Beiträge von nubitz

    joup dankesehr, auf dem bild is ja am bowdenzug klar zu erkennen, das es einmal nen zylindriges teil (wie oben schon genannt) is und der bowdenzug selbst mit dem runden nippel. hm dann muss ich mir jetz wohl ma das zylindrige teil holen.
    gibts dafür eigentlich irgendne nummer oder bezeichnung?



    vielen dank Quaks, das ging ja echt ma schnell!

    könnwa doch hier schnell machen.


    phil_osof@web.de


    hab gerade ma geschaut. beim bremszuch is nochma extra nen nippel drüber, das ding müsstes auch fürn kupplungszuch geben. rufe gleich ma beim simmehändler an und frag ob er des ding hat.


    schick mir ma bidde trotzdem das bild und vorallem die beschreibung / name / nummer..


    dankesehr


    --


    robert

    ne die stell schraube hab ich. also das ding was vor dem kupplungshebel is. damit kann man ja die feineinstellung der kupplung machen. das is ne röhre mit ner konter "mutter" drauf. die wird auch nich direkt in den kupplungshebel eingeschraubt sondern sitzt davor in dem amaturen ding.


    habe eigentlich gefragt ob ausser dem kupplungszug und der befestigungs schraube nochwas in den kupplungshebel kommt.

    zylindrisches teil? weiss jetz nich genau was du damit meinst..


    also ich hab nen bowdenzug, da is oben nin nippel dran, (unten natürlich auch)


    der nippel sieht inetwa so aus wie ne kugel mit nem röhrchen drinne.
    das ding hab ich einfach in den hebel gehängt. gehört da nochwas rein? wäre ja logisch, weil ich hab in meinem hebel noch ganz schön viel spielraum (also der nippel). also wenn da noch nen teil reingehört, dann fahr ich ma heute noch zum simme händler... hm.. wären dann so 20km ohne kupplung..

    geehrte simsonfahrer.


    auch wenn ich "nur" SR50 fahre benötige ich eure hilfe.


    bei meinem roller is mir ma der obere nippel von dem kupplungsbowdenzuch abgeflogen, seitdem gibts probleme ->


    notgedrungener maßen kaufte ich einen neuen bowdenzug für meine kupplung, da ich aber noch am selben tag fahren musste eierte ich nur kurz ohne kupplung zum motorradhändler und verlangte einen bowdenzug.
    eingebaut, alles prima. letztens aber flog auch hier der nippel ab, die metallklemme hatte den zug wohl zerquetscht.


    zum glück hatte ich noch einen originalen nachbestellt, sodass ich diesen gleich einbauen konnte.


    nun zu meinem eigentlichen problem. der kupplungsbowdenzug flutscht durch den griff, somit wird die kupplung ausgehängt und ich eier wieder ohne kupplung durche gegend.


    darauf hin hab ich vorerst versucht die spreizung des hebels zu verhindern indem ich ihn durch schrauben verstärkte, doch ohne erfolg.


    meine nächste idee war, vor den nippel der im griff steckt eine unterlegscheibe zu setzen. doch auch die wurde (natürlich dann erst wieder anner ampel) durchgezogen.


    also kaufte ich nen neuen kupplungshebel. vorerst funktionierte alles einwandfrei, doch heute.. flutsch.


    hab ma den ganzen nippel mit heisskleber zugegossen aber bringt auch nix, der nippel wird einfach rausgerissen.


    ich bin jetz wirklich bald ann ende. muss ich jetz nin metall hebel bestelln? weil is ja noch kälter im winter und dauert ja wieder ne woche bis der kram da is. oder gibts da noch ne einfachere lösung.


    bitte alle vorschläge posten. ich hab kein anderes fortbewegungsmittel, ich will nich mit 50 stinkenden kleinen kindern zur schule fahren und dafür auch noch ne halbe stunde früher aufstehn ;( und dann auch noch zahlen müssen.

    mein erster benzinhahn war kaputt.. deswegen war meine auch nach 3 tagen standbetrieb leer. hab mir dann ma nen neuen geleistet und gut war..


    neben dem vergaser auch ma den benzinhahn überprüfen (spritschlauch ab, schlauch in irgendne schüssel oder so, dann ma aufdrehn und schliessen.)


