Beiträge von strichacht

    Servus,


    Peter, ich denke Shadowrun hat schon Recht. Denn unabhängig von Gleich und Wechselstrombetrachtungen "verbraucht" die Drossel keine 18 oder 21W. Dazu wäre ein Parallelregler notwendig. Die Drossel ist aber in Reihe geschalten, also ein Längsregler. Anders lässt sie sich auch nicht verschalten da sich, wie du als Wechselstromkenner sicher weisst, bei Induktivitäten der Widerstand proportional zur Frequenz (Drehzahl) verhält. Die miese Ladung kommt bei dieser Verschaltung übrigends von dem immer vorhanden Innenwiderstand der Drossel, und den dadurch bedingten Spannungsabfall an derselben.
    Ich habe statt der Drossel nur eine Diode vom Bremslichtanschluß zur Batt., zum Begrenzen der Ladespannung parallel dazu den Parallelregler nach Robbikae, und es ist mir bei jetzt 3 Jahren Stadtverkehr noch nie der Saft ausgegangen. Wohlgemerkt mit orginal - Ladespule. Mit Rücklicht an oder aus kann ich sogar die Temperatur des Reglers steuern ;-)


    Gruß,
    D.

    Servus,
    vielleicht ist der Elekrodenabstand der Zündkerze zu groß ?
    Sollte so bei 0,4mm liegen (~ Postkartendicke), wenn er stimmt kannst auch mal 0,3mm probieren, das hilft manchmal bei schwächelnden Zündfunken. Wenn der Fehler dadurch behoben ist, sollte die Zündanlage mal komplett gewartet werden.
    Gruß, D.

    Servus,
    in dem Auspuff mit der neuen Form gehört der Dämpfereinsatz mit einem Loch/Rohr, in das Zigarrenendstück mit der alten Form gehört ein Dämpfer mit zwei Löchern/Rohren.
    Mischen ist schwierig, da bei mir z.B. der Zigarrendämpfer einen anderen Durchmesser als der neue hatte.
    Wenn du nur das Endstück kaufst ist der Dämpfer aber meist mit drinn.
    Gruß,
    Dieter

    Servus,
    also den Motor oder Zylinder brauchst du vorerst nicht zu wechseln, erstmal einfach dein Augenmerk auf den Luftfilter richten und regelmäßig z.B. bei Ibääh nach dem T-Luffi schauen.
    Ich würde die Umbauprioritäten so setzen:


    1.) T-luftfilter besorgen ( Achtung mit dem kleinen Anschluß für die 16N
    Vergaser und mit Dämpfereinsatz)


    2.) 04 er Düsennadel und 215er Nadeldüse mit 4 Löchern sowie 62HD und
    35er LD kaufen


    3.) wenn alles beisammen Krümmer auf 310mm kürzen, Vergaser umbauen
    und ohne Zwischenstück am Zylinder befestigen, Luftfilter montieren.


    4.) Rumfahren und freuen...


    5.) Gleichzeitig immer Ausschau nach dem Orginalzylinder mit
    Dreiecksflansch halten. Hier auch den passenden Krümmer dazu
    besorgen, der vom Kr51/1 Zylinder passt nicht.


    Bei Punkt 5. wird es sicher etwas länger dauern, vor allem die Krümmer sind rar gesät. Die Leistung, bzw. das Drehmoment ist etwas geringer als bei der KR51/1, dafür die Drehzahl höher. Wenn dein Hefespoiler zu schwer ist, kann mit einem 13 Ritzel (ist zulässig) ausgeglichen werden. Nach dem Umbau bis Punkt 4 kann dir eigentlich auch keiner mehr BE-mäßig ans Bein pissen.


