+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 17 bis 32 von 32

Thema: KR51/2L Rücklichtbirne geht ständig kaputt !?


  1. #17
    Zündkerzenwechsler Avatar von m*i*c
    Registriert seit
    24.07.2007
    Ort
    Bocholt
    Beiträge
    28

    Standard

    @all

    Bei mir läuft wieder alles bestens. Ersteinmal musste ich die (von mir selbst verbrochene) falsche Verkabelung des Rücklichtes (Stromkreisläufe waren miteinander Verbunden) ändern. Dann die Ladeelektronik erneuern, da die Diode hinüber war und bei der Batterie immer ein konstanter Strom (Kurzschluss) anlag. Die Tachobirne erneuert und hinten eine Narva Birne rein. Ich glaube das hält. Vielen Dank nochmal für eure Hilfe.

    Ich hatte das Problem so lange, dass ich heute noch mit einem unguten Gefühl bei hohen Drehzahlen auf das Bremspedal trete . Aber die Birnchen leben noch. 8)

  2. #18
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    36

    Standard

    Hallo!

    Vielen Dank für Deine ausführliche Hilfe, net-harry!
    Ich habe mir jetzt alle Teile besorgt (bis auf den Isolierschlauch für die Arbeiten an der Spule, werde ich wohl heute noch besorgen. Conrad ist nicht weit vom Büro...) und werde bald an den Umbau gehen. Entschieden habe ich mich für die Version mit ELBA.
    Ich habe bei Conrad einen Gleichrichter mit 25A Dauerbelastung mit Kühlkörper gekauft, der hält laut Mitarbeiter ca. 10A auch ohne Kühlung aus.

    Eine Frage noch:
    Wenn ich Dein Schaltbild (ganz herzlichen Dank dafür!) richtig verstehe, dann läuft das Bremslicht anschließend auch über den Gleichstromkreis? Ist das richtig?

    Gruß
    Chris

  3. #19
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    Moin Chris,

    Ja, das ist richtig und muß auch so sein:
    Die (Wechsel-)Spannung der Spule ist erst nach dem Gleichrichter massebezogen - und das muß sie sein, da der Bremslichtkontakt nach Masse schaltet.

    Das sollte aber dem Gleichrichter nichts ausmachen - allerdings mein Tipp: Schraube ihn auf ein Blech an die Stelle der Ladeanlage; bei 3,5A (=max. Stromstärke der 21W Ladespule) hast Du in ihm einen Spannungabfall von mindestens 1V und damit immerhin schon 3,5W Verlustleistung...

    Viel Erfolg beim Umbau.

    Gruß aus Braunschweig

  4. #20
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    36

    Standard

    Hi!

    Danke für die schnelle Antwort!

    Nur noch mal eine Frage aus purem Interesse.
    Wenn bis auf den Scheinwerfer alles über den Gleichstromkreis läuft, dann komme ich auf einen (zeitweisen) Maximalwert von

    5W Rücklicht
    21W Bremslicht
    21W Blinker
    1,2 W Tacho
    ----
    48,2W
    Bei 6V wären das etwas über 8A

    Das funktioniert dann nur über den Akku? D.h. Gleichrichter und ELBA werden mit dem Strom nicht belastet? Aber wie kann dafür eine 4A (bzw. 5A als Ersatz) Sicherung ausreichen?

    Ciao
    Chris

  5. #21
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    Hi,

    Nein, mehr als 21W kommen nicht aus der Spule. Wenn das Bremslicht leuchtet, bleibt für Rücklicht usw. nichts mehr übrig - der Strom kommt dann aus dem Akku.

    Bei 21W Blinker und 5W Rücklicht nebst 1,2W Tachobeleuchtung sind das 27,2W/6V=4,5A max. Strom aus dem Akku. (also kannst Du besser eine 5A Sicherung verwenden...)

    Bremslicht läuft ja nicht über die Sicherung, da sie direkt am Gleichrichter hängt.

