Beiträge von tagchen

    Der Vorteil des 16N3 als Sparvergaser ist, dass er unser Leerlaufgemisch nicht mehr aus einer extra Düse entnimmt, sondern direkt über die Hauptdüse.
    Der ist 16N3 ist eigentlich sehr leicht einzustellen, aber er kann auch sehr zicken.


    Oft sind die inneren Kanäle das Problem, man kann diese dann versuchen mit Druckluft zu reinigen oder im Ultraschallbad mit Isopropanol/DI-Wasser.
    Wenn das alles nichts hilft verbaue ich immer einen neuen und oft ist das Problem dann gelöst.
    E5 in Verbindung mit diversen Mischölen, kann nach einer Standzeit gerne mal eine richtige klebrig/harte Substanz erzeugen.


    Standgas 16N3.
    Grundeinstellung
    wie hier beschrieben:


    Simson BVF Vergaser 16N1 und 16N3 - Daten und Einstellen
    "Dann wird die Umluftschraube (gelber Kreis) ganz hineingedreht und wieder 3 Umdrehungen herausgedreht. Von dieser Grundeinstellung die Leerlaufdrehzahl einregulieren, bis der Motor ruhig und gleichmäßig läuft.
    "
    Das Einstellen machen wir bei ca. 2000/Umin, also erhöhter Leerlauf. Da kann man sehr schön hören wie der Motor läuft.
    Dann kurz warm laufen lassen und dann am besten an einen leichten Hang testen und die Gemisch Schraube nachregeln, bis der Motor spürbar gut zieht.


    Einstellung sehr schön beschrieben:
    http://www.schwalbennest.de/si…len-88571.html#post981037


    Sollte das Standgas immer noch nicht gehen so schauen wir uns erstmal an warum.
    Motor abgestorben, Kerze entnehmen und schauen
    1: Kerze hell? --> zu mager
    2: Kerze nass? --> zu fett
    3: klang beim absterben dumpf? -->Sprit fehlt
    4: klang beim absterben hell? --> Luft fehlt


    Leider gibt es keiner vernünftigen Schwimmerventile mehr, meist lassen sie sehr schnell nach und eben Treibstoff einlaufen. Ich poliere den Stift daher, schon ewig, immer etwas mit Zahnpasta ein und mache dann den Puste-Test. Zudem stelle ich eher weniger Sprit in der Wanne ein, als original. 29mm zu 32mm.


    Wie ich schon oft erwähnt habe, sollte man keine DDR-Vergaser mehr verwenden, diese sind nicht für heutiges Benzin geeignet und korrodieren schnell, gerade mit dem Einsatz von E5/E10.
    Alle neuen haben eine anderes Metall und sind unempfindlich, sprich auch nach Jahren noch glatt glänzend.
    Man kann die alten DDR-Vergaser auch nachträglich neu beschichten, nur macht das keiner.

    Ich habe eine 1985 KR51/2 zur Reparatur da.
    Sie ist weitestgehend original, dennoch besitzt sie keine Leerlaufanzeige, weder am Motor, noch Kabel und es ist ein Stopfen statt des Glases.
    Gab es Schwalbe auch ohne?

    Von unten mit einem Trichter. Menge Öl vorher abmessen.
    Habe noch 1xkurze und 2x lange liegen, aber noch nicht aufgearbeitet. Evtl. finde ich mal Zeit die nächsten Jahre. Auch weil in die S70 endlich die Scheibenbremse rein soll.

    Ja Star ist eine Geschichte für sich. Die kleine Hauptdüse und ein fein Gefühl beim einstellen.
    Dennoch wird es mit dem alten M53er immer schwächer zum M541 bleiben.
    Star ist halt nen Klo. Aber wenns kaum noch Schwalben und S51 gibt, muss man halt die fahren ;).
    Es ist mit dem Teil auch immer besser gutes Licht zu haben, da man damit lieber bei Nacht fährt, dass dich keiner sieht. Muharr.

    na kannst du doch, wie Zschopower schon schreibt!
    Entweder oben den Bowndenzug einstellen oder die Mutter an der Kupplungsplatte einstellen.


