Beiträge von Wikinger

    Wenn also der Zündzeitunkt stimmt, und auch die richtige Menge Sprit vorhanden ist, dann sollte das Moped auch anspringen. Mal um die Ecke gedacht, wie alt ist der Sprit im Tank? Ich habe es selber schon gehabt, daß 4 Monate alter Sprit nicht mehr wirklich zum anspringen reicht. Hast Du starken Funkenflug an den Kontakten? Wenn nicht, dann ist ein defekter Kondensator eher auszuschließen. Solange Sprit und Luft und Zündfunken vorhanden sind, laufen die Motoren auch. Sollte das Gemisch allerdings zu fett sein wird es zündunwillig. Checks also noch einmal die Grundeinstellung des Vergasers.

    1:25 ist nicht gut, mach 1:33 und dann ist alles schick. Fahre den Motor ca. 10 km richtig war, und dann stellst Du das Leerlaufgemisch ein, das könnte der Grund sein, warum der Motor sich im Leerlauf schwer tut. Und einfahren ruhig über längere Strecken am besten mit wechselnden Drehzahlen....

    Moin zusammen,

    ich brauche mal ne zündende Idee.

    Mein M53 ist lange trocken gewesen, im vergangenen Sommer wurde die Kickstarterwelle undicht. Und das nicht wenig. Es war recht ordentlich, was dort raussuppte. Also fix den Deckel abgenommen, Simmerring rausgefummelt und neuen Simmerring reingesetzt. Dann den Deckel wieder drauf, die Kickstarterwelle passte auch ziemlich stramm in die Hohlwelle. Neue öl drauf und nun steht sie seit einiger Zeit an selber Stelle, und was soll ich sagen? Es ist eine Pfütze mit frischen Getriebeöl unter den Moped, und es hängen Tropfen an dem Kickstarterhebel........

    Was kann ich noch machen?? Es gibt KEINEN Dichtring auf der eigentlichen Kickstarterwelle, auch keine Nut für selbigen. Der Motor ist Baujahr 78.

    Öl ist bis zu Gehäusekante eingefüllt, also ist auch nicht wirklich zuviel drauf.



    Ich glaube zu ahnen, was Du meinst!
    Das Problem kenne ich, es ist ein Ding mit der Kupplung. Die rutsch manchmal eben ein bisschen. Das gibt es eine Abhilfe, die Kupplung mit der Tellerfeder. Da ist mehr Druck drauf, als auf den winzigen Spiralfedern, die schon nach der Montage eigentlich Schrott sind, weil die sich verkürzen.....

    Moin Timo, schön daß Du Dich zu uns gesellen möchtest.
    Vielleicht schaffen wir es ja mal im Schuppen 1 auf einen Kaffee.
    Meine Schwalbe ist erstmal aus dem Rennen, die verliert das Getriebeöl, und das nicht wenig. Ich vermute den Dichtring der Kickstarterwelle. Mir fehlt nur gerade die Zeit das Ding zu zerlegen.....

    Meine 1978 KR51/1 läuft mit dem 16N3 mittlerweile super. Kommt promt auf Endgeschwindigkeit, und mit dem warm anspringen habe ich auch einen Trick gefunden. In dem Augenblick, wo ich die Zündung im Leerlauf ausmache, ziehe ich den Startvergaser. So saugt der Motor noch etwas Sprit im Nachlauf mit an. Das hat dann die paar Minuten Zeit zu verdampften, und auf den 2. Tritt läuft sie dann.

    [QUOTE:Wikinger]Also, Du hast selber dran rumgefummelt, dann hast Du leider auch die Garantie verfummelt!
    Es klingt unfair, ist es aber nicht.


    Solange wir ausschließlich über die Leerlaufeinstellung reden ist das Blödsinn. Die muss nach der Einfahrphase, ggf. auch zwischendurch schon mal korregiert werden.


    Grüße, M.[/QUOTE]

    Ich habe ein recht informatives Video von BVF gesehen, weil ich mehr Info über den BVF 16N3-11 haben wollte. Dort wird ganz klar gesagt, daß das Leerlaufgemisch auch im Fahrbetrieb das Gemisch mit beeinflusst. Somit bekommt dann das rumfummeln am Leerlaufgemisch eine ganz andere Gewichtung.
    Ich finde das Video jetzt gerade nicht wieder, aber wenn das wirklich so sein sollte, dann wird natürlich auch im Fahrbetrieb das Gemisch magerer. Und wenn dann noch der Schwimmerstand nicht wirklich stimmt,dann kann das schon zum klemmen führen......