Beiträge von nachbrenner

    laut Betriebsanleitung:
    Vorderrad: 1,25
    Hinterrad: 2,5 (für Soziusbetrieb - würde ich immer draufmachen, falls du doch mal jemanden mitnimmst. Und ansonsten sparst du ein kleines bisschen Sprit)


    ich persönlich fahre vorn mit 1,5 bis 2 und hinten mit 2,5.


    Probier es aus, was sich am besten fährt. Geh nicht unter den Druck laut Betriebsanleitung und überschreite nicht den max. zulässigen Druck pro Reifen (der steht auf dem Reifen als max. pressure drauf).


    Weniger als 1 bar ist des Reifen Tod - teste es lieber nicht.

    Bei meinen 2 Schwalben (beide KR51/2, 1x Unterbrecher mit 16N1-12, 1x Elektronik mit 16N3-1) lag bzw. liegt der Verbauch bei ca. 3,3-3,5 l auf 100 km. Digitale Fahrweise (Vollgas oder gar kein Gas), hügeliges Gelände.


    Auf einer längeren Urlaubsfahrt ging der Verbrauch bei konstanter Gashandbeherrschung (max. 55 km/h) auf ca. 2,5 l runter.

    Auf geht's zu Seite 6 des Threads :o)
    Also bleibt es beim selber probieren. Dann besorg dir einen Durchgangsprüfer (oder halt selber bauen) und teste deine abgezogenen +Kabel der Beleuchtung/Blinker/Hupe auf Masseschluss (dazu aber die Glühlampen ausbauen, sonst fließt der Strom vom +Kabel durch die Glühwendel auf Masse, da leuchtet bzw. piepst dein Durchgangsprüfer immer).


    Und geh beim verkabeln unbedingt systematisch vor (siehe 2. Absatz von Post #77), sonst stehst du wieder vor einem Kabelhaufen und suchst den Fehler im Kabelwirrwarr.


    Good luck!

    Post #67

    Zitat

    Weiß denn niemand was ich noch machen kann :( ...


    Ich weiß was: Wenn du nach D kommst (endgültig?), bringst du die Mühle mit, verkaufst dein Werkzeug, schaffst die Schwalbe in eine Simsonwerkstatt und sagst: Bitte 1x ganz machen...Und danach wird außer tanken und Luftaufpumpen nichts mehr in Eigenregie gemacht!


    Falls du trotzdem noch selber basteln willst:
    Entferne mal alle Kabel, die nicht für den Motorlauf verantwortlich sind (also alle Komponenten, die auf dem Moser-Plan links des Zündschlosses bzw. rechts der VAPE bzw. oberhalb des VAPE-Reglers liegen) und teste dann, ob das Moped läuft.
    Wenn ja, eine Komponente nach der anderen wieder anklemmen und jeweils einzeln testen (Reihenfolge Schweinwerfer-Blinkanlage-Stopplicht-Leerlaufkontrolle-Rücklint/Tachobeleuchtung). Und teste nach jeder Neuverdrahtung auch alle vorher bereits getesteten Komponenten wieder mit durch. So kommst du ggf. einer Fehlverdrahtung auf die Spur. Wenn etwas nicht geht, denn Fehler bei den neu angestecken Drähten suchen und nicht das vorher funktionierende auf Verdacht abziehen!


    Wenn du allerdings noch nicht mal den Kurzen im Bereich Blinkerschalter -> Blinker findest, kann es trotzdem schwierig werden. Da kommt immerhin nur eine völlig falsch angeklemmte Masseleitung, eine total verkorkste Glühlampe oder das eine Kabel vom Schalter zum Blinker in Frage.


    Kurztest Blinker:
    Geht die Sicherung auch kaputt, wenn
    - das Kabel zum linken Blinker gar nicht angeklemmt ist? (ja=Schalter kaputt bzw. falsch belegt)
    -Kabel angeklemmt, aber im linken Blinker keine Glühlampe ist? (ja=Kabel zw. Schalter und Blinker hat Masseschluss)
    beides nein: Glühlampe defekt (Test: an Batterie halten - leuchtet sie, ist sie in Ordnung) oder Massekabel wurde am Mond angeschlossen


    Hast du einen Durchgangsprüfer? Wenn ja, sparst du dir Sicherungen und kannst alle Tests bei stehendem Motor durchführen (Mopedbatterie dabei abklemmen). Wenn nein, dann bastel dir einen aus einer Glühlampe und einer Batterie mit der passenden Spannung. Damit solltest du bei etwas Grundwissen in Elektrik (siehe Physikunterricht) und Nachdenken den Fehler finden.

