Motor geht bei der Fahrt aus

  • Hallo,


    ich habe seit ca. 6 Monaten ein Schwalbe KR52/2 L. Bis jetzt fuhr sie sehr zuverlässig.


    Aber seit einiger Zeit habe ich folgendes Problem:


    Ich starte mein Fahrt (Schwalbe springt problemlos an) und nach ca. 10-15min fängt sie SChwalbe an, das Gas nicht mehr anzunehmen. Die Motordrehzahl geht langsam runter. Bis er schließlich ganz aus geht.
    Bei einem direkt Versuch neu zustarten geht sie auch nicht wieder an. Dann schiebe ich ca. 5-10min und versuche es erneut und plötzlich springt sie wieder an und ich kann weiter fahren. Diese Prozedur hab ich jetzt schon ca. 5mal genau so erlebt.


    Da ich auch bis jetzt keine große Reperaturen vornehmen musste und erst sehr kurz mit dem MOP vertraut bin, hab ich leider keine Ahnung wo ich zuerst mit der Fehlersuche beginnen soll. Ich hoffe/ bin mir sicher, ihr könnte mir da weiter helfen!


    Danke schon mal im vorraus.


    Micha

  • Hallo Micha!
    Also auch hier hört es sich wieder verdächtig nach zuwenig Sprit an, der den Motor erreicht. ABer schau dir zuerst die Kerze an.....mehr infos unten im Text


    Ist der Tank sauber? Der Weg vom Tank zum Gaser z.b. das Sieb? Wird keine große Sache sein, sowas haben die Vögel ab und zu mal. Vergaser mal reinigen, fall du dir das zutraust - sollte aber zu schaffen sein, gibt auch genügend Videos dazu.
    Du könntest mal den Benzinschlauch vom Vergaser abziehen und messen, wieviel in einer Minute durchläuft. Wenn es nur tröpfelt dann passt was mit dem Tank, Schlauch oder Sieb, FIlter was auch immer nicht. Dann kannst du dich an den Gaser machen, falls genug rauskommt - so um 250 ml sollten es pro minute sein mein ich zu wissen....
    Wenn genug rauskommt, wird wohl der Vergaser dicht sein - aber auch kein großes Ding, das zu beheben. Nach 2-3 mal ists ne sache von ein paar Minuten
    Gruß
    Tuelle


    PS: Auch hier der Tip: Zündkerze raus und schauen wie die Elektroden aussehen: Schwarz: Zuviel Sprit, zu ölig oder zu fett (ist eig. das selbe - zunwenig Luft und zuviel Sprit); Rehbraun: So sollst sein: Luft-Sprit gemisch passt, und weiß oder allgemein sehr hell (zuwenig Sprit - zuviel Luft) Allerdings wenn du mit der Schwalbe oft rumwürgst, wird sie selbst bei zuwenig Sprit irgendwann schwarz... aber das mal als grober anhaltspunkt


    PSII: Wenn sie ausgehen will: Fängt sie an zu stottern? Ansonsten kann auch das Gegenteil der Fall sein, das sie absäuft (Kerze schwarz und "nass"), in dem Fall müsstest du den Vergaser noch mal nachstellen - das können dir aber andere Nestler besser erklären....

  • Nach 10-15 Minuten erst ?!
    Hmm, wenn sie normal ausgehen würde, tät ich Vergaser sagen, aber in diesem Fall würde ich Vergaser sagen, lol. Vielleicht hat es ja etwas mit der Motortemperatur zu tun, wenn sie nach 10 Min. warm ist, dass sie dann wegen eines Defekts oder Materialermüdung oder so ausgeht..
    Guck mal nach dem Vergaser, ob da alles in Ordnung ist.


    MfG
    Besier

  • Die typische Ursache bei der Elektronikzündung ist ein zerbröselnder Geber auf der Grundplatte. Der bekommt durch Vibration und Alterung Risse in den elektrischen Leiterbahnen, die je nach Erwärmung auf und zu gehen. Das führt dann zu den beschriebenen Ausfallerscheinungen mit Selbst"heilung" bei Abkühlung.

  • Allerdings ist der Fehler dann an anderen Stellen zu suchen, je nach Art der Zündung. Wie gesagt: Best of the Nest.
    Schwarzer Peter: Das kann auch das Steuerteil bei fehlender direktverdrahtung vom Massepunkt zum Motor sein. So hab ich inzwischen 3 oder mehr Steuerteile zerstört, bis ich sie endlich gezogen hab. Das Steuerteil hat auch diese Art selbstheilungseffekt, nur dass es bei überschaubar vielen Anläufen (in dem Fall Anschüben) bleibt, bis das Ding endgültig schrott ist....

  • W


    Das wird wohl sein, ich hatte recht *freu*
    Gibt des en Gummipunkt ??


    MfG
    Besier



    nein, denn du hast vorher was von vergaser gefaselt ;-)


    die elektronikzündungsvariante des allseits bekannten wärmeproblems ist ja inzwischen auch hinreichend beschrieben worden. also als erstes gucken ob genug benzin aus dem tank kommt (ist am einfachsten). falls ja -> vergaser abmachen und prüfen ob dieses benzin auch im vergaser ankommen kann (schwimmerstellung / zustand des nadelventils / sauberkeit). falls auch das ok ist kann man der vollständigkeit noch mal gucken welche nummer auf der hauptdüse steht (by the way: kannst du ohne starterhebel starten wenn sie kalt ist?). ist der vergaser als fehlerquelle (grob) ausgeschlossen, widme dich der zündung. die kommt deshalb zuletzt weil du anfänger bist und vergaserbastelei erfahrungsgemäß erstmal leichter fällt ;-)

  • Danke für die vielen und schnellen Lösungsvorschläge. Nach dem das Wetter nun wieder das basteln ohne Finger_Einfrier_Risiko ermöglicht hab ich den Fehler gefunden. Das Problem war ein verstopfter Kraftstofffilter (sah von außen noch aus wie neu). Nach dem Wechsel fliegt der Vogel wieder wie an seinem ersten Tag.
    Danke für alle Mühen.


    Gruß Micha

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!