+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 22

Thema: Vorstellung meiner Schwalbe KR51/1K


  1. #1
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    24.11.2014
    Beiträge
    78

    Standard Vorstellung meiner Schwalbe KR51/1K

    Hallo Leute,
    da ich zu meinen Fragen im Schwalben-Forum aber auch überhaupt keine Antworten bekomme versuche ich es mal hier :)

    Das ist erstmal der kopierte Text meines Anfangsthreads :

    Seid gegrüßt Simson Freunde ,
    nach ungefähr 2 Jahren der Abstinenz melde ich mich heute wieder, da es mit der Voll-Restauration meiner Schwalbe losgehen soll.

    Aber von vorne : Vor 2 Jahren habe ich für ganze 70 € meine Schwalbe von einem Verwandten "erworben"
    Als nächstes habe ich dann ungefähr 200 € für die allernötigsten Sachen investiert, sodass ich meine Schwalbe anmelden konnte und eine Session etwas fahren konnte. Das "Fahren" war aber etwas problematisch, größtes Problem war der fehlende Kickstarter und der Motor, der nur siffte und nicht richtig lief (wahrscheinlich eine Frage der Einstellung).
    Daher wurde die Gute auch erst einmal eingemottet und die Restauration auf unbestimmte Zeit verschoben ... Nun ist es aber anders gekommen. Ich habe genügend Zeit, eine Werkstatt und die finanziellen Mittel um mir zuzutrauen, meine Schwalbe wieder auf Vordermann zu bringen.

    Mein Plan ist alles zu überarbeiten !

    - Der Motor soll neue Lager, neue Wellendichtringe und Dichtungen, eine neue Kickstarterwelle (Diese Welle ist nämlich komplett rund und nur deswegen muss der Motor auseinander) und noch ein paar Kleinigkeiten bekommen.

    - Den Rahmen hat ein Vorbesitzer mit einem Pinsel (!!!) gestrichen und dabei auch nicht auf Farbkleckse auf Motor und sontigen Teilen geachtet. Der Rahmen soll auf jeden Fall entlackt und entweder gepulvert oder lackiert werden. Über eine Innenversiegelung bin ich mir noch unschlüssig

    - Die Blechteile sollen auch entlackt werden und in einem Originalfarbton lackiert werden. Es soll dieses Weiß mit goldenem Schriftzug und Simson Logo werden.

    - Benzintank wird entrostet und versiegelt und anschließend auch lackiert.

    - Die Räder habe ich vor auszuspeichen. Alle Aluminiumteile (Felgenringe, Bremsplatte, ...) zu polieren, eventuell noch zu versiegeln und mit Edelstahlspeichen wieder neu einzuspeichen (vllt auch einspeichen zu lassen). Neue Gummis drauf und neue Lager in die Räder soll es auch noch geben.

    - Einen neuen Kabelbaum, diverse Lampen in LED fallen mir jetzt noch ein. Wahrscheinlich wird die Liste noch länger werden, sobald ich angefangen hab, alles zu zerlegen und zu inspizieren.




    Gestern Abend habe ich dann schon den Motor "herausgeholt" und gespalten. Brauchte kein Spaltwerkzeug , sondern nur ein paar leichte Schläge mit dem Gummihammer bis die zwei Hälften vor mir lagen. Außer eine Innensechskantschraube des Kupplungsdeckel hat auch alles einwandfrei geklappt. Außerdem habe ich insgesamt 3 Lager schon herausgeschlagen. Fehlen tut das kleinste Lager, an der Kupplungsbetätigung und die 2 Lager der Kurbelwelle. Die Lager der Kurbelwelle sind leicht aus dem Gehäuse gekommen, sitzen nun aber auf der Kurbelwelle selbst.



    Bekommt man die mit einem gewöhnlichen Klauenabzieher herunter ? (der Platz zum Ansetzen ist ja ziemlich begrenzt)
    Gibt es einen Trick um das kleine Lager ohne speziellen Abzieher herauszubekommen ?

