+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte
Ergebnis 17 bis 32 von 56

Thema: Alte ELBA reparieren ?


  1. #17
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    31.01.2007
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    42

    Standard

    Hey Leutz!

    Wie soll man auch Ingenieur werden können, wenn man nichts zum Lernen und Experimentieren hat???

    Also: ich war in Berlin bei Segor, der hat aus westdeutscher Produktion grad noch zwei Operationsverstärker "TAA 861" liegen gehabt. Stückpreis: ~13€ Shocking!

    Da man einen OP nur schwer durch diskrete Bauteile ersetzen kann, macht sich (der aus einem anderen >Forum< bekannte MacHeba) mein Elektronendruide gerade dran, etwas als Alternative zu entwickeln... Da diverse elektronische Bauteile wegen der "Was soll ich mich hinsetzen und was lernen, ich tausche nur und viel lieber die Teile komplett aus"-Haltung einfach abgekündigt worden sind, fällt uns das jetzt auf die Füße! Tja, leider ist der Neukauf anscheinend wirklich "billiger".....

    Die weiter oben gezeigte Ersatz-Ladeschaltung kann bei separat vorhandenem Blinkegeber (vor allem bei Anhängerbetrieb und/oder zugelassenen LED-Blinkern) durchaus eine sinnvolle Alternative darstellen.

    Greetz
    FOXX

  2. #18
    Zündkerzenwechsler Avatar von PandaGünther
    Registriert seit
    18.07.2009
    Ort
    Eckental
    Beiträge
    49

    Standard Alte ELBA reparieren ?

    @ druidentor,

    du betreibst doch hoffentlich nicht den Zeitaufwand den Tank deiner Simme selbst aufzufüllen.
    Der Neukauf einer Simme ist sicher effektiver.

    Ausserdem ist es pure Zeitverschwendung sich an den Rechner zu setzen und Beiträge zu schreiben.

    LG
    PandaGünther


    @ net-harry,
    er hat die alte Version.

    @ Shadowrun,
    danke für die Messtips,
    einer der Reize einer Simson liegt doch darin dass man hier noch selbst etwas reparieren kann.
    Der Blinkteil funktioniert ja klaglos und die evtl. defekten Bauteile kosten wahrscheinlich nur Cent-Beträge, wenn man die richtigen Ersatztypen kennt.
    Alte 6V-ELBA's gibt es wohl auch nicht mehr so viele und die darin verbauten Teile sind auch nicht fabrikfrisch.
    Wenn ich erst mal weiß welche Spannungen wo anstehen müssen lässt sich das Ding auch reparieren.
    Warum betreiben Leute den riesigen Zeitaufwand die Schaltung zu zeichnen und Ersatztypen herauszusuchen, das ganze womöglich noch zu testen und ins Netz zu stellen wenn hinterher keiner mehr was damit anfängt?

    LG
    PandaGünther

  3. #19
    Zündkerzenwechsler Avatar von PandaGünther
    Registriert seit
    18.07.2009
    Ort
    Eckental
    Beiträge
    49

    Standard Alte ELBA reparieren ?

    @ Shadowrun,
    ich hab nach deinem Vorschlag mal extern gemessen, scheint spannungsmässig
    soweit in Ordnung.

    Dann hab ich spannungsfrei am Thyristor zwischen Kathode und Gate 63 Ohm
    gemessen, mit vertauschter Polarität exakt das gleiche.
    Leider hab ich keinen Thyristor um mal zu vergleichen, aber ich schätze das ist der Fehler, was meinst du?

    LG
    PandaGünther

  4. #20
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard Re: Alte ELBA reparieren ?

    Zitat Zitat von PandaGünther
    ...Dann hab ich spannungsfrei am Thyristor zwischen Kathode und Gate 63 Ohm...
    Widerstände sind bei nichtlinearen Halbleitern Schall und Rauch, da spannungsabhängig. Allerdings der gleiche Widerstand in beide Richtungen ist höchst verdächtig.
    Wenn Du bei dem Thyristor Anode, Kathode und Gate zuordnen kannst, kannst Du ihn testen:
    Meßaufbau:
    +Akku über Glühlampe (5W oä) auf Anode, Kathode an Masse, genau wie -Pol vom Akku, Gate offen. Lampe sollte aus sein. Dann das Gate über einen Widerstand (oder 0,6W Lampe) auch an +Akku legen -> Lampe sollte an gehen und an bleiben -> Thyristor OK.

