Beiträge von Limbi

    Naja ich habe selbst zwei Kids am Anfang sind sind sie noch im Kiga Ost gegangen und nach unserem Umzug in Kita West in BW. Unterschied wie Tag und Nacht
    Ost hat man die Kinder gefördert und Fit für die Schule spielerisch gemacht.
    West war es eher eine übertrieben gefühlte Kinderaufbewahrung .
    War als Vorhut unterwegs die Kinder hier anzumelden, da sagte mir die Kita-Leiterin
    ich sei der erste Mann der hier so etwas macht....Mann/Frau Bild West...
    Kinder Küche Kirche ok ich gebe zu auch hierzulande kommt man dahinter das die Zeit nicht stehen bleibt.
    geschrieben auf Handy aber das musste raus...

    S51 2-4, Bj 83 47.000 einmal Kolben Zylinder und alles selbst in Sturm und Drang abgespult (Urlaub zu Ostzeiten an der Ostsee und Zittauer Gebirge; Liberec und und und war schon geile Zeit) dann Stand die Simme über 10 Jahre nun hin und wieder Just for Fun..... im Jahr eventuell 800-1000 km
    Schwalbe Kr 51/2e 4700 km Bj 84 mit Originalen km vor 2 Jahren bei E-Bäh....geschossen in einem Top Zustand bin mit dieser Ca. 1000-1300 km gefahren . Die hole ich meist zum Roller versägen im Sommer raus. oder zum Angeben vor die Eisdiele da wird man im Ländle schnell mal angesprochen...... Tja da kommt ne Vespa einfach nicht mit....
    sorry für das durcheinander hab's auf dem Handy getippt....

    mit einem Hartholz und einem rückschlagfreien Hammer sollte dem Problem beizukommen sein.
    Ist der Durchmesser im Groben noch gegeben oder ist die Felge ein EI?
    Dann wäre es ratsam eine neue Felge zu nehmen.

    Schau mal hier rein...R
    habe nach dieser Anleitung mein hinteres Rad eingespeicht
    für mich das erste mal.... ging Super habe mit zentrieren ca. 2h benötigt
    also Höhenschlag wird es immer geben, ich sage nur Pi ist eine unendliche Zahl
    wie will man dann die genaue Mitte finden.....LOL
    Seitenschlag sollte auch so gut wie möglich ausgebügelt werden,
    wirst Du bei Kurvenfahrten merken.
    Die nächste Fehlerquelle die man schwer ändern kann ist der Reifen
    der nicht immer zu 100% sitzt


    aus Wiki:
    Die Zahl \pi ist eine irrationale Zahl, also eine reelle, aber keine rationale Zahl. Das bedeutet, dass sie nicht als Verhältnis zweier ganzer Zahlen p, q \in \mathbb{Z}, also als Bruch \tfrac{p}{q} dargestellt werden kann. Das wurde 1761 (oder 1767) von Johann Heinrich Lambert bewiesen[1].
    Tatsächlich ist die Zahl \pi sogar transzendent, was bedeutet, dass es kein Polynom endlichen Grades mit rationalen Koeffizienten gibt, das \pi als eine Nullstelle hat. Das wurde erstmals von Ferdinand von Lindemann 1882 bewiesen. Als Konsequenz ergibt sich daraus, dass es unmöglich ist, \pi nur mit ganzen Zahlen oder Brüchen und Wurzeln auszudrücken. Eine Folge davon ist unter anderem, dass die exakte Quadratur des Kreises mit Zirkel und Lineal nicht möglich ist.

    Also für alle zur Info Meister Strauch hatte vor 10 Tagen seinen 65.
    Er könnte sich zwar zur Ruhe setzen aber solange seine Gesundheit es zulässt
    will er weiter machen.
    Ich hoffe er bleibt noch eine weile gesund,achso in den nächsten zwei Wochen
    macht er Betriebsferien....
    Grüße Limbi

    Ich glaube der Herr Strauch bereitet sich auf seinen Ruhestand vor und wird hier im Raum eine deutliche Lücke hinterlassen.

    Grüßle Helmes


    Na wollen wir mal nicht hoffen ,wäre ein echter sch........
    Habe dort immer meine Teile geholt und für Tips war er immer zu haben
    Er hat auch einen coolen Fuhrpark
    Bsp. SR1 und 2 die S100 Eigenbau mit 2 S51 Motoren
    AWO usw.
    Ich denke vom Schrauben wird er nicht wegkommen,da steckt
    Leidenschaft dahinter.....

