Beiträge von oeggen78

    Die Spatzvergaser haben keinen Startvergaser, zumindest die NKJ an den Simson-Motoren, die ich kenne. Da wird in der Warmlaufphase die Luftzufuhr per Schieber im Ansaugsystem geregelt (=fetteres Gemisch). ;-)


    Ich tippe ganz stark auf Wärmeproblem beim TE.

    Hi,


    hört sich nach einem "Wärmeproblem" an. Stoff zum Lesen gibts dazu genug. ;-)


    Neue Kondensatoren können einen weg haben, bzw. beim Einbau beschädigt worden sein. Da gibts wohl auch unterschiedliche Qualitäten im Handel.
    Schau mal nach Funkenflug am Unterbrecher, da erkennt ma, ob der Kondensator funzt. Ansonsten hilft vlt. auch der Einbau einer neuen Zündspule.

    Hi,


    was ist denn der Bremswiderstand? Mach doch mal nen Foto, dann kann man sagen, was du meinst. Und nach der Geschichte würde ich auch mal nach Speichen, Felge, Aufhängung usw. guggen. Nicht das es da noch was zerdeppert hat.


    Ergo, Muss ich jetzt den OT finden und dann Gruntplatte so lange ausrichten bis mein Multimeter mir von Zu auf Durchgang anzeigt.
    Soweit Richtig?


    Hi,


    der Unterbrecher soll nicht im OT, sondern 1,5 oder 1,8 VOR OT öffnen, je nachdem welchen Motor du hast.


    Also: Erst den Unterbrecher auf 0,4 bei seiner größtmöglichen Offnung einstellen (ist nicht zwangsläufig im OT), dann den Zündzeitpunkt nach schon beschriebener Methode ermitteln.


    Ich mach das übrigens auch immer mit nem Multimeter, auf Durchgang gemessen. Das geht mittlerweile so schnell bei mir, dass "zu kompliziert" kein Argument für mich ist. Am längsten dauert dabei noch immer das Abschrauben von Trittbrett, Abdeckung und Luftleitblech (51/1). Und das Polrad muss dabei eigtl. auch nicht runter, zum Abschrauben des Kabels am Unterbrecher gibts kleine Spitzzangen oder Mini-Nüsse... ;-)


    Den ZZP kriegt man so 100%ig hin.
    Und ja, ich bin Wessi. *lol*

    Hi,


    ich hab da nen Mix aus hochwertigem (=etwas teurer) und gutem (=günstigem) Werkzeug.
    Relativ teuer und hochwertig sind bei mir ein 1/2 und ein 1/4-Ratschenkasten, beides Proxxon.
    Da kann man auch mal schwerer mit rumwürgen, funktioniert nach Jahren Schrauberei an Bulli, Auto, Simmen etc. tadellos. Paar gute Zangen und Schraubschlüssel hab ich geerbt, oder aufm Flohmarkt etc. günstig gekauft. Auf das Zeug passe ich auch mehr oder weniger gut auf... :cool:


    Gerade bei Maul- und Ringschlüssel, die bei mir gerne mal "verloren" gehen (speziell die 10er und 13er :D ), greife ich zu dem günstigen ausm Baumarkt. Der Hornbach hat da Sets für unter 10eu,, und das Zeug ist nicht wirklich schlecht. Sind mittlerweile bestimmt so 5-6 Garnituren an Schlüsseln, die auf Bulli, Schwalbe, Werkzeugkasten und Garage verteilt sind... is bis jetzt noc nix kaputt gegangen, die sind maßaltig, mit Flankengriff (Ringschlüssel) und man muss sich keinen Kopf machen, wenns verschwindet.
    Schraubendreher kauf ich nach Bedarf meist gute einzeln, lass mir was schenken etc.


    Generell darf man auch die Sachen von Aldi etc. nicht verteufeln. Für Hobbyschrauberei gerade am Mopped reicht das allemal. Ausserdem erkennt geneigter Schrauber geeignetes Werkzeug an Haptik etc. Das "Gebrüder Mannesmann"- Zeug, das ich bis jetzt in der Hand hatte, war übler Schrott. Auch aus dem 1eu-Shop kann man ja nix dolles erwarten.


    Als Anfang würde ich mir mal überlegen, was überhaupt so alles gebraucht wird. Statt nen 350teiligen Koffer, von dem nur die Hälfte jemals zum Einsatz kommen wird, würde ich mit kleinen Sets beginnen und nach Bedarf zukaufen.

    Hi,


    wow, geile Tour! Ich mag Frankreich -entgegen aller Vorurteile hierzulande- auch sehr.


