+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Schwalbe Vergasernadel


  1. #1
    Schwarzfahrer Avatar von Sancezz
    Registriert seit
    05.06.2009
    Ort
    Munderkingen
    Beiträge
    18

    Standard Schwalbe Vergasernadel

    Hi Leutz...!

    Habe Gestern bei meiner Schwalbe KR51/1 einen Neuen Überholten Motor eingebaut sowie dem Vergaser neue Düsen verpasst.

    Das Problem ist jetzt das wen ich Vollgas gebe keine volle leistung da ist und sie Dreht auch nicht mehr so hoch, so das sie es im 2 Gang fast nicht mehr verzieht.
    Ich habe jetzt mal die Vergasernadel versetzt, danach lief sie etwas besser.

    Was mich interresieren würde ist ob es da verschiedene Vergasernadeln giebt, weil den Vergaser hab ich jetzt das erste mal dran...?!

    Gruß Benny

  2. #2
    Flugschüler Avatar von bossi-v901
    Registriert seit
    18.05.2007
    Ort
    Kleve/Kranenburg
    Beiträge
    313

    Standard

    Habe Gestern bei meiner Schwalbe KR51/1 einen Neuen Überholten Motor eingebaut sowie dem Vergaser neue Düsen verpasst.
    Was meinst du mit überholt ... auch einen neuen Zylinder etc. ?

    Dir ist dann aber klar das man nicht gleich vollgas gibt sondern den Motor über ca. 500 km einfährt ... ?

  3. #3
    Schwarzfahrer Avatar von Sancezz
    Registriert seit
    05.06.2009
    Ort
    Munderkingen
    Beiträge
    18

    Standard

    Überholt wurde volgendes: Kurbelwelle, Lager, Simmerringe, Dichtungen, Kickstarterwelle und die Düsen im Vergaser.

    Was auch noch der fall ist, ich kann das standgas nur über den Gaszug einstellen, auf die Standgasschraube am Vergaser reagiert sie überhaupt nicht. Ist doch auch nicht normal Denk ich mal.

  4. #4
    Schwarzfahrer Avatar von Sancezz
    Registriert seit
    05.06.2009
    Ort
    Munderkingen
    Beiträge
    18

    Standard

    Weiß den keiner etwas......?

  5. #5
    Urgestein Avatar von Dummschwätzer
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    10.464

    Standard

    Hast du den Motor selber "überholt"?
    Vielleicht zieht das Teil jetzt irgendwo kubikmeterweise Nebenluft.
    nicht einstellbares Standgas kann ein Indiz dafür sein.
    Motorgehäuse beim Zerlegen verbogen, Dichtfläche am Kurbelhaus mit Hammer und Schraubenzieher hingerichtet, Vergaserflansch verzogen weil Muttern zu fest angebrummt, Dichtungen falsch montiert, Simmerrringe beschädigt.

    Wer weiß das schon?

    Lies dir das hier mal aus einem andere Thread durch. Vielleicht hilft es dir ja weiter.

    Zitat Zitat von Dummschwätzer
    Wenn du bei deinem Vergaser 16N1-5 den Vergaserdeckel oben abschraubst, den Kolbenschieber mit der Nadel rausziehst und dann von oben in den Vergaser reinguckst, dann siehst du unmittelbar neben dem Zerstäuber (aus Messing) ein winzig kleines Löchlein. Wenn das verstopft ist, dann kann das Standgas nicht richtig funktionieren, denn dieses winzige Loch hat die Funktion einer Düse für das Standgas. Das muß also frei sein. Der Ø dieser kleinen Bohrung ist aber so gering, daß du da nicht mit einer Nadel oder ähnlichem Zeugs reinkommst und das auch gar nicht erst versuchen solltest da drin rumzufuhrwerken, da du sonst nur unnütz den Bohrungsdurchmesser aufweitest und dann später erst recht Probleme mit der Standgaseinstellung bekommst.
    Was du zum Durchstoßen dieses Loches verwenden kannst, ist das Borstenhaar von einem Handfeger. Was du noch verwenden kannst ist ein dünner einzelner Draht aus der aufgedröselten Seele eines alten Bowdenzuges. Aber wie gesagt, bitte keine Nadel !!! Die ist zu dick.
    Wenn sich das Standgas nach der Reinigung des Loches immer noch nicht sicher einstellen läßt, dann zieht der Motor oder der Vergaser irgendwo Nebenluft oder die Zylindergarnitur ist verschlissen und sollte neu gemacht werden.

    Frag ruhig, sollst ja was lernen. :)

    Die Reinigung dieses enorm wichtigen winzigen Löchleins empfehle ich auch all jenen, die seit Jahren ihr Standgas nicht vernünftig eingestellt bekommen und deswegen hoffnungslos verzweifelt sind.
    Außerdem solltest du deinen Schwimmerstand (8 mm) prüfen, ob der nicht zu hoch ist bzw. der Schwimmer undicht ist (Benzin im Schwimmer). Das kann Ursache für die zögerliche Gasannahme bzw. das zögerliche Hochdrehen des Motors sein. Außerdem kann die Hauptdüse zu groß sein. Vielleicht hat ja irgend so ein Horndreher dort eine größere reingeschraubt als die originale 67'er HD.

    Mach den Luftfilter und den Auspuff (von innen ) sauber.

  6. #6
    Schwarzfahrer Avatar von Sancezz
    Registriert seit
    05.06.2009
    Ort
    Munderkingen
    Beiträge
    18

    Standard

    Ich habe den Motor überholen lassen.
    Das winzige Loch ist frei.
    Der Schwimmer ist neu, sowie Dichtung und alle anderen Düsen.
    Luftfielter ist Sauber und der rest zum Vergaser auch.

    Ich habe den Gaszug an der Einstellschraube ganz raus gedreht und dan
    hat sie gerade mal Standgas oder auch nicht und geht aus........... X(

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Vergasernadel??
    Von Anfänger83 im Forum Technik und Simson
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.07.2007, 02:09
  2. Vergasernadel
    Von Simmifahrer im Forum Technik und Simson
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.05.2006, 10:54
  3. Vergasernadel
    Von Horst im Forum Technik und Simson
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.09.2003, 21:03

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.