Beiträge von sentient

    Sodele, war dann letzten Endes doch recht einfach.
    Einfach mit nem dünnen Draht alle Öffnungen freigepopelt, danach mit Bremsenreiniger und Verdünner noch nachgespült und jetzt ist alles hunderprozentig frei.


    Kann ich den Benzinschlauch, der in den Tank reinführt, einfach durch normalen, starren Benzinschlauch ersetzen oder braucht man da wieder was spezielles?


    Ansonsten ist alles wieder wie neu :)




    Wobei es hier ja darum geht, dass Sportfischer selber nichts getan hat. Dass der Kollege alles zugeben sollte, sehe ich genauso.

    Das ist echt ne üble Geschichte. Klar wars dumm, aber es kann immer passieren, dass man "nur mal schnell" etwas testen möchte.
    Dein Kollege wird wohl nicht an einer Strafe vorbeikommen. Dir sollte nichts passieren wenn ihr 2 rote Mopeten habt und es nicht zweifelsfrei bewiesen werden kann, dass du auf der nicht-versicherten gefahren bist. Viel Glück jedenfalls und nächstes Mal Hirn einschalten.

    Danke für die ausführliche Antwort.
    Dichtungen werden ausgewechselt, wenn der Schlonz mit angesprochenen Methoden nicht rausgeht werde ich zunächst dann mal mechanisch und mit Pressluft drangehen, danach dann mit Heißluftfön.


    Tank war vollkommen verrostet, ist aber bereits entrostet, lackiert und voller Sprit. Vergaser wird dann wohl am WE regeneriert.
    Das Ganze ist für dieses Projekt hier:


    http://www.schwalbennest.de/si…hlussbericht-86931-5.html

    Gerade nochmal eine Nachfrage,
    der Schlonz, den ich bisher hauptsächlich mechanisch, tw auch mit Bremsenreiniger aus dem Hahn rausgeholt habe, war so extrem fest, dass nun die Verstopfung im Hahn selber nur noch sehr schwer rauskommt. Sollte ich das ganze mit einem Draht probieren oder gibts noch andere Methoden den ganz hartnäckigen Kram rauszubekommen (Abflussreiniger, Laugen, etc?)

    Danke für die Tipps, nur zum Verständnis TO:


    Meinst du, dass der Tacho komplett geschlossen bleibt und nur durch WD40 geschmiert wird oder kann man irgendetwas aufdrehen (verstehe das "Drehteil" nicht so ganz) ?

    Ist es möglich, den Tacho auseinanderzubauen und mal neu zu fetten etc?


    Habe seit dem Neuaufbau große Probleme damit, da ständig der (schlechte) Nachbaumitnehmer rausfliegt.
    Nachdem ich mich dem Problem nochmal angenommen habe und den originalen Mitnehmer einbauen wollte,
    ist mir aufgefallen, dass sich der Tacho nur sehr schwer durch die Welle "anschieben" lässt (mein anderer Tacho lässt sich dagegen ganz leicht drehen), d.h. die Ursache scheint primär im Tacho selber zu liegen.


    Gibts da Erfahrungen mit dem Tacho Innenleben?


    Vielen Dank :)

    Muss den Thread gerade nochmal hochholen.
    Hat jemand schonmal probiert mit Dremel Maschinen zu Polieren? Dafür gibts ja auch die Nylonaufsätze und Polierbürsten. Habe die Teile selber noch nicht in der Hand gehabt, daher würde mich die Eignung mal interessieren (evtl. rotieren sie zu schnell).


    Ansonsten sollte Nylonbürste für Bohrmaschine + 400er +1000er Nassschleifpapier + Hochglanzpolieren + Klarlack an den Felgen ja funktionieren.


    EDITH: Gibt es auch Bürsten für die Flex oder ist das zu schnell?

    Moin Allerseits,


    ich habe mal den Benzinhahn meiner neuen alten Simme zerlegt, um alles freizumachen.
    Mit Bremsenreiniger und Verdünnung den ganzen Schlonz rausgefummelt, sieht nun alles soweit gut aus.
    Was mir jedoch unklar ist:
    Unter dem Gewinde, auf die der Drehgriff draufgeschraubt wird, ist diese schwarze Fläche mit Löchern
    drin(siehe Bild).


    Wie muss ich hier vorgehen, d.h. wie müssen die Löcher aussehen und wo laufen die dann hin?