    Gruß
    Schorsch

  2. #2
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    24.11.2014
    Beiträge
    78

    Standard

    Die Lager der Kurbelwelle sind nun ab genauso wie das Lager 6000 aus der Bohrung.
    Der Motor ist komplett zerlegt, kontrolliert und gesäubert. Also kann es an den Zusammenbau gehen.
    Das waren meine weiteren Fragen:

    Soo, im Moment warte ich auf eine Bestellung von AKF um den Motor zusammen setzen zu können. Aber das ist nicht schlimm, es gibt ja sehr viel anderes zu tun

    Gestern Abend hab ich angefangen sämtliche Teile der Räder zu säubern und etwas zu polieren.


    Heute waren schon die Edelstahlspeichen im Briefkasten sodass die Räder bald abgehakt sind, solange alles beim Einspeichen klappt.

    Eine Sache beim Motor-Zusammensetzen ist mir aber noch etwas unklar :

    1. Das Einstellen vom axialen Spiel der Kurbelwelle.
    Ich habe einen 0,8 mm dicken Ring zwischen dem linken Sicherungsring und dem Lager der Kurbelwelle gefunden.
    Außerdem noch 3 x 0,30 mm Scheiben zwischen dem rechten Kurbelwellenlager und der
    Abdeckkappe (zwischen rechter Gehäusehälfte und Polrad)
    Unter der 2. Abdeckkappe (Antriebsritzel) waren eine 0,8 mm und eine 0,2 mm Scheibe.

    Linke Seite:

    Rechte Seite:


    Soweit ich weiß muss ich auf der rechten Seite messen wie tief das rechte Kurbelwellenlager in der Bohrung sitzt. Soll 2-3 mm betragen , richtig ? Wenn nicht soll man das mit Scheiben ausgleichen (rechts oder links ? )

    Stelle ich somit das axiale Spiel der Kurbelwelle ein ?


    2. Ich bin mir außerdem noch etwas unschlüssig ob die 3 Scheiben des Getriebes (auf Bild "Rechte Seite" zu sehen) so eingesetzt werden. Im Schwalbe Buch gibt es sowohl keine Scheiben mit 2 Löchern außerdem keine Scheibe zwischen Kickstarterwelle und linker Gehäusehälfte. Stimmt die Reihenfolge wie auf dem Bild ?


    Danke im Vorraus !

    Schorsch
    Die Frage mit den Scheiben konnte ich eigentlich mit dem AKF Explosionszeichnungen klären, da sind nämlich die Scheiben mit den Löchern abgebildet. Ich würde mich rotzdem über eine Bestätigung freuen.

    Mehr auf dem Schlauch stehe ich aber noch bei der ganzen Sache mit den Ausgleichsscheiben und dem Einstellen von axialen Spiel etc.

    Gruß
    Schorsch

  3. #3
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    17.707

    Standard

    Hallo Schorsch,

    zunächst einmal wünsche ich Dir viel Spaß und ein glückliches Händchen bei der Regeneration des Motors.
    Hat Du einen Werkstattbackofen? Mit Wärme lassen sich Lager deutlich einfach (de-) montieren.
    Es geht auch eine Herdplatte oder notfalls ein Heissluftföhn.
    Da die Kugellager eh nicht mehr verwendet werden, kannst Du auch probieren, sie mit breiten Schraubendrehern von der KW abzudrücken, bis Dein Abzieher fasst.
    Das kleine Lager kann man mit Fett, welches man in die Öffnung presst, herausdrücken.

    Zum Thema Ausgleichsscheibe wurde schon sehr viel geschrieben. Nutze mal die Suchfunktion.
    Ein Ergebnis hier.

    Peter

  4. #4
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    24.11.2014
    Beiträge
    78

    Standard

    Hey, danke für deine schnelle Antwort.
    Ja ich einen Wärmeschrank den ich für solche Sachen benutzen kann. Ich will die Gehäusehälften auf 120 °C erhitzen um die Lager (in Gefriertruhe) einfach reinfallen zu lassen. Reicht dafür 120 °C oder sollte es etwas mehr sein ?

