Beiträge von fcnb

    Moin,


    Zschopower: Meinst du, ob es direkt nach dem sie ausgegangen ist noch einen Funken gibt, oder ob es überhaupt einen Funken gibt?
    Funke ist wie gesagt da. Anspringen tut sie beim ersten Kick auch. Bleibt dann für ein paar Sekunden und geht wieder aus. Dann mach ich die Kerze trocken schraub sie wieder rein und kann das Prozedere wiederholen.


    Simme_S51: ja innenliegende Zündung (SLMZ). Den Kurzen gabs bei der Durchführung auch bei mir. Deswegen auch der Grünspan. Aber wurde wie gesagt, entfernt und Funke ist wieder ausreichend vorhanden.


    skipperwilli: Die Regenierung habe ich nicht selber gemacht. Laut Auftrag wurde gemacht:


    - Motorlager
    - Simmerringe
    - Alle Dichtungen
    - Alle Sicherungsteile


    eine neue KW gabs auch und noch paar weitere Kleinigkeiten, die mit dem Problem aber nichts zu tun haben (neue Schrauben etc).


    Mit dem Rest den du sagst, kann ich dir nur zustimmen.. Daher ja auch meine Ratlosigkeit. Der Vergaser ist immernoch so eingestellt wie er war, als sie noch lief.
    Ohne Probleme anspringen tut sie, das Motorgeräusch in den paar Sekunden wo sie läuft ist so wie immer. Und dann zack aus...

    Hoi,


    irgendwie will mein Schwälbchen einfach nicht mehr richtig. Ich kämpfe nun schon seit geraumer Zeit mit dem Gefährt, aber so richtig gelaufen ist sie schon lange nicht mehr.


    Es fing alles damit an, dass sie während der Fahrt anfing zu ruckeln -> Wärmeproblem. Das war dann auch schnell behoben. Nach einiger Zeit (Monate) das selbe Spiel. Also dachte ich wieder an den Kodensator. Aber selbst mit mehreren neuen keine Abhilfe.
    Also weitergesucht und festgestellt dass der Vergaser hinüber war (Flansch verzogen - Falschluft). Neuen eingebaut, Schwalbe lief wieder, nicht optimal aber ich bin zumindest von A nach B gekommmen.
    Im Sommer diesen Jahres merkte ich, da ich häufig immer die selbe Strecke fahre, dass sie immer an der selben Stelle anfing zu ruckeln, irgendwann mal 10 m davor, dann 50 m usw.. bis sie irgendwann unfahr wurde.
    Daraufhin hab ich den Motor regenerieren lassen in der Hoffnung dass hier die Ursache des Problems liegt. Auf meinem Tacho steht etwas von 39000 km. Ich glaube zwar nicht, dass der Motor so lang gelaufen ist (dafür sieht er noch zu gut aus), aber schaden kanns ja nicht dacht ich.
    Motor mit freudiger Erwartung zurück bekommen, eingebaut -> Schwalbe lief. Aber nach der ersten längen Strecke - Ernüchterung. Wieder ruckeln und irgendwann ging sie dann auch einfach aus. Konnte noch 2x meine ca. 4 km Strecke fahren aber irgendwann ging sie immer aus und ich durfte schieben.
    Soviel erstmal zur Geschichte nun das Problem.


    Momentaner Status ist, dass sie zwar kurz anspringt 3 - 5 Sekunden vor sich hinblubbert und dann sofort ausgeht, als ob der Zündschlüssel auf aus gedreht wird.
    Gehn wir mal von hinten nach vorne durch was ich gepürft habe:
    - Tank ist sauber und Sprit ist auch drin
    - ausreichend Spritfluss ist gegeben (über 200ml / min)
    - Vergaser ist neu und hat diverse Fahrten funktioniert. Da sich die Schwalbe auch nich mit dem Gas am leben halten läßt vermute ich hier erstmal nicht die Ursache.
    - Zündung ist eingestellt Unterbrecher neu und auch eingestellt. Kondensator auch neu
    - Zündkabel, Kerzenstecker und Kerze neu
    - Luftfilter sauber
    - Auspuff ist auch frei

    Tjo, was gibt es noch zu sagen. Das Kabel von der Zündspule sah richtig mies aus. Von Grünspan ummantelt durch, ich denke mal Übergangswiederstände weil nicht richtig Kontakt. Keine Ahnung. Dennoch vermute ich hierdie 'Ruckelprobleme' in der Vergangenheit. Grünspan habe ich entfernt und alles wieder zusammengesteckt. Funke so stark wie nie zuvor. Kerze wird auch nass


    Momentan stehen in meinem engeren Ursachenkreis


    - eine defekte Zündspule
    - irgendwo ein Masseschluss



    Im Großen und Ganzen bin ich mit meinem mäßigen Latein am Ende und habe irgendwie keine Lust mehr auf Verdacht Ersatztteile zu kaufen, die dann leider doch nicht den gewünschten Erfolg bringen. Mich irritiert, dass sie nach jedem Eingriff mal kurz funktioniert (wenn auch teilweise mäßig) und dann gar nicht mehr.