    Gruss Limbi


    PS wie wäre es mit einem Treffen bei Onkel Otto (Mega Schnitzel)
    Oder Waldheim Heßlach hat auch einen tollen Biergarten

    Also eines ist gewiss so wie heut das jedes Bundesland Beispielsweise in den Schulen den Unterricht gestalten kann wie es will war im Ostteil Deutschlands nicht der Fall denn es gab von Ost bis West und Nord bis Süd diegleichen Regeln....ohne wenn und aber.
    Jede Schule hatte den gleichen Lehrplan und die gleichen Bücher.
    Egal ob man in Rostock oder in Sonneeberg war.
    Und auch die Führerscheinstelle im Osten gab sicher nicht den Führerschein einfach so raus.
    Die Ddr hatte 1977 die Straßenverkehrsordnung komplett ausgemistet
    und allen Schrott über Bord geworfen in dieser Zeit entstand auch der Grüne Pfeil
    welcher in den Alten Ländern oftmals mit einer Bedienungsanleitung unter dem Pfeil zu finden ist LOL.
    Beispielsweise wurde die internationale Einteilung der Klassen A B C M T eingeführt wo Westen noch lange nicht dran zu Denken war.
    Die bestanden Prüfungen und Klassen wurden in der Führerscheinstelle auf einer Karte VK 30 festgehalten.

    Jaja ein bischen umgefahren und den Schein bekommen kann ich nicht behaupten.... musste mich ein ganz paar Tage auf Wochen verteilt vorbereiten...
    da wie heut auch die mindest Stundenzahl gebracht werden musste.
    DRK Kurs war auch Pflicht und der nahm zwei Samstage in Beschlag...

    Die Schwalbe hatte nicht umsonst den Spitznamen Jungfernhocker.....eine S51 war doch schon von der Optik her sportlicher....und ehrlich gesagt toure ich eine längere Strecke immer noch lieber mit der S51 liegt halt besser auf der Strasse.
    Die Schwalbe ist eher für den besseren Wetterschutz angesagt und hat halt hier im Ländle den höheren Kultfaktor und man wird deutlich öfter angesprochen.


    Den Führerschein konnte man mit 14 Jahren beginnen und bekam mit 15 die Pappe ausgehändigt. Der Schein wurde in einer Fahrschule gemacht oder bei der GST Gesellschaft für Sport und Technik......Kostenpunkt 45,00 Mark insgesamt Theorie und Praxis musste man wie heut auch absolvieren.
    Wenn ich mich noch recht erinnern kann Theorie 21 Fragen davon 7 Vorfahrt welche nicht falsch sein durften sonst nochmal.....
    mit16 konnte man auf den Motorradschein aufpeppen für nochmals 15 Mark welches dann nur aus einem Praktischen Teil bestand.
    45Mark hört sich nicht viel an aber war schon eine Menge als Schüler.


    Zu meiner Zeit gab es Gegenden wo man die Simson relativ schnell bekam...aber es gab auch Gegenden wo man warten musste...
    Mein Vater hatte vorsorglich schon eine bestellt. 1 1/2Jahre vorher.
    Mit Sponsoring und Jugendweihegeld wurde diese finanziert 1995,00 Mark für eine S51.....
    Sorry wenn ein paar Fehler drin sind aber habe das ganze auf dem Handy gedaddelt...

    zu1. Wie mobil musstet ihr sein? Hattet ihr einen weiten Arbeitsweg? Seid ihr oft weiter Strecken gefahren? Verreist, etc?
    Naja zur Berufsschule waren es 20km ....wurde meist mit Bus und Bahn zurückgelegt, da die Monatskarte unschlagbar günstig war ca.5-15 Mark . Ein Liter 1:50 kam 1,55 Mark


    zu2. Womit wart ihr Mobile? Zu Fuß mit dem Fahrrad, der Bahn/Straßenbahn, Bus, Auto oder einer Simson?
    mobil waren wir ..... jeglicher Art.....


    zu3. Was war wie beliebt? War das Auto oder ein fahrbarer Untersatz ein Statussymbol oder hat es nur seinen Zweck erfüllt?
    Als Schüler und Lehrling klar S51 oder MZ ... später konnte ich glücklicherweise auch Papas Lada steuern


    zu4. Wer konnte sich was leisten? War die Straßenbahn/ein Auto teuer?
    ein Fahrschein für die Tram kam in CB 18 Pfennige also Schwarzfahren war nicht notwendig
    mit 19 konnte ich mit Papas Lada auch mal nach Bulgarien fahren , war zwar sauteuer aber echt geil...
    Summasumarum habe ich über 2500 Mark für 3 Wochen ausgegeben, habe auch ne Menge Wochenenden als Handwerker geschufftet und Heizkörper geschleppt und angeschlossen um die Kohle zusammen zu sparen.


    zu5. Wie sah es mit dem Angebot von Fahrzeugen aus? Und was hieß es, wenn Reparaturen anstanden?
    Naja ein Auto durftest Du erst mit 18 bestellen beim IFA Vertrieb ....oder auf dem Schwarzmarkt für viel Geld kaufen oder ein alten Trabbi irgenwie aufmotzen.
    MZ und Simson waren schneller zu haben.
    Reparaturen waren so eine Sache entweder Du kanntest jemanden beim KIB(Kraftfahrzeug Instandsetzungsbetrieb) oder beim Privat -Betrieb gegen harte Währung schneller einen Termin und Ersatzteile bekommen.