    Ähnliche Fahrten hab ich mitm Bulli schon desöfteren gemacht. Aber mit der Simme... alle Achtung! Bin da halt etwas verwöhnt. Aber die Schwalbe mal aufm Hänger mitnehmen und dort Touren zu starten wäre auch ne Idee.. :mrgreen:


    F is total camperfreundlich und die Menschen sinds meist auch. Am Besten gefallen hats mir bis jetzt am Atlantik (Ile d`Oleron), in der Normandie oben und im Süden an Ardeche und Tarn.

    Hi,


    dem kann ich nur beipflichten. Wenn die Kiste mal läuft, dann läuft sie und man muss selten ran. Ist auch ne Frage, was man unter ner "Reparatur" versteht. Ab und an mal Einstellungen checken, Schrauben nachziehen oder nen Kleinteil austauschen fällt für meine Begriffe unter "Wartung". Größere Reparaturen sind für mich Sachen, die in Richtung Motorregeneration fallen. Eigtl. ist doch an den Moppeds alles recht gut und schnell zu erledigen.


    Ich hätte keine Bedenken, ein paar Tausend KM mit meiner Schwalbe durch die Gegend zu eiern. Die gängigsten Ersatzteile und Werkzeuge eingepackt, und los gehts.


    Aber was ich auch bestätigen kann: Für mich arten Strecken weiter als 100k am Stück auch zur Tortour aus. Irgendwann brummt der Schädel vom hohen Lärmpegel, schmerzt der Rücken, zittern die Handgelenke...
    Für Genußtouren würde ich nicht mehr als 200-250km am Tag einplanen, natürlich mit vielen Pausen zum Guggen, Essen und Ausruhen. ;-)


    Mir fällt nur noch die Zündung ein.


    Hi,


    genau da würde ich dein Problem jetzt auch vermuten. Erstmal Zündung checken, dann Vergaser richtig einstellen.


    Also: ENTWEDER kaufst du dir für paar Eu das bissl Werkzeug (Abzieher, Ölfilterhalteband, paar Maul-/Ringschlüssel, Fühllehre...) und Ersatzteile (Kondensator, Unterbrecher...), fuchst dich mit Hilfe des BUCHES, des Nestes und anderen Möglichkeiten in die Materie ein, was auch nicht weiter schwer ist, ODER du bringst das Teil in die Werkstatt und zahlst... und das immer wieder, weil nach der U-Zündung muss man halt ab und an mal schauen.


    Wenn du dich nicht rantraust, gibts in HH bestimmt auch Schrauber, die dich mal beim Zündungswerkeln über die Schulter guggen lassen und beim nächsten Mal machst du es dann selbst!

    Hi,


    ob das Teil läuft, kannste auch ohne die ganze Elektrik ausprobieren. Anspringen muss der Motor, egal ob Zündlichtschalter, Batterie, Sicherungen etc. angeschlossen sind. Zündkabel muss natürlich ran. :D


    Hatte die gleiche Situation wie du. KR51/1K in alle Einzelteile zerlegt und keinen Plan von Simsons. Alles aufgearbeitet und mit Hilfe hier aus dem Nest, Reparaturanleitung usw. wieder zusammengesteckt. Gelaufen ist der Motor das erste Mal, als er im Rahmen gehangen und Ansauggedöns, Vergaser und Auspuff dran waren. Hat mich einfach gejuckt. :))


    Viel Erfolg!


    reicht es also, wenn ich den Luffi in die Gummimuffe setze und dann dann Den Kasten und den Schlauch dahinter setze, auch wenn am anderen Schlauchende quasi nix ist?


    So fahren zwar einige rum und behaupten es funktioniere gut, aber da bin ich sehr skeptisch. ;-)


    Das andere Ende vom Schlauch kommt am Knieblech (einfach den Deckel am Lenker runter, dann siehst du es!) in einen "Trichter", in dem der Luftfilter sitzt. Hast du diesen "Trichter" nicht, geht ne Behelfslösung mit ner Colaflasche (Suche anschmeissen!) oder halt das Ding anschweißen, oder anderes Knieblech....


    Ich kann dir aus mittlerweile drei Jahren Schraubererfahrung versichern, dass die 51/1 sehr sensibel ist, was Ansaugweg, Vergaser und Auspuff betrifft. Um ne optimale Leistung rauszuholen muss da alles passen.

    Das mit dem Luffi is mir bewusst, das war aber bei meiner vom Vorbesitzer so russisch gemacht, dass ich den gesamten Schlauch samt Luftberuhigungskasten kurzerhand rausgeschmissen hab..