    Hoffentlich könnt ihr mir weiterhelfen sonst tret ich den Ganzen Haufen einfach in die Ecke... ;(
    Werd ich natürlich nicht tun, bin nur grade etwas gefrustet. :?


    Greetz!

    So also es laufen 300ml in 1 min durch. daran liegts schonmal nicht. vergaser ist gereinigt und ist auch noch keine 500 km gelaufen. luftfilter ist auch sauber.


    mittlerweile will sie beim gas geben ausgehen. spricht für zuviel sprit. aber an den vergasereinstellungen hat sich nichts geändert. warum sollten die plötzlich falsch sein...


    mir gehn nu langsam die ideen aus...

    So mittlerweile fährt sie richtig besch...eiden. Ruckelt sich beim fahren einen ab.


    Habe gestern die Hauptdüse kontrolliert und gereinigt, da passte aber auch alles.
    kerzenbild ist ok, tankdeckel frei, zündung richtig eingestellt.


    mich wundert nur das es plötzlich kam und immer schlimmer wurde. ich stelle mir die frage was sich geändert hat, außer das der tank leerer wurde. der ist jetzt wieder voll aber das ruckeln wird mit jeder fahrt schlimmer. auch die betätigung vom choke bringt nichts mehr.


    angehn und im leerlauf laufen tut sie nach wie vor ohne probleme egal ob warm oder kalt.
    was ich noch prüfen werde ist der benzinfluss, aber da habe ich auch keine große hoffnung, da ich ja sehen würde wenn sich im benzinschlauch luftblasen bilden würden (fahre aufgrund der problematik momentan ohne deckel).


    ansaugtrackt werde ich noch überprüfen.
    mehr fällt mir momentan noch nicht ein. hat noch jemand ideen?

    Moin Kollegen,


    habe mit meinem Schwälbchen plötzlich das gleiche Problem und bin nun beim Suchen auf diesen Thread gestoßen. Tips sind hier schon zu genüge geschrieben.


    Ich habe nur eine Verständisfrage zum 2 Post (der beschreibt nämlich genau die Symptome meiner Schwalbe). Was ist mit Gemisch zu leicht gemeint? Einfach zu mager?


    Grüße!

    Achja sieh an. Das werd ich natürlich gleich mal probieren. Danke!


    Wenn das Löten geklappt haben sollte, müsste doch bei der Durchgangsmessung das Messgerät piepen richtig?

    Moin Freunde,


    ich musste bei meiner KR51/1 den Zündkondensator wechseln und da das mein erster Ausbau war ist mir natürlich gleich was kaputt gegangen.


    Und zwar die Spule Nr. 1 auf dem Bild. (Schaden weiter unten auf dem Bild zu begutachten)



    Beschreibung:


    1 = Lichtspule für Scheinwerfer
    2 = Lichtspule für Rück- und Bremslicht
    3 = Unterbrecher
    4 = Zündspule
    5 = Hochspannungsdurchführung
    6 = Kondensator


    Ich habe beide Spulen wieder neu verlötet und seitdem geht das Rücklicht nicht mehr, Scheinwerfer funktioniert aber.


    Nun steht ja in der Beschreibung aber das Spule 1 für den Scheinwerfer zuständig ist. Wenn ich mir aber den Schaltplan von Moser anschaue sind die Kabel rot/gelb und rot/grau für das Rücklicht/Stoplicht/Batterie/Tachobeleuchtung. Ich glaub aber irgendwie auch nicht, dass die Bebilderung da oben falsch ist?!



    Verstehe ich den Schaltplan falsch oder der Vorbesitzer hat die Kabel vorher schon falsch angelötet?


    Hier noch die Spule die bei mir, so vermute ich, defekt ist. Laut Durchgangsmessung ist sie defekt.




    und hier mit dem Schaden :D



    Im Grunde genommen will ich nur eine neue Spule kaufen mir aber sicher sein, dass es die Richtige ist.


    Vielleicht noch als Info: Von Spule Nr. 2 geht nur ein Kabel weg (rot/weiß) wie auch auf dem Schaltplan.


    Ich hoffe ihr helft mir etwas Licht in mein Dunkel zu bekommen. Hab wohl zuviel von den Lötdämpfen abbekommen :D


    Dank schon mal im Vorraus!

