+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Anspringproblem (wiedermal)


  1. #1
    cmk
    cmk ist offline
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    24.06.2004
    Beiträge
    78

    Standard

    Hallo allezusammen,

    ich habe ein Anspring-Problem. Gut ich weis das wurde schon mindestens 100 mal durchgekaut, aber irgendwie ist das bei mir anders (hab zumindestens keine Lösung gefunden).

    Ich beschreib erstmal den allgemeinen Zustand meiner Schwalbe KR51/2N:
    - springt kalt beim ersten Tritt an (aber ohne Choke)
    - Vergaser ist sehr sauber und eingestellt, Tank gereinigt, Benzinhahn gereinigt
    - Zündung ist genau eingestellt (Zündkerze, Zündkabel, Kerzenstecker und Kondensator sind neu)
    - Höchstgeschwindigkeit so 60-65
    - Verbrauch 2,6 Liter
    - Zündkerze rehbraun
    - geht niemals aus (nur wenn ich ausschalte)
    - 22000 km
    Also alles ziemlich in Ordnung so würde ich sagen, außer daß sie immer ohne Choke anspringt. Aber das kann ja auch in Odnung sein.

    Nun aber mein Problem. Wenn ich so sagen wir mal 5 oder 10km fahre und sie dann ausstelle will sie einfach nicht mehr anspringen. Ich muß dann immer anschieben. Das funktioniert meistens, außer gestern, da hab ich bestimmt 100 Meter schieben müssen ehe sie ansprang. Ich habe auch schon direkt wenn sie nicht anspringt den Zündfunken überprüft. Der ist wirklich super. Wenn sie dann an ist, läuft sie wieder wie eine eins, egal wie lange ich fahre.

    Schonmal vielen Dank für Eure Hilfe
    Christian

  2. #2
    cmk
    cmk ist offline
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    24.06.2004
    Beiträge
    78

    Standard

    Kann mir den wirklich niemand von den Experten hier einen Tip geben? Irgendwie muß es ja mit Wärme zu tun haben oder? Also Wärme, Ausdehnung, Kompression, Simmerringe, Kolbenringe, Nebenluft. In welche Richtung muß ich gehen????

    Christian (der bald verzweifelt)

  3. #3
    Tankentroster
    Registriert seit
    19.07.2004
    Beiträge
    153

    Standard

    wenn die hütte ohne choke kalt anspringt, und dann nicht mehr durch antreten angeht, würde ich annehmen, das sie absäuft. am vergaser das richtige gemisch einstellen und ggf. nadel tiefer hängen.

  4. #4
    cmk
    cmk ist offline
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    24.06.2004
    Beiträge
    78

    Standard

    also absaufen tut sie nicht. Da müßte die Kerze ja verölt und schwarz sein. Außerdem hab ich einen super Verbrauch.

    Ich hab trotzdem mal die Nadel runter gehangen (magerer). Ergebnis: stottert, nimmt Gas nicht mehr richtig an usw.
    Dann Nadel höher gehangen (fetter). Ergebnis: läuft gut, aber kein Unterschied zu Normaleinstellung.
    Also wieder in 3. Kerbe.

    So jetzt hab ich einfach mal den Elektrodenabstand meiner Zündkerze auf 0,3 gestellt. Jetzt springt sie schon an wenn man sie nur etwas schief anschaut.

    Fazit: Zündkerze hat bei Wärme und Kompression nicht mehr den entsprechenden Funken geliefert.

    letzte Frage: Irgendwelche Nachteile mit 0,3-Eektrodenabstand?

    Christian

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. wiedermal habicht
    Von Matts im Forum Technik und Simson
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 13.02.2007, 20:53
  2. Wiedermal Probleme mit E-Zündung! Hilfe!
    Von Noobschrauber im Forum Technik und Simson
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 23.04.2005, 06:28

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.