    Na die bei AKF werden sich aber über deinen Anruf freuen...ich wette, bei denen hängt schon ein Symbolbild von dir vor 'ner Dartscheibe. Irgendwie überrascht mich das Auftauchen dieses Threads auch nicht.


    Falls tatsächlich Kabel fehlen sollten, hat Frank ja schon den entscheidenden Tipp gegeben. Eigentlich hast du ja Kabel ohne Ende da.


    Lag der VAPE kein Schaltplan bei bzw. ist es wirklich der von dir hochgeladene (von moped-werner.de)? Und Massekabel kannst du an jedem Punkt festmachen, der eine dauerhafte und gute Masseverbindung hat.


    VG nachbrenner

    Wow, was man hier alles für einen Unsinn liest :o)
    Dem Kolben ist das Benzin völlig egal, was soll da kaputtgehen? So ein Quatsch...Und wie Rossi schon schrieb, sind die Wellendichtringe darauf ausgelegt, mit Benzin Kontakt zu haben, die sollten das abkönnen.


    Da der Motor schon wieder lief (Alfons ist ja schon gefahren), ist auch kein Benzin mehr in der Kurbelkammer. Das sollte nach den ersten paar Motorumdrehungen weg sein. Wozu sollte man da irgendwas umdrehen, geschweige denn den Motor aufmachen?


    Um alle obigen Posts mal zusammenzufassen: Was du machen kannst:
    - Luftberuhigungsbehälter leermachen, ggf. wurde der über den Vergaser mit Benzin geflutet. Dazu den Plastestöpsel am unteren Ende des dreieckigen Blechkastens, der vor dem Vergaser sitzt, rauspopeln.
    - Auspuff abmachen und prüfen, ob der noch gut durchgängig ist. Ggf. vorhandene Ölkohle rauskratzen bzw. Öl/Benzingemisch rausgießen
    - nochmal neue Kerze rein (bzw. alte gründlich putzen, soweit möglich) und das Moped mal ne halbe Stunde lang freifahren, auch mit längeren Vollgasstrecken


    Ist die Kerze dann immer noch schwarz, läuft die Karre zu fett (machte sie dann aber auch vorher schon), dann ggf. Schwimmer auf Dichtheit kontrollieren bzw. Stellung der Vergasernadel anpassen.


    VG nachbrenner

    Moin,
    auf alle Fälle ist es ein neuerer, fahrtwindgekühlter Motor, das ist bei der 51/2 schon mal richtig, Ob 3 (M531) oder 4 Gänge (M541) ist egal, beides ist zulässig. Gemäß Seitendeckel sollte der Motor 4 Gänge haben - ob er das tatsächlich hat, musst du ausprobieren.
    Und ja, an eine KR51/2 gehört ein 16N1-12 oder ein 16N3-1 (sogenannter Sparvergaser - verbraucht angeblich weniger, muss aber gründlicher eingestellt werden).


    VG nachbrenner

    Das abgescherte Halbmond zeigt, dass die Mutter des Polrades nicht fest genug angezogen war. Die muss wirklich fest angezogen werden, da der Halbmond nicht dazu dient, irgendwelche Kräfte zu übertragen. Er ist nur eine Ausrichthilfe beim Aufstecken des Polrades auf die Kurbelwelle.

    Wenn der Zündfunke da ist und auch zum richtigen Zeitpunkt kommt, kann es ja nur noch am Benzingemisch liegen.
    Ist der Schwimmer ggf. undicht? Dazu den ausgebauten Schwimmer mal kräftig schütteln. Hörst du jetzt so ein klirrendes Geräusch, ist Benzin im Schwimmer und die Karre läuft viel zu fett.
    Ich geh mal davon aus, dass die Düsen etc. die richtige Größe haben (?).
    Luftfilter mal sauber gemacht? Den Stöpsel aus dem dreieckigen Kasten (Beruhigungskasten) rausgemacht und Schmodder abgelassen? Ist der Luftansaugschlauch frei?


    VG
    nachbrenner

    Ich weiß gar nicht, warum immer alle so auf der Unterbrecherzündung herumhacken. Wenn die einmal ordentlich gemacht ist, läuft sie eigentlich zuverlässig - war zumindest bei meiner /2 Schwalbe und meinem Star so.