    Danke, ich hoffe der Motor wird einige tausend Kilometer laufen, nachdem ich alles wieder zusammen habe.
    Das Bild von der Kurbelwelle ist etwas älter. Ich hatte mir dann schon einen Klauenabzieher bestellt und die Lager damit abbekommen.

    Danke für den Link; den werde ich mir gleich mal angucken :)

    Edit: Jörn hat in dem Thread geschrieben, dass man einfach alles wieder so zusammen bauen sollte,wie es war. Also nichts messen und Scheiben nachlegen. Das macht eigentlich auch Sinn, das Lager was ich einbaue ist genauso groß wie das Alte. Nur der eventuelle Verschleiß an den Anstoßkanten der Kurbelwelle könnte eine Rolle spielen. Aber den würde ich jetzt eigentlich vernachlässigen ...

  5. #5
    Tankentroster Avatar von daniel9180
    Registriert seit
    05.06.2016
    Ort
    Gera
    Beiträge
    230

    Standard

    Hi,

    prinzipiell hat Jörn recht, meistens passt alles wieder so wie es einmal war. Ich würde dennoch messen und mit etwas Glück kannst du ja alles wieder so verwenden wie es war, kann ja auch sein das der DDR-Arbeiter sich vermessen hat oder das Lager damals nicht ganz saß.

    Ich z.B. musste nur eine Anlaufscheibe austauschen und der Rest blieb beim alten.

  6. #6
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    24.11.2014
    Beiträge
    78

    Standard

    Hallo Leute,

    Zitat Zitat von daniel9180 Beitrag anzeigen
    Hi,

    prinzipiell hat Jörn recht, meistens passt alles wieder so wie es einmal war. Ich würde dennoch messen und mit etwas Glück kannst du ja alles wieder so verwenden wie es war, kann ja auch sein das der DDR-Arbeiter sich vermessen hat oder das Lager damals nicht ganz saß.

    Ich z.B. musste nur eine Anlaufscheibe austauschen und der Rest blieb beim alten.
    Ok, wie hast du dann das schon eingepresste Lager bewegt, um die Scheibe zu wechseln ?

    Heutiger Stand: Irgendwas ist am Abstand zwischen Kurbelwange und Kurbelwellengehäuse falsch. Kurbelwelle war im Gefrierfach, den Lagerinnenring habe ich mit einem 1/2 Zoll Verlängerungsstück aus dem Nusskasten, was ich ordentlich heiß gemacht habe, aufgewärmt. Dann die Kurbelwelle rein --> Zack (klang so, als ob die Kurbelwelle mit einem Mal in das Lager hineingerutscht wäre) Dann habe ich aber den Abstand ziwschen Kurbelwange und Kurbelwellengehäuse gemessen --> 1,8 mm (anstatt 0,25 mm im Schwalbenbuch. Sogar wenn ich die 0,8 mm Scheibe zwischen dem linke Kurbelwellenlager und Sicherungsring herausnehmen würde, wären es immer noch 1mm )

    Sieht so aus :

    IMAG1027.jpg



    Eigentlich so wie hier auf dem Bild, was ich im Internet gefunden habe :
    http://www.fabian-schlegel.de/wp/wp-...616_185156.jpg

    Hab ich eventuell an der flaschen Stelle gemessen

    Gruß
    Schorsch

  7. #7
    Tankentroster Avatar von daniel9180
    Registriert seit
    05.06.2016
    Ort
    Gera
    Beiträge
    230

    Standard

    Hi,

    eigentlich sollte da doch keine Ausgleichsscheibe sein!? Hast Du vielleicht die KW oder das Lager nicht richtig drinnen. Ggfls. musst Du die KW dann noch etwas einziehen da gibt es eine Vorrichtung für.

