Beiträge von Bremsbacke

    Ziehe am Zündschloss die Stecker an den Anschlüssen 2 und 31 ab.
    Stelle das Zündschloss auf "AUS" und prüfe dann mit einem Durchgangsprüfer ob die Kontakte (fehlerhafterweise) nicht leitend verbunden sind.
    Sind sie das, brauchst du ein neues Zündschloss.


    "Schnelltest" ohne Durchgangsprüfer:
    Ziehe die Stecker an den Anschlüssen 2 und 31 ab, verbinde diese und kicke.
    Jetzt darf kein Funke entstehen.

    Stelle die Kupplung doch einfach ein wenn du meinst sie würde nicht richtig trennen, das ist ja keine Arbeit von 5 Stunden sondern eher 5 Minuten.


    Die Kupplung stellt den Kraftfluss vom Kickstarter zur Kurbelwelle sicher. Wenn die nicht richtig schließt, kannst du den Motor weder per Kickstarter noch mit Anschieben durchdrehen.
    Dreht sich die Kurbelwelle aber mehr als eine Umdrehung kannst du den Fehler "nicht kraftschlüssige Kupplung" ausschließen.
    Vor dem Fahrbetrieb solltest du denn noch die Einstellung der Kupplung überprüfen.


    Ankicken kannst du den Motor nur im Leerlauf, anderfalls dreht sich das Hinterrad mit da der Kickstarter über das Zahnrad des 1. Gangs auf die Vorgelegewelle wirkt .

    Danke dir! Dann ist der wohl bei mir weggegammelt :(
    Ist die Funktion trotzdem noch gegeben?


    Nein, ohne den Dorn ist die Zündspule nutzlos, denn der Schlechte Übergang Zündspule-Zündkabel schwächt den Zündfunken und führt zu Zündaussetzern.
    Der Dorn ist als Schraube ähnlich einer Spax ausgeführt,
    das Kabel also nicht mit viel Kraft auf ihn stecken, sondern den Dorn gefühlvoll ins Kabel drehen/schrauben.


    Wenn du an der neuen Spule das alte Kabel weiterverwenden willst, schneide die ersten 0,5-1cm ab sodass der Dorn auf frische/saubere Kupferdrähte trifft und nicht auf die alten vergammelten, halb abgerissenen Drähten.
    Das Prinzip Schraubdorn findet sich auch im Kerzenstecker.



    Das Hilft mir leider nur bedingt weiter.
    Das Unterschiede zwischen den Typen bestehen ist mir klar, aber was sind das für Unterschiede und wie wirken sie sich aus?


    Das Überladen der Batterie verhindert der Regler, der dir Spannung bei 7,5V deckelt,
    im Schlimmsten Fall kann eigentlich nur die 5W Rückleuchte durchbrennen (wenn die Batterie voll ist) oder das Rücklicht wird zu dunkel und die Batterie nie vill?

    Guten Abend,


    worin liegt der Unterschied der Ladeanlage 8871.3 gegenüber einer 8871.5?


    Oder andersherum gefragt, kann ich schadlos eine 8871.3 an die (korrekt bestückte) Grundplatte 8305.1/4/6V (SLEZ) anschließen?
    In meinem Fall käme noch ein Regler zwischen Klemme 51 des ZüLiScha und der Sicherung der die Ladespannung auf 7,5V begrenzt,
    fragt sich nur noch, ob das Rücklicht es überlebt.


    Vielen Dank für eure Hilfe

    Zitat

    Die Aufforderung gegenüber dem Verkäufer neue Papiere zu beantragen, würde ihm ja aber Kosten bereiten. Wie würde ich das von meinem Standpunkt her rechtfertigen können?


    In dem du im selben Satz sagst das du die Kosten für die Papiere plus 30€ (oder so) für seine Zeit im falle eines Kaufes selbstverständlich übernimmst.
    Du möchtest gerne das Fahrzeug mit aktuellen Papieren kaufen um auf der sicheren Seite zu sein.

    Die Lage der Zündspule ist (fast) egal, wichtig ist was es für ein Zündspulentyp ist.


    Schnell unterscheiden kann man die beiden Zündsysteme noch in dem man den rechten Seitendeckel abnimmt,
    bei einer Elektronikzündung ist hier dann das Steuerteil (Massives Kunstoffteil mit 5 Anschlüssen, meist Karamellfarben) verbaut.
    Oder du nimmst den rechten Motordeckel ab, dort befindet sich dann ein rotes Schwungrad (statt das Schwarze der U-Zündung) und auf der Grundplatte unten ein kleiner, meist weißer, Kunstoffkasten: der Zündimpulsgeber der Zündung.

    Ich habe vor ca. 3,5 Jahren (oh, oh, lang lang ist's her :shock::mrgreen:) mal ein Zündmodul und ein "Ladeanlagenersatz" gelötet, nach Plänen hier aus dem Nest.
    Nach erfolgreichem einjährigen Test beide feinsäuberlich in Epoxidharz eingegossen *hält bis in die Ewigkeit*.
    Hält auch bis heute :-D


    Jetzt möchte für einen Freund beide noch Mal löten,
    aber so ganz ohne Schaltskizzen und Bauteilbezeichnungen ein denkbar schweres Unterfangen.


