Beiträge von Schwalben_Matze

    So,
    endlich bin ich mal dazu gekommen, in den Kettenkasten am Hinterrad zu schauen. Siehe da, die Kette war einfach runtergesprungen. Habe sie wieder drauf gemacht, ordentlich gespannt, und kann mich jetzt anderen Problemen widmen.
    Zum Beispiel Schaltung einstellen (krieg den dritten Gang nicht rein, habe schon an den zwei Madenschrauben wie wild rumgespielt, aber vielleicht hab ich auch was vergessen, Hinterrad drehen oder sowas).
    Oder die Elektrik - das ist ein einziges Chaos, da hängen nur lose Kabel rum, kaum eins ist angeschlossen, der Vorbesitzer war scheinbar hoffnungslos überfordert, ich bin es mittlerweile auch. Trotz Schaltpläne und dergleichen wird das Chaos nicht weniger.
    Zu allem Überfluss springt sie nun nicht mehr an, somit kann ich auch keine Schaltung usw testen.
    Keine Ahnung woran das liegt. Sie lief ja schon. Ich weiß nun nicht, ob es an der Elektrik liegt (habe zumindest die Kabel von der Zündplatte alle verbunden, den Rest brauche ich ja vermutlich nicht), oder sich irgendwas an der Zündkerze verstellen kann in 4 Wochen?
    Ich will am liebsten mal in eine Werkstatt, weil dieses Gebastele wenn man keine Ahnung hat frustriert mich gerade.
    Kennt jemand irgendeine Schwalbe Werkstatt oder einen Bastler in Nürnberg?? Ich hab ja auch noch das Problem dass ich nirgendwo hinFAHREN kann damit.

    So, gesagt, getan.
    Ergebnis des Tests: Motorritzel dreht sich, Kette läuft, Hinterrad steht wie ne Eins. Also scheint es nicht das Getriebe zu sein - puh !
    Nächster Schritt: Hinterrrad ausbauen, Mitnehmer angucken und wahrscheinlich neuen Mitnehmer kaufen ;-)
    Videos/Bilder folgen...
    Grüße
    Matze

    OK, das sollte sich machen lassen. Danke für die Anleitung.


    Zur theoretischen Überlegung - es könnte schon sein, dass der Mitnehmer kaputt ist, also in einer Art "Leerlauf" ist?
    Das könnte ich doch z.B. testen, in dem ich den rechten Motordeckel abnehme, die Schwalbe anwerfe, die Gänge einlege, einkupple und Gas gebe. Da ja in dieser Situation bei mir "nichts" passiert (kein Vortrieb), stelle ich mir vor, ich schaue mal an der rechten Motorseite nach, ob das "nichts" bedeutet, das Motorritzel dreht sich und die Kette läuft durch --> Dann ist der Mitnehmer kaputt. Wenn sich das Motorritzel nicht dreht, dann liegt das Problem irgendwo im Motor, also Getriebe wahrscheinlich.
    Ist dieser Gedankengang so grundsätzlich richtig?
    Und spräche etwas dagegen, den Motor mit offenem rechten Motordeckel nach obigem Vorgehen zu testen?
    Danke, Gruß
    Matze

    Hallo 2takt-heizer,
    bei gezogener Kupplung kann ich wie gesagt die Schwalbe nicht ankicken, der Kickstart geht "ins Leere", die Kupplung scheint nach meinem Verständnis also ordnungsgemäß zu trennen.

    Nach Entfernen des rechten Motordeckels habe ich zunächst (ich glaube, ich war im Leerlauf) das Motorritzel samt Kette drehen können (also locker ne halbe bis ne ganze Umdrehung). Dann Gang eingelegt, und wieder versucht, an der Abtriebswelle zu drehen, aber dann wollte die Kurbelwelle mitdrehen (habe die Bewegung des Kolbens gespürt und das Polrad bzw. Zündungs-Grundplatte hat sich mit bewegt). Habe ich aber nur 2 Kolbenhübe gemacht, da ich Angst habe, der Kolben wird durch den ungeschmierten Lauf beschädigt.
    Dann noch probiert, die Schwalbe bei eingelegtem Gang zu schieben, was ohne Widerstand ging.


    Daher jetzt meine Schlussfolgerung: Da passt was nicht bei der Übertragung des Vortriebs auf das Hinterrad. Also zum Beispiel Kette runter oder so. Kann das sein?


    Wie krieg ich denn diesen schwarzen Kettenschutz von der rechten Hinterradnabe ab? Also natürlich derart, dass ich ihn auch wieder drauf bekomme ;-)
    Und habe ich an der KR51/1 einen Kettenspanner, wenn ja, wo ist der und wie sieht der aus?


    Danke für jeden guten Rat!
    Matze

    Danke für die Antwort.
    Bei gezogener Kupplung kann ich die Kickstartwelle durchtreten, es gibt keinen Widerstand, und natürlich kein Anspringen, Kupplung trennt also.


    Die Kette ist noch drauf auf dem Antriebsritzel. Nur diese schwarze Gummi-Abdeckung auf der Hinterradachse hab ich nicht abgekriegt, weiß also nicht ob da die Kette noch drauf ist. Kann mir aber nicht so richtig vorstellen, dass sie dort nicht drauf sitzt.

    Das mit der Antriebswelle werde ich sobald wie möglich checken.
    Motor auseinandernehmen kann ich aber nicht machen, da investiere ich lieber ein bissel Kohle und lass ihn machen - wenn ich jemanden finde der es macht.

    Hallo zusammen,
    ich bin neu im Forum und habe seit zwei Tagen eine KR51/1 von 1976.
    Ich könnte bei der Reparatur Hilfe gebrauchen. Gibt es eventuell jemanden, der in der Nähe von Schwarzenbruck wohnt? Das ist im Südosten von Nürnberg an der B8 Richtung Neumarkt gelegen.
    Ich hoffe, das ist der richtige Thread für mein Anliegen :)

    Freue mich auf Rückmeldungen!
    Matze

    Hier schon mal das Problem vorab:
    Leider lief meine Schwalbe nur 5 km, dann wollte ich vor einer Kurve vom 3. Gang in den 2. Gang zurückschalten, beim Einkuppeln gab es ein leichtes "Klong" und seitdem habe ich keine Kraftübertragung mehr. Gänge lassen sich durchschalten, aber beim Einkuppeln passiert gar nix, egal in welchem Gang. Vorher lief sie problemlos ohne auffällige Geräusche, rutschende Kupplung oder sonstiges.
    Was habe ich bisher getan:
    Habe die Gänge neu eingestellt, das Kupplungsgehäuse aufgemacht und alles einer Sichtprüfung unterzogen, aber nichts Auffälliges festegestellt - na ja, ich bin Anfänger... dann alles wieder zusammengebaut. Gleiches Ergebnis. Im Leerlauf läuft sie super, Ankicken ohne Probleme, Gänge einlegen geht auch, aber einkuppeln - nix.


    Was mir mittlerweile eingefallen ist: ich könnte mal überprüfen, ob die Antriebswelle sich dreht. Vielleicht ist ja irgendwie die Kette runter oder so? Da komme ich heute nicht mehr zu. Aber irgendwie habe ich die Befürchtung, das mit der Kupplung was nicht stimmt.

    Gekauft habe ich sie übrigens bei Ulm, so dass ich sie nicht einfach zum Verkäufer zurückbringen kann.
    Und dazu, den Motor auszubauen und zu verschicken, kann ich mich momentan noch nicht begeistern. Die Hoffnung auf eine leichte Lösung stirbt zuletzt...