    Gruß,
    Dieter

    Servus,
    Nach deinem Bild ist der Rahmen auch von 66'. Der Vergaser ist bei dir anscheinend auf den "halben"´Ansaugtrakt der Kr51/1 angepasst worden. So wie es jetzt zusammengebaut ist, ist es nach deiner Aussage fahrbar, aber sicher sehr laut vom Ansauggeräusch her. Die Kombi hatte ich nämlich in ermangelung eines orginalen t-Luftfilters auch schon probiert, es aber dann sein lassen.
    Also gibt es jetzt 2 Möglichkeiten: so weiterfahren und Ärger mit den Ordnungshütern riskieren, oder sich nach den Teilen der Kr 51 umsehen und dann stressfrei orginal fahren.
    Hier mal ein paar Ergebnisse der Sufu zu dem Thema:


    http://www.schwalbennest.de/si…aser-eingebaut-93565.html
    http://www.schwalbennest.de/si…-handschaltung-93010.html
    http://www.schwalbennest.de/si…ansch-m53-muss-91932.html
    http://www.schwalbennest.de/si…vergaser-passt-79811.html


    Die Aussagen von Rossi und Dummschwätzer sind besonders zu beachten, die kennen sich meines Erachtens mit dem "alten Geraffel" am besten aus.


    Gruß,
    Dieter

    Servus,
    Umso besser wenn es bei Ihr auch gut läuft ;).
    Also solange die Bremswirkung nicht darunter leidet und der Auspuff nicht zu heftig nach unten gedrückt wird müsste es vorerst so gehen. Auf Dauer sollte man (auch Frau) jedoch versuchen den Fehler zu beheben.
    Irgendwann wird der Auspuff sowieso abgebaut werden müssen, sei es nur zur innerern Reinigung. Vielleicht die Übergangsstellen Krümmer/Auspuff und die Halte/Klemmschellen mit Rostlöser einsprühen und über Nacht einwirken lasssen. Dann die Schellen Vorne und Hinten lockern und durch drehen und ziehen den Auspuff nach Hinten bewegen.
    Alternativ könnte noch das Bremsgestänge zu weit nach rechts montiert sein, da müssten aber die Leute mit einer /2 hier was zu sagen können, ich habe im Augenblick leider nur /1 zur Verfügung.
    Gruß,
    D.

    Dr. :
    laufen tut es bei ihm ja auch, nur der Bremshebel schlägt an. Und die konische Form des Auspuffs bedingt halt nun mal erheblich vergrößerten Raumbedarf um so weiter er nach Vorne kommt.
    Soweit ich weiß müsste doch die Krümmerlänge so um die 360mm betragen oder? Schaut mir jedenfalls a bisserl kürzer aus.
    Spuren von Pedalen, Kickstartern, Fußrasten,Bremshebeln usw. am Auspuff gab's schon vor 30 Jahren zur Genüge. Schuld hatte hier meist die Bekanntschaft des Krümmers mit der Bügelsäge und die daraus resultierende Verschiebung der Tüte.

    Servus,
    Das schaut mir nach zu kurzem Krümmer aus oder Auspuff ist zu weit draufgeschoben.
    Einfach lockern und nach nach hinten ziehen bis er noch so 2cm auf dem Krümmer steckt.
    Schlägt der dann noch an, haben die Mainzelmännchen wohl auch ein paar Zentimeter Krümmer verschwinden lassen....

    Also wenn dein Rahmen Bj. 66 ist, dann ist keine Möglichkeit vorhanden die Ansauganlage der Kr51/1 zu montieren. Dann gehört nach dem Vergaser einfach der T-Luftfilter rein, der hat auch einen (wenn auch kleinen) Geräuschdämpfereinsatz integriert. Das was bei dir drinn ist, ist die Gummipatrone die die Verbindung zum Ansauggeräuschdämpfer der Kr51/1 herstellt, der baulich bei den Schwalben vor 68' fehlt.
    Das Foto müsste mal ein bisserl mehr nach rechts zeigen, damit man sieht wie es da weitergeht.
    Grundsätzlich gilt:
    Rahmen von Bj64' - Bj68' --> kurzer Krümmer--> Vergaser 16N1-1 direkt am Zylinder --> T-Luftfilter.
    Rahmen von Bj68'/69' - Bj80'--> langer Krümmer --->Vergaser 16N1-5 über Zwischenflansch am Zylinder---> Gummiverbindungsstück---> Ansauggeräuschdämpfer ---> Schlauch bis zum Beinschild/Batteriefach---> Luftfilter/Abdeckung.
    Alles Zwischendrinn, vor allem so "Anpasslösungen" sind meist erheblich lauter, haben weniger Drehmoment und lassen unter Umsänden die BE erlöschen.


    Gruß D.

    Nö, 16N1-5 wäre hier eh verkehrt, wenn dann den 16N1-1.



