Schrauben

Version vom 29. November 2010, 22:33 Uhr von Zschopower (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „==Schrauben, Muttern, Gewinde== So gut wie alle Teile am Simson-Moped oder Roller werden durch metrische Schraubverbindungen gehalten. Wie man z.B. der [[Schraube…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Schrauben, Muttern, Gewinde

So gut wie alle Teile am Simson-Moped oder Roller werden durch metrische Schraubverbindungen gehalten. Wie man z.B. der Schraubenliste Schwalbe entnehmen kann, werden für unsere Simmen sehr viele "Allerweltsschrauben" verwendet. Daraus sollte man allerdings nicht den Schluss ziehen, dass man diesen Teilen so gut wie keine Beachtung schenken sollte, das eine Schraube so gut wie jede andere ist.
Schrauben unterscheiden sich ausser in der Form des Kopfes, des Durchmessers, der Länge und der Gewindesteigung nämlich auch noch durch ihre Güte. Auf guten Schrauben ist neben einem Herstellerkennzeichen auch die Güte vermerkt. Für uns ist die Güte 8.8 das Maß der Dinge, sofern der Ersatzteilkatalog nicht anderes aussagt.

Standard-Schrauben

Grösse Steigung Schlüsselweite aussen Schlüsselweite innen
M3 0,5 5,5 2,5
M4 0,7 7 3
M5 0,8 8 4
M6 1,0 10 5
M8 1,25 13 6
M10 1,5 17 8

M bedeutet metrisches ISO-Gewinde, die Zahl gibt den Gewinde-Aussendurchmesser an.
Die Steigung bezeichnet den Abstand von zwei Gewindegängen. Bei einer Umdrehung dreht sich die Schraube um dieses Maß im mm rein oder raus.
Und die Schlüsselweite gibt an, welche Weite der Aussen- bzw. Innensechskant hat. Wobei bei den Oldtimern für M8 SW 14 Standard war.

Feingewinde

Es gibt bei den Simson-Modellen allerdings auch Schraubverbindungen, deren Steigung feiner ist, als in der obigen Tabelle angegeben. Für die Gewinde auf der Kurbelwelle und der Abtriebswelle ist das M10x1. Dadurch wird ein festerer Anpressdruck erreicht.
Ein anderes sehr empfindliches Feingewinde findet sich am Krümmerstutzen vom Zylinder. Um hier die Überwurfmutter zerstörungsfrei aufzuschrauben, muss man das Gewinde immer vor der Montage peinlich sauber machen und neu einfetten mit Kupferpaste. Oftmals will die Überwurfmutter nicht so leicht den Weg ins Gewinde finden, dann dreht man eine achtel bis viertel Umdrehung nach links, bis man merkt, dass das Gewinde fassen will.

Linksgewinde

Standardverschraubungen haben ein Rechtsgewinde: dreht man die Schraube oder Mutter rechts rum (in Uhrzeigerrichtung), dreht man sie rein/fest. Links herum raus, bzw. lose.
Es gibt aber auch ein Linksgewinde an der Simson, das ist auf dem Benzinhahnkörper. Damit man den Benzinhahn mit der Überwurfmutter an den Tankstutzen mit Rechtsgewinde drehen kann, hat die Mutter zwei gegenläufige Gewinde.
An vielen anderen Fahrzeugen findet man Linksgewinde auf drehenden Wellen, um ein selbständiges Lösen durch die Fliehkraft bei plötzlichem Stillstand zu vermeiden. Simson hat dafür Sicherungsbleche.
Kleiner Merksatz für Linksgewinde: "So wie ich lauf, so geh ich auf."

Lösen unlösbarer Schraubverbindungen

Grundvoraussetzung beim Schrauben ist passendes und nicht ausgenudeltes Werkzeug. Wer mit der Murkserzange oder zu kleinen Schraubendrehern arbeitet, der darf sich nicht wundern, wenn der Schraubenkopf oder die Flanken von Muttern so ausnudeln, dass man irgendwann abrutscht, sich dabei verletzt und die Verschraubung doch nicht lösen kann.
Erleichtern kann man sich das Lösen, indem man vorher Kriechöl (Caramba) auf die Verschraubung gibt, mit dem Heissluftföhn oder im Backofen die Verbindung ordentlich erwärmt oder indem man durch gezielte Schläge mit dem Hammer auf einen Schraubendreher mit durchgehendem Schaft die Verbindung zu lockern versucht.
Ist der Kopf unrettbar vergnaddelt und von aussen gut zugänglich, dann kann man ihn absägen oder einen kleinen scharfen Elektrikermeissel ansetzen und eine fast tangentiale Kerbe in den Kopf schlagen und so eine Drehbewegung erzwingen. Ist der Schraubenkopf seitlich nicht zu fassen, dann hilft hoffentlich ausbohren.

Das Schrauben

Bezeichnet die Tätigkeit, an seinem oder anderer Leute Fahrzeug herumzuschrauben. Für viele ist das Schrauben mindestens genauso wichtig wie das Fahren und von daher wird die Simson immer wieder gerne in die Werkstatt geschoben.

Der Schrauber

Ist derjenige, der seine oder anderer Leute Fahrzeuge in Ordnung bringt, sie repariert. Weil sich mehr Menschen einbilden, das aus dem Ärmel zu schütteln, als es den Simmen gut tut, gibt es leider sehr viele zerschraubte Exemplare. Dabei sind die Simson-Fahrzeuge dankbare Schrauberobjekte, die eigentlich wirklich leicht zu beherrschen sind, wenn man ein paar wenige Grundvoraussetzungen beachtet:

  • gutes und ausreichendes Werkzeug. Für die regelmässige Wartung reicht das Bordwerkzeug vollkommen für den Anfang aus.
  • Gehirn einschalten vor dem Arbeiten. Das Buch, Reparaturanleitung, Explosionszeichnung oder Ersatzteilkatalog und hier im Forum vom Schwalbennest lesen, helfen gewaltig bei der mentalen Vorbereitung.
  • Keine Eile haben. Wenn's nicht sofort klappt, lieber noch mal eine Runde nachdenken, als mit Macht fertig werden zu wollen. Dann macht man mehr kaputt als man bezahlen möchte.
  • Keine rohe Gewalt anwenden. Manches Mal mag es so scheinen, als ob man mehr Kraft bräuchte um etwas auseinander zu bekommen. Das sollte Grund genug sein, noch mal die letzten beiden Punkte zu beachten.