Beiträge von nachbrenner

    Hallo Lutz,


    die Buchse 12 wird nach dem Motorzusammenbau von außen auf die Abtriebswelle und damit in den Wellendichtring unter dem Abtriebsritzel gesteckt. Dann Ritzel + Sicherungsblech drauf und die Mutter anziehen. Die Buchse wird somit zwischen Ritzel und Kugellager fest eingeklemmt.


    Und zur Feder: Guck mal, ob beide Federenden in den dafür vorgesehenen Bohrungen stecken. Wenn ja, dann ist es eben so.


    Gruß nachbrenner

    Beim Benzinhahn fehlt das Reserveröhrchen (Steigrohr) und das zugehörige Sieb.

    Und wenn du dauerhaft Ruhe in Sachen Rost im Tank, den daraus resultierenden Vergaserproblemen und möglichem Liegenbleiben haben willst, entroste den Tank nicht nur von innen, sondern versiegel ihn mit einem entsprechenden Tanksiegelset.

    Hi biopete,


    die Kurbelwellendichtringe (das sind die 2 großen auf deinem Bild) kannst du nur tauschen, wenn du den Motor spaltest - ein Tausch wäre auch nur nötig, wenn der Motor Getriebeöl zieht. Und der Wechsel des Dichtrings unter der Lichtmaschine bedingt das Abziehen des Polrads + Grundplatte. Dazu brauchst du einen Polradabzieher und musst die Grundplatte auch wieder in der exakt gleichen Position einbauen, weil sonst der Zündzeitpunkt nicht mehr stimmt. Gemäß Treadname mit "2 linken Händen" eher keine gute Idee.


    Theoretisch kannst du noch den Dichtring + Papierdichtung hinter dem Kettenritzel wechseln, allerdings steht dort nicht permanent Öl, da wird es also eher nicht raustropfen.


    Wenn du nur die Kickstarterdichtung + Ölschraubendichtung tauschen willst, brauchst du die Papierdichtung und den Wellendichtring, dazu den Dichtring für die Ölablassschraube - das ist alles.


    Probier doch erstmal rauszufinden, wo der Motor ölt.


    gruß nachbrenner

    Hallo biopete,


    mit Dichtungen meinst du wahrscheinlich den Dichtring der Ölablassschraube?

    Bei der 64er Schwalbe müsste die Ölablassschraube aus Plastik sein (weißlich und rund mit Schlitz in der Mitte), sofern du die originale Ölablassschraube hast. Die hat aber das gleiche Gewinde wir bei allen nachfolgenden Motoren, da kannst du also jeden Dichtring 18x22 mm bei deinem Händler nehmen, z.B. den hier:

    Dichtring Aluminium


    Theoretisch kannst du noch die Dichtung unter dem kleinen Wartungsdeckel für die Kupplung tauschen. Wenn du den Seitendeckel über der Kupplung abmachst, kannst du auch noch

    - den Simmerring des Kickstarters tauschen, aber Achtung: der ist bei der Handschaltung ein anderer als bei den Fußschaltern, nämlich 14x30x7 mm

    - die Papierdichtung zwischen Kupplungsdeckel und Motorblock tauschen

    Das würde ich aber alles nur machen, wenn es dort irgendwo undicht ist.


    gruß nachbrenner

    Hallo Peter,


    die Blinker müssten passen, da gab es keine kurze oder lange Ausführung. Ich habe die gleichen an meiner 64er KR51 dran. Wahrscheinlich fehlt dir noch das Distanzstück zwischen Gasgriff und Blinker:

    https://www.kleinanzeigen.de/s-anzeige/simson-distanzstueck-alu-cnc-schwalbe-kr51-star-habicht-sperber/2319568052-306-8684


    Im Post Nr. 19 schreibst du, dass dir noch die Scheuerleisten fehlen. Also zumindest die rechte ist doch schon am Motortunnel dran, oder meinst du die darunterliegenden Gummis?


    Gruß aus Dresden nach Dresden

    Hey Peter,


    das orange-rote Rücklicht sowie die alte Form der Kickstartergummis (die waren oval statt rund) gibt es hier:

    Vogelserie
    Bestellungen ab 50 Euro sind Versandkostenfrei
    www.kaiser-3d-druck.com


    weitere 64er typische Teile wie z.B. Nabendeckel, Alu-Rändelmutter und Alu-Kettenkasten gibt es hier:

    Ersatzteile für Star Schwalbe 1964
    Bestellungen ab 40 Euro sind versandkostenfrei
    www.kaiser-3d-druck.com


    und ja, da gehört eine kurze Sitzbank mit Alu-Zierleiste und Simsonschildchen drauf.

