Es soll ja Leute geben, die einfach drauf los fahren. Ich persönlich suche mir lieber vorher eine möglichst schöne Strecke raus und fahre die dann ab. Das Problem bei der Sache ist, das klassische Navis nur von A nach B navigieren können. Ausserdem war es immer sehr fummelig, die Routen überhaupt ins Navi zu kriegen. Mittlerweile habe ich eine recht gut funktionierende Methode gefunden die ich hier mit euch teilen möchte:

Route erstellen:
Ich denke es kennt wohl jeder die Drag&Drop Funktion in Google maps, mit der man sich die Route passend machen kann. www.motoplaner.de basiert hierauf. Da kann man sich einfach eine Tour zusammenstellen und diese dann in das von der Navi Software benötigte Format exportieren lassen. Meine Erfahrung dabei ist, möglichst viele Wegpunkte anzulegen, damit das Navi hinterher auch wirklich da lang fährt wo man her fahren wollte. Dazu gibt es beim Exportieren auch eine Option, die die Punkte automatisch auffüllt.

Navigieren:
Als "Widergabegerät" eignen sich sowohl herkömmliche Navis (TomTom kann z.B. eine Route im ITN Format einlesen) als auch Smartphone Apps. Erfahrung habe ich mit OsmAnd welches vor allem damit punktet, dass man Touren im GPX Format recht einfach wiedergeben kann. Einfach das GPX in den Ordner "tracks" der App kopieren. App Starten und dann Optionen -> Naviation -> Häkchen bei "Berechne eventuell nicht optimale Routen..." setzen -> GPX-Route wählen -> gewünschte Tour anklicken
Das Display kann dann ausgeschaltet werden und das Telefon in der Jackentasche verschwinden, es wird im Hintergrund weiternavigiert. Die Ansagen kommen per Ohrstöpsel.

Die Navigation an sich ist etwas gewöhnungsbedürftig: Die Ansage-Uschi redet bei kurvigem Geläuf andauernd von abbiegen, ebenso wenn man auf einer "schiefen" Kreuzung einfach geradeaus der Straße weiter folgen soll (das heißt dann "leicht abbiegen"). Auch Kreisverkehre werden gerne mal nicht erkannt. "Im Kreisverkehr die dritte Ausfahrt" wird vom Programm so vorgelesen: "rechts abbiegen (Einfahrt in den Kreisverkehr), links abbiegen, links abbiegen, rechts abbiegen (Ausfahrt)".


Sygic ist als Navisoftware eigentlich recht gut (diese Phantomabbiegungen macht es auch, aber deutlich weniger häufig). Hier muss man sich aber mit einem eigenen Datenformat herumärgern, welches weder der Motoplaner noch sonst eine Software nativ erzeugen kann. Dafür muss man den Umweg über eine ITN (Tomtom) Datei gehen, die per ITN2ITF converter in ein Sygic Format übersetzt werden muss.

Sonstiges:
Es gibt, für diejenigen Leute mit VAPE und 12V Bordsteckdose, USB-Ladepömpel für die Bordsteckdose. Als Ohrstöpsel verwende ich Phonak Audéo. Hauptsächlich habe ich mir diese Dinger gekauft weil sie sehr gut klingen und vor allem auch Wumms im Bass haben. Aber Sie sind auch die einzigen Stöpsel die ich bisher hatte, die beim Helmaufsetzen nicht fummelig sind und vor allem nicht stören wenn der Helm von aussen aufs Ohr drückt.