+ Antworten
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 43

Thema: Zylinderkopf undicht


  1. #1
    frode
    Gast

    Standard

    Hallo,
    habe vor einem Monat den Motor meiner KR51/1 grundüberholt.
    Neue Kurbelwelle, Lager, Dichtungen, Zylinder-Kolben-Garnitur etc.
    Sprang sofort an und lief gut danach.
    Jetzt, vier Wochen später, lockert sich nach jeder längeren Tour der Zylinderkopf und dann geht sie natürlich aus, bzw. nicht mehr an.
    Jetzt hatte ich die Muttern schon arg fest angezogen und gekontert. Leider mit keinem besseren Resultat. Kopf und Zylinder sind aber beide in einem guten Zustand (Zylinder wie gesagt neu, Kopf war noch gut).
    Wat kann man da noch machen?
    Über Ratschläge wär ich dankbar!
    frode

  2. #2
    Zündkerzenwechsler
    Registriert seit
    18.06.2004
    Beiträge
    34

    Standard

    Normalerweise gehören unter die Muttern Federscheiben! Wenn Du keine hast, Federringe tun's auch... mfg Oldie

  3. #3
    frode
    Gast

    Standard

    Danke, ich hoffe, das die Muttern sich dadurch nicht mehr lösen.
    Werd gleich morgen mal Federringe drunterlegen.

  4. #4
    Flugschüler
    Registriert seit
    19.03.2004
    Beiträge
    413

    Standard

    Original von frode:
    Danke, ich hoffe, das die Muttern sich dadurch nicht mehr lösen.
    Werd gleich morgen mal Federringe drunterlegen.

    Zylinderköpfe werden normalerweise durch lange Bolzen verschraubt. Diese Bolzen sollen durch den Anzug mit einem genauen Drehmoment elastisch vorgespannt werden, so dass sie sich unter den verschiedenen Wärmedehnungen die Verbindungen nicht lockern. Die Anschaffung eines (einfachen) Drehmomentschlüssels ist deshalb dringend anzuraten, ebenso die Ermittlung des korrekten Anzugs-Drehmoments. (Kann hier vielleicht Jemand nennen?)

    Viel Erfolg

    robbikae

  5. #5
    Restaurateur
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    2.125

    Standard

    man kann es auch einfacher machen in dem man(n) die Muttern einfach schön fest in "Sternform" festzieht.
    Also wie beim Reifenwechsel...immer die gegenüberliegende.
    Das muss halten!

  6. #6
    Flugschüler
    Registriert seit
    19.03.2004
    Beiträge
    413

    Standard

    Hallo,
    Vertrauen (ins Gefühl) ist gut.
    Kontrolle (nach Drehmonent) ist besser!
    So'n einfacher Drehmomentschlüssel ist schon für ca. 10 Teuro zu haben. Ein Bolzen ist schnell abgerissen, dann kostet's mehr!
    Ich empfehle präzises Arbeiten - das macht sich immer in Zuverlässigkeit bezahlt.

    Viele Grüße

    robbikae

  7. #7
    IWL
    IWL ist offline
    Simsonschrauber Avatar von IWL
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    1.128

    Standard

    Original von robbikae:
    Ich empfehle präzises Arbeiten -

    ...aber nicht mit einem Drehmoment-Schlüssel für 10 Euros

    Gefühl reicht da beim Moped völlig aus; wenn du dein KFZ überholen willst ist das was anderes, da gehts du aber auch nicht mit einem 10 Euro Dremo bei... merke: gutes Werkzeug = teures Werkzeug

  8. #8
    Flugschüler
    Registriert seit
    19.03.2004
    Beiträge
    413

    Standard

    Original von IWL:
    Original von robbikae:
    Ich empfehle präzises Arbeiten -

    ...aber nicht mit einem Drehmoment-Schlüssel für 10 Euros

    Gefühl reicht da beim Moped völlig aus; wenn du dein KFZ überholen willst ist das was anderes, da gehts du aber auch nicht mit einem 10 Euro Dremo bei... merke: gutes Werkzeug = teures Werkzeug

    Du hast völlig Recht, wenn es um ein Luftfahrzeug ginge. Ein Drehmomentschlüssel mit 10% Toleranz ist aber auf jeden Fall besser als das Anziehen nach Gefühl mit vielleicht 70% Toleranz!!!
    Wie gesagt, es ist leicht was vermurkst und das wird teuerer. (Ein erfahrener Schrauber weiss schon, wie er ohne Md-Schlüssel auskommt, aber ein Anfänger wird wohl kaum den richtigen Anzug treffen können.
    Deshalb bleibe ich bei meiner Meinung: Gerade bei Anfängern sollte ein einfacher Drehmomentschlüssel zur Grundausstattung gehören.

    Viele Grüße

    robbikae

  9. #9
    frode
    Gast

    Standard

    Hi nochmal,
    ein Freund von mir, ein gelernter Zweiradmechaniker, hat die Muttern ursprünglich mit einem etwa 150,- € teuren Drehmomentschlüssel (der war sogar gegen Hochspannung isoliert ) angezogen.
    Natürlich über Kreuz.
    Mit einem zweiradüblichen Drehmoment von 10 Nm.
    Dennoch hat´s sich bei der Ostpappe wieder gelöst.
    Am präzisen Arbeiten wirds also bei einem geprüften Motorradmechaniker mit 10 Jahren Berufserfahrung und gutem Werkzeug nicht gelegen haben...
    Aber trotzdem danke. Dachte, es gäbe irgendwelche speziellen Plaste-Elaste-Tips zu dem Ostflitzer, ist ja alles ein bischen provisorischer aufgebaut als bei einem richtigen Motorrad.
    frode

  10. #10
    Chefkonstrukteur Avatar von Quacks
    Registriert seit
    19.04.2003
    Beiträge
    2.938

    Standard

    @frode,

    ---> gegen Hochspannung isoliert: Sicher ein Elektro"fritze"

    ---> Zweiradmechaniker: klar, der kennt sich mit ner Simme aus (hatten wir letztens erst - den Mechi). Wobei die Zylinder meist ähnlich befestigt sind.

