Beiträge von Mohnecke

    Moin.


    Klebe die Kante ab und wische mit etwas Bremsenreiniger die Spur vorsichtig ab. Reklamation wird schwierig, da du im Prinzip "mechanisch" darauf eingewirkt hast. Diese Gummifarbe ist relativ dick, muss mit dem Gummi mitarbeiten. Daher kanns auch verschmieren.


    Gruß Maik

    Gude


    Dass mit der Reklamation hab ich mir schon fast gedacht... Denke auch, dass ich bei dem Händler da auf Granit stoßen werde... Das mit dem Bremsenreinger ist ein gute Idee, werde ich mal versuchen!


    Gruß Marvin

    Hallo liebes Forum

    Ich habe mir jetzt nach längerem überlegen neue Reifen und Felgen geholt und habe mich für Weißwandreifen und einer polierten Alufelge mit Edelstahlspeichen entschieden. Leider War die Felge und insbesondere die Reifen mit ein paar Abdrücken von der Montage des Händlers versehen. Kein Problem dachte ich mir und habe sie daraufhin gereinigt.


    Ich kann nicht genau sagen warum aber als ich versucht habe die Weßwandreifen mit einem nassen Lappen zu reinigen ist anscheinend die Farbe verlaufen und jetzt teils auf dem schwarzen Teil des Reifens fest getrocknet. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht erklären wie das passiert sein kann...

    Nun bleibt das Problem, dass es schlimmer als vorher aussieht und ich die weiße Farbe von der Stelle entfernen möchte aber ohne das ganze noch zu verschlimmern. Hat da jemand eine Idee?

    Hallo Peter

    Danke für die Hilfe. Ich habe schon mit dem Händler einiges hin und her geschrieben und er versucht wirklich alles um der Nachbesserung des Motors aus dem Weg zu gehen.


    Da ich ehrlich gesagt kaum Lust habe alles wieder auszubauen und wieder Wochen auf den Motor zu warten, will ich es jetzt trotzdem mal versuchen. Er hat mir auch Zwecks Gewährleistung grünes Licht gegeben. Wollte bevor ich das go von ihm nicht habe nix an der Schraube drehen.


    Liege ich richtig mit der Annahme, dass ich bei dem bei mir vorhandenen Fehler, also das ich den Schalthebel etwas nach vorne drücken muss, damit der dritte bzw vierte Gang rein geht, die Schraube eher rein als raus drehen muss? Im Lehrbuch, was ich vor mir habe, soll man bei Probleme beim Hochschalten die Schraube herausdrehen...


    Was wäre da jetzt korrekt ?

    Gruß Marvin

    Hallihallo,


    Leider habe ich wieder Probleme mit meiner Schwalbe... Der Motor wurde nun firsch regeneriert und läuft soweit auch ganz gut. Nur mit der Schaltung stehe ich noch auf Kriegsfuß. Der Händler meinte ich solle das Getriebe einfach richtig "feinjustieren" wobei da glaube ich mehr falsch eingestellt ist, als gedacht.


    Der 3 und 4 Gang lassen sich nämlich nicht richtig einlegen. Beim hochschalten aus dem 2 Gang passiert nix. Man tritt wie gegen eine Wand... Ich muss den Hebel dann etwas herunterdrücken (wie beim runterschalten) und dann nochmal hochschalten, dass der nächst höhere Gang reingeht.


    Ich habe schon veruscht das ganze einzustellen, was aber keinerlei Verbesserung bringt. Laut Youtube video soll man die Schraube, falls die Gänge beim hochschalten nicht reingehen etwas herausdrehen. Das erscheint mir nicht ganz logisch, da ich den Hebel ja erst herunterdrücken muss, damit die Gänge sich dann sauber schalten lassen. Ich habe das Ganze dann mal ausprobiert und es hat sich eher verschlimmert als verbessert.


    Das reindrehen der Schraube hat das Ganze etwas verbessert aber desto weiter ich diese herausdrehe, desto schlechter lassen sich die Gänge herunterschalten und man trifft eher den "leerlauf" zwischen den Gängen als alles andere.


    Den Abstand vom ersten Gang zur Welle habe ich bereits kontrolliert. Dieser ist auf jeden Fall ein paar mm zu groß.


