+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: "Hakelige" Schaltung KR51/2 L


  1. #1
    Schwarzfahrer Avatar von SgtPepper
    Registriert seit
    31.10.2007
    Beiträge
    17

    Standard "Hakelige" Schaltung KR51/2 L

    Moin,

    mir ist letztens aufgefallen das die Schaltung meiner Schwalbe neuerdings etwas "hakelig" ist. (M541 Motor)
    Manchmal brauchen die Gänge etwas mehr Nachdruck, besonders beim Runterschalten und es fehlt der richtige Druckpunkt, der die Gänge unterscheidet. Manchmal findet man sich beim Hochschalten auch ganz unvermittelt im Leerlauf wieder oder der Ganghebel blockiert leicht beim Schalten.

    Vor einigen Monaten musste ich den Inneren Schalthebel auswechseln, da dieser gebrochen war.
    Dabei wurde auch neues Getriebeöl eingefüllt (SAE 80) und die Kupplungseinstellung kontrolliert. Danach bin ich den ganzen Sommer über fast täglich unterwegs gewesen (hauptsächlich Stadtverkehr) und alles lief super. Jetzt stand sie einige Wochen und mir sind die beschrieben Probleme aufgefallen.

    Schalthebel ist fest, das habe ich bereits überprüft.

    Gibt es sonst noch etwas was ich prüfen kann?

    Gruß Stephan

  2. #2
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.246

    Standard

    Hallo Stephan,

    Du könntest des Sicherungsring, der die Schaltwalze sichert, prüfen. Was ist mit de Schaltungseinstellung?

    Peter

  3. #3
    Schwarzfahrer Avatar von SgtPepper
    Registriert seit
    31.10.2007
    Beiträge
    17

    Standard

    Moin!

    Ich habe mal das Buch von Erhard Werner konsultiert und vermute jetzt, dass ich die Schaltung falsch eingestellt habe. Ich habe lediglich die Schlitzmutter verstellt, bis ich gut schalten konnte. Das mit dem Dorn habe ich seit der letzten Motorregenerierung vor 6 Jahren (und gut 10.000 km) noch nicht wieder gemacht. Werde das mal prüfen und ggf. nachstellen.

    Falls das nicht hilft muss ich wohl nochmal den Kupplungsdeckel abnehmen und schauen ob der von dir genannte Sicherungsring noch an seiner Position ist.
    Die Sauerrei mit dem Getriebeöl möchte ich aber eigentlich gerne vermeiden.

    Gruß Stephan

  4. #4
    Chefkonstrukteur Avatar von Harzer
    Registriert seit
    11.05.2011
    Ort
    Im Harz
    Beiträge
    2.658

    Standard

    Die 46,6mm kannst du als Anhaltspunkt nehmen, das muss nicht immer stimmen
    Deine Schaltwippe lässt sich auch frei bewegen ??
    Gruß
    Frank

  5. #5
    Schwarzfahrer Avatar von SgtPepper
    Registriert seit
    31.10.2007
    Beiträge
    17

    Standard

    Die Schaltwippe ist gängig und lässt sich leicht bewegen.

    Ich habe eben versucht die 46,6 mm einzustellen aber bei 46,2 mm ist schluss und ich kann die Schlitzmutter nicht mehr weiter drehen. Vorher war die Schaltung bei ziemlich genau 46 mm eingestellt. Leider weiß ich nicht mehr wie bei der letzten Regenerierung eingestellt wurde.

    Ferner habe ich festgestellt, dass sich das Kettenritzel gelöst hatte. Die Schraube war sehr locker und nur noch durch das Sicherungsblech gesichert. Es lohnt sich halt ab und zu mal unter den Deckel zu gucken.

    Gruß Stephan

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. "Falsche" Zündkerze geht, "richtige" Ker
    Von gofter im Forum Technik und Simson
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 31.12.2013, 12:59
  2. Dringend "Fachmann" für meine Schwalbe gesucht - muss komplett "renoviert" werden
    Von PapaBruno im Forum Simsonfreunde Mittelfranken und Oberpfalz
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.12.2013, 11:07
  3. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 22.06.2013, 09:51
  4. Lichtspule "204" oder "203" auf Grundplatte KR51/2L
    Von danieldee im Forum Technik und Simson
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 29.08.2012, 16:00

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.