Beiträge von micmengi

    Also Düsen am Vergaser sind frei - hab zwar keinen Kompressor, aber ne gute Puste und gute Augen ;-).
    Sprit kommt auch genügend raus.


    Werd mal versuchen, den Kerzenstecker auseinanderzubauen - hätte ich eigentlich auch selber draufkommen können. Bin nur mal gespannt, wie ich das Ding auseinander bekomme - das ist so ein mehrteiliges Stück, das wohl gar nicht so leicht zu öffnen ist.


    Micha

    Moin,
    nachdem meine S51B1-4 eine ganze Weile problemlos lief, habe ich sie aufgrund der Diplomprüfungen mal für ca. 6 Wochen nicht benutzt.
    Habe sie gestern gestartet, sprang auch gleich beim 2. Ankicken an - nur dummerweise ging sie nach ca. 300m aus. War dann nicht mehr zum Anspringen zu bewegen, musste sie deswegen nach Hause schieben (zum Glück nicht so weit).
    Habe mal die Zündkerze gereinigt --> brachte nix, dann `ne neue Kerze reingemacht --> auch kein Fortschritt. Habe zudem Auspuff und Vergaser gereinigt --> auch nix Zählbares.
    Am Anfang sprang sie wenigstens noch ein paar mal an (um dann nach ein paar Sekunden wieder auszugehen - selbst bei Vollgashaltung).
    Habe dann festgestellt, daß, wenn ich die Kerze mal gegen den Zylinderblock halte und dann ankicke, nur ein gaaanz schwacher Zündfunke kommt und das auch nur bei jedem ca. zehnten Ankicken (die Farbe der alten Zündkerze ist mit dunkelbraun ganz gut).


    Ich bin nun langsam am Verzweifeln, jemand `ne Idee, mit was ich mich hier rumplage????


    LG aus Gießen
    Micha

    Moin,
    ich hab nun meine neue Batterie für die S51 vorliegen - diese hat 11Ah. Nun folgendes Problem: auf meinem Ladegerät (älteres Modell von Einhell) steht, daß dieses mit einem durchschnittlichen Ladestrom von 6A lädt.
    In der Anleitung zur Batterie allerdings steht wiederum, daß man diese mit einem Ladestrom von 1,1A für 16-20h laden soll. Kann ich nun einfach die Ladezeit verkürzen (auf 3,5-4h), weil ich ja nen höheren Ladestrom habe??? Oder würde mir das die Batterie nicht verzeihen?
    Es handelt sich übrigens um eine bleifreie Batterie, auf dem Ladegerät steht allerdings, daß es nur für bleihaltige Batterien eingesetzt werden sollte - meiner bisherigen (bleifreien) Batterie hat das aber offensichtlich nix ausgemacht (über 3 Jahre lang) - diese ist aufgrund eines Sturzes auf den Boden in die ewigen Akku-Jagdgründe eingegangen :-).
    Also bitte nur mal mitteilen, ob das mit der verkürzten Ladezeit so i.O. geht und ob ihr überhaupt mit diesem Ladegerät noch arbeiten würdet.


    Gruß Micha

    Moin,
    da mir vor geraumer Zeit wegen eines lockeren linken Seitendeckels die Batterie abgestürzt ist (und sich dabei nen Zellschaden zugezogen hat) *plumps*, brauche ich ne neue Batterie. Daß `ne 6V4,5Ah i.O. ist, ist mir schon klar - nur bin ich grad bei ebay über eine 6V12Ah-Batterie gestolpert, welche auch für S51 ausgelobt wird.
    Hat jemand von Euch so ein Teil eingebaut - Erfahrungen? Oder doch lieber zum guten alen 6V4,5Ah-Akku greifen?
    Wobei: ich wollte gestern hier in Gießen ne neue Batterie kaufen - im Zweiradshop bot man mir eine 6V-Batterie an, die stolze 45Euro hätte kosten sollen. Aussage des Verkäufers: "Die müssten wir aber erst bestellen, oder sie wenden sich an den Bosch-Service - dort wird die aber auch nicht viel weniger kosten".
    Mit etwas verdutzter Mine bin ich dann von dannen gezogen. Bei mir zu Hause (in der Nähe von Bautzen/Sachsen) hab ich die Dinger immer für ca. 10 Euro bekommen. Naja, was solls - ggf. muß ich halt wirklich bei ebay zuschlagen oder ich laß mir von zu Hause eine "Ost-Batterie" per Päckchen schicken *lol*.


