Beiträge von BlackBeauty

    Dann bin ich aber schon mal beruhigter und werde mir die Kolbenrevision schenken. :D
    Zum Anfetten: LLGS oder Teillastnadel? Denn im Leerlauf läuft sie gut. Lediglich, wenn ich beim Start mit Vollgas in den hohen Drehzahlbereich will, dauert es ein paar Sekunden.

    Hallo liebe Nestler. Ich habe mir Freitag mal neue Düsen für meinen 16N1-5 geleistet. Die Einstellungen an Standgas, Gemischschraube und Teillastnadel habe ich wie bisher belassen. Mit fatalem Erfolg. Schon recht bald gab es Zündaussetzer und daraufhin schaute ich mir die Kerze mal an: weiß, mit Schmelzperlen. Schnell in meiner Not die Gemischschraube etwas weiter rein gedreht, da wurde sie schon dunkler.
    Anbei ist das aktuelle Zündkerzengesicht (gefahren mit 60km/h in Teillast).



    Meine Fragen:
    1. Wie bekomme ich diese Kerze wieder satt braun? (allgemeine Tipps)
    2. Warum verbrennt die Kerze unregelmäßig? (rechts ungleich links)


    Etwas allgemeine Fragen, aber ich habe momentan echt bammel, mein Dilemma zu verschlimmern. Werde auch gleich mal sehen, ob ich mir ein Loch in den Kolben gebrannt habe.

    Durch diesen Thread angeregt, habe auch ich mir die Polo-Hupe vor ein paar Tagen gegönnt. Anfänglich war die Hupe bei mir auch nicht wesentlich lauter als die originale. Was war zu tun?


    - ich habe meine Batterie erstmal frisch aufgeladen.
    - dem Schalter (Chrom) habe ich erstmal vernünftig Masse spendiert.
    - habe alle relevanten Kontakte gereinigt
    - dann mit der Stellschraube den Sound eingestellt


    Ergebnis: Miep! Miep!


    Mist! Fehler war schnell gefunden: Verschraubung war nicht bombenfest und die Hupe berührte die Lampenmaske.


    Inzwischen zucke ich zusammen bei der jetzigen Lautstärke, was aber kein Wunder ist, wenn man jahrelang nur das Quiekteil kannte. Eine Erhöhung der Lautstärke ist deutlich feststellbar, auch Autos hören mich nun.


    Fazit: 7 gut angelegte Euros... :bounce:


    LG, BB

    Ich grabe mal diesen alten Thread aus, da ich mein Tachoproblem jetzt im Griff habe und vielleicht auch anderen helfen kann, deren tacho nur bis zu einem gewissen Punkt anzeigt.
    Problem war bei mir: - Tacho zeigte nur bis 50 km/h an. Dann pendeln
    - bei gezogener Kupplung korrekte Anzeige (bergab)


    Lösung: Ich habe den Biegeradius vom Antrieb zum Tacho durch den Einbau einer Ersatz-Hupe am Massepunkt links "aus Versehen" erhöht. Jetzt zeigt das Tacho korrekt an.
    Recht banal, aber wirkungsvoll. Was hatte ich nicht schon alles ausprobiert; neue Welle, neues Tacho, neuer Antrieb, die Welle im Fett und Öl ersoffen, nichts half...


    Was lernen wir daraus: Manche Lösungsprobleme erschließen sich per Zufall.
    Ich konnte so übrigens zwei weiteren KR51/1-Tachos von Bekannten, die das gleiche Problem hatten, zur korrekten Anzeige verhelfen.
    Vielleicht nützt es auch anderen hier im Nest.


    LG, BB


    [/img]

    Das könnte in der Tat viele Ursachen haben.
    Du könntest versuchen, den Antrieb neu zu fetten und die Welle neu zu ölen oder zu fetten.
    Oder du tauschst einzelne Komponenten aus. (Antrieb, Welle und Tacho)
    Die Welle muss darüberhinaus leichtgängig sein und darf nicht in vielen Biegeradien oder gar mit einem Knick verlegt werden.