    Gruß aus Braunschweig

  5. #21
    Zündkerzenwechsler Avatar von PandaGünther
    Registriert seit
    18.07.2009
    Ort
    Eckental
    Beiträge
    49

    Standard Re: Alte ELBA reparieren ?

    Meßaufbau:
    +Akku über Glühlampe (5W oä) auf Anode, Kathode an Masse, genau wie -Pol vom Akku, Gate offen. Lampe sollte aus sein. Dann das Gate über einen Widerstand (oder 0,6W Lampe) auch an +Akku legen -> Lampe sollte an gehen und an bleiben -> Thyristor OK.
    @ net-harry,

    genau so ist es, mit 100 Ohm-Widerstand gezündet.

    Hmmmm?

    LG

  6. #22
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard Re: Alte ELBA reparieren ?

    Zitat Zitat von PandaGünther
    ....Hmmmm?...
    Welche der geposteten Schaltungen haste denn jetzt vor Dir liegen ?

    Der OPV vergleicht einen Teil der Akkuspannung (an seinem -Eingang) mit der angelegten Eingangsspannung vom Gleichrichter (+Eingang).
    So lange die Spannung am -Eingang <2,4V ist, wird der Thyristor beim Erreichen einer bestimmten Eingangsspannung freigegeben und zündet.
    Wird die Spannung am -Eingang >2,4V (Akkuspannung erreicht Sollspannung), blockiert der auf Masse liegende Ausgang des OPV das Zünden des Thyristors, da der +Eingang aufgrund der Einstellung von Poti und Z-Diode nicht größer werden kann.

    Im Prinzip die gleiche Funktionsweise wie bei der von mir geposteten "Holzhammer"-Schaltung.

    Gruß aus Braunschweig

  7. #23
    Zündkerzenwechsler Avatar von PandaGünther
    Registriert seit
    18.07.2009
    Ort
    Eckental
    Beiträge
    49

    Standard Re: Alte ELBA reparieren ?

    @ net-harry,

    von dir: Schaltplan ELBA 6V Version alte Bauform.

    Folgende Spannungen habe ich gemessen:
    Kl. 59a: +8,0V
    Kl.49: +5,4V
    Z-Diode K:5,4V
    Z-Diode A: 0,64V
    OP-Pins:
    1: 5,4V
    2: 2,1V
    3: 3,0V
    4: 0,64V
    5: 1,35V

  8. #24
    Chefkonstrukteur Avatar von tagchen
    Registriert seit
    24.08.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.738

    Standard

    Kann nicht ganz erkennen was die Z-Diode D2 für eine Bezeichnung hat?
    8.2? 6.2?

    egal was 5.4 ist zu wenig.

  9. #25
    Urgestein Avatar von Shadowrun
    Registriert seit
    29.05.2004
    Beiträge
    10.426

    Standard

    Das Problem wird sein ... Wenn die gemessenen Werte stimmen und die Spannung am - Eingang des OP überwiegt sollte dieser den Ausgang runterziehen... hier also auf Masse. Und das tut er ja wohl nicht mehr ...

    Außerdem wie schon erwähnt ...

    Eingang 2 sollte auf 2,4 V angehoben werden
    Der Spannungsteiler R6 R7 -- D3 sollte eigenlich bei 5,4 V Akkuspannung 2,4 V ausspucken ( 5,4 - 0,6 V der Diode --> 4,8 ... 50/50 Teiler --> 2,4 V )

    Was hast du als Eingangsspannung. Hatte ich vergessen zu erwähnen . Da sollte gleichgerichtete Wechselspannung anleigen aber NICHT geglättet.

  10. #26
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    Handelt es sich um reine Gleichspannungen (nix über Geichrichter vom Motor) an Klemme 59a ?

    Wenn ja: Bei den von Dir gemessenen Spannung an den OPV -Eingängen (+Eingang 2,1V und -Eingang 3,0V) sollte sein Ausgang eigentlich konstant bei 0V bzw 0,64V liegen.
    Das läßt zumindest die Vermutung zu, dass der OPV in dutten ist.

    Kannst Du die 8V an 59a vergrößern, so dass die Spannung am +Eingang OPV (Pin2) größer als die am -Eingang (Pin3) wird ?
    Nimmt dann sein Ausgang (Pin5) die Spannung von Pin 1 an ?

    Edit
    Zitat Zitat von Shadowrun
    ...Was hast du als Eingangsspannung. Hatte ich vergessen zu erwähnen . Da sollte gleichgerichtete Wechselspannung anleigen aber NICHT geglättet.
    Er hat doch mit einem DC-Multimeter die Spannungen ermittelt. Wie willst Du denn bei pulsierenden Spannungen eine Aussage über seine gemessenen Werte machen ?