    Hallo Rasmus,


    guck dir mal deine Bowdenzughülle an. Wenn die gedehnt (auseinandergezogen) ist, drückt es beim Bremsen nur die Hülle zusammen und die ganze Bremskraft geht verloren. In dem Fall hilft nur ein neuer Bowdenzug. Außerdem sollte er leichtgängig sein (unten aushängen, danach muss er leicht hin- und hergleiten).

    Die Bremsbacken sollten im Ruhezustand (also ohne irgendeinen Zug am Bremshebel schon fast anliegen. Falls die Bremstrommel ausgeleiert ist, kann man das mit Beilagen zwischen dem Bremsnocken und den Bremsbacken ausgleichen. Was nicht funktioniert, ist ein Vorspannen per Stellschraube am Bodenzug - da steht dann im Extremfall der Bremsnocken durch die Vorspannung schon fast quer und du bekommst beim Bremsen kaum noch Kraft auf die Bremsbacken.

    Falls alles i.O. ist: beim Einbau die Achsmutter noch lose lassen, die Bremse anziehen und erst danach bei gezogener Handbremse die Achsmutter festziehen. Mehr ist auf die Schnelle nicht zu machen.


    Gruß nachbrenner

    Ahoi,

    mach doch mal den kleinen Deckel über der Mitte der Kupplung ab, so kannst du auf den Druckteller schauen. Wenn der sich beim Kicken dreht und der Kolben steht, dann rutscht die Kupplung. Bleibt er beim Kicken stehen, ist es etwas im Getriebe.

    Wenn die Kupplung auch im entspannten Zustand rutscht, stimmt irgendwas an der Kupplung nicht (Druckschraube testhalber mal komplett rausgedreht?). Seltsamerweise sollte sie dann auch beim Fahren rutschen.


    gruß nachbrenner

    Ostblechfan

    Na sprüh doch einfach etwas Fett in die Hülsen - wirst ja sehen, ob es etwas hilft.


    Und ob SWH tatsächlich was mit den Stoßdämpferwerken Hartha zu tun hat? MZA hat m.E. den Markennamen aufgekauft und labelt das jetzt auf irgendein Produkt drauf - so wie bei den Horex-Motorrädern, die zum Schluss auch nur China-Baumarktmotorräder mit einem wohlklingenden Namen waren.


    Siehe auch MEGU, KOWALIT etc., das sind alles nicht mehr die alten Hersteller. Kannst ja mal versuchen, von denen eine Herstellerwebsite zu finden.


    gruß nachbrenner

    Naja, Loctite 638 wurde genau für solche Fälle entwickelt. Beständig gegen Benzin und Öl, Temperaturfest bis +180°C, Spaltüberbrückung bis 0,25 mm (!) - da kannst du fast schon durchgucken.

    Ich würde es kleben.

    Hallo Andreas,


    ich würde den Riss/die Kerbe etwas ausfräsen, bis du garantiert eine saubere, fettfreie Kerbe hast und diese dann mit Flüssigmetall bzw. 2K-Kleber ausfüllen. Ich habe so ein Loch im Gehäuse geflickt, das hält seit 2 Jahren.

    Auf den öligen Riss was draufklecksen hält nicht.


    Viele Grüße

    nachbrenner

    Hallo Sebastian,


    wenn es schon eine Kurbelwelle mit Nadellager ist, könntest du das Lager mit Loctite 638 auf den Wellenstumpf aufkleben.

    Wenn es noch eine Bronzebuchsenwelle ist, würde ich eine neue mit Nadellager einbauen und zukünftig mit einem Gemisch 1:50 fahren.


    Viele Grüße

    nachbrenner

    Hallo,


    ich habe bei unserem Star SR4-2 den Motor M53/1 gespalten, weil die Schaltratsche gebrochen war.

    In dem Zug gleich Kolben, Kurbelwelle, Lager, SiRis, Kupplungskorb und Primärritzel erneuert. Der Motor läuft soweit auch, aber das Schalten funktioniert nur mit Zwischengas - hochschalten geht dabei nochmal deutlich schwerer als runterschalten. Trotz extremen ziehen an dem Schalthebel geht der Gang nicht rein, bei hochtourigem Fahren geht das hochschalten manchmal besser. Auch wenn der Motor warm ist, ist es besser, aber von einem "flutschen" der Gänge, wie ich es von meinen Schwalben kenne, kann auch da noch keine Rede sein.

    Die Kupplung trennt ordnungsgemäß.

    Der Star wird von einer unserer Freundinnen gefahren, die aber auch nichts ungewöhnliches vor dem Bruch der Schaltratsche bemerkte. Optisch waren auch keine verbogenen oder angelaufenen Schaltklauen zu sehen, das sah alles i.O. aus.

    Hat jemand aus selbst gemachten Erfahrungen eine Vermutung, woran das schwere Schalten liegen könnte? Irgendein Zahnrad falsch herum eingebaut, eine Zwischenscheibe vergessen oder irgend so etwas?


    Viele Grüße

    nachbrenner