    Wessischrauber: Danke für die Tips!
    Zum Vergaser: joa ich habe auch erst überlegt eine neue Bedüsung zu kaufen, Flansche zu planen und und und. Aber ob es des Rätsels Lösung gewesen wäre?? Wer weiß. Und die 35 Teuronen waren es mir wert zu investieren.


    Das mit der Batterie war ein guter Hinweis. Das könnt tatsächlich das Probem sein. Blinkgeber überbrücken werde ich testen.
    Den Schaltplan kann ich nach kompletter Neuverkabelung fast schon auswendig :)


    Gruß in den Norden des Bundeslandes ;)

    Sou Freunde,


    wollte noch erzählen wie die Sache ausgegangen ist. Durch den langen und harten Winter :)) hat es alles ein wenig länger gedauert als geplant.


    Die Schwalbe fliegt nun 1a. Es war der Vergaser. Mehrere Leute sind, unabhängig voneinander, immer wieder beim Vergaser als Fehlerursache stehen geblieben. Habe ihn daher durch einen Neuen ersetzt und schon läuft der Ofen. :bounce:
    Nun gehen zwar die Blinker nicht mehr, die vorher einwandfrei funktionierten aber ich werde wohl damit leben müssen das immer eine Sache nicht mehr will hehe.


    Werde den Blinkgeber trotzdem mal wechseln.


    Vielen Dank für eure Tips!
    Greez :smokin:

    Moin Freunde,

    hab nu einige THreads hier im Forum durch aber eine Antwort auf meine Frage habe ich nicht finden können.

    Also habe mir einen neuen Vergaser 16N1-5 bestellt aber einen 16N1-12 geliefert bekommen.

    Nun die Frage: Passt der trotzdem? Den einzig relevanten Unterschied für mich konnte ich nur in der Leerlaufdüse feststellen. 40 beim -12, 35 bei -5

    Da ich aber Schwalbenlaie bin wollte ich mal die Experten um Rat bitten :)

    Vielen Dank schonmal!

    Grüße!

    Ein freundliches Hallo in die Gesprächsrunde :mrgreen:


    Bin heute endlich zum Schrauben kommen und kann nun die nächsten Infos rausrücken.


    Erstmal zu dem was ich gemacht habe:


    Neue Benzinleitung gelegt und die alte mit dem Benzinfilter rausgehauen. Vergaser ausgebaut komplett auseinander genommen und gereinigt - Düsen durchgeblase etc... Haupt- und Leerlaufdüse waren zugesetzt mit Dichtungsmasse die der Vorgänger zusätzlich zur Dichtung auf den Rand geschmiert hat. Die scheint wohl nicht benzinresitent zu sein.
    Als nächstes den Schwimmer gecheckt. Dicht ist er aber er war nicht richtig eingestellt. Er hing auf 28,xx und nicht auf 32,5. Keine Ahnung ob diese 4 mm so viel ausmachen und des Rätsels Lösung sein können.
    Anschließend den Vergaser mit neuer Dichtung wieder zusammengesetzt.
    Spiel von Choke und Gas noch mal korrekt auf 1 - 2 mm Spiel eingestellt.
    Neue Benzinleitung angeschlossen und mal den Benzinhahn aufgedreht und siehe da - auf einmal sprudelt der Sprit geradezu in den Vergaser.
    Vorher hatte ich große Probleme das überhaupt was am Vergaser ankam.


    Ich denke es ist auch kein großes Problem das der Benzinfilter raus ist da es bereits im Benzinhahn 3x gefiltert wird. Totfiltern muss man es ja auch nicht :-D


    Anschließend den Vergaser noch in Grundeinstellung gebracht.


    Dann ging es an meine Lieblingsbaustelle: Elektronik... Ich hasse Elektronik :?


    Glücklicherweise hat es nicht allzulange gedauert und ich konnte die Problemstelle ausfindig machen die der Grund dafür war das die Schwalbe fröhlich weiterläuft obwohl der Schalter auf aus steht.
    Das Problem ist ein Wackelkontakt vom Anschluss 31 (Masse) am Zündlichtschalter. Der hat nur noch Kontakt wenn er nach unten gedrückt wird. Es muss also ein neuer Schalter her.


    Joa und dann wollte ich natürlich voller Hoffnung zum Probeflug ansetzen und wurde bitter enttäuscht als ich das Garagentor wieder öffnete.
    Draußen war es dunkel (da schon 22 Uhr) und es regnete.