    Alternative kann man auch die Lappen DDR Kupplung gegen eine vernünftige RZT 5Lammellen Kupplung austauchen, auch mit 1,4mm Feder für Super Softies.
    Gut geht die beim Star? glaube nicht. Aber ein Umbau auf neuere Kupplung ging schon irgenwie.

    Meine Fahrschule war ja quasi noch um drei Pylonen vorwärts und ab an den Stempeltisch vom GST. :D
    Früher war eben alles leichter!


    Natürlich ist ein Motorrad eben was größeres, aber genauso machbar. Auch wenn man das ein oder andere mal zu Fall kommt, lernt man doch aus daraus.
    Der Unterschied vom Simson zu Motorrad ist aber nicht zu unterschätzen, siehe auch Motorrad geringer Lenkeinschlag, deutliches Mehrgewicht, zugkräftige Bremsen, leichter Gashebel,...
    HINTEN wird gebremst, gerade wenn du kein ABS hast. Vorne LEICHT ziehen, alles mit Gefühl. Schnell das Hardcore gedrehe und gereize der Simson vergessen.
    Ein Motorrad braucht eine gewisse Geschwindigkeit um seine Kreiselkräfte, bei entsprechendem Gewicht, zu einer Stabilen Fahrlage aufzubauen.
    Sowas haste nach kurzer Zeit raus.
    Nicht übertreiben, fahre bedacht und mit Verstand und vor allem mit entsprechender Schutzausrüstung.



    Ich habe mal auf einer Aprilia Tuono Fahrschule gemacht. Glaube um die 130PS. Dann KTM 625 Supermoto Supercomp, kurz die R1, dann Fireblade 1000 HRC und heute eher was klassisches eine Hayabusa (2006) und BMW K1200S. Da ist viel Platz und nicht so ein verrenken, dass einen nach paar Kilometern ohne Speed der Arm weh tut.
    Die Spielzeuge ala 600er 800er kannst gleich lassen, das lohnt nicht. Gerade wenn du mal eine Tour fahren willst, erst recht dann mit Freunden und z.B. Italien runter.

    Alles Schrott, lieber wegwerfen. ;).
    Besser sind die eigentlich nicht. Heutige Produkte z.B. Almot sind da genau so gut.
    Dennoch, wenn du einen passenden "guten" Kolben bekommst, schleifen lassen und wieder verwenden.
    Krümerausgang muss vermutlich neu gemacht werden, wobei fräsen eh nicht das richtige ist. Das können eigentlich viele Motorinstandsetzungen machen. Kostet aber.

    Aber auch völlig unnötig ganz genau einzustellen. Die Konstruktion an sich ist schon zu billig, da ist "Genauigkeit" fehl am Platz.
    Stelle es ungefähr nach Soll ein und fertig.


    WICHTIG:
    Das Schwimmerventil auf Dichtheit testen, ggf. mit Zahnpaste einschleifen.
    Weniger Kraftstoffhöhe ist eher immer die bessere Wahl, gerade beim 16N1.


    Wie früher schon immer gesagt:
    "16N1 kann man nur zwischen fett zu zu fett einstellen". Um das etwas zu entschärfen, Kraftstoffhöhe absenken.


    Aber beim Threadsteller, tropft es ja förmlich raus. Unbedingt neu einsellen. Viel zu hoher Kraftstoffstand.
    Die Dichtung ist nicht zum dichten, die Kraftstoffhöhe sollte deutlich unter des Dichtungsrandes stehen.

    Ich habe den Dumcke H4 über die Jahre mehrmals verbaut.
    Am Anfang waren diese Plug&Play, als ich letztes Jahr mal wieder 2 verbauen wollte war der Plastikrand vorn zu dick und man musste ca 1mm abschleifen. Selbst dann musste man die Halteösen mit viel Aufwand einhaken und verkanten. Alles im allem geht er aber noch rein.
    Vorsicht ist aber gegeben, das komische Plastik bricht schnell.

    Komme auch aus Prenzlauer Berg. Meine 1S steht nun auch schon wieder >2Jahre rum und benötigt mal eine Wartung, aber alleine habe ich auch keine Lust :D.
    Evtl. findet sich ja ein gemeinschaftlicher Schraubertag?