    ausserdem solltest du solche klemmen für die anschlüsse am vergaser + benzinhahn verwenden.. wenn dir nämlich dann nochma jemand sprit klauen will muss er erstmal diese schelle da runter schrauben und in der nacht kann man da ganz schön verzweifeln. ausserdem ist das ganze dann auch dicht.. z.b. war früher ma mein übergang zwischen benzinfilter und schlauch nicht ganz dicht.. hat auch eklig da rausgesifft.

    sou.. ich wollt mich jetz ma bei euch allen für eure nette hilfe bedanken. mein vadder war unterwegs, weil er die schraube vonner kurbelwelle puttemacht hat. hab dann alles wieder zusammengebaut, trete auf den kickstarter (nichtma choke gezogen) und die karre geht! ich konnts echt nicht glauben.. läuft im perfekten standgas, dreht wunderbar hoch und kommt auch schnell wieder aufn boden.. herrlichst.. vom 1. 10 an solls ja noch ma schön werden. *drauffreu



    danke an alle nochmal und gute fahrt!



    aso soo viel war übrigens garnicht kaputt.. hab die karre von som oppa der die halt nie gewartet hat und deswegen über die zeit alles etwas verkorkst is.. stand auch 2 jahre im schuppen ohne benutzt zu werden.. war dann übrigens beier 1. fahrt lustig.. ne nebelschwade hinter mir.. alle achtung.. das schaffen nichtmal diese kunstflieger-jets.

    jo also der simmering ist schonmal im po.


    hats auffer rückseite völlig zernommen das gude ding. hab auch schon nen neuen reinjebaut. mein vadder is gerade irgendwohin gefahn, vielleicht kaufter mir ja nochwas neues :P


    @ gert, hab das ding übrigens richtigrum eingebaut, mit der metallspirale nach hinten (also so dass man die nicht sieht) und mit der flachen seite nach aussen (jo genau da wo die schrift drauf is).


    wo muss ich noch nach feindlicher luft suchen?


    motormitteldichtung?


    vergaser is aber auf jeden fall dicht jetze.. muss nurnochma den benzinschlauch ordentlich anschliessen..


    übrigens noch ne frage, ich hab jetz durch den bing vergaser 3 benzinfilter trinne, den vom benzinhahn, dann einen im schlauch und dann einen noch vom bing selber.. braucht ma die alle?
    hab ganz schön rost im tank, verstopfen die dinger eher die leitung so das meine kiste kein benzin mehr bekommt? oder sollte ich sie aus sicherheit doch lieber drin lassen?

    okay hab also nochmal die grundplatte runtergenommen und hinten gesehen, das da der gummiring eine kleine kante drinne hat (etwa 3mm dreieckig) wo finde ich die anderen möglichkeiten für fremdluft? und sollte ich da die dichtung austauschen?

    so.. jetz nach 5 stunden abgas schnüffeln hab ich absolut keinen bock mehr auf diese karre! wenn man den roller angeschoben hat läuft er erstmal auf vollgas (egal wie der vergaser eingestellt ist). dann zieht er überhaupt kein benzin (auch auf reserve nicht) zieht den unteren teil vom schlauch leer und zieht dann nicht nach, läuft aber auf vollgas, (sogar wenn man die zündung ausschaltet läuft er ca 10-20 sec weiter), wenn man ihn laufen lässt und dann die schieberschraube rausdreht läuft er ganz normal (so wie er sollte), wenn man dann wieder gas gibt läuft er wieder auf vollgas, wenn man dann die schieber schraube nochweiter rausdreht läuft er wieder normal (wie er sollte), wenn man dann nochmal gas gibt, gibt er wieder vollgas usw. irgendwann geht er dann einfach aus wenn man an der schieberschraube dreht.


    ich bring den morgen oder so inne werkstatt wenns über 50 euro kostet den zu reparieren zünd ich ihn an oder so, damit wenigstens die bösen geister rausgebrannt werden.


    achso.. er läuft übrigens noch vollgasiger wenn ich die luftschraube ganz reindreh.. das ding funktioniert also sogar mit luft.. ?(


    von euch hat auch niemand mehr nen vorschlag, oder?


