und zwar: Wie genau ist dort die vorgesehene Abrissstellung im Zündzeitpunkt? Ich kenne dieses Bild aus der Reparaturanleitung, wo steht, man solle sich an der nierenförmigen Aussparung und der Zündspulenkante orientieren (0-3 mm). Allerdings scheint sich das auf eine andere Bauart des Schwungrades zu beziehen (die ältere mit vier größeren Löchern und den zwei kleinen nierenförmigen?). Ich habe ein anderes Schwungrad mit vier rautenförmigen Löchern (sieht ähnlich aus wie bei den neueren SLPZ und SLEZ), und da kann ich den Abriss selbst gut sehen, weiß aber dort das genaue Maß nicht - oder kommt das da auch genau hin mit 0-3 mm? Alle Bilder in Reparaturanleitungen mit diesem Polrad beziehen sich leider auf den SLPZ :-(.
    Hat da vielleicht noch jemand genauere Infos, womöglich in irgendwelchen Privatarchiven :smokin:?


    Danke und vG aus Münster,
    Frank

  • Hast du das richtige Polrad?
    SLMZ hat, soweit ich das gerade denke, das Abrißmaß 0 bis 3 mm.
    Ich würde da aber nicht soooo viel Gewicht drauflegen. Wenn der Unterbrecher neu ist, der Unterbrecherabstand und der Zündzeitpunkt richtig eingestellt sind, dann paßt auch das Abrißmaß in der Regel. Außerdem ist das Maß 'eh Wurscht, solange ein ordentlicher kräftiger Zündfunke kommt.

  • Danke für die schnelle Antwort!


    Ich hoffe mal, dass ich das richtige Polrad habe... Hab leider vergessen, mal auf die Nummer zu achten... Aber eigentlich sollte ein Polrad von nem SLPZ doch überhaupt gar nicht passen, oder? Auf den Bildern, die ich von SLPZs gelesen habe, saß der Unterbrecherhebel ganz anders (eher bei 12-1 Uhr statt bei 6 Uhr), so dass der Nocken des Polrades da ja ganz anders sein müsste, wenn ich das richtig verstehe.
    Meine Frage kam daher, dass ich einen Nachbauunterbrecher drin hab, der auch seinen Dienst ordentlich verrichtet, aber ich weiß nicht, ob da die Hebellängen usw. exakt dem Original entsprechen, und wenn nicht ists ja schnell Essig mit Unterbrecherabstand 0,4 mm = richtiger Abriss. Deswegen hatte ich versucht, die Zündung nach Abriss einzustellen, hatte da so ca. 1 mm eingestellt, und der Unterbrecherabstand ist eher 0,3 mm als 0,4 mm. Funke ist aber da. Dann lass ich das einfach so...


    VG, Frank

  • Es gibt eine "alte" SLPZ, wo der Unterbrecher genauso unten war wie bei der SLMZ - zu finden auf Sperber, Habicht, KR51/1 und DUO.


    Das Polrad wie auch die Lichtspulen dieser SLPZ sind mit der SLMZ austauschbar, mit Ausnahme der Rücklichtspule vom DUO.

  • Bei mir sieht das ganze im Prinzip aus wie hier:
    Z
    (Nur dass bei mir die GruPla noch mit drei Schrauben befestigt ist und nicht mit den Halteklammern.) Hatte in einer Reparaturanleitung für ne S50 noch ein Bild gefunden, was auch hier zu sehen ist:
    http://www.schwalbennest.de/si…1-84258-2.html#post928495
    Nur geht's da leider wieder um nen SLPZ:?.
    Ich kenne jetzt glaube ich drei verschiedene Beschreibungen des Abrisses (alte Zündung mit altem Polrad, alter SLPZ, neuer SLPZ), nur meine Kombi scheint nirgendswo zu sehen zu sein... Grmbl...

  • Danke für Eure Vorschläge!


    Die Seite von Fam. Moser kenne ich (habe ich ja oben hin verlinkt, da hat das Boardprogramm leider ein kryptisches "Z" draus gemacht...). Die Methode ist mir aber zu ungenau mit 20 mm Klebeband. Ich habe so'n Messgerät, da kann ich 1,5 mm vor OT genau einstellen. Man findet eben überall, man solle nach Unterbrecherabstand einstellen. Mir ist schon klar, dass bei nem guterhaltenen Originalunterbrecher konstruktionsbedingt 0,4mm = richtiger Abriss ist. Allerdings habe ich eben so'n Nachbauunterbrecher, da bin ich mir nicht hundertprozentig sicher, dass die Hebel alle gleich lang sind etc., so dass ich lieber direkt nach Abriss einstelle. Wenn ich das richtig verstehe, müsste der Unterbrecherabstand selbst doch relativ sch...ön egal sein, oder? Hauptsache im Moment der Unterbrechung ist die induzierte Spannung in der Primärwicklung ordentlich hoch. Oder übersehe ich da was?