    Das zugekittete Löchlein im Vergaser muss so.
    Peter


    Also, wie gesagt orginal beim 16N1-1 der zum T-Luftfilter gehört ist da nix zugekittet. Aber praktisch gesehen macht es keinen Unterschied, nur bei der "grossen" Ansauganlage des 51/1 Rahmens muß das Ding dicht sein.
    Nur mal interressehalber:
    Was für einen Luftfilter hast denn du dranhängen? Und was für Düsen + Nadel sind verbaut?


    Gruß,
    Dieter

    Servus,
    Bei dir ist ein M53/1 KFR verbaut. Der Luftfilter dürfte aber mit dem Zwischenstück am Ansaugstutzen nicht mehr draufpassen.


    Richtig wäre beim Baujahr 66 eine Kr51 ohne /1 mit M53 Motor.
    Der Motor hat einen kurzen Krümmer mit 310mm, am Zylinder wird der Vergaser über einen Dreicksflasch ohne Zwischenstück befestigt, der Luftfilter besteht nur aus einem Gummi T-Stück.
    Vergaser: 16N1-1, mit HD62, LD35, Düsennadel 04, Nadeldüse 215 mit 4 Bohrungen, das Zusatzluft-Loch ist offen.
    Meistens ist der Zylinder der Kr51/1 drauf (so wie bei dir), da die alten mit Dreiecksflansch eher selten sind. Geht auch, vielleicht nicht ganz so gut wie Orginal. Das Drehmoment des Kr51 ist gegenüber dem Kr51/1 niedriger, dafür die Drehzahl höher. Der Zwischenflansch muß jedenfalls raus.
    Bei mir hatte sich da ein 13er Ritzel bewährt, Abzug besser und Top Speed gleich, aber auch der Verschleiß dann höher. Die zugekittete oder offene Bohrung im Vergaser brachte keinen Unterschied, nur die Bedüsung mußte dem 16N1-1 entsprechen, dann lief die Kiste zufriedenstellend.
    Hier mal die Zylinder, links Kr51/1, rechts Kr51:


    Und hier ein Bild vom Vergaser/Luftfilter bei der Kr51:


    so müsste es jedenfalls aussehen falls dein Rahmen vor 68er Baujahr ist.
    Gruß D.

    Servus,
    Ich fahre auch mit der Kombi Lüfterradmotor --> E Zündung, was dem Steuerteil bis jetzt eimal das Leben gekostet hatte, war eine beim Basteln weggelassene Masseverbindung.
    Am besten nochmal eine Masseleitung von der Schraube links am Luftleitblech zur Zündspule Klemme 1, und von da direkt zum Steuerteil Klemme 31, von da weiter an den Massepunkt Rahmenstirnrohr.
    Ebenso nochmal die ganzen Kontakte säubern. Falls es dann immer noch das Steuerteil in die ewigen Sperrgründe befördert, kann auch die Ladespannung zu hoch sein. Zum Veringern derselben muß die Ladespule eventuell weiter von den Magneten weg montiert werden. Oder die Dämpfungschleife ist im Anus und somit gibt's eine zu hohe Sperrspannung an der Diode im Steuerteil, die dann auch beleidigt sofort den Dienst quittiert. Hier hilft meist nur eine neue Spule zu verbauen.


    Gruß,
    Dieter

    Servus,
    in deinem Fall würde sich die Spannungsmessung mit Multimeter anbieten.
    Einen Klemme an Masse, die andere an das Leuchtmittel und die dort anliegenden Spannungen bei niedriger/mittlerer/höherer Drehzahl notieren. Glühobst tauschen und bei ungefähr gleichen Drehzahlen das Ganze wiederholen. Aus den Spanungsverläufen lässt sich dann tendenziell auf die verbaute Lichtspule schließen. Bei meiner Schwalbe z.B. sind es ca. 4,5 / 6,3 / 7,0 Volt mit einer 25W / 6V Spule und einer 25W / 6V Narva-Birne als Last.
    Gruß, D.

    Servus,
    ist ja schön hier, aber es wurde nach den Schläuchen gefragt und nicht nach irgendwelchen persönlichen Filterempfinden...
    Übrigends: Dr. schön wenn dein Monster keinen weiteren Schläuche hat, bei Schwalben ist es durchaus nicht unüblich den Vergaserüberlauf (am Motor) und die Batterie (am Knieblech) mit Schläuchlein ins Freie zum Zwecke des ungehemmten Flüssigkeits und Gasaustausches zu versehen.
    Gruß D.

