+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 17 bis 24 von 24

Thema: SR 2 in Polen - Führerschein & Versicherung


  1. #17
    Kettenblattschleifer Avatar von galatisa
    Registriert seit
    10.05.2004
    Ort
    Offenbach am Main
    Beiträge
    570

    Standard

    Jup erklär das mal griechischen Beamten wenn die dich anhalten und dir sagen dass du das nicht darfst. Und ich sprech die SPrache. Da biste erstmal dran. Bis du dann dein Recht bekommst. Deshalb, ich weis ja nett wie die Pole so druff sind in der Hinsicht. Mich hats ein GErichtsverfahren in GR gekostet. Und es blieb bei einem Verwarngeld und den Kosten. Und in Berufung gehen? Da hätt ich lieber direkt den Straffzettel gezahlt von 40 €...

    ISt ja nur meine Meinung...

  2. #18
    Moderator Museumsdirektor Avatar von Baumschubser
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    6.551

    Standard

    Vielleicht halten sich die Polen viel eher an EU-Richtlinien.

    Dennoch musst du mir mal etwas genauer beschreiben, was man in Griechenland nicht darf????

    EDIT: Hier mal einiges Rechtliches:

    Geltung deutscher Führerscheine in den EU-Staaten

    Nach der EU-Führerscheinrichtlinie 91/439/EWG müssen sämtliche bisher geltenden Führerschein-Dokumente, also auch DDR-Führerscheine, in den anderen EU-Staaten anerkannt werden; es darf weder die neue Führerschein-Plastikkarte noch eine Übersetzung oder gar zusätzlich ein internationaler Führerschein verlangt werden. Dies hat auch die EU-Kommission mit Entscheidung vom 21.3.2000 ausdrücklich bestätigt.

    Gelegentliche Beanstandungen

    Deutsche Auto-Urlauber sind in der Vergangenheit gelegentlich im Ausland beanstandet worden, wenn sie mit ihrem alten Führerschein in eine Polizeikontrolle gerieten. Denn die ausländische Polizei kennt oft die genaue Rechtslage nicht und verlangt manchmal den 1999 eingeführten neuen EU-Führerschein im Scheckkartenformat.

    Sollte ein älterer Führerschein bei einer Verkehrskontrolle nicht akzeptiert werden, wird man häufig ums Zahlen (wenn möglich unter Vorbehalt oder als Sicherheitsleistung) kaum herumkommen, da die Polizei den Betroffenen zwecks Eintreibung des Bußgeldes am Weiterfahren hindern oder eine Sicherheitsleistung verlangen kann. Aus dem Strafzettel sollten aber sowohl der bezahlte Betrag, als auch der Zahlungsgrund zu ersehen sein. Wer über eine Rechtsschutzversicherung verfügt, kann versuchen, den Bescheid mit Hilfe eines ausländischen Anwalts anzufechten, um so u. U. sein Geld zurückzubekommen.

    Wer jedoch unbedingt von vorneherein etwaigen Problemen aus dem Weg gehen möchte, kann seinen alten Führerschein gegen das neue EU-Dokument umtauschen. Dieser Verwaltungsvorgang kostet EUR 24,--. Die Wartezeit beträgt je nach Wohnort des Antragstellers zwischen einer und sechs Wochen. Diese Maßnahme empfiehlt sich vor allem dann, wenn der Betroffene häufig ins Ausland fährt, der vorhandene Führerschein mit einem alten Foto versehen ist oder Eintragungen nicht mehr gut lesbar sind.

    Und hier die EU-Richtlinie (gibt leider keine griechische oder polnische Übersetzung, aber da könnt ihr vielleicht weiterhelfen):

    Kommission

    Entscheidung der Kommission vom 21. März 2000
    über Äquivalenzen zwischen bestimmten Klassen von Führerscheinen(Bekanntgegeben unter Aktenzeichen K(1999) 511)
    (2000/275/EG)
    Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften hat folgende Entscheidung erlassen:
    gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, Artikel 1
    gestützt auf die Richtlinie 91/439/EWG des Rates vom 29. Juli 1991 über den Führerschein( 1 ), zuletzt geändert durch die Richtlinie 97/26/EG( 2 ), insbesondere auf die Artikel 1 Absatz 2 und 10 Absatz 1,

    in Erwägung nachstehender Gründe:

    (1) Gemäß dieser Richtlinie werden die von den Mitgliedstaaten ausgestellten Führerscheine, einschließlich der vor der Umsetzung dieser Richtlinie in einzelstaatliches Recht ausgestellten Führerscheine, gegenseitig anerkannt.

    2) Der Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung von Führerscheinen umfaßt die volle Anerkennung aller einem Führerscheininhaber im Einklang mit den zum Zeitpunkt der Erteilung geltenden einzelstaatlichen Bestimmungen erteilten Fahrerlaubnisse.

