Beiträge von Sperberich

    Naja, das meine ich doch.
    Aber ich habe wirklich nicht viel abgeschliffen, wirklich nur, um feine Unebenheiten einzuebnen - ein bißchen Ahnung habe ich ja schon von 2-Takt-Motoren.
    Aber vielleicht ist der Sperber da ja sehr sensibel. Dehalb bitte ich um eure Meinung

    Klimpern, Knistern - das weiß nur der 2-Takt-Gott. Ich könnte mir aber vorstellen, daß es einen Unterschied mach, ob die Kolbenringe verschlissen sind oder festgepappt.


    Das werd ich wohl mal begutachten müssen.


    Ich gebe mal noch einen Tip ab:
    Könnte der Zylinderkopf villeicht zu dicht anliegen? Und damit die Kompression zu hoch sein? Ich habe ihn etwas abschleifen müssen, da eine Schramme drauf war - aber eigentlich nur gaaanz zaghaft mit feinem Schleifpapier.


    Bei den Emmen machen da schon Zehntelmillimeter was aus (die haben verschieden dicke Zylinderkopfdichtungen).


    Gibt es Sollmaße für die Köpfe? Also wie tief die Kante sein muß?


    Wieder bitte ich um Meinungen!

    Kann das Knistern von den Kolbenringen kommen? Als ich den Motor zusammengebaut habe, ist mir nämlich aufgefallen, daß diese ganz schon korrodiert waren.
    Vielleicht sind die festgepappt. Was meint ihr?

    Ach so, seit ich den Krümmer gekürzt habe, kommt der Motor in allen Gängen richtig auf hohe Drehzahlen.


    Aber erstens ist mein Tacho nur ein Kilometerzähler (Geschwindigkeitsanzeige funktioniert nicht richtig - aber dafür ist's so ein schöner alter Tacho)
    Und zeitens habe ich keine Vergleichsmöglichkeit, wie andere Raubvögel so laufen.


    Ach und die Zündung. Ich habe parallel zum BING eine Elektronikzündung eingebaut. Ich weiß, man verändert nie zwei Dinge auf einmal.
    Den Zünzeitpunkt habe ich einfach per Stellung des Polrades übernommen, da ich keine Möglichkeit hatte, exakt zu messen.
    Da das Vögelchen aber auf Anhieb anspringt und auch gut hochdreht und da das Standgasproblem mit dem Bing nicht auftrat, denke ich mal, daß die Zündung schon hinhaut.

    Naja, eigentlich deutet für mich ja alles auf Nebenluft hin:


    - Knistern
    - Standgas ist unrund und hält nicht


    Nur habe ich die Ansauganlage eigentlich sehr gewissenhaft zusammengebaut.
    Und was mich noch mehr wundert ist, daß es keinen merklichen Unterschied gemacht hat, als ich den Luftfilterdeckel richtig fixiert habe. Vorher muß der Vogel dort ja ungefilterte Luft angesaugt haben.


    Ich beschreib nochmal genau die Symptome:


    - Direkt nach dem Starten (geht ohne Choke - das sollte aber bei den Temperaturen normal sein) läuft das Standgas sicher.
    - Nach kurzer Fahrzeit kommt es mir so vor, als würde er beim Abtouren gleich ausgehen. An der Ampel geht der Motor dann auf jeden Fall früher oder später aus.
    - Gibt man im Stand kurze Gasstöße, tourt der Motor mit kurzer Verzögerung ab.
    - ja und dann eben das Knistern unter Vollast.


    Als ich noch die Teillastnadel 08 drin hatte und die Nadeldüse mit zwei Ausgleichsbohrungen, hatte ich damit keine Probleme. Ich werde vielleicht nochmal die andere Nadeldüse probieren.

    Stimmt, man muß es eben mal probieren.


    Vielleicht mache ich mal später nen zweiten Versuch. Jetzt will ich aber erstmal alles original abstimmen, bevor ich mit nem anderen Vergaser herumexperimentiere.


    Z.B. habe ich gestern den Krümmer um 5cm gekürzt - DEN Unterschied merkt man wirklich sofort.
    Als nächstes baue ich wieder ne Zigarrentüte dran.
    Wenn der Vogel dann wirklich läuft, kann man die Unterschiede auch besser beurteilen.


    Ach und zu dem Streit hier in diesem Thread:


    Ich bin ja noch nicht so lange in diesem Forum und kenne die kleinen Fehden zwischen manchen Benutzern nicht.
    Aber ich muß schon sagen, daß mich der Umgangston hier schon ziemlich verwundert. Das kenne ich aus dem MZ-Forum nicht.
    Aber ich mische mich da lieber nicht ein.


    Gruß, Alex

    Naja, Standgas ist Spitze und der Übergang in den Teillast und Vollastbereich ist auf jeden Fall besser als mit BVF. Vor allem im Teillastbereich verhält sich der Vergaser schön linear.

    So, dann möchte ich mal meinen Thread wiederbeleben:


    Bei hohen Drehzahlen fängt der Motor an zu knistern, Standgas ist auch nicht toll. Mein erster Tip war Nebenluft, das scheint's aber nicht zu sein. Das Problem habe ich bemerkt seit ich den BING wieder abgebaut habe und den BFV mit geänderter Bedüsung wieder eingebaut habe.
    Damit ihr euch fein die Köpfe zerbrechen könnt, beschreibe ich mal haarklein mein Vögelchen:


    Ansauganlage:
    - Deckel vom Luftfilter war lose. Habe ich nun mit Klebeband ordentlich draufgepappt
    - Verbindung zum Hauptschalldämpfer ist mit einem etwa 5cm langen dicken Gummischlauch gelöst (außen aufgeschoben)
    - Die Verbindung zum Metallröhrchen habe ich mit Fahrradschlauch bewerkstelligt, den ich über das Metallror geschoben habe und darauf dann den Beruhigungsbehälter. Klemmt auch schön und sollte dicht sein
    - Die Verbindung zum Vergaser erfolgt mittels Gummischlauch aus Werkstattresten und ist 100%ig dicht.


