Beiträge von Lector

    Ich hab mir da auch schon was übelegt. Einfach den Tank leer machen. und z.B. einen Liter Sprit reinkippen. Dann irgendeinen (spritfesten) Stab (Metal) rein und da eine Markierung (Kerbe) machen bis wo der Sprit am Stab ist. Dann noch einen Liter rein und wieder ne Markierung. Und so weiter und so fort. Kann man ja auch in 1/2 Liter Schritten machen, oder so.
    Ich denk mal so ein Stab passt unter die Sitzbank.

    So ich bin mitten in den Lackierarbeiten. Macht super Spaß...


    Naja nur ne kurze Frage, mir is da was aufgefallen:
    Der Motor wird ja mit Hilfe zweier Schrauben aufgehangen und mit Gummies gegen Vibrationen gedämpft. Nun ist mir aufgefallen das die vorderen Gummies (da am Zylinder) stärker abgenutzt werden als die an der hinteren Aufhängung (die unten am Luftberuhiger sitzt). Die Vorderen sind platt und verschoben, die hinteren sehen sogar noch recht gut aus.


    Meine Frage: Ist das immer so?


    Ist nicht technisch wichtig aber interessiert mich einfach. Das zeigt ja das der Motor vorne mehr vibriert als hinten. Is auch irgendwie logisch, da wirken auch mehr Kräfte.

    Naja, Neuigkeiten:


    Wie im anderen Thread schon zi lesen war: die Schwalbe von meinem Kollegen geht nu nimmer an. Aber das is nen anderes Thema.


    Frage: Kann ich mir bei ihm, obwohl er ne 51/2 hat einiges abkucken, oder sind da so große unterschiede? (Abgesehen vom Tank rechts und von der Motoraufängung)


    Naja und dann wollte ich ganz allgemein noch nachfragen:
    Auf dem Tacho meiner Schwalbe (1978) sind über 14000km verbucht. Ist das viel? Wenn an dem Motor seit 1978 keiner bei war, wie hoch ist die Chance das ich den nicht wegen irgendwas spalten muss? Der Vorbesitzer sagt der läuft, aber ich glaub fast nicht das damit nichts ist...


    Wollte mir Motorarbeiten eigentlich ersparen.

    Hallo. Wie wir grade gemerkt haben geht die Schwalbe (KR51/2 von 1983) von meinem Kollegen nicht mehr an. Kein Zündfunke! Frage:


    Was für eine Zündanlage (6 oder 12 Volt) hat die? Denn es ist eine 6V Batterie angeklemmt und die Zündspule hat 12V. Sie lief seit Kauf mehrere Wochen, und jetzt geht sie nicht mehr. Is das normal mir der 12er Spule?

    Ja er arbeitet auch grade in einem Betrieb der nur Fahrräder macht, hat aber in einem Betrieb gelernt der auch Roller und Co. repariert und verkauft. Also Ahnung hat der schon. Der hat so einen Blinkergeber wohl nur noch nie gesehen. Wie gesagt - 24 der Mann - Oder war der noch jünger. Egal.



    OK - Themenwechsel. Wie schon gesagt ist meine Schwalbe zerlegt. Der Rahmen und die Karosse wird die Tage gesandstrahlt und mit Rostschutz Grundierung und ner schicken Farbe neu lackiert.
    Dann wirds haarig: Die technische Seite! Wie gesagt, wir haben mit Schwalben nicht viel am Hut gehabt bisher. Nur ein Kollege hat eine von seinem Chef gekauft. (100€ - sie läuft ganz Gut - nur ab und zu schiebt er sie mal nach Hause - da müssen wir auch noch bei :-)


    Nun stehen wir eben vor einem Haufen Teile. Denke das klappt aber mein Plan ist: Da es wohl kaum eine "Zusammenbauanleitung" für zerlegte Schwalben gibt, habe ich vor mir alles bei der Schwalbe meines Kollegen abzukucken wo wir Probleme bekommen könnten.


    Glaubt ihr das geht gu mit dem zusammenbau? Gibts sowas wie ne Anleitung?

    Hi - ich bin heu hier. Und ich bin neu was Simson/Schwalben/Motoren-Technik angeht. Bin aber dabei viel zu lernen, den ich habe mir eine nahezu komplette, zerlegte Schwalbe gekauft und habe vor diese wieder herzurichten. Zusammen mit einem Zweiradmechaniker sollte das zu machen sein.
    Das gute Stück ist eine KR51/1K von 1978.


    In diesem Thread möchte ich meine Fragen posten und hoffe auf Hilfe.


    Hier die erste Frage:
    Selbst der Zweiradmechaniker konnte mir nicht sagen was das zylindrische Teil in der Mitte des Bildes ist:
    Kann mir das Bild jemand erklären:


    Hab das Bild entfernt...


    PS: Das Schaumstoffartige Innenleben des Teils ist trocken und rissig. Ist es kaputt?


    Danke im vorraus!