+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Nach der Schwalbe das nächst größere Projekt


  1. #1
    Tankentroster
    Registriert seit
    07.06.2006
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    227

    Standard Nach der Schwalbe das nächst größere Projekt

    Nachdem ich nun mit der Schwalbe seit einigen Jahren erste Schraubererfahrungen gesammelt habe, mein Wissen über weitere Mopeds und Autos erweitert habe, bin ich nun neben dem Maschinenbaustudium in der Formula Student aktiv.
    Aber was heißt das? Das ist eine Rennserie für Ingenieursstudenten der ganzen Welt. Austragungsorte der Rennen sind zum Beispiel der Hockenheimring, Silverstone, Spielberg, Györ, Michigan. Desweiteren gibt es Events in Korea, Australien, Japan etc.
    Insgesamt gibt es ca. 600 Teams weltweit. Um mitmachen zu dürfen muss man Student sein. Gefahren werden die Fahrzeuge von einem der Teammitglieder. Profis sind nicht erlaubt.
    Alles schön und gut, aber was bauen wir tatsächlich? Kleine Rennfahrzeuge mit einem maximalen Hubraum von 610ccm, bei ROZ 98 einem Restriktor von 20mm in der Combustionklasse. Die Elektroautos sind weniger Reglementiert - maximal 84kW dürfen aus der Batterie für den Antrieb gezogen werden.
    Insgesamt beschränkt sich das Reglement auf die Sicherheit der Fahrzeuge und damit der Studenten. Die Konzepte der Autos sind völlig unterschiedlich und damit unglaublich spannend anzusehen, welches Team auf welche Designs und technischen Highlights setzt.
    Wir haben einen Reihen-2-Zylinder in Eigententwicklung mit der Uni Graz und AMG entwickelt. 600ccm, 60kW, 120Nm, Turbolader, Direkteinspritzung. Desweiteren fahren wir dieses Jahr eine aktive Aerodynamik. Ähnlich dem DRS aus der Formel 1.
    Unser Monocoque selbst ist ein Hybrid Leichtbau mit Kohlefaser Monocoque und einem Heckrahmen zur Motoraufnahme und wiegt gerademal 9.5kg+Heckrahmen. Der Monocoque des Elektroautos kommt ohne Hybridbauweuise aus und wiegt lediglich 11.5kg. Unser Elektroauto wird dieses Jahr Allradbetrieben.
    Jedes einzelne Bauteil ist eine Eigenentwicklung und wurde selbst konstruiert, durchgerechnet und die Carbonbauteile letztendlich auch selbst gefertigt.
    Insgesamt kommt unser Verbrennerfahrzeug auf +/-185kg. Das Elektroauto bewegt sich in ähnlichem Rahmen
    Aber genug der Worte, seht am besten selbst:
    Der KIT13c

    Und der KIT13e


    Mehr Bilder von unserem RollOut sind über Campushunter im Facebook zu sehen
    https://www.facebook.com/media/set/?...6097681&type=1
    Angehängte Grafiken

  2. #2
    Chefkonstrukteur
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Delitzsch
    Beiträge
    3.574
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Darf man auch erfahren welches dein Team ist, also welche Uni/Hochschule? Meine Hochschule (Westsächsische Hochschule Zwickau) nimmt da auch teil. Und wenn ich das richtig mitbekommen habe sind im Team nicht nur Ingenieurstudenten sondern kommen auch die Wirtschaftswissenschaftler/Designer/Marketingleute nicht zu kurz.

    Mein ehemaliger Mitbewohner war (oder ist?) im Team der TU-Dresden, der war son Elektronikbastelfreak und hat da zB. ein LED-Bremslicht mit dem Logo der TU-Dresden gebastelt damals.

    Ingesamt alles ne spannende Sache und man lernt wohl sehr viel praktisches, immerhin konstruiert man Rennautos von mehr oder weniger Null an, inkl. allem was dazu gehört.
    R.I.P. Ronny, nur die Besten sterben jung!

  3. #3
    Tankentroster
    Registriert seit
    07.06.2006
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    227

    Standard

    klar darf man das
    ich bin bei KA-RaceIng. Dem Team des Karlsruher Institus für Technologie (KIT). Steht ja auch auf dem Auto.
    Und du hast völlig recht, es gibt auch nicht-Ingenieursstudenten in den Teams. Aber der größte Teil studiert doch Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik oder Wirtschaftsingenieurwesen.
    Wir haben in unserem Marketingteam auch eine Germanistik-Studentin und ein paar Physiker sind glaube ich auch noch an board.
    Alles in allem doch eine bunte Truppe .
    Aber wie die Teams aufgestellt sind, hängt dann vom jeweiligen Team selbst ab. Jeder setzt sich seine Subteams selbst zusammen. Natürlich hängt es auch von den Bewerbungen ab.
    Designer im speziellen sind bei uns nicht. Das Auto wird nach funktion konstruiert und nicht nach Optik. Die Folierung wird mit einem unserer Partner gemeinsam durchgeführt und stellt eigentlich den einzigen Designaspekt dar, welcher keine direkte Funktion hat (abgesehen von Werbung und Reglementabhänigkeiten )

  4. #4
    Chefkonstrukteur
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Delitzsch
    Beiträge
    3.574
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Das waren ja nur Beispiele und kommt natürlich ganz auf die Studienrichtungen der Hochschule an und wer sich da fürs Team interessiert. Gibt ja an diversen Bildungseinrichtungen die ganz absonderlichsten Studiengänge. Unser Team heißt glaube ich "WHZ Racing Team".
    R.I.P. Ronny, nur die Besten sterben jung!

  5. #5
    Chefkonstrukteur Avatar von Albi
    Registriert seit
    09.05.2010
    Ort
    Halle (Saale)
    Beiträge
    4.015

    Standard

    Also mir gefällt das richtig gut und man bekommt gleich nochmal etwas mehr Lust aufs Studium .

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 05.02.2013, 10:54
  2. Projekt: 12v Akku fürs Navi in einer 6v Schwalbe
    Von Tintenklecks im Forum Technik und Simson
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 18.05.2009, 19:05
  3. größere Lichtspule
    Von oelfinger im Forum Technik und Simson
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.05.2005, 00:03

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.