  • Die Methode ist mir aber zu ungenau mit 20 mm Klebeband.


    Wenn Du den OT g.e.n.a.u. bestimmen kannst, ist die Methode genauer, weil die 20mm zufällig 20 Grad entsprechen und das ist die richtige Vorzündung. *
    Den OT bestimmt man genau mit einem Kolbenstopper, der den Kolben etwa auf halbem Hub stoppt. Man fährt den Kolben mit der Hand vorsichtig einmal rechtsrum und einmal linksrum an den Stopper, macht jedes Mal eine Markierung auf das Polrad, die Mitte dazwischen ist OT oder wenn man die falsche Mitte nimmt UT. ;)


    Und der Unterbrecherkontaktabstand hat etwas mit dem Schliesswinkel zu tun, der sollte nicht zu klein werden, damit sich die Spule schön aufladen kann. Aber auch nicht zu gross, damit sie sich auch wieder ordentlich entladen kann.


    * Wirklich wichtig ist das nicht, denn r.i.c.h.t.i.g. stellt man eine Zündung in vielen, vielen Fahrversuchen ein. Siehe das Buch "Besser machen" von Carl Hertweck.


    Peter

  • Zitat

    Der Unterbrecherabstand ist überhaupt nicht egal. Den stellt man zuerst ein, dann den Zeitpunkt.

    Genau, und wenn alles richtig ist, und alle Teile die richtigen Abmessungen haben, stimmt dann auch der Abriss. Ich kenn's halt auch andersrum: Polrad auf ZZP, GruPla so einstellen, dass der Abriss stimmt, und dann den Unterbrecher so einstellen, dass er gerade öffnet. Dann müsste im Umkehrschluss auch wieder der Abstand stimmen. Und da ich den Abmessungen der GruPla mehr vertraue als den Abmessungen des (nicht originalen) Unterbrecherhebels, würde ich es lieber nach der zweiten Methode machen.


    Zitat

    Wenn Du den OT g.e.n.a.u. bestimmen kannst, ist die Methode genauer, weil die 20mm zufällig 20 Grad entsprechen und das ist die richtige Vorzündung. *
    Den OT bestimmt man genau mit einem Kolbenstopper, der den Kolben etwa auf halbem Hub stoppt. Man fährt den Kolben mit der Hand vorsichtig einmal rechtsrum und einmal linksrum an den Stopper, macht jedes Mal eine Markierung auf das Polrad, die Mitte dazwischen ist OT oder wenn man die falsche Mitte nimmt UT.

    Ich habe so einen Messdorn, mit dem ich den OT suchen kann. Dann drehe ich die KW ne halbe Umdrehung zurück, fahre den Messdorn 1,5 mm weiter rein und drehe dann den Kolben vorsichtig auf Anschlag. Das müsste doch auf's selbe rauskommen, oder? Ich mess das, wenn ich da mal wieder dran bin, einfach nach, ob das hinkommt mit 20mm...


    Na ja, wenn ich das genaue Abrissmaß letztlich nicht rausbekomme, lasse ich's eben so wie's jetzt ist, schließlich funkt es ja momentan... Ich wollte lediglich mit dem beruhigenden Gefühl schlafen, dass es optimal :smokin: eingestellt ist.
    Dann lass ich es eben bei "tut wohl so". ;)


    Danke allen Antwortern!

  • Zschopower, das ist nicht ungenau. Mit dem Dorn misst man die HÖHE des OT, nicht den Drehwinkel, ganz banal indem man den Kolben einmal durchdreht und den Dorn anschließend in seiner Stellung blockiert. Dann dreht man 1,X Millimeter HÖHE nach unten, und stellt schließlich den Kolben auf diesen Anschlag.


    Der Kolben steht dann im ZZP, ebenso exakt gemessen wie man das mit Messuhr machen könnte, aber im Gegensatz zur Uhr dort in Drehrichtung blockiert.


    Unterm Strich geht's nicht genauer und bequemer als mit so einem Messdorn. Die kann man kaufen (AKF 17 Euro, Louis 18) oder aus einer ausgehöhlten Zündkerze selbst bauen.

  • Zschopower, das ist nicht ungenau. Mit dem Dorn misst man die HÖHE des OT, nicht den Drehwinkel, ganz banal indem man den Kolben einmal durchdreht und den Dorn anschließend in seiner Stellung blockiert. Dann dreht man 1,X Millimeter HÖHE nach unten, und stellt schließlich den Kolben auf diesen Anschlag.


    Der Kolben steht dann im OT, ebenso exakt gemessen wie man das mit Messuhr machen könnte, aber im Gegensatz zur Uhr dort in Drehrichtung blockiert.



    Im ZZP und nicht im OT ;-)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!