    Habe all das hinter mir, ohne Erfolg, bis ich mal bergab die Kupplung gezogen habe und ***tata!!!*** er zeigte korrekt an. Also ich weiß jetzt, dass das Problem an meiner /1 nur von den Vibrationen im Fahrbetrieb kommt.


    Aber ich will dich nicht entmutigen, vielleicht hast du die Lösung schon bald und postest sie dann hier. :wink:


    LG, BB

    :D Tanke ausräumen... :D
    Laut Gesetz bist du verpflichtet, lediglich mit dem Vorderlicht tagsüber zu fahren. Wenn du aber in Schalterstellung 2, also im Nachtbetrieb (Vorder- und Hinterlicht an) fährst, reduziert sich die Ladeleistung der Ladeanlage etwas. Schon zu DDR-Zeiten wurde auf dieses Problem hingewiesen, als es hier auch Pflicht wurde, tagsüber mit Licht zu fahren. Umbau Tageslicht 1987
    Bremslicht, Rücklicht, Tachobeleuchtung und Batterieladung werden alle von der 21 Watt Lichtspule versorgt. Wenn du das Rücklicht und die Tachobeleuchtung als Stromabnehmer im Fahrbetrieb tagsüber ausschaltest, bleibt mehr Saft für die Batterieladung.
    Zum Bau brauchst du nichts am Abblendschalter machen. Du ziehst lediglich die Kabel 56 und 59 vom Zündschloss ab und verbindest sie. Dadurch brennt immer bei laufendem Motor das Vorderlicht, unabhängig von der Schalterstellung.


    Nachteile: Die Lichthupe geht nicht (entbehrlich)
    Vorteile: Bessere Batterieladung und nie mehr ohne Licht fahren.


    LG, BB

    Hallo. Schritt für Schritt:


    Zum Verständnis allgemein:
    Steckplatz 86 ist die Lichthupe
    Steckplatz 56 ist die Stromversorgung
    Steckplatz 56a/b ist Fern- und Abblendlicht
    Steckplatz 31b ist der Hupenknopf


    1. Foto: Das oberste braune Kabel bitte mit dem blauen Kabel gemeinsam untenrum nebeneinander verlegen


    2. Foto: Links ist der Hupenknopf, rechts der Lichthupenknopf (86)


    3. Foto: Ja, da ist wohl was abgebrochen. Siehst du etwas tiefer das braune angenietete Blechteil? Das sollte L-förmig verlaufen und unter dem Kontakt, wo du das braune Kabel angeschraubt hast bei Betätigung des Knopfes anschlagen und den Stromkreis schließen. Selbst wenn diese Metallzunge da wäre, könntest du mit dieser Verkabelung nicht die Lichthupe betätigen, da das Kabel im Weg wäre.


    4. 5 Kabel sollen es nur sein. Die Masse bekommt der ganze Schalter, wenn du ihn angeschraubt hast. Somit ist kein extra Massekabel von Nöten.


    5. Dein jetziges blaues Kabel sitzt am Hupenknopf. Folgerichtig bitte an 31 b, also an der Hupe anschließen.
    Dein braunes Kabel ist am Lichthupenknopf (86) angeschraubt. Das andere Ende wäre Zündschloss 86.
    Vorschlag: Kabel tauschen. blau für Lichthupe und braun für Hupe


    6. Von Zündschloss 31 sollte nur ein Kabel zum Zentralmassepunkt gehen. Du findest ihn sogar auf einem deiner Fotos deines Posts vom 30.Juni.. Es ist das vierte Foto. (Da wo so viele braune Kabel abgehen)


    Fazit: wenn ich die Fotos richtig interpretiere, ist der Lichthupenschalter defekt. Wäre aber auch entbehrlich, sieht eh keiner während der Fahrt...
    Interessanter wäre für dich die Tagfahrschaltung: Kabel 56 und 59 vom Zündlichtschalter abziehen und miteinander direkt verbinden.
    Vorteile: Bessere Batterieladung und nie die Gefahr ohne Licht zu fahren.