    Hi,


    dann mach das erstmal wieder richtig, bei der 51/1 ist der originale Ansaugweg enorm wichtig!





    Bei der Kupplung war ich mir auch schon unschlüssig... also spiel hat sie, so is nich, kann natürlich noch sein, dass sie grundlegend runter ist. Ich hatte dabei aber auf deutlichere Anzeichen gehofft....


    Wenn die Drehzahl nicht zur erzielten Beschleunigung passt, dann rutscht meist die Kupplung. Mach mal den Deckel getriebeseitig auf, da kannste die einstellen, nicht am Bowdenzug.


    Aber was mir immer wieder auffällt: Im 1. und 2. (vor allem im ersten) dreht sie verdammt schnell hoch und ist dabei aber nicht wirklich schnell und im dritten will sie einfach nicht wirklich auf Drehzahl kommen...


    Hi,


    ist deine Kupplung richtig eingestellt? Hört sich bissl danach an, als ob die nicht richtig greift...


    Ansonsten würde ich mal nach dem Vergaser guggen, welchen haste denn verbaut?


    ZZP wäre vlt. auch noch ein Tipp!


    Na, erstmal genug Input? :mrgreen:


    Viel Erfolg auf der Suche!


    Edit: Hab da was überlesen, was vlt. wichtig sein könnte. Du hast den Luftfilter in der Ansaugmuffe zw. Vergaser und Luftberuhigungskasten? Bei der Kr51/1 sitzt der aber unter dem Lenker, das ist dir bewußt?

    Hi,


    (ich habs schonmal in nem anderen Thread geschrieben, is nur reinkopiert)

    "Hatten ebenfalls das Problem, dass die Nachbau-Tachowellen kurz nach dem Einbau gerissen sind. Bei meinem Bruder an seiner /2 und an meiner /1K auch (jeweils mit recht neuem Tacho, funktionierendem Antrieb und geschmierter Welle).

    War in beiden Fällen direkt am Übergang von Vierkant zur Welle, motorseitig.

    Hab festgestellt, dass die Wellen -jedenfalls an unseren Möps- minimal zu kurz sind um eine optimale Verlegung hinzubekommen (etwas zu sehr auf "Zug"), und somit an besagter Stelle ein leichter Knick entsteht, an der die Welle reißt. Abhilfe schaffte jeweils eine etwas längere Welle (müsste vom Star sein), mit der nun alles hinhaut."


    Viel Erfolg!

    Hi,


    dass die Zweitakter bei Hitze etwas weniger Leistung haben als bei "Normaltemperatur" ist dir bekannt?


    Ansonsten würde ich einfach mal eine ordentliche Wartung machen. Sprich:


    - Vergaser säubern, Einstellungen kontrollieren
    - Zündung und Einstellung kontrollieren
    - Benzinfluss
    - Antrieb (Kette/Ritzel etc.) und Radlager checken
    - Bremsen auf Freigängigkeit prüfen
    - Ansaugweg+Filter checken
    - Auspuff frei?


    Mit den Schritten findeste vlt. schon wieder zur alten Leistung zurück. Anleitungen wo und wie man das macht gibts zur Genüge hier im Forum, im Netz und im BUCH. :D


    Und wegen Tanken: Ich mische immer selbst, diesen Säulen kann man angeblich wirklich nicht so trauen...
    Hab immer 100ml Öl in nem Plastefläschchen unter der Sitzbank. 5Liter Super, Öl drauf und fertig. :cool:


    Viel Erfolg!

    Hi Markus,


    Vielen Dank. Scheint zwar auch nicht der N3-11 zu sein (ich meine, kleine Details sind anders), aber ich bin zu dem Schluß gekommen, die Plombe fehlt wirklich bei mir.... :roll:


    Stellt sich die Frage, warum das vermaledeite Ding rausgefallen/geflogen ist (hab den Vergaser weder runtergeschmissen, noch da dran "rumgepopelt" und aufm Motor liegt das Teil auch nicht) und wie ich das nun am Besten wieder geschlossen kriege....


    Naja, irgend ne Bastellösung wird sich finden. :cool:

    Hi Madie,


    Danke für deine Antwort und das Bild, aber das ist ein N1.... den hab ich selbst noch zur Hand, aber mit dem N3 läuft die Schwalbe einfach besser.


    Nochmal an die 16N3-11 Besitzer: Ist bei euch eine Plombe wo ich oben eingekringelt hab? Danke fürs Nachschauen. ;-)