    fremdluft zieht er übrigens keine.. wenn ich den luft ansaug ding da zuhalte geht er aus.
    auch wenn ich den choke ziehe geht er aus

    soo.. heute gibts wieder neue ergebnisse und erkenntnisse. habe den choke ordnungsgemäß anjebaut aber die karre startet immernoch nicht wenn man sie ankicken will. beim anschieben startet sie i.d.R. sofort. motor läuft ruhig. das problem is nur, ich bekomm das '#*'!@!! standgas einfach nicht eingestellt. habe den vergaser nochmal ausgebaut und alles kontrolliert. im normalzustand (gasgriff nicht gedreht) is der durchgang zu.


    wenn der motor laufen soll muss er auf wahnsinniger drehzahl laufen, damit er an bleibt.. es geht also entweder vollgas oder aus im standgas. will aber nicht immer mit vollgas anner ampel stehn und dann mit wheely starten, deswegen die frage an euch:


    wie sollte man am besten vorgehen wenn man den vergaser einstellt.


    habe 3 einstellmöglichkeiten (bing 1104)


    1.) seilzugstellschraube. (gaszug der im vergaser sitzt). den kann man mit einer schraube rausdrehn und kontern. der is ganz drinne, weil sonst der kanal im vergaser nicht geschlossen ist.


    2.) luftregulierschraube (das is doch die kleine untere?!?) eine umdrehung offen


    3.) schieberstellschraube (die kann man doch von hand betätigen (dickere obere)) wie soll ich die denn einstellen? wenn ich sie weiter rein drehe beschleunigt der motor (dreht höher und höher) wenn ich sie rausdrehe geht die drehzahl wieder runter, ab einem bestimmten punkt fällt sie dann schnell ab und der motor geht aus.



    was sollte ich also nacheinander überprüfen und einstellen damit ich endlich ma nen vernünftigen leerlauf hab..


    achso nochwas. bin jetz schonmal so ne testrunde gefahren. im 2. gang hab ich überhaupt keine kraft. war beim alten vergaser so wenn die leerlaufluftschraube zu weit drinne war. wie bekommt der denn wieder nen bisschen zug im 2.?

    joup vielen dank für eure bemühungen schonmal. bin gerade aufgestanden und werde mich nun gleich nach draussen ins vergnügen stürzen. schaue dann mal wie das da is mit den kabeln. (thx @ robbikae)


    und schaue auch ma ob die teillastnadel irgendwie klemmt. weil der gaszug sollte eigentlich richtig eingehängt sein. der vergaser geht ja auch nicht zu wenn man da die nadel unten nicht ins loch bekommt.


    diese stell schraube drehe ich auch jetz nochma von ganz drinnen nach ganz draussen und schaue was passiert..
    (danke experimentator)


    ich meld mich dann obs was geworden is

    ich meine den drehzahlbereich in dem einen die ohren anfangen zu schlackern und man nach ausschalten des motors dieses nette fiepen in den ohren hat. son sound hatte ich vorher wenn ich im 1. gang kurz vorm schalten war.. also höchstdrehzahl.
    wenn ich im moment im standgas noch mehr gas gebe fängt der motor an zu "blubbern/knistern" das ganze bei höllenlärm, geht aber noch ein klein wenig höher/lauter, nimmt also das gas an, ist aber quasi so als hätte ich keine luft-düse im vergaser...


    das die kiste nich gut anspringt is ja klar,
    aber wieso muss sie denn dann gleich abheben? is doch keine schwalbe?


    werde morgen nochmal meine lichtmaschine kontrollieren und eventuelle schäden beseitigen, danach den vergaser noch mal einstellen (also zumindest versuchen). könnt ihr mir vielleicht sone art checkliste geben was ich sonst noch machen könnte? wär sehr nett!