    Ich würde das Getriebe ja wieder auf das passende Maß für den ersten Gang einstellen, habe aber die Sorge, dass ich das ganze nur verschlechter. Laut dieverser Einträge soll das Maß ja eher nur als grobe Richtlinie bzw Orientierung gelten...


    Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen :)

    Schmiddla  Wikinger

    Ich habe den Motor jetzt zu meinem Motorenbauer des vertrauen gebracht, da der tausch der Kugellager schon länger auf meiner Liste stand. Der wird sich den Kopf und Zylinder genauer ansehen und mir dann berichten.


    Hab mir mittlerweile einen Ersatz Kopf und Zylinder besorgt. Kann mir ehrlich gesagt halt nicht vorstellen, dass es am Kopf rauspfeift. Man hätte es ja dann auch beim Ausbau deutlich sehen müssen aber da war nichts...


    Werde euch auf dem laufenden halten! Danke für die ganzen Antworten :)

    Hab es erst mit geschlossenem und dann mit voll aufgedrehtem Gashahn gemacht.

    Natürlich hab ich nicht nur einmal da reingetreten sonder öfters :D . Hab ja schon öfter Kompression gemessen und dort war alles i.O.

    Wie hast du den Kompressionsprüfer angessetzt, auf die Kerzenbohrung gedrückt oder mit Adapter eingeschraubt? Evtl. Ist das Kerzengewinde defekt oder die Auflagefläche der Kerze nicht plan. Ich könnte mir noch einen Riss im Zylinderkopf vorstellen, ist aber eher unwahrscheinlich. Hast du eine andere Garnitur (Zylinder, Kolben, Kopf) da? Dann könntest du mal durchwechseln und schauen, bei welchem Teil sich nach Austausch die Kompression zum Positiven hin verändert.

    Habe den Kompressionsprüfer einmal eingeschraubt und gedrückt. Gab keinen Unterschied... Das Gewinde sieht meiner Meinung nach super aus. Wenn das defekt sein sollte müsste da doch auch Gemisch austreten oder ?

    Der Kopf und das Gewinde sehen super aus. Denke nicht das es daher kommt. Habe mir jetzt noch einen zweiten Kopf bestellt um das auszuschließen.


    Der vorherige Kolben hatte nur noch 6 bar gehabt und hat deutlich am Kolben vorbeigepfiffen, dass konnte man super sehen deswegen glaube es nicht, dass es am Kolben/Zylinder selbst liegt sondern es ja wirklich nur an den oben von dir genannten Stellen liegen kann.


    Der lässt sich ziemlich leicht treten und auch mit eingesteckter zündkerze konnte ich den motor am polrad per Hand durchdrehen.


    Mich wundert es halt, dass der Motor trotz dieser absolut schlechten Kompression lief. Er ging nicht aus und ließ sich auch relativ normal starten...

    Wie sieht es mit den Wellendichtringen auf der Kurbelwelle aus?

    Wenn dort schon die Vorverdichtung entweicht, wird nüscht durch die Überströmkanäle nach oben gespült.

    Beim M5x1-Motor kann man die Wedis bei eingebautem Motor ersetzen.


    Peter

    Hi Peter

    Die Wellendichtringe hatte ich vorher schon getauscht gehabt und auf raten des Forums nochmal neue bestellt und eingebaut. Leider absolut keine Veränderung/ Verbesserung

    Hatte ihn leider nicht durchgemssen. Der Kolben hat glaube ich ein Maß von 38,22 oder 38,23 die Kolbenringe waren 38,25 und halt das Stoßspiel von 0,2mm zum Zylinder. Hoffe das hilft

    Hallo liebes Forum

    Ich bin mit meiner neuen Garnitur mittlerweile absolut am verzweifeln. Ich hab bei der Firma ostoase meinen Zylinder ausschleifen und mit einem ZT-Tuning/Barikit Kolben versehen lassen. Auch der Zylinderkopf wurde geplant.


    Nach dem Zusammenbau hatte das neue Kit ungefähr 8 bar Kompression. Ich hatte mir zwar etwas mehr erhofft, habe aber in Erfahrung bringen können, dass die volle Kompression erst nach dem einfahren da ist.