    ---> 10 Jahre Berufserfahrung: Ja, der Chirurg, der mich letztens behandelt hat, hatte sogar 20 Jahre "Berufserfahrung". Hat nichts genützt, ich suche den nicht wieder auf!

    IST ALSO ALLES RELATIV!

    Wenn sich die Stehbolzen trotz Kontermutter lösen, liegt das Problem offensichtlich an anderer (tiefer liegender) Stelle --- möglicherweise am Kurbelgehäuse!

    Quacks der ältere

    PS: Ich bin übrigens für jede Kritik an meiner hier geäusserten Meinung offen!!! Wer mich kennt, weiss das!

  11. #11
    frode
    Gast

    Standard

    Hallo Quaks,

    Benehmen ist Glückssache - so scheints.
    [mark=red]Gegenseitiger Respekt[/mark] ist ein ganz wichtiger Punkt, der leider zusehens an Bedeutung verliert. Niemand hat ohne Konsequenzen das Recht, einen anderen, vor allem ohne Kenntnis seiner Person, zu beleidigen oder ihm Fertigkeiten abzusprechen. Das hat was mit Anstand zu tun, denke ich.
    Mir fällt in Foren zusehens auf (mit Ausnahme des Forums einer großen Bikervereinigung ), daß diese gegenseitige Achtung durch das anonyme Internet verloren zu gehen scheint. Die Kiddies motzen sich alle munter bis zum Abwinken an und reagieren Ihre pubertären Egoprobleme aneinander ab, ohne natürliche Konsequenzen fürchten zu müssen.
    Das scheint mir, wie man sieht, für die mentale Entwicklung sehr unvorteilhaft zu sein.
    Also, was meine Sache betrifft: Du kennst meinen Freund nicht, also bezeichnest Du Ihn bitte auch nicht als "Fritzen" und Pfuscher.
    Du solltest Deine Mechaniker, Chirurgen und Bemerkungen gründlicher wählen, denke ich.

    frode der superalte

  12. #12
    Urgestein Avatar von Dummschwätzer
    Registriert seit
    22.04.2003
    Beiträge
    10.464

    Standard

    Kleines Sensibelchen. Was?

    Aber offensichtlich beherrscht der "Mechaniker" sein Handwerk doch nicht so richtig.
    Ich empfehle als letztes Mittel, nach Scheitern aller anderen Möglichkeiten die ganz unothodoxe Methode: Schweißpunkt auf die Zylinderkopfmuttern. *lol* Die lösen sich dann sicher nicht mehr.

  13. #13
    Moderator Museumsdirektor Avatar von Baumschubser
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    6.551

    Standard

    Original von Dummschwaetzer:
    Schweißpunkt auf die Zylinderkopfmuttern. *lol* Die lösen sich dann sicher nicht mehr.

    Ein Klecks Farbe aus einem Lackstift tuts aber sicher auch. Ansonsten hilft nur, die Stehbolzen und die Muttern mal komplett zu tauschen. Kostet kein Vermögen.

  14. #14
    frode
    Gast

    Standard

    @ Baumschubser:
    ja, das hatte ich mir auch schon überlegt, danke aber für die Anregung.

    @ Dummschwätzer:
    Nomen est Omen

  15. #15
    Flugschüler
    Registriert seit
    19.03.2004
    Beiträge
    413

    Standard

    Ich glaube, dass 10Nm etwas zu wenig waren. Vielleicht weiss jemand das geforderte Md? Es ist doch so, dass die elastischen Bolzen durch die Muttern um einen größeren Betrag vorgespannt werden müssen, als sich aus Wärmedehnung und mechnischer Last ergibt, dann sollten sie sich theoretisch nicht von selbst lösen können. Bei der Wärmedehnung ist alles einzurechnen, sowohl die Längenänderung der Bauteile als das Setzen der Dichtungen. Man sollte also nach kurzer Laufzeit mehrmals kontrollieren ob das Anzugmoment durch Setzen noch erhalten geblieben ist, sonst so oft und solange nachziehen, bis alles konstant bleibt. Das Dichtungsmaterial muss ja irgendwann aufhören sich zu setzen! - Das Alles gilt natürlich nur, wenn sonst alles ok ist, z.B.alle Gewinde usw. sonst muss man ans Eingemachte.
    Notfalls den Md-Schlüssel leihen. (In ferner Vergangenheit, als es gar nichts mehr gab, haben wir Kopfdichtungen aus Cu-Blech mit der Laubsäge gesägt, ausgeglüht und abgeschreckt, die hielten ganz prima, man konnte sie mehrmals verwenden - musste sie aber jeweils durch Ausglühen wieder weich machen.)

    Viele Grüße

    robbikä

  16. #16
    Moderator Museumsdirektor Avatar von Baumschubser
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    6.551

    Standard

    10Nm ist richtig, ist zumindest die Werksangabe.

+ Antworten
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Zylinderkopf undicht?
    Von MaK im Forum Technik und Simson
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.04.2008, 17:44
  2. S51 Zylinderkopf undicht.
    Von Joshi im Forum Technik und Simson
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.07.2007, 23:14
  3. Zylinderkopf undicht
    Von Sperberschwalbe im Forum Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.04.2003, 23:03

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.