Beiträge von Largo

    So, heut bin ich mal die große Runde um Block gefahren, ca. 40 km und der angeklebte Stutzen hat gehalten. Wollte das nur mal zur Info posten, falls jemand auch mal solche Sorgen hat.


    Zitat


    Original von nachbrenner:
    ...dann fällt dir das unterwegs irgendwo bei Dippelsdorf auseinander, dat wars.


    Genau das ist der Nachteil bei der Klebeaktion, man hat immer im Hinterkopf, das da ja was nicht ganz in Ordnung ist am Vergaser.


    Ich hab mir Ersatzteile (Vergaseroberteil) bestellt und die Strecke die ich fahre, ist überwiegend 8 km von zu Hause zur Arbeit und zurück. Ich werd das mal ausreizen, wie lange das mit dem geklebten Teil gutgeht und hier posten, wenns denn den Geist aufgibt. Vielleicht hält das ja doch länger als man denkt und man hat ne billige Möglichkeit zur Vergaserreparatur.


    Gruß
    Largo

    Ich hab Sekundenkleber genommen, "Instantbond" heisst das Zeuch. Hab die Bruchstelle ringsherum mit Kleber benetzt und dann genauso angeklebt, wie es vorher dran saß. Man sieht nichtmal die Bruchstelle, ich mach mir nur Sorgen, ob das Zeuch vom Benzin wieder aufgelöst wird.


    Ansonsten hält das bombenfest zunächst :bounce:


    Gruß
    Largo

    Guten Nabend,


    ich hab heut schön meinen Schwalbevergaser gereinigt, Düsen durchgeblasen, neuen Schwimmer eingebaut, sogar einen neuen Gasbowdenzug hab ich ihr (der Schwalbe) spendiert.


    Nachdem ich alles wieder montiert hab, ist mir ganz zum Schluss beim Luftfilter befestigen, der Stutzen für den Benzinschlauch abgebrochen ;(


    Wie ich da vor der Schwalbe saß, könnt ihr euch sicher vorstellen. ;(


    Nun hab ich vor lauter Verzweiflung das Teil erstmal mit Superkleber wieder angeklebt, die Probefahrt hats überstanden und benzindicht ist es bisher auch. Allerdings würd ich das Teil gern zuverlässig wieder befestigen. Hat von euch jemand schon Erfahrung mit Klebstoffen bezüglich benzinfestigkeit?


    Gibt es eine Möglichkeit das zu reparieren?


    Verzweifelte Grüße
    Largo

    Zitat


    Original von schrauberwelt:


    Ist eine Stelle bei wo die Kette ganz straff wird und dann wieder locker ist diese wohl hin.


    Hab mal am Hinterrad den Kettenschutz abgebaut (leider ist er dabei kaputt gegangen) und es ist genau das, was du oben geschildert hast. An einer bestimmten Stelle der Kette greifen die Zähne des Ritzels nicht mehr hundertprozentig und die Kette ist dann extrem straff gespannt. Dreh ich das Hinterrad ein kleines Stückchen weiter, sitzt die Kette wieder richtig und hängt stark durch.


    Zähne an den Ritzeln sehen alle noch ganz gut aus und abgebrochen ist auch nix. Sollte ich Kette und Ritzel tauschen oder reicht es hin, wenn ich nur die Kette auswechsel?


    Vielen Dank erstmal für Eure Hilfe, insbesondere an "Schrauberwelt" für den Hinweis mit der Kette.
    Gruß
    Largo

    An den Bremsen kann es eigentlich nicht liegen, ausgekuppelt, bzw. im Leerlauf ruckelt es ja nicht wenn sie so dahinrollt.


    Folgende Arbeiten hab ich nun hinter mir: Tank entrostet, Benzinhahn und Leitung gereinigt, Vergaser gereinigt, neue Zündkerze eingebaut, Getriebeöl gewechselt, Luftfilter gereinigt, Kette gespannt, Kupplung eingestellt, Auspuff ausgebrannt.


    Das Bremsverhalten ist absolut super und wackelfrei, keine Schleifgeräusche o.ä.


    Ich hab echt keine Ahnung, was ich noch machen kann, um das Ruckeln loszuwerden. ?(

    Ungleichmäßige Kraftübertragung aufs Hinterrad ... ich glaub so kann man es am besten beschreiben, ja.


    Allerdings nicht nur beim Beschleunigen, sondern auch beim Gas wegnehmen solang ein Gang drin ist.

    Zitat


    Original von geist333:
    Liegts vielleicht an den Rädern?


    Sorry, hatte ich vergessen zu erwähnen. Im Leerlauf, bzw. mit gezogener Kupplung rollt sie ganz lässig und ruckelfrei vor sich hin. Dachte auch anfangs, dass die Reifen vielleicht ne platte Stelle oder ähnliches haben, aber die sind völlig in Ordnung.

    Hallo


    Ich habe beim Fahren in allen Gängen und allen Drehzalbereichen ein leichtes Ruckeln. Im Leerlauf nimmt der Motor einwandfrei und gleichmäßig Gas an, springt beim ersten Kick an und läuft auch sehr gleichmäßig.


    Die Schwalbe zieht auch in allen Gängen gut durch und erreicht ca. 65 km/h Höchstgeschwindigkeit.


    Einziger Fehler ist dieses gleichmäßige Ruckeln beim Fahren. Es ist beim Beschleunigen, bei gleichbleibender Geschwindigkeit und auch wenn Gas weggenommen wird.


    Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte?


    Gruß
    Largo