    Gruß aus Braunschweig

  6. #22
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    36

    Standard

    Hi,

    ich habe mich heute über die Schwalbe her gemacht. Alte Ladeanlage raus, ELBA rein, Verkabelung nach Schaltplan geändert, Akku rein.
    Und siehe da - Rücklicht geht, Tacho leuchtet, Blinker funktionieren. Alles auch ohne laufenden Motor dank Versorgung über Akku.
    Aber: Das Bremslicht brennt plötzlich nicht mehr. Ich habe die Verkabelung noch mal gecheckt und keinen Fehler gefunden. Es liegt auch nicht an der Glühbirne (ist ok) und nicht am Bremsnocken (hatte die hintere Bremse raus und per Hand probiert).
    Heute morgen brannte das Bremslicht noch... so'n Mist.
    Dabei verändert man doch ausgerechnet an der Verkabelung zum Bremslicht gar nichts. Schwarz-Rot bleibt dort, wo es war - am Verteilerschuh (Zündschloss).

    Und an der Lichtspule habe ich nichts umgelötet. Denn meine hatte gar keinen Mittelabgriff. Jedenfalls sieht das für mich nicht so aus. Siehe Bild.
    Oder muss ich da doch was machen? Das Rot-Gelbe Kabel ist aber wirklich am Ende der Spule angelötet.
    Wo könnte der Fehler liegen? Hat jemand eine Idee?

    Gruß
    Chris
    Angehängte Grafiken

  7. #23
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    Hi,
    Hast Du denn die Spule umgelötet, so wie es auf meinem Plan eingezeichnet ist ?
    Die Spule darf keine Masseverbindung mehr haben, die Enden der Spule müssen an das grau/rote und das rot/gelbe Kabel angelötet sein.
    Bei einer ggf. vorhandenen Mittelanzapfung darauf achten, das beide Kabel der Mittelanzapfung miteinander verbunden bleiben und sie isoliert werden...diese nirgends anschließen !!
    Gruß aus Braunschweig
    Schaltpläne und mehr unter www.moser-bs.de

  8. #24
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    36

    Standard

    Hallo net-harry,

    >Hast Du denn die Spule umgelötet, so wie es auf meinem Plan eingezeichnet ist ?

    Nein, umgelötet habe ich nichts. Denn für mich ist da zumindest optisch keine Mittelanzapfung zu erkennen. Die beiden Kabel sind doch jeweils am Ende angelötet. (siehe Bild)

    >Die Spule darf keine Masseverbindung mehr haben,

    Ist für die Prüfung, ob Masseverbindung da ist, ein Ohmmeter genau genug? Aber eigentlich bin ich mir ziemlich sicher, dass ich oben am Zündschloss beide Kabel auf die Eingänge des Gleichrichters gelegt habe. Werde ich nochmal (wenn es draußen wieder trocken ist...) prüfen.

    >die Enden der Spule müssen an das grau/rote und das rot/gelbe Kabel angelötet sein.

    Wie gesagt, für mich sieht das eigentlich so aus. Oder geht der Draht, an dem Rot/Gelb angelötet ist, irgendwo unter den äußeren Wicklungen zu einer Mittelanzapfung?

    >Bei einer ggf. vorhandenen Mittelanzapfung darauf achten, das beide Kabel der Mittelanzapfung miteinander verbunden bleiben

    Kannst Du das noch etwas genauer erklären? Wieso verbunden bleiben? Ich soll doch das Gelb/Rote ablöten...

    >und sie isoliert werden...diese nirgends anschließen !!

    Wenn ich das vorher verstanden habe, werde ich diesen Punkt wohl auch verstehen.

    Aber noch mal zum Verständnis:
    Unabhängig von der Ladespule: Wenn Blinker, Rücklicht, Tacho und Hupe über den Akku funktionieren, dann müsste doch auch das Bremslicht funktionieren, oder?
    Alles geht auch ohne laufenden Motor, nur das Bremslicht nicht...

    Gruß aus Köln
    Chris

    PS: Ich habe den Schaltplan noch mal genau angesehen...wenn ich das richtig verstehe, dann ist das Bremslicht doch getrennt vom Akku-Stromkreis?
    Evtl. kommt also _gar_ keine Ladung von der Spule..? Was muß ich da messen? Wie groß müsste ca. die Spannung am Eingang und am Ausgang vom Gleichrichter sein? Wie groß die Spannung am Ausgang 49 der ELBA?

    Danke für Deine Mühen!!!

  9. #25
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    Hi,
    So viele Fragen....