    Gruß Micha

    Moin,
    daß es diese Haltegummis noch gibt, war mir schon klar :-). Nur hier in Mittelhessen gibts Simson-Shops nun nicht gerade wie Sand am Meer und ein Haufen Porto für so ein kleines Teil wollt ich auch nicht ausgeben.


    Also was hab ich gemacht? Beim Karstadt 0,5m von einem ca. 5cm breiten (schwarzen) Gummiband besorgt - in der Haushaltswarenabteilung, Kostenpunkt 1,25 Euro.
    Zu Hause dann 25cm vom Gummi abgeschnippelt (hab dann also noch einen auf Reserve), diesen doppelt gelegt und mit nem Tacker fixiert -> 25cm langes, 2,5cm breites und doppelt gelegtes Gummiband. Dann noch den Gummi oben und unten etwas eingerollt und mit dem Tacker fixiert, die Metallstifte müssen ja schließlich auch irgendwo reingeschoben werden :-).


    Fazit: sieht zwar nicht so dolle aus, aber diese Gummi-Konstruktion hält bombenfest.


    Gruß Micha

    Moin,
    nachdem ich meine S51B1-4 gestern angemeldet (bei Concordia für 53,95 Euro) und flottgemacht habe (Vergaser, Auspuff, Zündkerze etc. reinigen + Auftanken), stehe ich nun vor einem ganz blöden Problem.
    Der Haltegummi (der große, mit dem man die Batterie festklemmt) ist aufgrund von Porösität gerissen. Hab erst gedacht, das sei nicht so schlimm - aber da auch man linker Seitendeckel recht locker sitzt, ist mir heute beim Abstellen des Mopeds gleich mal dieser Deckel abgefallen und die Batterie purzelte gleich mit hinaus (aufm Parkplatz von Aldi - zum Glück waren nur zig Leute anwesend :-)) -> ärgerlich!. Zum Glück ist nix passiert, nur bin ich jetzt am Überlegen, wie ich denn die Batterie wieder festgeschnürt bekomme. So ein Gummiband dürfte ja schwer zu bekommen sein.
    Jemand ne Idee (gerne auch Bastelvorschläge)?


    Gruß Micha

    Moin,
    habe auch ein ähnliches Problem, mit dem ich aber leben kann :-). Meine S51B1-4 geht im Standgas immer sofort aus sobald ich das Gas wegnehme, d.h., an der Ampel etc. muß ich immer den 1. Gang einlegen und etwas am Gashahn spielen. Das klappt problemlos, verbraucht (leider) aber etwas mehr Sprit. Falls sie doch mal ausgeht (habs mal getestet), springt sie aber immer wieder sofort an - sehr seltsam. Mein Vater meinte, in seiner Jugend hätten einige S50/S51 dieses Problem gehabt (so auch seine), aber die Ursache hat er nie entdeckt und ist halt jahrelang mit diesem Makel herumgefahren.


    Vielleicht ist man heute schlauer, woran das liegen könnte?


    Gruß Micha

    Ein Öl-Tip für alle Selbermischer und in der Nähe von Tschechien Wohnenden: ich habe seit ner geraumen Weile ein Öl der Marke "Motul", gekauft an ner Tanke in Tschechien (Grenzübergang Sohland/Spree - aus der Ecke komme ich ursprünglich) - die Flasche sieht etwas ulkig aus, ist grau und vorne drauf steht ganz groß "1:40". Kosten tut der Spaß umgerechnet 2,25 Euro/Liter. Meiner S51 bekommt dieses Öl recht gut - am Anfang (noch mit ÖL von CASTROL) hatte ich nicht so ein angenehmes Fahrverhalten.
    Habe dieses Öl auch nem Kumpel hier im Westen mitgebracht, der ist auch sehr zufrieden damit . Fahre heute noch mit dem Auto nach Hause *uffz*, soll da für ihn (wenn`s geht) gleich nen 6er-Karton von dem Öl aus Tschechien mitbringen.


    Wer da in der Nähe wohnt, kann es ja mal testen :-)
    Gruß Micha

    Moin, das ist mir auch schon aufgefallen. Vor allem die neueren Roller von Gilera, Suzuki etc. haben nen echten Startvorteil - wenn ich noch beim Schalten in den 3. oder 4. Gang bin, haben die schon fast ihre Endgeschwindigkeit erreicht. Zum Glück liegt die meist bei 50-55 km/h, so daß man sich gar nicht sehr anstrengen muß, um wieder ausgleichende Gerechtigkeit zu schaffen :D . Meine S51 erlebt schon seit Monaten ihren 2. Frühling - nach anfänglichen Startproblemen zieht sie mittlerweile auch etwas steilere Hügel mit konstant 55km/h hoch, bei Bergabfahrten sind sogar mal 70km/h drin, bei zusätzlichem Rückenwind sogar fast 75km/h - und da ist alles original (Zylinder, Auspuff, Vergaser etc.).