    Jetzt hat der Kolben etwas mehr als 350km auf dem Buckel und ich habe während der letzten Fahrt gemerkt, dass das Moped nur noch schwer Gas annimmt und ich kaum vom Fleck komme. Also langsam nach Hause getuckert (weniger als 1km) und dann direkt Kompression gemessen... Siehe da nur 2 bar. Hatte direkt vor der Fahrt schon mal gemessen gehabt, da waren es noch 8 bar. Habe darauf hin den Kolben ausgebaut, das Kolbenringespiel in der laufbuchse gemessen (0,2mm). Der Kolben hatte zwar ein paar laufspuren aber es ist nix an den Kolbenringe vorbei gekommen. Deswegen hab ich alles wieder zusammengebaut, gut geschmiert und nochmal Kompression gemessen... wieder das gleiche Ergebnis...


    Hatte dann nochmal auf raten des Forums die wellendichtringe links und rechts an der kurbelwelle getauscht. Leider auch keine Besserung.


    Der Kolben und Zylinder haben jeweils unten ein paar relativ große Riffen. Ich verstehe nicht wie die entstanden sind, da doch, falls der Kolben klemmen sollte, es eher oben, wo die Ausdehnung stattfindet, es zu Klemmern kommt oder?


    Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen

    Leider ist jetzt alles schlimmer gekommen als erwartet... Hatte jetzt nochmal sicherheitshalber die Vergaser sowie Vergaserflanschdichtung erneuert damit dort wirklich gar keine Nebenluft angesogen wird. Bei meiner Testfahrt ist mir dann aufgefallen, dass das Moped irgendwie nicht gut läuft.


    Also ausgemacht, Zündkerze raus. Die Zündkerze ist komplett schwarz und riecht nicht nach Sprit sondern nach dem schwarzen Zeug was aus dem Auspuff kommt. Habe gleich mal Kompression Kompression gemessen und siehe da nur 2 bar Kompression. hatte vor der Fahrt auch gemessen gehabt und da waren es noch 8 Bar. Also hab ich jetzt den Zylinder auseinandergebaut und wollte schauen ob es rillen gibt und/oder die Kolbenringe viellicht gebrochen sind. Der Zylinder hat leichte Laufspuren die auch am Kolben vorhanden sind. Komischerweise sind die Spuren am Kolben nicht oben, was darauf schließen lässt das ich es beim einfahren übertrieben habe, sondern unten... Den oberen Kolbenring habe ich mal in die Zylinderlaufbahn geschoben und das Spaltmaß gemessen. Denke der Wert von ist 0,3mm absolut in Ordnung.


    Hab alles wieder zusammengebaut und nochmals Kompression gemessen. Wieder nur 2 bar.... Bin jetzt ehrlich gesagt ziemlich ratlos wie ich weiter verfahren soll. Der Zylinderkopf hält oben soweit dicht, da hätte es ja auch zu Kompressionsverlust kommen können

    Hallo Andreas
    Ich hab mir jetzt auch eine neue Schelle bestellt, da die alte bei genauerer Betrachtung doch schon ziemlich verzogen und verbogen war... Kein wunder das das Ding nicht mehr dicht hält. Hab das ganze mit der alten Schelle und Teile das alten Gummis soweit wieder dicht bekommen. Werde nachher mal eine Testfahrt machen und berichten ob sich was verbessert hat.
    Gruß Marvin

    So hab mich jetzt mal um den Auspuff gekümmert. Er war jetzt nicht so sehr verschmutz... Ein paar Ölkohlestückchen sind rausgekommen. Der Auspuff an sich war aber auch sehr ölig. Liegt wahrscheinlich am einfahren und dem 1:33 Gemisch.


    Hinten an der Auspuffschelle pfeift es es deutlich raus. Hatte dort schon einen neuen Gummi für bestellt, der zwar an sich passt aber nicht dick genug ist, sodass die Schelle den Gummi nicht zusammendrücken kann... Wollte jetzt bei Ostoase den passenden Gummi bestellen, der hoffenltich dicker ist. kann mir einer sagen ob das Bauteil passt, oder ob es doch an der Schelle liegt?


    Wollte jetzt den ENDSTÜCKDICHTUNG KANTIG 68X5 von KOWALIT bestellen. Hatte vorher den von MZA gekauft.