Beiträge von Smecker

    Das ist nicht ganz richtig. Natürlich musst Du nach Übergabe nicht mehr nachforschen. Vielmehr geht`s darum, ob vor der Übergabe nachgeforscht werden muss. Und da ist § 932 Abs. 2 BGB eindeutig:


    § 932
    Gutgläubiger Erwerb vom Nichtberechtigten
    (1) Durch eine nach § 929 erfolgte Veräußerung wird der Erwerber auch dann Eigentümer, wenn die Sache nicht dem Veräußerer gehört, es sei denn, dass er zu der Zeit, zu der er nach diesen Vorschriften das Eigentum erwerben würde, nicht in gutem Glauben ist. In dem Falle des § 929 Satz 2 gilt dies jedoch nur dann, wenn der Erwerber den Besitz von dem Veräußerer erlangt hatte.


    (2) Der Erwerber ist nicht in gutem Glauben, wenn ihm bekannt oder infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt ist, dass die Sache nicht dem Veräußerer gehört.



    Die Betriebserlaubnis ist selbstverständlich nicht wichtig, denn aus ihr geht der Halter nicht hervor.

    @ Deutz 40: Das ist ja das Dumme: Eine "Besitzurkunde" gibt es bei Leichtkrafträdern nicht.


    Übrigens: Wer den Kaufvertrag und die ABE hat ist nicht automatisch Eigentümer!
    Vielmehr muss man im Zweifel nachforschen, ob der VK auch tatsächlich der Eigentümer ist. Da gibt es übrigens eine nette Rechtsprechung des BGH bei Kfz, die dahingeht, dass man trotz Vorlage des Kfz-Briefes (den es ja bei Leichtkrafträdern leider nicht gibt) nicht ohne weiteres blind darauf vertrauen darf, dass der VK auch EIgentümer ist, selbst wenn er im Brief steht.


    Wenn Dein VK jetzt bestätigt, dass er Eigentümer ist, hilft Dir das im Zweifel nicht viel. Besser wäre, er würde einen Beleg vorlegen, aus dem sich ergibt, dass und wann er die Schwalbe vom Voreigentümer erworben hat. Alternativ könnte der "VM" dem VK auch eine Vollmacht ausstellen, wonach der VK die Schwalbe im eigenen Namen verkaufen und übereignen darf (was ich aber unnötig kompliziert fände). Dann wärest Du definitiv auf der sicheren Seite.

    Hmm, also wenn Du gutgläubig warst, also zum Zeitpunkt der Übergabe nicht wusstest oder wissen konntest, dass Dein VK nicht Eigentümer ist, hast Du das Eigentum an dem Moped möglicherweise gutgläubig erworben. Schau` mal in § 932 BGB (der hier nicht wegen § 935 BGB ausgeschlossen ist, da das Moped weder gestohlen ist, noch der Eigentümer den Besitz unfreiwillig verloren hat).
    Du musst da trennen zwischen dem Kaufvertrag und der Übereignung, das sind 2 verschiedene Geschäfte.


    Man kann höchstens noch überlegen, ob Du aufgrund des anderen Namens in den 3 Versicherungsscheinen Zweifel haben musstest, ob Dein VK auch tatsächlich der Eigentümer ist, was ich durchaus für diskutabel halten würde. Zwar hast Du die Versicherungsscheine erst nach der Übergabe bekommen, jedoch hättest Du vor Übergabe ggf. näher nachfragen müssen. Dann hättest Du ggf. wissen können (auch nach weiteren Nachforschungen), dass Dein VK nicht Eigentümer ist und das Eigentum an dem Moped nicht gutgläubig erworben. In diesem Fall haftete Dein VK Dir aber auf Schadenersatz.

    Um mal meinen Senf dazuzugeben: Der TÜV ist tatsächlich nicht der Staat, sondern lediglich sog. "Beliehener." TÜV ist ein privatrechtlicher Verein, der ledlglich in den gesetzlich Teilbereichen als Behörde auftritt.

    Hallo zusammen,


    suche verzweifelt das original Schwalbe-Bordwerkzeug. Über die Suchfunktion kam nur ein alter Thread (2005), dass das Bordwerkzeug noch bei Simmiopi erhältlich sei, aber dort habe ich es im Shop nicht mehr gefunden. Kennt jemand noch andere Bezugsquellen?


    Grüsse

    Zitat von Shadowrun

    Neuen Kondensator und Unterbrecher verbauen.


