Reifenluftdruck

Version vom 18. Juli 2011, 09:21 Uhr von Prof (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Ventil.jpg

Es ist wichtig, regelmäßig den Reifenluftdruck zu überprüfen, weil der Reifen auf der Felge wandert, wenn der Druck zu gering ist. Lauf Betriebsanleitung muss der Druck auf dem Vorderrad 1,25 bar betragen, auf dem Hinterrad 1,5 bar, bei Soziusbetrieb 2,5 bar. Mehr ist auf jeden Fall weniger schädlich als zu wenig.

Das Bild zeigt links gleich zwei häufige Fehler:

  • es fehlt die Ventilkappe, die das Eindringen von Dreck verhindern soll
  • die Mutter ist bis unten auf die Felge geschraubt

Das Bild in der Mitte zeigt eine popelige Plastikkappe, besser als nix und man sieht, was passiert, wenn der Reifen auf der Felge gewandert ist: das Ventil steht schräg. Ob das im ersten Bild auch passiert ist, kann man nicht erkennen, da die festgeschraubte Mutter das Ventil zwangsweise senkrecht hält.

Das Bild rechts zeigt den Sollzustand: eine gute Ventilkappe aus Metall und das Ventil steht senkrecht auf der Felge. Die Mutter ist gegen die Kappe leicht gekontert. Jetzt kann man durch einfache Sichtprüfung erkennen, wenn der Reifen zu wandern beginnt.

Erste Abhilfe: unverzüglich den Reifenluftdruck erhöhen.

Bei nächster Gelegenheit muss man die Fehlstellung korrigieren. Das geht auch ohne Radausbau:

  • Luft ablassen
  • Reifen ringsrum mit den Händen ins Felgenbett drücken, dass die Reifenflanken nicht mehr gegen das Felgenhorn drücken.
  • Mit einer Hand in die Speichen greifen, mit der anderen den Reifen so gegen die Felge verdrehen, dass das Ventil wieder senkrecht steht.
  • Luft aufpumpen