    Hier ist eine schöne Anleitung

  8. #8
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    24.11.2014
    Beiträge
    78

    Standard

    Zitat Zitat von daniel9180 Beitrag anzeigen
    Hi,

    eigentlich sollte da doch keine Ausgleichsscheibe sein!? Hast Du vielleicht die KW oder das Lager nicht richtig drinnen. Ggfls. musst Du die KW dann noch etwas einziehen da gibt es eine Vorrichtung für.

    Hier ist eine schöne Anleitung
    Ich war gerade draußen und habe jeweils die Abstände zwischen Mitteldichtfläche und Kurbelwellengehäuseendemit einem digitalen Messschieber gemessen. Dann noch den Abstand von Kurbelwange zur anderen Kurbelwange. Das subtrahiert ergibt ein Gesamtspiel von 1,9 mm. Wenn man noch Papiermitteldichtung und eventuell Dichtmasse addiert --> ziemlich genau 2 mm Gesamtspiel, also 1 mm auf jeder Seite. Irgendwie habe ich gerade die Vermutung, dass die Scheibe, die ich zwischen linkem Kurbelwellenlagersicherungsring und linkem Kurbelwellenlager habe, nicht da hin gehört ...
    Wenn ich diese 0,8 mm Scheibe rausnehmen würde, würde sich der Abstand von Kurbelwellenwange bis Kurbelwellengehäuse von 1,8 mm auf 1mm verringern. Genau da will ich hin.
    Wo kann denn sonst diese 0,8 mm Scheibe, die genau in die Kurbellwellenlagerbohrung passt, herkommen ? Ist das vielleicht die Ausgleichsscheibe zwischen Radialdichtring und Kugellager, den man bei der alten Variante des Simmerings benutzen musste ?

    Bin im Moment etwas verwirrt Ich glaube ich würde eher ein neues linkes Kurbelwellenlager kaufen, das alte rauskloppen und das neue ohne den Ring einsetzen, wenn sich meine Vermutung bestätigen würde ...

    Gruß

  9. #9
    Tankentroster Avatar von daniel9180
    Registriert seit
    05.06.2016
    Ort
    Gera
    Beiträge
    230

    Standard

    Das scheint wohl wirklich die Scheibe zwischen Radialdichtring und Lager zu sein, was anderes kann ich mir im Moment auch nicht vorstellen. Aber die muss da ja auch hin.

  10. #10
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    24.11.2014
    Beiträge
    78

    Pfeil

    Zitat Zitat von daniel9180 Beitrag anzeigen
    Das scheint wohl wirklich die Scheibe zwischen Radialdichtring und Lager zu sein, was anderes kann ich mir im Moment auch nicht vorstellen. Aber die muss da ja auch hin.
    Die Scheibe war aber 100 %ig nicht zwischen Kurbelwellenlager und Kurbelwellendichtring. Die Lager saßen nämlich auf der Kurbelwelle fest und als ich sie mit dem Klauenabzieher abgezogen habe, hat mich nur die Ölleitscheibe auf der rechten Seite gehindert den Klauenabzieher anzusetzen.
    Entweder die Scheibe gehört an die Stelle (zwischen Dichtring und Lager) , jemand hat den Motor schon mal offen gehabt und das ganze falsch verbaut ODER der Ring gehört an eine ganz andere Stelle. Das wiederrum kann ich mir schwer vorstellen, da der Ring in der Dose mit den Sachen von der linken Seite war, also die Kupplungsseite.

    Im Schwalbe-Buch steht auch was von "Ausgleichsscheibe zwischen Dichtring und Lager entfällt wenn Dichtring 22x47 verwendet wird.

    Hast du Daniel oder jemand anderes bei einer Motorrevision eine Distanzscheibe zwischen linken Wellendichring und Kugellager der Kurbelwelle verbaut ?

    Gruß
    Schorsch

  11. #11
    Tankentroster Avatar von daniel9180
    Registriert seit
    05.06.2016
    Ort
    Gera
    Beiträge
    230

    Standard

    Na wäre doch die Frage ob Du den Dichtring 22x47 hast? Evtl. ist es ja die Scheibe beim radsatz welches von der Kickstarterwelle angetrieben wird.