    Gruß Micha

    Servus,
    also es war definitiv keines von den Bildern :-). Es war etwas schlanker als das auf dem ersten Bild, der Motor hatte keine Abdeckung. Nochmal zur Motorform: der hatte in etwa so die Form wie der Tank eines SR1 oder SR2 - also richtig eiförmig. Nach vorne die dicke Seite vom Ei, nach hinten etwas schlanker.


    Ich mein, hier fährt ja viel Gemüse durch die Gegend - einige ältere Herren haben noch ne alte Kreidler etc. - aber so ein Teil hab ich zum ersten mal gesehen. Vielleicht seh ich das Ding nochmal und dann schau ich`s mir mal genauer an :-).


    Gruß Micha


    P.S. Hatte mir nur gedacht, daß ja auch BMW Zweiräder herstellt - also kam mir der Gedanke "Mopeds von Ford" nicht sooooo abwegig vor (auch wenn ich noch nie sowas gehört habe) :D .

    Moin Ralf,
    hm, bin zwar der Meinung, daß ich die Möhre mehrmals ganz gut geschüttelt habe zwischen den ganzen Ankick-Versuchen - aber scharf nach links gelegt habe ich sie nicht :D . Werde beim nächsten mal den Tank wieder leerfahren und es dann mal so probieren - hatte mich schon gewundert, denn der Extra-Zulauf für die Reserve kann wohl nicht zurosten :)) .


    Gruß
    Exil-Sachse Micha

    Moin zusammen,
    das ist ja auch komisch. Wollte heute morgen mit meiner S51B1-4 zum Bäcker fahren in dem Bewußtsein, daß nur noch wenig Sprit im Tank ist. Ich also erstmal zur Sparkasse und dann auf zum Bäcker - aber bis dahin kam ich nicht. Beim Anfahren an ner Ampel (zum Glück war keiner hinter mir) hat sie plötzlich etwas gestottert und ging einfach aus. Ich also noch schnell auf "Reserve" umgelegt und versucht anzutreten - keine Chance. Hab auch mal beobachtet, daß bei geöffnetem Reservehahn nix aus dem Tank nachkommt - sehr seltsam. Ein Schütteln des Mopeds verriet zudem, daß noch mindestens 1 Liter im Tank sein muß, eher noch 1,5-2 Liter - bin mit der Tankfüllung auch erst 200km gefahren. Mußte dann das Moped nach Hause schieben - war zum Glück nicht weit (400m) - neue Antrittsversuche zu Hause brachten auch keinen Erfolg.


    Bin dann per Auto zur Tankstelle und habe nen Kanister Nachschub geholt - und habe mir dann zu Hause daraus ne schöne 1:50-Mischung gebastelt. Schon beim 2. Antreten sprang meine S51 wieder an und läuft ohne Probleme.


    Hm ... jemand ne Idee, warum die "Reserve" nicht gegriffen hat?


    Mit sonntäglichem Gruße
    Micha

    Also wenn der Auspuff undicht ist, dann ist eine schwache Fahrleistung normal! Durch die undichten Stellen entweicht dann einfach der Druck, der Dich normalerweise von der Stelle bringen soll.
    Aber wie man nen porösen(?) Auspuff repariert ... da müssen andere ran :-).
    Ich würde da ja nen neuen (oder gebrauchten) Auspuff holen, denn das Flicken von Löchern bringt da meiner Meinung nach nix.


    Micha

    Moin,
    seit ich meine S51 habe, zieren solche dunklen Flecken/Schlieren den Tank (schon beim Vorbesitzer). Hab mich eigentlich nie richtig drum gekümmert - wollte aber mal gestern damit anfangen, die irgendwie "loszukriegen". Aber da ist nix zu machen ... hier mal ein Bild:




    Habe mit Teerentferner, Reinigungsbenzin und sogar Elsterglanz :D versucht, das irgendwie zu minimieren - aber keine Chance.


    Jemand ne Idee, wie ich das abkriegen könnte? Sind ja wahrscheinlich Flecken, die von Benzin-Tropfen herrühren und sich regelrecht eingebrannt haben.