    Eine "normale" Ladespule hat drei Anschlüsse:

    1. Grau/rot für Bremslicht und Rücklicht
    2. Rot/gelb (Anzapfung der Spule) für die Ladeanlage
    3. Masse, ist an der Spule mit der Halterung verlötet.

    Und genau diesen unteren Masseanschluß der Spule mußt Du ablöten, isolieren und hier das (von der Anzapfung abgelötete) Kabel rot/gelbe anschließen. Du kannst Dir das hier, unter 2. Umlöten der Ladespule,mal anschauen. Dort geht es um eine andere Ladeanlage.

    Wenn Deine Spule noch diese Masseverbindung besitzt, wird im Gleichrichter (dessen Minus Ausgang ja auch an Masse liegt) eine Diode überbrückt, er macht nur noch eine Einweggleichrichtung und die Spannung/Leistung reicht für Dein Bremslicht nicht aus.

    An dem Funktionieren der anderen Verbraucher merkst Du das jedoch nicht so schnell, da ja der Akku erstmal die Energie für sie zur Verfügung stellt.

    Gruß aus Braunschweig

    PS:

    Und hier der Erklärbär, für alle, die es interessiert:

    Bild 1 zeigt den Betrieb einer Lampe über eine Diode (ähnlich der Ladeanlage).
    Die oberen blauen Linien zeigen den Spannungsverlauf jeweils vor und hinter der Diode. Es fließt nur während einer Halbwelle der Wechselspannung ein Strom durch die Lampe, sie flackert und brennt nicht mit voller Leistung, da die effektive Spannung zu klein ist.

    Rechts daneben die Ladung eines Akkus über eine Diode. Auch hier fließt nur während einer Halbwelle Strom in den Akku und nur dann, wenn die Spannung vor der Diode (an der Spule) größer ist als die Akkuspannung.



    Bild 2 zeigt das Ganze bei einer Brückenschaltung mit Brückengleichrichter. Es fließt während der vollen Schwingung Strom, so daß die Lampe an der gleichgerichteten Spannung genau so hell leuchtet wie an der Wechselspannung (die Verluste im Gleichrichter vernachlässigen wir mal).

    Dito bei dem Akku. Bei beiden Halbwellen fließt ein Ladestrom in den Akku, so daß er gegenüber der Halbwellengleichrichtung doppelt so viel Ladung bekommt.

    Man beachte den Masseanschluß an der Spule und am Gleichrichter !!
    Angehängte Grafiken

  10. #26
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    36

    Standard

    Hi!

    Nochmal ein paar Fragen rein zur praktischen (handwerklichen) Umsetzung:

    - Wo muß ich die Spule aufbrechen? Einfach die letzte erreichbare Wicklung an der Oberseite nehmen und auftrennen?

    - Wie trenne ich die Spule von Masse? Ich habe an beiden Kabeln einen Durchgang zur Masse gemessen (bei 200 Ohm Messbereich zeigte das Gerät an beiden Kabeln gegen Masse 0,3 an). Ist die Verbindung zur Masse der Lötpunkt, der sozusagen auf der Außenseite der Spule neben der Schraube sitzt? (Ich habe hier im Büro auf dem Notebook keine Software, um das gemachte Bild für's Forum zu verkleinern...)

    Und zudem...nach meiner gestrigen Bastelei will die Schwalbe nicht mehr anspringen. Was das nun wieder ist. Ich hoffe nur, ich habe das Steuerteil nicht ins Nirvana geschickt. Kann man irgendwas messen (mit einem einfachen Multimeter), um das festzustellen?

    Gruß und Danke
    Chris

  11. #27
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    Moin,
    Ich kopier Dir hier nochmal das Bild von Swallowkings HP rein, da kann man das eigentlich deutlich sehen:



    Ja, die Verbindung zur Masse ist der Lötpunkt neben der Schraube.
    Wenn eine Seite der Spule an Masse liegt, wirst Du mit Deinem 200Ohm Meßbereich kaum einen Unterschied messen, da die Spulenwiderstände sehr niederohmig sind.

    Zum Zündproblem:
    Zündanlage KR51/2L überprüfen...

    Gruß aus Braunschweig

  12. #28
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    36

    Standard

    Hallo!