    Bewährt hat es sich beim Vergaser alles auseinanderzuschrauben, mit Bremsenreiniger zu säubern und schlussendlich mit Druckluft durchzupusten. Wasser und Reiniger halte ich nicht für so optimal.


    Welcher Filter hat Löcher? In deinem Benzinhahn sollten sich zwei befinden (Über dem Reserveröhrchen und im Wssersack. Solltest du von der Benzinleitung her einen weiteren Filter verbaut haben, so ist das nicht vorteilhaft, weil es sein kann, dass nicht genügend Benzin nachläuft.


    LG, BB

    Am besten mit einem Hakenschlüssel. Den setzt du einfach an der Mutter an und schraubst sie los. Die Metallplättchensicherung hat, wenn es eine "normale" ist, nur eine Art "Ratschenfunktion".
    Nicht so zu empfehlen ist die Wasserpumpenzange und ein dazwischengelegter Lappen zum Lösen der Mutter. Musst dann aber sehr vorsichtig sein.


    LG, BB

    Nun, sie werden festgeschraubt... :wink:
    Dein Lenker hat dafür an jedem Ende eine Bohrung. Es kann aber sein, dass die Gummigriffe (die auch eine dafür vorgesehene Bohrung haben) verdreht sind. Die verdrehst du bis alle Löcher übereinstimmen und verschraubst die Blinker mit einer passenden kleinen Senkkopfschraube.
    Oder sind die Blinker abgebrochen? - Dann wäre noch ein Stummelrest im Lenker.


    So sollten die Blinker aussehen. (man beachte das Gewinde)


    ebay-Blinker[/img]

    Herzlich Willkommen im Nest!


    1. Durchaus. Ich habe es inzwischen aufgegeben, daran zu basteln. Durch die
    Vibrationen zeigt mein Tacho beispielsweise nur bis 55 km/h an. Damit kann
    ich leben. Allgemein sollen die Tachometer von Simson aber etwas
    "optimistischer" anzeigen. - Was genau lässt dich denn zweifeln? Ist's zu viel
    oder zu wenig oder pendelt die Nadel?


    2. Am wahrscheinlichsten ist es der Krümmer. Dieser wird mit zwei Dichtringen
    befestigt. Unter Umständen reicht es aber schon, die Krümmermutter
    nachzuziehen. (idealerweise mit einem Hakenschlüssel)
    Eine spezielle Zylinderkopfdichtung gibts nicht, es dichtet hier Metall auf
    Metall.


    3. Die Ölstandskontrollschraube befindet sich zwischen den Kettenschläuchen.
    Für eine Kontrolle solltest du den Motor ca. eine Minute laufen lassen, dann
    ausschalten und nun unverzüglich die Schraube lösen und den Habicht
    maximal 20° nach rechts neigen. Tritt dann Öl aus, ist es ausreichend.


    Viel Erfolg, BB

    Bei mir (122 kg) hat es schon was gebracht, hydraulische Stoßdämpfer zu verbauen. Jetzt gibt es kein Durchschlagen mehr. (Erfahrungswert gilt für die Schwalbe, einen Star besitze ich nicht)
    Dafür muss man aber, glaube ich, das Aufnahmeböckchen an der Schwinge beim Star kürzen.


    Gruß, BB

    Habt ihr heute morgen auch genauer das Seite-1-Mädchen der großen Boulevardzeitung mit den vier Buchstaben begutachtet? :D
    Für alle, die das versäumten, hier der Link zu "Sperber"-Nadine... :D


    [url=http://www.bild.de/BILD/entertainment/erotik/2008/05/21/bild-girl/nadine,geo=4593460.html]Nadine[/url]


    Rechts unten auf Fotogalerie gehen...


    Viel Spaß,
    BB

    Da möchte ich widersprechen. Wenn man noch wie ich im Besitz des originalen Außengummis ist, und diesen an der S51-Hupe anbaut, hat man eine adäquate Ersatzhupe. Bedingung ist aber die Metallhalterung entweder abzuisolieren oder besser abzutrennen. Läuft bei mir so tadellos.