    Naja, wenn sie halt nicht weggehen, dann bleiben sie eben dran - aber wäre schon schön, wenn der Tank nach vielen, vielen Jahren mal wieder in frisch-grün erstrahlen könnte :)) .


    Gruß Micha

    Ist heute passiert: bin zur Post gelaufen, dabei ist mir ein offensichtlich altes Moped aufgefallen - stand auf nem Parkplatz. Sah einer S50 nicht unähnlich, nur um einiges schlanker und ein eher eiförmiger Motor (die schmale Spitze des Eies zeigte dabei nach hinten) - sah richtig ulkig aus. Auf dem Tankdeckel links und recht entdeckte ich ein Ford-Emblem (aus Metall). Keine Ahnung, wie alt das Ding war, würde aber mal auf die 70er tippen.
    Kenne mich mit den Alt-Mopeds der Westdeutschen hier ja nun überhaupt nicht aus (als Ossi muß man das ja auch nicht :D ) ... gab es mal sowas (glaube das aber eher nicht)? Oder hat da einer seine alte Kreidler/Hercules umgestaltet?


    Würde mich mal interessieren


    Gruß Micha

    Servus,
    woran kann es denn liegen, daß der Tacho nur noch ne Max.-Geschwindigkeit von 55km/h anzeigt, vor gut 2 Monaten war bei 65 Schluß, vor nem halben Jahr ging es bis 70km/h. Dabei ist meine S51B1-4 nicht langsamer geworden, habe das mal anhand meiner mit dem Auto hinterherfahrenden Freundin überprüft.
    Kann da irgendwas an der Tachowelle "ausnuddeln"? Ist ansonsten irgendwie dumm, da man sich ja grob auf den Tacho verlassen können sollte ... .
    Jemand ne konkrete Idee?


    Gruß Micha

    Vielen Dank!
    Aber noch eine Frage: die "unprofessionelle" Variante (2. Link) erwähnt nix von den ominösen 46,6mm - geht also auch ohne Meßschieber?
    Kann mir aber vorstellen, dass beim Einstellen mit Meßschieber die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass gleich alles wieder in Ordnung ist, während ohne Meßschieber-Einsatz (2. Link) man evtl. erst unzählige Proberunden drehen muß bis alles wieder rundläuft - hab ich das richtig verstanden??


    Gruß Micha

    Moin,
    mit meiner S51B1-4 (Bj. 1983) kann ich ja mal davon ausgehen, dass ich nen M541 drin habe, soweit, sogut.
    Wie von mir vor einigen Tagen berichtet, habe ich es fertig gebracht, innerhalb von 6 Monaten 3 Fußschalthebel zu verschleißen (bzw. abzubrechen) :rolleyes: .
    Kann zwar nicht glauben, dass die Schaltung zu sehr hakelt (schließlich springen keine Gänge raus und nur seeeehr selten geht mal ein Gang nicht sofort rein), möchte aber nun endlich mal die Schaltung neu justieren. Evtl. verändert sich das Schaltverhalten ja doch zum besseren (?).


    Wieviel Zeit wird denn das Schaltung-Neueinstellen in etwa in Anspruch nehmen??
    Außerdem: habe über die Suchfunktion nun rausgebastelt, wie man bei dieser Simson vorzugehen hat ... aber irgendwie alles nur lückenhaft; in den FAQ steht auch nur was zu den Motoren M53 und M54, die ja aber für mich irrelevant sind.
    Hat vielleicht jemand nen Link parat, wo man das Einstellen der Schaltung beim M541 nachlesen kann - das wäre wirklich toll.


    Gruß Micha

    Interessanterweise schaltet es sich überhaupt nicht schwer - ist zumindest mein Eindruck. Mit nem neuen Schalthebel fahr ich regelrecht butterweich, kein Gang-Rausspringen oder Verschalten ... nur gibt das Hebelchen meist nach 2-3 Monaten seinen Geist auf. Es bricht ja auch "nur" vorne dieses kleine Querstück ab. Eigentlich kann das ja nur so sein, dass ich beim Anbremsen zu heftig drauftrete bzw. beim Anfahren zu ruckartig das Hebelchen beim Hochschalten belaste ... bin mir zwar dessen nicht bewußt, aber woran solls denn sonst liegen? Wäre ja schlimm, wenn ich ihn an der Getriebeachse abbrechen würde, dann sollte ich mal wirklich über eine Neujustierung der Gänge nachdenken :) .
    Naja, mal schauen, ob sich das Teil irgendwie schweißen und dann verstärken läßt.


    Bringt ein Enduro-Fußhebel was - sind die robuster??


    Gruß Micha