    Net-harry, vielen Dank für Deine schnellen und geduldigen Antworten!

    Wenn ich das jetzt richtig verstehe, muß ich das rot/gelbe Kabel dann hinterher an diesen abgelöteten Draht (die Masseverbindung) anlöten?
    Und die Spule...die ist nur wegen besser Zugänglichkeit abgeschraubt, oder?
    Bei ein klein wenig problematisch, da bei mir kleine Sechskantschrauben verwendet sind, an die ich mit meinem Werkzeug kaum rankomme. Aber das schaffe ich schon.

    Ciao
    Chris

  13. #29
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von Kölner
    ...Wenn ich das jetzt richtig verstehe, muß ich das rot/gelbe Kabel dann hinterher an diesen abgelöteten Draht (die Masseverbindung) anlöten?...
    Zitat Zitat von Kölner
    ...Und die Spule...die ist nur wegen besser Zugänglichkeit abgeschraubt, oder?...
    ...so ist es... :wink:

    Gruß aus Brunschweig

  14. #30
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    36

    Standard

    Hi!


    So...ich habe mal den Plan für die Prüfung der Zündanlage genommen und mich an die Arbeit gemacht. Und wurde ziemlich schnell fündig.
    Laut Prüfplan habe ich einen Masseschluss im Zündschloss.
    Ich frage mich allerdings, wie das so plötzlich kommt. Gestern vor der Bastelei lief noch alles wunderbar, nach dem Zusammenbau plötzlich nicht mehr.
    Ich habe zwar zwischendurch auch mal einen Kurzschluss produziert, aber das ist gleich die Sicherung durchgebrannt. Könnte trotzdem durch den Kurzen eine Überhitzung und damit eine Brücke entstanden sein?
    Oder ist es wahrscheinlicher, dass durch die viele Bastelei sich im alten Zündschloss irgendwas gelöst hat?

    Naja, jetzt bestelle ich erst mal wieder und sehe dann weiter.
    Und jetzt kann ich auch in Ruhe die Spule umlöten...

    Ciao
    Chris

  15. #31
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    36

    Standard

    Hallo!

    Ich wollte nur schnell eine Erfolgsmeldung loswerden.
    Nachdem meine Ersatzteile endlich angekommen waren (am 24.8. bestellt und bezahlt, am 10.9. endlich hier, gestern von der Post geholt) habe ich mich gestern gleich dran gemacht. Erst mal Spule umgelötet, dann Spule und neues Zündschloss eingebaut...
    Und alles funktioniert, wie es soll!
    Oder fast, aber das ist nur ein klitzekleines Problemchen. Aber vielleicht weiß da ja auch jemand (net-harry?) Rat bzw. wenigstens Erklärung:
    Der Blinker fängt manchmal nicht an zu blinken, wenn ich auf rechts schalte. Bei links immer. Wenn er rechts nicht will, schalte ich kurz auf links, dann geht es danach auch rechts. Das ist im Verkehr aber nicht sehr hilfreich für die Orientierung der Anderen.
    Aber vielleicht gibt sich das ja noch...

    Vielen Dank für die ausführliche und geduldige Hilfe!

    Gruß
    Chris

    PS 1: Ich frage mich immer noch, wieso das Zündschloss plötzlich kaputt war...
    PS 2: weiß jemand die korrekte Schraubengröße für das Parklicht?
    und jetzt noch eingefallen
    PS 3: Meine Hupe hupt nur vernünftig, wenn der Motor läuft. Normal? Lt. Schaltplan hängt die doch auch über Klemme 15/51 am Akku...

  16. #32
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    Moin Chris,

    Na siehste - alles wird gut....

    Parklicht ist irgendwas mit M3x10 oder so.

    Deine Probs mit Blinker und Hupe könnten an einem nicht ganz vollen Akku liegen - wie groß ist denn seine Leerlaufspannung ?
    Bei etwa 7V wäre er voll.

    Gruß aus Braunschweig

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2

Ähnliche Themen

  1. Neuaufbau KR51/2 [licht geht nicht, zündschloss kaputt?]
    Von justbeni im Forum Technik und Simson
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 20.02.2012, 16:44
  2. S51 geht ständig aus
    Von Hansemann im Forum Technik und Simson
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.07.2005, 22:01

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.