+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Einstellung 16N3-1 für KR51/2


  1. #1

    Registriert seit
    28.06.2014
    Beiträge
    5

    Standard Einstellung 16N3-1 für KR51/2

    Liebes Forum,
    ich habe die Schwalbe erst vor Kurzem geschenkt bekommen und bin so gesehen ein blutiger Anfänger.

    Ähnlich wie Dirk S., Homer Jay und viele andere bringt mich der 16N-3 etwas ins Schwitzen. Ich ringe mit dem Standgas.

    Allerdings zeigt meine Schwalbe ein ganz typisches Verhalten, das vielleicht einem von Euch bekannt vorkommt:

    Grundeinstellung:
    - Vergaser neu vom Ersatzteilhandel
    - Schwimmer eingestellt
    - Düsen ausgeblasen und richtige Größe
    - Plombe der Leerlaufgemischschraube geöffnet und auf drei Umdrehungen eingestellt
    - Umluftschraube auch auf drei Umdrehungen
    - Fremdlufttest zeigt keine Ergebnisse, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das auch richtig mache.
    - Nadeleinstellung: 4 Kerbe vom stumpfen Ende.

    Verhalten:
    - Läßt sich nach längerer Pause mit gezogenen Startvergaser und ohne Gas oft beim ersten Mal ankicken. Falls der Motor gerade abgestorben ist, läßt sich der Motor eigentlich immer irgendwie starten, wenn man den Gashahn aufdreht.
    - Nach dem Start läuft der Motor stabil mit gezogenen Startvergaser.
    - Jetzt das Problem: Wenn ich den Startvergaser nach 3-5 Minuten schließe, dann heult der Motor kräftig auf und stirbt gleich danach ab (wenn ich ihn nicht mit dem Gashahn auffange).

    Was könnte da los sein?

    Vielen Dank für jede gute Idee! Es wäre super, wenn mir da einer auf die Sprünge helfen könnte!

  2. #2
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.859

    Standard

    Willkommen im Nest!

    Den Startvergaser solltest du selbst bei allergrößter Kälte nicht länger als eine halbe Minute brauchen. Bei normalen Temperaturen brauchst du ihn wirklich nur beim Ankicken.

    Wenn der Motor dann kein Standgas hat, dann hast du eben kein brauchbares Standgas eingestellt. Mach mal die Luftschraube schrittweise weiter auf, lass die Gemischschraube auf zweieinhalb. Auch wichtig: Wer die "ganz zu" Stellung sucht, muss mit Gefühl zuschrauben. Mit Gewalt geht's in dem weichen Metall immer weiter, und die Sicherungsfedern der Schrauben kriegt man auch relativ problemlos zerquetscht.

  3. #3

    Registriert seit
    28.06.2014
    Beiträge
    5

    Standard

    Hallo Peter,
    schon mal vielen Dank für die Tipps.

    Ich habe daraufhin die Gemischschraube auf 2,5 gestellt und die Luftschraube im Vierteldrehungstakt von 3 bis 6 Umdrehungen geöffnet.
    Um das Durchzuziehen, habe ich alle 2-3 Minuten einen neuen Start gemacht. Die Schwalbe springt glücklicherweise mit Hilfe des Gashahns auch einigermaßen brav an, aber das Bild danach ist immer so gut wie unverändert:
    - Der Lauf stabilisiert sich solange der Startvergaser aktiv ist.
    - Sobald ich den zu mache, heult der Motor so auf, dass ich mir schon fast Sorgen mache, und stirbt dann ab (wenn ich ihn nicht mit dem Gashahn auffange).

    Was meinst Du?
    - Verfälscht das häufige Starten das Ergebnis?
    - Warum heult er so auf?
    - Oder anders: Wo muss ich suchen?
    Danke,
    Christoph

  4. #4

    Registriert seit
    28.06.2014
    Beiträge
    5

    Standard

    Sie läuft!!!

    Ich habe den gleichen Versuch wie oben nochmal mit Gemischschraube auf 2 Umdrehungen gemacht (Verplombte Einstellung war 1,75) und habe mich dann bei der Umlaufschraube beginnend von 1,5 Umdrehungen im Takt von Viertel-Drehungen hochgearbeitet. Als sich das Standgas dann mal etwas länger gehalten hat, habe ich in der Nähe mit Achteldrehungen weiterprobiert. Der Motor heult zwar immer noch auf, aber je näher ich der jetzigen Einstellung kam, desto länger lief sie. Erst 15 Sekunden, dann 30, dann 60, dann 120, .... Finale Einstellung der Umluftschraube: 1,7 Umdrehungen.