    Die Kontakte am Kondensator ggf neu anlöten.


    Die Kontakte an Unterbrecher und Primärspule schauen ob sie gut angelötet sind


    Wie Shadowrun schon gesagt hat...


    Zum Thema Falschluft: Bei mir waren die Simmeringe NAGELNEU und trotzdem schon hin. Vielleicht sind Sie bei Dir auch nur verrutscht (passiert wohl bei der /2er mal ganz gerne) und sie zieht hierdurch Flaschluft. Was die Kondensatoren angeht, habe ich schon leidvolle Erfahrungen gemacht. Die Dinger sind von der Qualität teilweise so schlecht, dass sie schon kaputt aus dem Werk kommen... Habe mir sagen lassen, dass das Überspringen von kräftigen blauen Funken vom Unterbrecher z.B. an die Grundplatte auf einen defekten Kondensator hinweist. Vielleicht versuchst Du mal, sie anzukicken und ein Kumpel schaut dabei mal auf die Grundplatte.

    "Defekte Grundplatte" kann alles mögliche sein. Von einer defekten (Primär-) Spule, über kalte Lötstellen, gebrochene Kabel, etc. Ich habe mir nur nicht die Mühe gemacht und alles durchgecheckt. Ich meinte auch nicht die Platte selber, auf der die Bauteile verbaut sind, als ich schrieb, dass die Grundplatte defekt sei.. Habe noch nie gesehen, dass die Platte selbst kaputt geht. Wenn Du andere Ursachen ausschließen kannst, schau doch mal nach den Simmeringen, die warens bei mir ja auch (in Verbindung mit der Macke auf der Grundplatte).


    Grüsse

    Sie läuft wieder!


    Grundplatte war hinüber (was genau, weiß ich immer noch, aber es wurde eine gebrauchte mit neuem Kondensator verbaut). Auch ein neuer Kondensator auf meiner alten Grundplatte hatte keine Besserung gebracht. Dazu kam dann noch ein defekter (NEUER!!!) Simmering. War wohl ein Fabrikationsfehler. Jetzt fliegt sie jedenfalls wieder!

    Kabel kontrolliert, alles i.O., auch extra Massekabel zwischen Zündspule und Motor gezogen. Springt nicht an. Habe dann gesehen: Beim Kicken funkt es am Unterbrecher derart kräftig (blauer Funke), dass der Funke schon kräftiger ist, als an der Kerze :shock: Habe schon 2 Kondensatoren durchgestestet, Funke blieb aber am Unterbrecher... Jetzt wird morgen nochmal eine neue Grundplatte ausprobiert und ein neues Polrad, oder hat jemand noch andere Ideen?

    Hallo,


    Kompression habe ich nicht selbst gemessen, kann daher nichts darüber sagen, wie sie gemessen wurde. Ansonsten hat sich der Punkt jetzt sowieso erledigt, da eine neue Garnitur und neue Kurbelwelle reingekommen ist. Kompression sollte also stimmen, zumindest nach der noch bevorstehenden Einfahrphase. Anspringen tut meine Schwalbe aber immer noch extrem schlecht :cry: , nur mit dem Unterschied, dass sie jetzt Phasen zu haben scheint, woe sie sehr gut anspringt und Phasen, wo gar nichts mehr geht.


    Was (u.a.) alles gemacht worden ist:


    - neuer Kolben & Zylinder
    - neue Kurbelwelle
    - Motor neu abgedichtet und gelagert
    - neuer Vergaser, auch schon eingestellt
    - neuer Kondensator
    - neuer Unterbrecher
    - neue Zündkabel -stecker und Kerze (natürlich die gute Isolator Spezial; Zündfunke ist da, auch kräftig)


    So langsam gehen mir die Ideen aus, woran es noch liegen kann... Die Schwalbe benimmt sich wie eine launische Diva.

    Hallo zusammen,


    stimmt es, dass die Kompression auch schlechter ist während der Einfahrphase bei neuen Kolbenringen? Habe neue Kolbenringe drin, aber die Kompression ist nicht so ganz optimal. Liegt wohl so bei 9/ 9,5. Die Schwalbe springt auch wenn sie einigermaßen warm ist schlecht an. Sollte ich erstmal das Einfahren der neuen Kolbenringe abwarten, oder lieber gleich eine neue Garnitur reinsetzen?