    Hallo,


    bei meiner Schwalbe liegt der tiefste Punkt vom Tank etwa 10cm über dem Vergaser, der höchste ca. 30cm höher.
    Trotzdem läuft sie unabhängig vom Tankinhalt immer gleichmäßig gut.
    Nun die Frage:
    Was stimmt denn da mit meinem Moped nicht ?
    Was muß ich daran ändern damit die DDR-Ingeneure nicht beleidigt werden ?
    wie bekomme ich nach der Änderung den Tank unterm Fahren immer gleichvoll ?
    :D:D
    (nix für ungut)


    Dieter

    Servus,
    Peter hatte mit seiner Rechnung schon recht, mit 40KOhm kann bei unseren Spannungen kein nennenswerter Strom fliessen, du bringst hier was durcheinander.


    Die Messung der Spule geschieht mit dem Multimeter immer mit Gleichstrom, somit wird der nur Wirkwiderstand gemessen.
    Der Induktive Blindwiderstand kommt erst bei laufenden Motor zum tragen, ausserdem wird er dann mit steigender Drehzahl/Frequenz größer.
    ( sonst wäre es ja ein C und kein L ).

    Zusätzlich gilt:
    Du misst zwischen 51 und 63 eine Reihenschaltung von Spule und Diode , was wiederum bedeutet der dir angezeigte Widerstandswert ist stark vom eingestellten Meßbereich des Multimeters abhängig.
    Die Diode ist ein nichtlinearer R und dein Multimeter legt in jedem Meßbereich eine andere Meßspannung an. Schalte einfach mal auf den 2KOhm Meßbereich, du wirst sehen dass das Ergebnis nicht im Entferntesten zu der ersten Messung passt.
    Die sicherste Methode in diesem Fall: Batterie, 5W Glühlampe und Ladeanlage in Reihe, in der einen Richtung muß es leuchten in der anderen nicht. (+ an rot/51 = Lampe dunkel; - an rot/51 Lampe leuchtet)
    Ansonsten ist die Ladeanlage(Diode) defekt .


    Gruß,
    Dieter

    Servus,


    Die Beschriftung hat eindeutig eine "1" am Schluß. Wobei die "16N1-" aussehen als wären sie irgendwie schon "vom Werk" aus eingeschlagen, die "1" am Schluß sieht eher so aus als wäre sie später oder jedenfalls mit einem anderen Werkzeug eingestanzt worden.
    Bei meinen 16N1-5 verhält es sich genauso, d.h. die "16N1-" sind anders als die "5".
    Zusätzlich habe ich noch einen Vergaser da steht nur "16N1-" drauf. Dieser war mal an einer KR51/1 montiert und bestückt wie ein 16N1-5.
    Alle Drei Vergaser sind bis auf die Düsenbestückung und die Schwimmerkammerbelüftung gleich.
    Also falls ich die ganze Zeit schon mit einem falschen Versager rumfahre wär das gut zu wissen, man will ja nix an Leistung verschenken :roll::roll:
    In dem Buch und in der Reparaturanleitung von 1978 steht jedenfalls nichts von den unterschiedlichen Vergaserkörpern, in dem Ersatzteilkatalog von 1975 sind jedoch wiederum beide Vergaserkörper getrennt mit verschiedenen Nummern bezeichnet.......
    Vielleicht hat hier noch jemand einen Orginal 16N1-1 und kann uns da weiterhelfen.


    Gruß Dieter

    Servus,


    Ein externer Kondensator ist bei der Schwalbe von meinem Sohn schon ein paar Tausend Km in Betrieb. Als C wurde ein Wima MKP mit 0,22uf und 650V~ verwendet. Das ganze funzt trotz aller Unkenrufe und Theorien perfekt ohne Kontaktfeuer und Störungen. Wichtig ist halt eine ausreichend Dimensionierte Zuleitung. Aber in dem Fred wurde das schon mal durchgekaut:
    http://www.schwalbennest.de/in…wtopic&t=28354&highlight=


    Ist eher eine Glaubensfrage....