    Eine Frage bleibt: Ist das Aufheulen normal?

    Vielen Dank,
    Christoph

  5. #5
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.859

    Standard

    Wenn der Motor hochdreht und dann abstirbt (bei geschlossenem Gasschieber), dann kriegt er zuviel Luft und zuwenig Gemisch. Zieht die Bude irgendwo Nebenluft?

  6. #6

    Registriert seit
    28.06.2014
    Beiträge
    5

    Standard

    Das Aufheulen unmittelbar nach dem Schließen des Startvergasers scheint daran gelegen zu haben, dass ich den Startvergaser zu lange offen hatte. Wenn ich den Startvergaser gleich nach dem Starten schließe, heult der Motor nicht mehr auf.

  7. #7

    Registriert seit
    28.06.2014
    Beiträge
    5

    Standard

    Hallo Peter,
    nochmal vielen Dank für die schnellen Antworten und die Hinweise in die richtige Richtung.

    Ich möchte noch kurz mit den falschen Annahmen aufräumen, die mich anfangs in die Irre geführt haben, falls es noch andere blutige Anfänger wie mich auf dem Forum gibt:
    - Falsch: "Startvergaser bleibt an bis der Motor warm ist" -> Startvergaser kann eigentlich unmittelbar nach dem Anlassen abgestellt werden. Schwarzer Peter meint: auch im Winter braucht man ihn nicht länger als 30 Sekunden.
    - Falsch: "Man muss exakt wissen, wann der Motor warm ist und kann seine EInstellungsexperimente nur in den 2-3 Minuten danach durchziehen. Zum Wiederholen muss der Motor dann wieder abkühlen" -> Also ich weiss nicht wie das bei anderen Schwalben ist, aber bei mir war es möglich, die Schwalbe jede Minute mit veränderter Vergasereinstellung neu zu starten und zu prüfen, ob sie das Standgas hält.
    - Falsch: "Die Einstellung bei der der Motor Standgas hat, erstreckt sich über mindestens eine Schraubenumdrehung von Umluft- und Gemischschraube und darüber läuft er auch, aber halt zu schnell" -> Der Bereich in dem man überhaupt Standgas hat ist sehr schmal (bei mir max. eine 1/4 Umdrehung und im richtigen Zusammenspiel von Gemisch und Umluftschraube). Sowohl darunter als auch darüber hat man gar kein Standgas auch wenn der Motor gut anspringt und der Startvergaser einen stabilen Lauf ermöglicht. Also nicht aufgeben, sondern systematisch am besten mit Aufschreiben der geprüften Einstellungen weiterexperimentieren und die Dauer messen, die der Motor nach dem Schliessen des Startvergasers noch läuft bis er abstirbt. Wenn der Motor dann plötzlich 15 Sekunden länger läuft, ist man auf der richtigen Spur.

    Ich hoffe das hilft denen, die wie ich beim Einstieg ins Vergasereinstellen kurz vor dem Wahnsinn stehen

    Viel Spass beim Schrauben,
    Ölwanne

  8. #8
    Urgestein Avatar von Schwarzer_Peter
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    9.859

    Standard

    Genau so ist das ... Vergaser einstellen braucht Geduld und Feingefühl.

    Die Nummer mit den 2-3 Minuten gilt für die alten Vergaser 16N1. Dort ist das Standgas immer fetter als nötig, also stirbt der Motor im Standgas unweigerlich langsam vor sich hin, erst recht wenn man noch einstellt. Abkühlen muss der Motor zwischen den Versuchen nicht, ganz im Gegenteil: man fährt nochmal eine Runde um ihn wieder zu säubern.

    Und ja, eine Umdrehung ist bei der Gemischschraube (der 16N3) eine Menge Holz. 1/4 Umdrehung Einstellbereich kommt schon eher hin.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Einstellung einer KR51/1
    Von MopedFan16 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.05.2013, 20:34
  2. Einstellung Zündzeitpunkt Kr51/1
    Von Ferri im Forum Technik und Simson
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 04.04.2011, 11:18
  3. Duo: Vergaser-Einstellung 16N3-2?
    Von Larsson11 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.02.2006, 12:03

Stichworte

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.