  11. #27
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    ...Umbau auf "Holzhammer"...

  12. #28
    Zündkerzenwechsler Avatar von PandaGünther
    Registriert seit
    18.07.2009
    Ort
    Eckental
    Beiträge
    49

    Standard

    An 59a liegt reine Gleichspannung von einem regelbaren Netzteil an.
    Wenn ich mit dem Poti am OP+Engang2 über die Spannung am -Eingang3 drehe schaltet der OP auf U-Batt am Ausgang5.
    Wenn ich das Poti zurückdrehe wieder auf 1,35V.
    Wieviel Spannung verträgt der Eingang 59a eigentlich?

    Z-Diode ist 8,2V-Typ.

  13. #29
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    Zitat Zitat von PandaGünther
    An 59a liegt reine Gleichspannung von einem regelbaren Netzteil an.
    Wenn ich mit dem Poti am OP+Engang2 über die Spannung am -Eingang3 drehe schaltet der OP auf U-Batt am Ausgang5...
    Na fein, dann ist der OPV doch in Ordnung...

    Dann müssen wir nur noch herausfinden, warum der intakte Thyristor nicht schaltet.
    Über den R2 + R3 + C2 am OPV Ausgang wird ein positiver Impuls auf die Basis von T1 gegeben (die über R1 und D4 auf etwas unter Ubatt gehalten wird).
    Der schaltet dann über R4 den eigentlichen Zündstrom auf das Gate des Thyristors.

  14. #30
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von totoking
    Registriert seit
    05.04.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    5.945

    Standard

    ohne diesen beitrag zuspammen zu wollen möchte ich nur kurz anmerken, dass ich kein stück von dem raffe, was hier gesprochen wird. macht aber nix, denn sollte ich irgendwann einer defelten elba begegnen, schick ich sie an harald, der hat sich ja nun qualifiziert.

    also weitermachen mit ovp´s, vw-bussen und renaults.

  15. #31
    Flugschüler Avatar von druidentor
    Registriert seit
    02.07.2007
    Ort
    Eichenbarleben
    Beiträge
    334

    Standard Re: Alte ELBA reparieren ?

    [quote="PandaGünther"]@ druidentor,

    du betreibst doch hoffentlich nicht den Zeitaufwand den Tank deiner Simme selbst aufzufüllen.
    Der Neukauf einer Simme ist sicher effektiver.

    Wohl zu oft vom Moped auf den Kopf gefallen.

    ach die kann man betanken verdammt.
    habe nun schon über 100 Stück dem Schrott zugeführt oder in Seen versenkt, wenn der Tank leer ist.
    Stehen ja genug rum an Straßenrändern - macht man das nicht?

    Genau darum ist Simson Konkurs gegangen keiner hat etwas gekauft - alle haben Ihren alten Krempel am Leben erhalten damit man 1,5€ sparen kann.

    Falls wirklich die 125 Scheine kommen laut EU Beschluss gehen die Simsons sowieso wie schon jetzt MZ ins Nirvana...
    An einen Erfolg von MZ glaubt wohl nicht wirklich einer

    Auch der Bestand der Simsons wird mit der Zeit immer kleiner wie bei mir mit jedem leergefahrenenTank

    Kaufen zwei ein Werk und haben keine Kohle um die Produktion zu starten. Wie man aus ZP hört, verkaufen die beiden alles,was man zu Geld machen kann, um überhaupt die Löhne zu bezahlen.

    so jetzt könnt Ihr rumheulen :)

  16. #32
    Zündkerzenwechsler Avatar von PandaGünther
    Registriert seit
    18.07.2009
    Ort
    Eckental
    Beiträge
    49

    Standard Alte ELBA reparieren ?

    @ net-harry,

    Z-Diode ausgelötet, keine Änderung, wieder eingelötet.
    C2 getauscht, keine Änderung.
    D4 getauscht, keine Änderung.
    Transistor hab ich nicht.

    Was kanns noch sein?

    Wenn ich den Thyristor bei >= 8,4V mit dem Widerstand zünde, wird durchgeschaltet.
    Vielleicht bringt der OP den Steuerstrom für den Transistor nicht her?

    LG

+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. S51 reparieren
    Von Schwalbenheizer im Forum Technik und Simson
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.07.2004, 13:50
  2. Elba defekt, kann ich es reparieren???
    Von simking im Forum Technik und Simson
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.05.2004, 12:34

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.