  3. #19
    Kettenblattschleifer Avatar von galatisa
    Registriert seit
    10.05.2004
    Ort
    Offenbach am Main
    Beiträge
    570

    Standard

    In GR darf man mit dem normalen B Führerschein kein Mofa fahren er beinhaltet halt nicht den M Führerschein. In Deutschland tut er das und so ist es auch EU Regel aber denen ist das S*egal. Auch in den neuen Führerscheinen in D steht es nicht drin soweit ich weis. Wenn ich da falsch liege... meiner ist ein greichischer. Es ist nur per GEsetz so geregelt. Also kann der BAuer in GRiechenland der zum Polizeidienst sich berufen fühlt es nicht wissen das ich und du und jeder das eigentlich dürfen. Und dann hast du erstmal die Kartoffel.
    Inzwischen (das ist laut Datum des BEschlusses den ich heut Nachmittag mir aus dem Netz gezogen habe Anfang Juni gewesen) steht es auch im gr. GEsetzt das man mit dem neuen Führerschein (Eu oder GR) Mofa bis 50cm² fahren darf, wissen tuts keiner.

    Und leider ist es in GR so das du es erstmal beweisen musst und je nach dem wie die druff sind dich erstmal dem HAftrichter vorgeführt wirst. (ISt auch bei Alkoholgeschichten so oder wenn man dabei ertappt wird über die Rote Ampel zu fahren). Und ausserhalb grosser Städte kann das dauern. Es war eher eine feststellung am Rande um Vorsicht walten zu lassen.

    P.S. Über meine LAndsleute darf ich so herziehen...

    ALSO: Egal ob man recht hat oder nicht es ist klüger sich vorab zu informieren.

    Gruss

    Andreas

  4. #20
    Moderator Museumsdirektor Avatar von Baumschubser
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    6.551

    Standard

    1. Da bin ich doch glücklich, einen DDR-Führerschein zu besitzen. Der hatte schon ewig die Buchstabenklassen und auch in der DDR gabs M immer zu B dazu. Das steht aber nicht drin, ob man den gratis bekommen hat oder so wie ich, regulär erst M gemacht hat und später B und C. Also theoretisch keine Probleme.

    2. Ein Grund mehr, sich niemals in ein solches Land zu begeben, wo Recht und Gesetz von jedem Dorfsheriff außer Kraft gesetzt werden können.X(

  5. #21
    Kettenblattschleifer Avatar von galatisa
    Registriert seit
    10.05.2004
    Ort
    Offenbach am Main
    Beiträge
    570

    Standard

    Also so allgemein lass ich das nicht gelten.
    Ich wurde im JAhr 2001 auch von einem bayrischen Sheriff dazu aufgefordert (s.h. ich musste dann ein Bussgeld wegen nicht einhaltens des EU führerschein Rechts) meinen nicht EU Führerschein umzutauschen. Und dass alles auf einer Raststelle bei Würzburg. Nur weil mein Führerschein auf gr. ist (ist ja auch wahr kann keiner auch nur Ansatzweise lesen) und er mir nicht glauben wollte das:

    1) Griechenland zur EU gehört
    2) Gr Führerscheine in Deutschland gelten (meiner ist der rosa mit den ganzen EU STernchen und der Aufschrift "Führerschein" auf deutsch)
    3) Das Klasse B in gr. und Klasse B in Deutschland das gleiche bedeuten.

    DA war aber die Behörde die das bearbeitet hat ein bisschen besser informiert

  6. #22
    Urgestein Avatar von Dummschwätzer
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    10.464

    Standard

    Wenn du griechischer Staatsbürger bist, dann hat man dich abgezockt. Denn laut EU-Recht ist dein griechischer Führerschein überall in der EU uneingeschränkt gültig. Bist du aber kein Grieche sondern Deutscher, dann nützt dir ein griechischer Führerschein nur in Griechenland was. Nur dort dürftest du dann damit fahren. In Deutschland muß der für Deutsche erst gegen einen deutschen Lappen umgetauscht bzw. anerkannt werden.

  7. #23
    Kettenblattschleifer Avatar von galatisa
    Registriert seit
    10.05.2004
    Ort
    Offenbach am Main
    Beiträge
    570

    Standard

    Das Bussgeld habe ich nicht an sich bezahlt. Aber die ZEit die mich die Klärung gekostet hat war weitaus teurer als das. Und nur weil der Hilfssheriff auf der Autobahn nicht wusste das GR zur EU gehört.

    Ich und die meisten kennen ihre Rechte aber um auf das Forumsthema zurückzukommen mann sollte immer im Hinterkopf haben das Sachen die nichteindeutig für den dü***n unter den Obrigkeitspersonen sind IMMER zu einem Problem führen könnten. EGAL ob man recht hat oder nicht. In vielen Fällen gilt ersteinmal der VErdacht und je nachdem wie man rüberkommt oder wie lang die HAare sind... Und das auch in Deutschland.

  8. #24
    Kettenblattschleifer Avatar von galatisa
    Registriert seit
    10.05.2004
    Ort
    Offenbach am Main
    Beiträge
    570

    Standard

    Ich bin dafür das Personen die das GEsetzt vertreten sein sie jetzt auf der Strasse oder hinter einem Büro, im Falle einens Fehlers welcher auf ein unwissen der GEsetzte zurückzuführen ist dafür auch eine Entschädigung zahlen sollten. Nur so um sie einbisschen dazu zu animieren was zu lernen. Muss ja der Otto-Normal Bürger auch oder stehts nicht in der Heiligen §$§ Schrift "Unwissenheit ... schützt nicht vor Strafe"?

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2

Ähnliche Themen

  1. Fahren ohne Helm, Führerschein und Versicherung
    Von Sportfischer im Forum Recht
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 16.02.2011, 14:47
  2. Polen am Bau
    Von Baumschubser im Forum Smalltalk
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.10.2007, 12:59
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.02.2004, 15:54

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.