Beiträge von Moz

    Es ist mir inzwischen auch was eingefallen, habe aber keine Zeit die Methode heute auszuprobieren, ich werde mich melden wenn's geklappt hat.


    Danke für die Vorschläge!


    MfG

    Da die Druckplatte mit den 4 kleinen Schrauben bereits entfernt wurde, bringt es im Prinzip nichts wenn ich den Kupplungszug aushänge.


    Wie gesagt, die Welle dreht mit der Mutter drauf. Habe leider keine Ahnung wie ich die Welle blockieren könnte.

    Kann es sein, dass wegen der festen Buchse beim Schalten der Motor so ein komisches Geräusch produziert? Im Leergang kling alles OK. Kann ich schwer beschreiben, werde mal ein kurzes Video machen und hochladen.

    hallo,


    ja, das Kupplungspaket will ich eigentlich herausnehmen - was ich schon ein paar Mal ohne Probleme durchgeführt habe. Jedoch kann ich die gorße Mutter nicht lösen (wird zum ersten Mal seit dem Zusammenbau in Suhl runtergenommen). Die Zahnräder sind blockiert (mit einem weichen Holzkeil), die können sich also nicht drehen, aber die Mutter lässt sich nicht lösen, das Innere dreht mit.


    Das ist das Problem.


    MfG

    Noch was:


    ich kann das Kupplungspaket beim M531 nicht runternehmen, da das Kupplungspaket selbst im Korb mitdreht (die Zahnräder sind fachgerecht blockiert).


    Was kann ich da tun?


    Danke

    Hallo,


    die Laufbuchse muss fest im Loch des Kupplungskorbs sitzen, oder? Ich habe eine andere zur Hand - möglicherweise schon verschlissen - die geht ganz einfach rein und lässt sich im Loch auch drehen.


    Danke


    p.s. Suchfunktion versucht, jedoch ohne Erfolg.

    hallo,


    da der innere Schalthebel in der Schwalbe (51/2, BJ 1983) meines Bruders gebrochen war, musste der linke Seitendeckel in der bisjeztigen Karriere des Motorblocks zum ersten Mal heruntergonmmen werden.


    Das Problem war auf den ersten Blick klar: ein neuer innerer Schalthebel musste her. Heute wurde der neue eingebaut, es sah alles ok aus. Als ich aber den Seitendeckel wieder montieren wollte, sah ich plötzlich einen Sicherungsring (Innendurchmesser: 11 mm, Außendurchmesser 14 mm). Stammt eindeutig NICHT von der Schaltwalze, der Sicherungsring sitzt da schön ordentlich.


    Ich habe dann das Lehrvideo angesehen um herauszufinden wo so ein Teil fehlen könnte, wurde aber nicht findig. Auf dem Bild ist jedoch ( Teil # 6) ein Sicherungsring zu sehen, ich weiß aber nicht, wo der auf der Kickstarterwelle eigentlich hin gehört.


    Dann habe ich die Schaltung wieder ordentlich montiert, ich kann jedoch die Schaltarretierung in den 1. Gang gar nicht fühlen - und der 1. kann auch ziemlich schwer geschaltet werden (2. und 3. sind ok wie früher) . Woran kann das liegen? Es wurde nichts verstellt, nur der neue Teil eingebaut.


    Danke,


    Robert

    ***UPDATE***


    Also der Motor wurde wieder auseinandergenommen, es ist aber im Getriebe nichts Außerordentliches zu erkennen.


    Wir konnten aber vor der Demontage noch feststellen, dass das rhytmische Hämmern am unteren Kupplungshebel fühlbar ist, wenn man ihn mit einem Finger hält.


    Wie bereits gesagt, das Geräusch war drehzahlunabhängig


    Bitte schreibt eure Tips, worum es sich handeln könnte.


    Danke,


    Robert

    Hallo,


    Die Laufleistung beträgt nur knapp 6700 km. Die Schwalbe gehörte meinem Onkel, er hat sie in '80 gekauft und ist wenig damit gefahren. (Grund der Regeneration war, dass die Schaltung nicht funktioniert hat, es musste die Kupplungswelle und eines der Zahnräder in der Schaltung ausgetauscht werden).


    Jemand meinte, dass das Hämmern bei ihm nach einigen Kilometern aufgehört hat. Soll ich eine kurze und gemütliche Probefahrt riskieren? Was kann mit dem neuen Lager alles los sein?


    Danke,


    Robert

    Das Problem besteht noch immer, ich habe aber zumindest herausgefunden, dass das "Quitschen" vom Wellendichtring kommt, und nicht vom Polrad (schleift nicht an den Spulen).


    Habe des Weiteren den Zylinder komplett runtergenommen (auch Kolben) und nachgesehen ob da was sein könnte, ist aber nichts, es sieht alles supertoll aus.


    Irgendwie komisch, abgesehen vom blöden rhythmischen Hämmern läuft der Motor super, springt auf den ersten Kick an.


    Da ich mit meinem Latein ziemlich am Ende bin, wäre ich für einige brauchbare Tipps (aller Art) sehr dankbar.


    MfG,


    Robert

    Zitat

    Müßtest den Motor ausbauen. Sonst kann du den Zylinder nicht abnehmen.


    Nicht unbedingt. Ich habe den Zylinder bei eingebautem Motor schein einige Male runtergenommen (auch zwecks Kolbentausch).


    MfG

    Hallo,


    ich habe heute einen M53 Motor nach einer kompletten Regeneration (die vom Fachmann durchgeführt wurde) und cca. 20 Jahren Standzeit zum ersten Mal gestartet.


    Er springt auf den ersten Kick an, läuft auch ruhig. Das Problem ist jedoch, dass vom Polrad so eine Art hämmerndes Geräusch kommt.


    Was ich dazu alles sagen kann (Details, die in einem früheren Thread als mögliche Ursachen bezeichnet worden sind):


    - Zündung ist richtig eingestellt. Unterbrecher öffnet gerade, wenn die Markierungen auf dem Motorgehäuse und Polrad fluchten. UB-Abstand ist 0,4 mm, wie vorgeschrieben.


    - Lager können es nicht sein, da sie komplett neu sind


    - Kolben ist richtig montiert, Geräusch kommt eindeutig NICHT vom Zylinder.


    - Kurbel hat das vorgeschriebene axiale Spiel, ist also auch in Ordnung.


    Ein Video wird in Kürze auf youtube verfügbar sein, ich melde mich wenn es hochgeladen ist.


    Danke,


    Robert

    Bei meiner Schwalbe tropft es auch obwohl beide Ringe richtig dran sind.


    Ich glaube eher, dass es etwas mit der Überwurmutter zu tun hat. Die originale kann man fast problemlos mit der Hand draufschrauben und festziehen, der Nachbau lässt sich kaum mit der Hand auf das Gewinde (das völlig in Ordnung ist) drehen und muss schön langsam (Schritt für Schritt) festgezogen werden.


    MfG


    Robert