    achso. und was sollte man eigentlich alles so überprüfen nach längerer standzeit? habe jetz einige bowdenzüge ausgetauscht, tachoantrieb neu gemacht (incl tachowelle tauschen) luftfilter gereinigt, wie oben beschrieben mehrmals die lichtmaschine repariert, die kupplung eingestellt, vergaser gewechselt, öl gewechselt, elektrik überholt,bremsen überholt, reifenmantel gewechselt, luftdruck überprüft, alles geputzt. aso steht ja auch in der FAQ *patsch X)


    sollte ich auch vielleicht den kolben nochmal auf ölkohle checken? weil ich hatte son komisches klingelndes röhren beim bergabfahren nach längeren last-strecken.


    achso. hab noch den alten vergaser hier. habe für den auch noch nen neuen düsensatz. sollte ich den vielleicht doch nochmal einbaun? aber eigentlich müsste es doch auch mit dem bing gehen.


    vielen dank an euch!

    danke schonmal für die hilfe. das problem is, am bing, die teillastnadel hängt inner obersten kerbe, die leerlaufluft ist genau 1 offen und wenn ich da an der schieberschraube drehe passiert folgendes: ich kann vielleicht von 15 000 auf 14 000 u/min runtergehen aber wenn ich dann weiter drehe geht er wieder aus. auch wenn ich nur in 1mm schritten drehe.

    also fange ich mal von vorne an.


    hab mir im sommer (im mai) ne
    sr 50 (bj 1988) (elektronische zündung) gekauft.
    das ding lief die ersten kilometer absolut top. sprang an, lief 80 sachen. nach ner weile is mir aber der kupplungszug gerissen, bin dann nach hause und hab den gewechselt. danach ging sie wieder einwandfrei. ein paar tage später ist sie dann auf einmal ausgegangen. hatte keine ahunung worans liegen könnte. hatte keine zündung, hab alles durchgemessen und kam zu dem schluss, dass mir ne spule zerfetzt sein musste. neue bestellt, abzieher fürs schwungrad gleich mit. mache das schwungrad runter und sehe, dass es hinten an den ganzen spulen 3 kabel abgerissen hat. alle wieder drangelötet, kiste zusammengeschraubt, lief wieder.. zwar nur 70, weil ich nicht genau drauf geachtet hab, dass man da ja die markierungen übereinander bringen muss (wegen zündung). weil ich dachte irgendwas stimmt nich hab ich am vergaser die leerlaufluft ein bisschen rausgedreht. danach lief die kiste wieder ihre 80, leider aber nur 2 tage, denn dann waren die kabel wieder ab. wieder alles auseinander, kabel drangelötet, alles wieder zusammen (sogar auf alles geachtet (mit der zündung). vergaser richtig eingestellt, zündung war richtig. das problem: wenn ich an ner ampel stand und das ding nicht auf vollgas gehalten hab is sie ausgegangen. hab alles kontrolliert, aber hab keinen fehler gefunden. nach ner weile lief sie dann auch unruhiger und sprang nurnoch mit anschieben an. später dann garnichtmehr. - vergaser gereinigt.
    nach dieser aktion lief sie genau wieder eine fahrt. kabel waren nämlich wieder ab. - kabel wieder drangelötet. jetz sprang sie wieder nicht an. also hab ich mir son bing vergaser gekauft. sie springt im moment nur mit anschieben an und wenn sie dann anspringt dreht sie so hoch, dass ich angst hab nen kolbenfresser zu kriegen. hab mir den extra bowdenzug für gas geholt, choke ist nicht angeschlossen, auch wenn ich den choke anschliesse dreht sie auf volle pulle. wenn ich versuche durch die schrauben die drehzahl runterzuschrauben geht sie wieder aus (hört sich an als ob sie absäuft). der gaszug hat genügend spiel und auch wenn ich garkeine spannung draufgebe dreht sie ohne ende.


    kann mir vielleicht jemand sagen warum andauernd die kabel bei den spulen inner lichtmaschine reissen? (ich glaub im moment is sogar wieder die fürs rücklicht kaputt) weil da bewegt sich doch nichts! dürfte doch nichts passiern!


    und könnte mir jemand vielleicht sagen wie man die drehzahlen in einen normalen bereich bekommt ohne, dass der gute toaster absäuft?


    wär echt klasse wenn ich ein bisschen hilfe bekäme.. ist nämlich echt nervig alle 2 tage seinen roller zu reparieren. und billig ist es auch nicht.