    Acranius würde ich eher dazu raten, sich in die Materie einzuarbeiten (siehe DAS BUCH) und die Schwalbe in Ruhe und ohne Zeitdruck (also erstmal 'ne andere Möglichkeit finden, auf Arbeit zu kommen) selbst zündungsmäßig wieder fit zu machen. Ggf. Zündungsteile (wenn's wirklich an der Zündung liegt) auf Verdacht einmal neu bestellen und dann durchtesten.
    Bei seiner bisherigen Geschichte sehe ich noch nicht, dass das mit der VAPE auf Anhieb klappt. Ggf. entsteht da nur Schrott für 230 EUR.


    Viel Glück für Acranius, der die Schwalbefahne im Land der Queen hochhält, wünscht


    nachbrenner

    @ Acranius,
    was soll AKF denn da machen? Eine Ferndiagnose werden die auch nicht durchführen können. Wenn der Motor schon mal lief, wird's wohl nicht an AKF liegen.
    Wenn dein Zündkerzenabstand auf 0 mm geschrumpft ist, müsste ja irgend etwas gegen die Zündkerze gestoßen sein. Entweder hast du eine zu lange Zündkerze eingebaut (wäre deine Schuld, da hätte sie aber beim ersten Kick schon verbogen werden müssen), etwas flog in deinem Motor rum (das hättest du aber garantiert gehört), oder du hast dich irgendwie beim Ausbau ungeschickt angestellt und die Kerzenelektrode verbogen (wäre auch deine Schuld).


    Bist du sicher, dass die Elektrode verbogen ist und sich nicht nur eine Kerzenbrücke gebildet hat?


    Guck mal, ob mit dem korrekten Elektrodenabstand ein Funke da ist. Wenn nicht, schreib es hier rein, dann kann man methodisch weiter vorgehen und die Fehlerquelle finden. Wenn ja, kontrollier den Zündzeitpunkt (Unterbrecher muss kurz vor dem Oberen Totpunkt öffnen).


    Lösung um zur Arbeit zu kommen: 45 min eher aufstehen und Fahrrad fahren.


    VG nachbrenner

    Ahoi,
    die Wiedersehenschance ist verschwindend gering. Erfahrungsgemäß werden die Mopeds auseinandergenommen und in Einzelteilen verkauft. Da siehst du nie wieder etwas davon. Einem Bekannten haben Sie die Schwalbe gezockt, er hat danach zumindest seinen Motor auf ebay wiedergefunden. Polizei benachrichtigt, die haben beim Verkäufer vor Ort geklingelt: Der wollte sich dazu aber nicht äußern, und so konnte ihm nicht nachgewiesen werden, dass er wusste, dass die Schwalbe geklaut war. Am Ende hat mein Bekannter gar nichts wiederbekommen. Siehe dazu auch Post #20 hier:
    http://www.schwalbennest.de/si…sden-geklaut-91860-2.html


    Meine Schwalbe verschwand im März 2014, da habe ich auch nie wieder etwas davon gehört oder auf ebay etc. gefunden.


    vg nachbrenner

    Wozu willste denn den Vergaser leer machen? Der hat doch nix mit der Ölablassschraube zu tun. Und ein ausgebrochenes Teil vom Kolbenhemd siehste nicht von oben, sofern es durch den Auslasskanl rausgeflogen ist oder noch im Kurbelraum rumfliegt (wobei ich es für sehr unwahrscheinlich halte, dass da was ausgebrochen ist).


    Mach mal, was du geschrieben hast, dann siehst du hoffentlich die Ursache. Hol dir ggf. vorher 'ne neue Dichtung für den Kupplungsdeckel und den Zylinderfuß, die gehen beim Öffnen meistens kaputt, und ohne Dichtung hängst du dann erstmal fest.


    Viel Glück
    nachbrenner

    Tach Jakob,


    der Grund für das Muss der Papierdichtung: Ohne Dichtung stimmen die Abstände der Getriebe- und Kurbelwellenlager zueinander nicht mehr, da ja dann x Zehntelmillimeter (nämlich die Dichtungsdicke) fehlen. Ich bestreiche die Dichtungsflächen zusätzlich zu den Papierdichtungen ganz dünn mit Hylomar, da tropft dann auch später garantiert nichts raus - das ist aber optional, theoretisch sollte auch nur die Papierdichtung langen.


    Schönen Tag,
    Nachbrenner