    Trotz suche habe ich sie hier nicht mehr gefunden,


    hat von den "älteren" hier evtl noch die Pläne gespeichert oder im Kopf in welchem Thema ich sie finden könnte?


    Viele Grüße


    Bremsbacke.

    Warst Du freiwillig Simson abstinent?


    Peter


    Nein, eher durch äusere Umstände bedingt


    Ich war ein Jahr zu Ausbildung in Magdeburg und hatte dort kein geeignet (diebstahlsicheren) Abstellplatz
    also blieb die Mopete eben eingewintert und im trockenen Keller zu Hause.


    Jetzt in Stuttgart bietet sich das Moped nur an,
    denn hier herscht überall chronischer Parkplatzmangel
    Selbst wenn sich hier kein Platz in der Halle findet (ist eben Vater Staat und kein Privatunternehmer bei dem man das eben mal machen könnte :rolleyes:) so kann ich immer noch Wochenendes nach Hause und die Kiste ausführen :))

    Na ihr schlagt euch ja schon freiwillig die Köpfe ein :D


    Ich werde mich wohl mit oberer Lösung zufrieden geben müssen, bis es wieder wärmer wird.


    Alkohol und Öl haben es gangbar gemacht, aber es flutscht nicht mehr so schön wie vor dem Frost.


    Das verwendete Fett hat einen Einsatzbereich von -25 bis 225°C .

    Tag allerseits,


    Mein Moped hat das letzte ¾ Jahr Tadel los mich von A nach B gebracht, und ich habe mittlerweile ~17.000km draufgeleiert :-D


    Nun haben wir mittlerweile seit 5 Tage nie Temperaturen über -3°C gehabt, und nun sind mir die Federbeine festgefroren.


    Verbaut habe ich die Federbeine mit ausenliegender, von oben bis unten durchgehender Chromfeder mit MZ-Verstellmuffen der S51C.


    Vor dem Winter hab ich diese schwarzen Kunststoffhülsen in den Federn erneuert (weil die alten schäbig waren) und dabei die Hülse, den Gummianschlag und die Kolbenstange des Stoßdämpfers großzügig mit Heißlagerfett eingeschmiert.
    Einerseits deshalb weil die Hülsen sehr stramm auf das Anschlagsgummie gingen (und es dadurch recht schwer lief ohne Fett) und damit im Winter das Wasser im "Spalt" zwischen Hülse und Gummie nicht gefrieren kann.


    Hat jemand eine Idee wie ich das festfrieren dauerhaft verhindern kann?
    Wenn möglich ohne Ausbau, da durch die AHK sich die oberen Schrauben nur sehr schwer montieren lasssen


    Ich hätte die Federn zusammengedrückt die Halbschalen rausgenommen und ein Schnapsglass voll Ethanol reingekippt (zum Auftauen und verdünnen des Wassers) dann die Wasser-Alkohol Mische mit nem Lappen rausgezogen und ordentlich (aber nicht so das es alles einsaut) geölt.


    Führt das eurer Meinung nach zum Ziel?


    viele grüße


    Bremsbacke

    Ich weis das mein Gutbrod das nicht hat. Ist ja auch ein Benziner.
    Da ist bei richtiger Einstellung der Staubgehalt des Abgases verschwindent gering.
    Um den HC und CO Gehalt zu reduzieren würde ein einfacher KAT reichen, wenn man noch reichlich Luft ins Abgas leitet, nur die NOx werden dann nicht beseitigt.


    Aber warum setzt man denn bei Motorräder an (darum geht ja die Petition) und nich bei allen Dieselkraftfahrzeugen?
    Egal ob LKW, Bulldog oder Planierraupe oder PKW.

    Klar ist das kein Feinstaub, giftig trotzdem.
    Welcher Norm entsprechen denn dann die rußarmen LKW?


    Und Diesel=Rußschleuder ist etwas veraltet.


    Im Nachbarort hat ein Bauer einen stufenlosen Deutz Agrotron, das was da aus dem Auspuff kommt ist praktisch nur noch heiße Luft. (dank SCR-Katalysator, Partikelfilter und vollelektronischer Einspritzung).


    Diese Technik kann man sicher auch in Bau-LKW und Linienbusse einbauen. ;)


    Viele Grüße


    Bremsbacke

    An statt Motorräder die älter als 15 Jahre sind zu verbieten, sollten sie besser die Euro 4 Norm auf (Linien- und Schienenersatzverkehrs-) Busse sowie Bau-LKW anwenden.


    Den die blasen bei uns (wir wohnen an einer Steigung am Ortsausgang) den meisten Dreck (Ruß) in die Luft.
    (meist ist die Abgasfahne schwarz-grau oder schwarz-braun)


    Reisebusse und Langstrecken-LKW hingegen sind (subjektiv) "sauber".


    Viele Grüße


    Bremsebacke