    Somit muss ich bis morgen warten. Aber ich bin guter Dinge das der Vogel nun endlich fliegt :)


    So und jetzt geh ich endlich ins Bettchen :bounce:
    Das wird ein aufregender Tag morgen


    Grüße

    Apropos: hattest Du schon geschrieben welcher Vergaser auf Deiner KR 51/1 verbaut ist ?
    Ist die Bedüsung so wie es sein soll ?


    Ist ein 16N1 aber die Zahl nach dem Strich kann ich dir leider nicht sagen da ich nicht weiß woran ich das auf die Schnelle erkenne.


    Spiel am Starterbowdenzug 1-2mm ?


    Ja


    Gummi am Starvergaserkolben in Ordnung ?


    werde ich prüfen


    Luftweg frei ? ( Luftfilter; Luftberuhigungskasten leer )


    Luftfilter ist neu, den Beruhigungskasten werde ich prüfen. Ich weiß wo er ist aber wie kann man da reingucken? Kann mich gerade nicht dran erinnern das man den abschrauben könnte.


    Schwimmer in Ordnung und nach Senfglasmethode eingestellt ?


    den Schwimmer werde ich prüfen wenn ich den Vergaser auseinandergenommen habe. Senfglasmethode sagt mir erstmal nichts :) Werd ich mal in der Suche umsehen.


    Teillastnadel mit dem unteren Blättchen in der 3. Kerbe ?


    Ja


    Auspuff frei ?


    Ja


    Getriebeöl riecht nicht nach Benzin ?


    Werde ich prüfen


    Sorry für die viele Fragerei


    je mehr ich zu prüfen habe um so besser :)




    Du meinst sicher die Öleinfüllöffnung, das mag beim linken WDR funktionieren. Aber wie möchtest du überprüfen, ob der innere rechte WDR defekt ist?


    Ja genau die meinte ich :) und zur Frage: dazu hätte man wissen müssen das da noch einer ist. wie gesagt ich lerne noch ;)

    Ich habe den Nebenlufttest nach der Anleitung hier im Forum gemacht (Bremsenreiniger) und dort steht geschrieben das man auf Polrad sprühen soll um einen defekten Wellendichtring festzustellen.
    Getriebeseitig habe ich hier im Forum gelesen das man durch den Inspektionsdeckel Bremsenreiniger sprühen soll. Was ich auch getan habe. Ob das nun richtig oder falsch war kann ich nicht beurteilen - es hatte zumindest niemand dazu geschrieben dass es Schwachsinn ist :) Jedenfalls änderte sich die Drehzahl vom Motor auf keiner von beiden Seiten.


    Zum Vergaser: Vergaser ist auf Grundeinstellung eingestellt wie auf bei mopedfreunde-oldenburg beschrieben.
    Weiß Qualmen tut sie nur am Anfang - dafür aber richtig. Später wenn sie warm wird qualmt sie immernoch ein bisschen aber nicht mehr viel. Beim fahren erkennt man nur bei genauem hinsehen ein paar Wölkchen.


    Nichtsdestotrotz werde ich

    Zitat

    das Standgas im Hauptvergaser so fett drehen, dass die kalte Bude anspringt - mit der Folge, dass der warme Motor absäuft.

    überprüfen.


    Das kann wohl auch mit der Einstellung am Bowdenzug selber zusammenhängen oder? Habe es eigentlich versucht auf 1 - 2 mm Spiel einzustellen.


    Bitte habt ein wenig Rücksicht - ist meine erste Schwalbe und ich versuche ja schnell zu lernen :)

    olympiablau: sorry hab deine Fragen gar nicht beantwortet


    Zitat von olympiablau

    Ziehst Du zum starten den Startvergaserhebel?


    Nein zum Starten nicht. Sie springt bisher immer sofort an.


    Zitat von olympiablau

    Geht sie aus wenn Du diesen nach kurzer Einfahrzeit ziehst?


    In der Regel schon. Ganz selten holpert sie auch noch weiter vor sich hin. Ist also kurz vorm Absaufen :)


    Zschopower: Werde den Startvergaser auch mal genauer unter die Lupe nehmen. Danke für den Hinweis.


    O-1199: Eher weiß hätte ich gesagt.

    olympiablau: das kabel war auch ab. (laut schaltplan die 2 http://www.akf-shop.de/moser/kr51-1.png)
    vermutlich losvibriert.


    Habe ich aber bereits mit neuem Kabelschuh wieder angeschlossen. Die Sympthome bleiben leider die gleichen. Auch das sie nicht ausgeht.


    Schwarzer_Peter: ja aufgezählt habe ich einiges. Aber ob es auch das Richtige ist oder ich völlig im Trüben fische kann ich in meinem Schwalben-Rookie-Year leider noch nicht sagen :)
    Daher frage ich lieber zur Absicherung noch mal nach :)