Beiträge von johem03

    So, endlich!
    Hatte noch ne alte KR51/1 zum ausschlachten da, von der hab ich mir jetzt mal den Vergaser (16-N15) vorgenommen, d.h. alle düsen ausgebaut, ordentlich ausgeblasen und in meinen 16-N12 Vergaser eingebaut, sind ja alles die gleichen, bis auf die Leerlaufdüse, die ne 40er statt ner 35er is. Ausserdem hab ich auch noch den Wärmeschutz zwischen Vergaser und Zylinder eingesetzt, der vorher nie drin war. Jetzt läuft die Simme wieder gut, kein Stottern, kein schlechtes Übergangsverhalten mehr.


    Jippie!


    Nur gezogen hat sie vorher mal irgendwann besser, aber das ist jetzt erst mal Nebensache, hauptsache ich kann wieder durch die Lande fliegen.

    hab die nase vom schwimmer jetzt wieder ein bisschen zurück gebogen, so dass ein bisschen mehr benzin im Vergaser ist. Läuft bis jetzt mal ganz gut.


    Wegen der Zündeinstellung, die hab ich auch noch mal geckeckt und alle 3 Kerben am Schwungrad, Grundplatte und Gehäuse stimmen überein, auch die Öffnung des Unterbrecher



    Hab jetzt ne ausgiebige Probefahrt gemacht, jetzt bin ich wieder beim urproblem angelangt, nur dass jetzt bei hoher drehzahl der motor kein gas mehr annimmt und sogar leicht abbremst, wenn ich den Choke ziehe, fährt die schwalbe nahzu normal, im hohen drehzahlbereich muss ich den [b]Choke ziehen, sonst kann ich nicht mit vollgas fahre[/b]n.


    Kann mir jemand helfen bitte von euch fleisigen Helferlein?!

    also gut, hab die nase beim benzin einlass ventil so hoch gebogen, so dass jetzt auch kein Benzin mehr aus dem Überlauf spritzt. Läuft jetzt auch so lala, leider scheint sie jetzt zündaussetzter zu haben, hört sich zumindestens so an, und ab und zu ein zischen aus dem auspuff, so wie eine kleine fehlzündung???

    Habs gestern nochmal ausprobiert, hab sie auf vollgas laufen lassen und das ist auch 2 min gut gegangen, sie qualmt stark, und dann auf einmal ist sie komplett ausgegangen. einfach so und nicht mehr angesprungen.


    Ja, ist ja nur schwierig, weil ich ja kein plexiglasgehäuse für meinen Vergaser habe und so nur schwer den Benzinstand kontrollieren kann, den Schwimmer hab ich genau eingestellt. ( Schwimmer auf Anschlag ohne eindrücken: 29 mm; Schwimmer hängend: 33 mm),


    die einlaufdüse hat eh ein wenig den Eindruck gemacht, dass sie ein wenig hängen bleibt, ab und zu.

    Hallo, hab alle simmeringe ausgetauscht. Jetzt aber noch das Problem, dass ich bei hoher drehzahl Benzingemisch aus dem überlauf vom vergaser spritzt und gleich darauf die leistung und drehzahl stark abfällt ???
    Weiß noch jemand rat? Kann das auch mit der Niveau nadel zu tun haben, hängt die zu hoch oder zu tief?

    und wie halt ich am besten das ganze Fest, also gegen drehen, weil muss ja trotzdem ein ritzel und ein zahnrad abziehen, und vorher die muttern lösen, um an die simmeringe zu kommen?

    kann man die alle auswechseln ohne den motor komplett zu spalten und die gesamte kupplung am boden verteilt zu haben? :-D Dichtungssatz hab ich schon über Ü-Bay.

    Also, hab die Zündkerze gegen eine Orginal Isolator ausgetauscht, außerdem den Zündkondensator und den Unterbrecher erneuert.
    Erste Frage: Darf der Funken beim Unterbrecher übersprigen bei hoher drehzahl, darf es funken?
    Leider ist das Problem mit der Leisungsannahme immer noch nicht gelöst, die Zündkerze ist stark ölig und bei Vollgas ist mir aufgefallen, dass, wahrscheinlich aus dem Überlauf, aus dem Vergaser Kraftstoff rausspritzt.
    Könnte das vielleicht doch auch an den Simmeringen liegen, indiez wäre das das Gehäuse der Zündanlage leichte Ölflecken aufweißt, aber nicht unbedingt von der Kurbelwelle her, ausserdem qualmt sie auch noch stark.

    Also, hab die Zündkerze gegen eine Orginal Isolator ausgetauscht, außerdem den Zündkondensator und den Unterbrecher erneuert.
    Erste Frage: Darf der Funken beim Unterbrecher übersprigen bei hoher drehzahl, darf es funken?
    Leider ist das Problem mit der Leisungsannahme immer noch nicht gelöst, die Zündkerze ist stark ölig und bei Vollgas ist mir aufgefallen, dass, wahrscheinlich aus dem Überlauf, aus dem Vergaser Kraftstoff rausspritzt.

    Hallo zusammen,


    hab seit einigen Tagen ein Problemchen mit meiner Schwalbe KR 51/2 N. Und zwar hat sie einen derben Leistungsverlust nach ca 2 Minuten fahrt. Bei vollem Drehen des Gasgrifes lässt die Leistung stark nach und der Motor würde ausgehen, also so zusagen bei Volllast. Benzinversorgung klappt gut. Auspuff ist frei gebrannt.
    Oder sie geht dann nach 2 bis 3 Minuten fahrt ganz aus bei niedriger Drehzahl, lässt sich dann auch nicht mehr starten, erst nach längerem Stehen.
    Wenn ich die Zündkerze (Bosch W3C) ausbaue, säubere (leichte Feuchtigkeit) und die Kontakte leicht anschleife, scheint sie dann auch wieder zu gehen. Aber eben nur kurz.


    Wer weiß was?



    Also, hab die Zündkerze gegen eine Orginal Isolator ausgetauscht, außerdem den Zündkondensator und den Unterbrecher erneuert.
    Erste Frage: Darf der Funken beim Unterbrecher übersprigen bei hoher drehzahl, darf es funken?
    Leider ist das Problem mit der Leisungsannahme immer noch nicht gelöst, die Zündkerze ist stark ölig und bei Vollgas ist mir aufgefallen, dass, wahrscheinlich aus dem Überlauf, aus dem Vergaser Kraftstoff rausspritzt.
    Könnte das vielleicht doch auch an den Simmeringen liegen, indiez wäre das das Gehäuse der Zündanlage leichte Ölflecken aufweißt, aber nicht unbedingt von der Kurbelwelle her, ausserdem qualmt sie auch noch stark.
    Gruß philip