    Grüsse

    Hallo zusammen,


    so langsam verzweifel ich mit meiner 51/2e. Hatte vor einiger Zeit das Problem, dass sie nicht mehr anspringen wollte, wenn sie zuvor einige Minuten lief (also gefahren wurde und nicht nur im Leerlauf lief). Na ja, habe dann alles mögliche ausprobiert:


    Neue Zündkerze, natürlich Isolator Spezial (schon mehrfach neue Kerzen durchgewechselt)
    Neuer Kerzenstecker und neues Zündkabel -> Zündfunke ist kräftig vorhanden (Kerzenbild dürfte aufgrund der Kürze der gefahrenen Teststrecken nicht aussagekräftig sein)
    Neuer Unterbrecher
    Neuer Kondensator
    Zündung im Fachbetrieb eingestellt
    Neuer Vergaser (an dem alten war schon rumgepfuscht worden)


    Jetzt habe ich folgende Situation: Mit Standgas läuft sie ganz gut durch. Sobald ich sie aber bewege, bekommt sie bei hohen Drehzahlen Fehlzündungen (zumindest klingt es so, sie macht puffgeräusche und setzt regelrecht aus). Wenn sie dann nach höheren Drehzahlen wieder auf Leerlaufdrehzahl runterkommt, geht sie aus (nicht immer und auch nicht reproduzierbar) und lässt sich auch so schnell nicht mehr ankicken. Ich weiss echt nicht mehr weiter...


    Hat noch jemand eine Idee? Vielleicht ist ja jemand aus dem Forum hier aus dem Raum Krefeld (bei Düsseldorf) und hätte mal Zeit und Lust, sich das Problem mal anzusehen).


    Grüsse

    Hmm, also Verkabelung ist nicht im Ur-Zustand das weiss ich, weil ich sie erneuert habe.. Am 3-fach Verteiler habe ich aber auch Saft, nur eben nicht an dem Stecker, an den die 2. graue Leitung aus der Ladeanlage geht. Deshalb tut`s ja offensichtlich auch die Tachobeleuchtung nicht. Ich werde aber die Verkabelung nochmal prüfen (was sich recht schwierig gestaltet, weil der konfektionierte Kabelsatz, den ich mir besorgt hatte nicht die Original Farben hat). Was mich halt nur wundert, ist der Umstand, dass es gerade das Bremslicht UND die Tachobeleuchtung sind, die nicht funtkionieren.

    Ja, habe das Kabel von dem Bremskontaktfähnchen mal direkt an Masse gehalten, aber nix ist passiert. Bremslicht blieb dunkel :-(


    Was ich vergaß: Die Tachobeleuchtung tut`s ja auch nicht. Die wird aber doch aus der gleichen Spule bedient, wie das Rücklicht, oder?

    Hallo zusammen,


    habe folgendes Problem an meiner meiner KR51/2E:


    Rück- und Fahrlicht funktionieren perfekt, aber weder Bremslicht, noch Tachobleuchtung funktionieren. An der der Klemme (ich habe die Nr. jetzt nicht im Kopf, glaube aber 59b müsste es sein), die nicht zu der 3er-Verbindung am Zündlichtschalter führt, liegt auch von der Ladeanlage aus kein Saft an. Ist jetzt die Ladeanlage, also sprich die eine Spule die zur Klemme 59b geht kaputt, oder kann auch die zutändige Spule auf der Grundplatte kaputt sein? Bin bis jetzt immer davon ausgegangen, dass die beiden grauen Kabel an der Ladeanlage zwar in der Ladeanlage über 2 verschiedene Spulen laufen, aber letztlich von derselben Spule auf der Grundplatte versorgt werden, deshalb geht meine Vermutung dahin, dass in der Tat eine der beiden Spulen in der Ladeanlage defekt ist, denn sonst dürfte es doch das Licht auch nicht tun, oder?


    Grüsse


    /edit by qdä,


    auch wenn Du Deine Beiträge hier in 20-Minuten-Abstand einstellst wird Dir nicht schneller geholfen. Deswegen wurde der Neueste gelöscht!


    ??? 20-Minuten-Abstand? Verstehe`ich nicht. Hatte den Beitrag eigentlich nur 1x gepostet!


    /edit by qdä,


    NEIN! Der Beitrag wurde 14.33 und 14.56 Uhr veröffentlicht!

    Normalerweise hängen die Blinker (zumindest bei mir) mit der Masse an dem Massepunkt am Lenker. Der ist direkt am Blinkerschalter. Deiner Schilderung nach warst Du aber da gar nicht dran, oder?