Beiträge von Schwarzer_Peter

    Unter die Luftschraube gehört eine Feder, egal wie du sie nennst. Ohne Feder verdreht sich die Schraube durch Motorvibration von alleine, das Gewinde ist ja recht lose.
    Die Grundeinstellung soll einen etwa halb geöffneten Kanal herstellen, und das ist drei Umdrehungen über dem unteren Gewindeanschlag halt leider nicht so.

    Schau dir die Luftschraube genau an: Der Kanal ist schon lange ganz zu, wenn die Schraube noch mehr Weg nach unten hat. Du möchtest als Grundeinstellung den Kanal halb offen haben, und das ist viel weiter oben als drei Umdrehungen über dem unteren Anschlag. "Ganz offen" ist acht Gewindeumdrehungen von "Schraube fällt raus" entfernt - daran orientiere ich mich lieber als am unteren Anschlag.

    ... und trotzdem einen jämmerlichen Gleichstromkreis. So oder so: Die Fahrradlampe hat am Kleinkraftrad nichts verloren - aber mit VAPE-Elektrik hat man auch mit erlaubten Scheinwerfern reichlich Luft nach oben. (Bei H4 aber bitte trotzdem die Stromspar-Lampen verwenden, nicht die superhellen Stromfresser. Letztere kriegt die VAPE dann doch nicht gefüttert.)

    Da ist kein Gleichstrom ... und die Effektivspannung AC dort misst man auch nur mit einem richtig guten Multimeter korrekt. Die Frequenz ist recht hoch, und es wird auch nur eine Halbwelle abgeregelt.



    Wenn die Lampen durchbrennen, sind entweder die Lampen Mist, oder der Regler regelt eben nicht. "Richtig angeschlossen" ... kontrolliere auch die weißen Stecker, ob die Kontakte wirklich ineinanderstecken oder du stattdessen einen herausgeschoben hast; kontrolliere die Masseverbindung zum Motor. Der Regler ist im Betrieb an sich unzerstörbar, aber mangelhafte Masseverbindung tötet ihn ziemlich schnell.

    Ja, beim VAPE Einbau muss man nichts zerstören und auch nichts irreversibel abändern. Sogar der gesamte Kabelbaum bleibt wie er ist, mit Ausnahme der Kabel, die an den auszubauenden Aggregaten dranhängen.
    Sollte das Fahrzeug also irgendwann zum musealen Stehzeug mit Originalitätspflicht werden, kannst du schmerzfrei zurückbauen.



    Für die Zeit dazwischen ändert sich am Äußeren des Fahrzeugs ja auch genau gar nichts. Die VAPE verrät sich letztlich nur dadurch, dass das Bremslicht schneller aufleuchtet und das Rücklicht dabei nicht ausgeht.

    Willkommen im Nest!



    Die Räderpaarung Richtung 3. Gang ist viel kritischer, denn der lässt sich durch abgelaufene Zapfen und Löcher viel leichter herausschubsen als der 1.
    Auf der Kupplungswelle schau dir die Innenverzahnung des 2. Gangs an und ihren Gegenspieler auf der Welle selbst.
    Am 1. Gang ist am allerwichtigsten, dass du das große Rad auf der Abtriebswelle am Schluss dann richtigrum einbaust, mit der planen Seite nach innen!

    An den originalen Kurbelwellen gibt's auch noch die böse Falle, dass die Wellenzapfen mitunter nicht maßhaltig sind. Original gab's dazu passend "sortierte" (also untermaßige) Kugellager, mit jeweils gleicher Farbmarkierung wie die untermaßigen Kurbelwellen.



    Montiert man eine solche Kurbelwelle mit neuen, normgerechten, maßhaltigen Lagern, dann sitzt das Lager nicht fest auf der Welle, im Fahrbetrieb unter Last dreht dann die Welle im Innenring des Lagers. Den Motor macht man dann gleich nochmal auf. (Ja, das ist mir auch schon passiert, KR51/1 Bj. 78.)

    Das Polrad 8306.10 zeigt dir nur, dass dein Motor schon die gebräuchliche Kurbelwelle hat, auf die die "normale" VAPE passt, ebenso wie die alte Elektronikzündung. Letztere ist nicht billiger als die VAPE, und erfordert in den alten Schwalben einige Handarbeit - die Gewinde fürs Lüfterrad wollen ins Polrad gebohrt und geschnitten werden, die Verkabelung muss geändert werden, die Zündelektronik und die Zündspule wollen auch irgendwohin. Die VAPE passt ohne solche Nacharbeit, ist mit Übung in zwei Stunden drin und ohne Übung in drei.