  12. #12
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    24.11.2014
    Beiträge
    78

    Standard

    Ja ich habe einen Dichtring der Größe 22x47. Davon waren 2 im Regenrierungsset von AKF dabei. Ich lass die Scheibe jetzt einfach ganz aus dem Motor raus. Solange der Abstand der Kurbelwange zum Gehäuse auf beiden Seiten gleich ist, muss es ja richtig sein. Eine Ölleitscheibe gibt es auf der linken Seite ja nicht, richtig ?!

    Gestern habe ich das linke Kurbelwellenlager wieder erhitzt und ausgetrieben. Heute kommt das neue mit der Post, inklusive neuem Wellendichtring, da der beim Abziehen des Lagers von der Kurbelwelle wieder mal über den Jordan gegangen ist.

    Ich würde es jetzt so verbauen: Sicherungsring links - Lager - Wellendichtring (22x47) - Kurbewelle - Wellendichtring (22x47) - Ölleitscheibe (4 Ecken) - Lager - Ausgleichscheiben, Abdeckkappe.

    Noch ne Frage nebenbei : Wieviel Drehmoment bekommen die Zuganker, Stehbolzen ? Stimmen 10 Nm ? Nach fest kommt bekanntlich ab

    Gruß

  13. #13
    Tankentroster Avatar von daniel9180
    Registriert seit
    05.06.2016
    Ort
    Gera
    Beiträge
    230

    Standard

    Reihenfolge klingt gut. Das Nm der Stehbolzen müsste auch stimmen die Muttern waren immer 7Nm

  14. #14
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    24.11.2014
    Beiträge
    78

    Standard

    Hi,
    Der Motor ist nun zusammen. Aber ich bin null zufrieden. Das linke Kurbelwellenlager ist reingefallen. Die Kurbelwelle schien mir auch bis auf Anschlag reingefallen zu sein. 1mm Spalt an der linken Kurbelwellenwange zum Gehäuse. So weit so gut. Dann das Getriebe aufgebaut. Dirko auf die linke Seite, Dichtung drauf und dann noch mal Dirko auf die "rechte Seite". Dann die Lagerinnenringe auf der rechten Seite mit Brenner aufgewärmt (kurz) und dann die Ölleitscheibe und Wellendichtring drauf und das ganze schnell auf den Rest. Ergebnist pflutscht nicht wie gedacht, hatte aber schon "gegriffen, also abziehen war nicht mehr. also mit vorsichtigen Schlägen mit dem Gummihammer gleichmäßig runtergeklopft. Immer noch vllt 5 mm Platz zwischen den Hälften. Also Schrauben rein und langsam beigezogen. Gut war zu und fest.

    Dann kam aber der Moment als ich dachte ich spinne. Auf der rechten Seite guckte das Lager sogar raus und an der linken Kurbelwellenwange war 0mm Spiel. Anscheinend war die Kurbelwelle bei 2 Versuchen nicht komplett in das linke Lager reingerutscht. Jetzt sitzt es richtig...

    Mit leichten Schlägen hab ich dann die beiden Lager "justiert", sodass ich auf der linken Seite die 0,8 Distanzscheibe reinlegen konnte und rechts die anderen Distanzscheiben, die unter der Abdecktkappe sitzt, reinlegen konnte

    Alles ***eiße aber die andere Option wäre nur gewesen, alles wieder auf, zwei neue Kurbellwellenlager bestellen und von vorne.

    Ich weiß wirklich nicht wie es jetzt weiter gehen soll. Die Kurbelwelle dreht relativ schwer, was aber bestimmt am Dirko liegt, das sich kiloweiße ins Kurbelwellengehäuse gedrückt hat. Die Schwergängigkeit wird wahrscheinlich weggehen, wenn der Motor mal richtig gelaufen ist. Aber ich weiß nicht so recht mit den Kurbelwellenlagern.