    Vergaser:
    HD 80, LLD 40, SD 50, ND 215 mit 4 Ausgleichsbohrungen, TLN 4 in mittlerer Position, Schwimmer habe ich vor ner Weile eingestellt.


    Motor:
    Ist überall dicht (Zylinderkopf, Krümmer, Einlaßkanal)


    Abgasanlage:
    - Krümmer 310 mm
    - Mittelschalldämpfer MZA
    - Nachschalldämpfer MZA, zylindrische Form



    So, ich hoffe, das jemand Rat weiß!


    Grüße, Alex

    Ich habe jetzt wieder den BVF drin. Der BING fuhr sich zwar sehr gut, aber er paßt offenbar nicht zu der sensiblen Abstimmung des Sperbers.


    Wem es nicht so sehr auf Leistung, sondern mehr auf Komfort ankommt, der kann sich den BING allerdings ruhig reinbauen. Der Sperber wird allerdings sehr zahm damit.


    Trotzdem vielen Dank für die Antworten!.


    Grüße, Alex

    Nochmal zum Thema:


    Da ich meinen 16N1-3 vor Jahren schon zerlegt hatte und sich die Einzelteile mit unzähligen 16N1-6 vermengt haben, bin ich mir auch nicht mehr sicher.


    Also festzustehen scheint:


    Startdüse: 50
    Leerlaufdüse: 40
    Hauptdüse: 80


    Bei der Teillastnadel bin ich immer der Meinung gewesen, daß eine 08 reingehört. Im Forum lese ich nun immer von der 04
    Kann dazu jemand ne 100%ige Antwort geben?


    Auch bei der Nadeldüse 215 lese ich verschiedene Angaben. Gehören nun zwei oder vier Ausgleichbohrungen rein?


    Viele Grüße,
    Alex

    Der Elektronik-Umbau ist fertig:



    Alle nötigen neuen Kabel hängen jetzt direkt an der Elektronikgrundplatte und haben sich in Schrumpfschlauch gezwängt, die alte Zündung läßt sich ohne weiteres wieder einbauen. Das Steuergerät hat es sich vor der Batterie gemütlich gemacht.
    Zündspule, Ladeanlage, Bremslichtbirne und HS-Birne wurden getauscht.
    Hat alles in allem 1 1/2 Stunden gedauert.


    Ach ja, funktionieren tut's auch! :D

    Ich habe die Düse jetzt auf 80 aufgerieben.
    Das Übergangsverhalten ist besser vorher. Leistung etwa wie vorher. (mit dem BVF)


    Hier das Kerzenbild:

    Der kerzenrand war mit dem BVF schwarz, jetzt nimmt er bräunliche Farbe an. Die Elektrode ist rehbraun.
    Mal sehen, wie es nach einer halben Stunde Vollgas aussieht, aber ich denke, mit der 80er sollte es schon funktionieren.

    Ich mache den Umbau, weil ich die Teile da habe und es mir außerdem Spaß macht. Oberste Regel ist dabei aber, daß alles reversibel ist.


    Ich hab das obige Problem jetzt auch gelöst. Ich nehme die 8871.5 (Anschluß "wenig Ladung"). Die 8871.5/1 von der KR51/2L ist meiner Meinung nach die gleiche, nur ohne den Anschluß "Viel Ladung".


    Den Kabelbaum von der Elektronikgrundplatte habe ich bereits angepasst, so daß ich wirklich nur die Grundplatte/Polrad tauschen und ein paar Kabel umstecken muß.
    Und natürlich die Ladeanlage sowie Zündspule wechseln.


    Ich stelle später ein paar Bilder davon ein.

    Hier mal ein Zwischenstand:


    Habe den BING mit einer 70er HD eingesetzt. Größer gab es nicht.


    Ergebnis: Motor dreht gut hoch aber unter Last absolut keine Leistung. Werde die Düse jetzt auf 75 aufreiben lassen. Dann gibt's den nächten Bericht.


    Aber es war für micht schonmal interessant, wie so ein Simsonmotor ohne Störgeräusche vom Vergaser klingt :wink:

    Hallo,


    ich baue gerade meinen Sperber auf Elektronikzündung um.


    nun stehe ich vor folgendem Problem:


    Welche Lichtspule nehme ich? (also wo Batterieladung und Bremslicht dranhängt)


    Nehme ich die 18W-Spule vom Sperber, muß ich die Grundplatte nacharbeiten, da die alte Spule nicht ohne weiteres auf die Elektronikgrundplatte passt.


    Nehme ich die 21W-Spule von der E-Zündung, befürchte ich, daß es mir die Ladeanlage durchhaut bzw. di 4,5Ah-Batterie überlädt. (21W-Bremslichtbirne wäre ja kein Problem)


    Ich habe noch die Ladeanlage vom S51. Könnte ich diese nehmen und trotzdem die kleine Batterie verwenden?


    Zum Schluß: Wie ist das eigentlich bei der KR51/2L gelöst? Die hat ja auch nur zwei Blinker. Gibt es vielleicht eine spezielle Ladeanlage dafür?


    Gruß, Alex

    Und in der Teillastnadel, wie mir gerade einfällt.


    Aber zurück zu den BINGs. Diese unterscheiden sich bei den Simsons nur durch die Hauptdüse? Kann ich mir ja eigentlich gar nicht vorstellen.