+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: schwalbe 4-gang, Schaltung spinnt


  1. #1
    Tankentroster
    Registriert seit
    05.06.2003
    Beiträge
    103

    Standard

    hallo leutz

    hab bei meiner schwalbe n kleines problem und zwar funktioniert das hochschalten ganz gut und normal denk ich mal. anders siehts beim runterschalten aus. z. b. vom 4 in den 3 gang > ich ziehe die kupplung und drücke den schalthebel ganz leicht nach unten > lass die kupplung kommen und sie ist wie im leerlauf, wenn ich dann nochmal runterschalten will is se in nem viel zu niedrigen gang, 2. oder so.

    mach ich was falsch? muss ich vielleicht fest drauftreten beim runterschalten? ( kennst nur vom meinm motorrad, da gehts ohne großes drücken)

    oder die Schaltung einstellen?
    oder is da irgend n zahnrad ausgelutscht oder so?

    mfg André

    P.S. sie läuft so auf der geraden ohne gegenwind so ca. 62 km/h

    P.S.2. und noch was :) ist es schädlich 50 ml oder so mehr an getriebeöl einzufüllen? oder überhaupt mehr?

  2. #2

    Registriert seit
    17.09.2003
    Beiträge
    5

    Standard

    Gewöhn dir mal folgendes an beim Hochschalten:

    1. Schalthebel belasten, also leicht bis gegen einen fühlbaren "Anschlag" drücken.
    2. Kupplung ziehen und gleich wieder loslassen, und dabei gleichzeitig mit dem Ziehen das Gas wegnehmen.

    Ausgelöst wird der Schaltvorgang durchs Gaswegnehmen, man kann also
    auf die Art auch ohne Kupplung schalten, wird bei Rennmaschinen fast ausschließlich so gefahren! Also: Ganghebel belasten, Gas weg -> flupp, ist der nächsthöhere Gang drin.

    Runter gehts dann analog mit Gasaufreißen statt -wegnehmen...

    Mit der Methode gehören dann übrigens auch fehlerhafte Schaltvorgänge in den Leerlauf, herausspringende Gänge mit plötzlich aufjaulendem Motor der Vergangenheit an - klingt ja auch zu peinlich, sowas...

    cu, Ralf

  3. #3
    Kettenblattschleifer Avatar von Galli
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    543

    Standard

    Original von DL5MHK:

    Mit der Methode gehören dann übrigens auch fehlerhafte Schaltvorgänge in den Leerlauf, herausspringende Gänge mit plötzlich aufjaulendem Motor der Vergangenheit an - klingt ja auch zu peinlich, sowas...

    cu, Ralf
    ja ne ist klar, aber mit der methode ist dein getriebe auch bald im eimer, denn so ne simson ist nun mal für den straßenverkehr gemacht und nicht für die rennstrecke. wenn du so schaltest, bitteschön, aber rede solch ein mist bitte niemand weiter ein. die dinger haben nicht um sonst ne kupplung.

    also versuch es doch einfach mal mit ein bissl fester draufzutreten beim runterschalten, probiers am besten bei niedriger geschwindigkein in nem hohen gang, das kann nicht so viel schief gehen wenn du dich doch mal verschaltest. mit ein bissle druck sollte man aberschon schalten, die getriebe sind nun mal nicht so herrlich abgestuft wie beim motorad, wo man den schalthebel ja fast nur antippen muss.

    die 50ml mehr öl können dazu führen das deine kupplung rutscht, und ,oder es irgendwo raussuppt, wirste ja sehen. aber eigentlich dürfe das keine wieteren probleme geben, und wenn doch lässt du einfach die 50 ml wieder raus.

    so denn

    :)

  4. #4

    Registriert seit
    17.09.2003
    Beiträge
    5

    Standard

    @Galli:

    natürlich schaltet man im Straßenverkehr nicht ohne die Kupplung,
    da es ja hier nicht auf das schnellstmögliche Schalten ankommt.
    Dennoch wirst du feststellen, daß eben bei der von mir beschriebenen Methode - die übrigens auch von Bernt Spiegel in seinem hervorragenden Buch "Die obere Hälfte des Motorrads" beschrieben wird - sich die Gänge _wesentlich_ weicher schalten als mit deinem "fester drauftreten". Dieses festere Drauftreten ist nämlich genau das, was wir bei unseren filigranen Getrieben nicht wollen, das "Hineinzwingen" des Ganges...während bei der beschriebenen Methode - also Ganghebel vorbelasten, Gaswegnehmen und gleichzeitigem Kupplungziehen (wobei es wesentlich auf das Vorbelasten ankommt) - der Gang richtig sanft "hineinflutscht". Probier es aus, und nutze deine Ohren und dein "Fußgefühl", um herauszufinden, was schonender für dein Getriebe ist...

    cu, Ralf

  5. #5
    Simsonfreund
    Registriert seit
    24.05.2003
    Ort
    Sulzbach-Rosenberg
    Beiträge
    1.971

    Standard

    echt, seit wann braucht man ne kupplung zum hochschalten? und geswegnehmen wozu?

    mein getriebe läuft so super dass die gänge ohne zu kuppeln reinflutschen. bzw wenn ich mal kuppel brauch ich nicht mal das gas weg zu nehmen weil es so toll innerhalb kürzester zeit klappt den nächten gang einzulegen.

    beim runterschalten kuppel ich natürlich.

  6. #6

    Registriert seit
    17.09.2003
    Beiträge
    5

    Standard

    [quote]
    Original von simmiopi:
    echt, seit wann braucht man ne kupplung zum hochschalten? und geswegnehmen wozu?

    Probiers mal beim Hochschalten: Ganghebel leicht bis an einen fühlbaren Anschlag drücken (und zwar während des Beschleunigens),
    dann plötzlich Gas wegnehmen, und nachdem sich was getan hat wieder aufdrehen. Und?

    cu, Ralf

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Ich bekomme den 1. Gang nicht rein! Schwalbe 3Gang-Schaltung
    Von Isabel im Forum Technik und Simson
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.10.2008, 20:19
  2. Schaltung spinnt bei KR51/2E
    Von packesel im Forum Technik und Simson
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 05.05.2004, 20:45

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.