    Wahrscheinlich kann keiner dazu was sagen, ich muss auch erst mal eine Nacht drüber schlafen, aber ich weiß wirklich nicht was ich falsch gemacht haben soll ...
    Ich würde mich trotzdem sehr über eine Antwort von euch freuen !

    Gruß
    Schorsch

    PS: War halt mein erster Motor

  15. #15
    Tankentroster Avatar von daniel9180
    Registriert seit
    05.06.2016
    Ort
    Gera
    Beiträge
    230

    Standard

    Also wenn du alles in der richtigen Reihenfolge zusammen gebaut hast ist es doch schon Mal ein Erfolg. Wenn sich alles dreht so wie es muss haste schon mal nichts verkehrt gemacht. Das mit der Dichtmasse finde ich persönlich doof was nur immer alle damit wollen, Dichtflächen plan abziehen dann reicht das Papier vollkommen. Wegen der Schwergängigkeit kannst Du den ganzen Motor noch einmal erwärmen und dann mit wenigen leichten Schlägen noch etwas zur Entspannung des Motors beitragen.

    Hast dir aber auch den schwereren der beiden Motorn fürs erste mal ausgesucht, der M500 ist da etwas einfacher. Was auch sein kannst dass Du nicht alles warm genug gemacht hattest deshalb gab es solche Probleme. Am besten geht finde ich Herdplatte, Backofen fand ich und vor allem meine Frau nicht so gut.

  16. #16
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    24.11.2014
    Beiträge
    78

    Standard

    Zitat Zitat von daniel9180 Beitrag anzeigen
    Also wenn du alles in der richtigen Reihenfolge zusammen gebaut hast ist es doch schon Mal ein Erfolg. Wenn sich alles dreht so wie es muss haste schon mal nichts verkehrt gemacht. Das mit der Dichtmasse finde ich persönlich doof was nur immer alle damit wollen, Dichtflächen plan abziehen dann reicht das Papier vollkommen. Wegen der Schwergängigkeit kannst Du den ganzen Motor noch einmal erwärmen und dann mit wenigen leichten Schlägen noch etwas zur Entspannung des Motors beitragen.

    Hast dir aber auch den schwereren der beiden Motorn fürs erste mal ausgesucht, der M500 ist da etwas einfacher. Was auch sein kannst dass Du nicht alles warm genug gemacht hattest deshalb gab es solche Probleme. Am besten geht finde ich Herdplatte, Backofen fand ich und vor allem meine Frau nicht so gut.
    Hi,
    danke fürs Aufbauen

    Das mit der Dichtmasse hab ich entschieden, da ich 2-3 kleine Macken auf der Dichtfläche entdeckt hatte und weil viele Youtuber zu Dichtmasse und Papierdichtung geraten haben. Einfach weil es dann, zumindestens mit Dirko immer 100 % dicht ist und eigentlich nichts schadet, außer dass die Kurbelwelle zugesaut wird, wenn man das erste mal unerfahren Dichtmasse aufträgt ... war anscheind doch zuviel

    Den Tipp mit dem Erwärmen , werd ich heute machen. Aber wieder im Backofen. (ist nicht der von Mutter ) Leichte Schläge mit dem Gummihammer (?!) auf "Kurbelwellenenden" oder auf die Lageraußenringe ?

    Dann will ich heute noch ein Rad einspeichen, hoffentlich bekomm ich das mit dem Höhen- und Seitenschlag so gut hin wie beim Hinterrad

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Vorstellung meiner neuen Schwalbe, Kolben Problem
    Von seawolf1981 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 09.11.2012, 19:08
  2. Vorstellung meiner fertig restaurieten schwalbe
    Von spalte90 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 132
    Letzter Beitrag: 22.07.2011, 18:07
  3. Vorstellung meiner Schwalbe
    Von derdude1977 im Forum Smalltalk
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 20.07.2009, 12:58

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Dumcke Online Shop
Ost-Moped