Beiträge von Entevauler

    Moin.


    Keine Ahnung ob du noch da bist oder gesperrt. Ich glaube du missverstehst hier etwas. Deine Krankheit und deine Leidensgeschichte ist natürlich schlimm, aber achte darauf, wie du mit uns umgehst bzw. wi edu über uns denkst. Wenn du ein Defizit beim Schreiben hast, ist das auch nicht schlimm. Man hat doch nur darum gebeten, daß du dich kurz vorstellst und eventuell deinen richtigen Namen erzählst. Meiner ist übrigens Maik.


    Ich bin ehrlich gesagt etwas geplättet von deiner Reaktion und deinen Beschimpfungen. Keine gute Art und Weise, die letzte Zeit zu verbringen, die man noch hat.


    Gruß Maik

    Moin.


    Demnächst steht die Regeneration eines S50 B2 elektronik-Motors an. Der M53 Handschaltungsmotor danach.

    Ich würde es zwar wirklich gerne selber machen, mir fehlt aber das Spezialwerkzeug und auch die Erfahrung dafür. ( Motorbock, Trennvorrichtung etc. ). Wäre aber interessant gewesen, es mal selber zu machen.

    Der Simson-Schrauber aus Verden, den ich an der Hand habe, weiß aber wohl was er tut. Jedoch ist er auch MZA-Händler. Ich weiß nicht, ob alle Teile von MZA wirklich in Ordnung sind, daher würde ich dazu tendieren, mich um einige Teile selber zu kümmern.


    -Dichtungen und Simmerringe in braun sind von MZA wohl gut.

    -Lager würde ich erfahrungsgemäss von Koyo ( Japan ) nehmen. Die sind sehr gut. Gibts bei Sachsenmoped.

    -Zylinderschleiferei wird er wohl bei Bedarf hoffentlich kennen.


    Was nun aber die Kurbelwelle mit Nadellager angeht, weiß ich so nicht weiter.


    -Kolben von Megu, King Kong ( Sachsenmoped ) oder Barikit?

    -MZA- oder FEZ Welle?

    -geprüfte MZA-Welle von LT ( Serie! )

    -alte Kurbelwelle regenerieren lassen?

    -Kickstarterwellen Nachbau oder Original?

    -sind Nachbau-Getriebeteile gut?


    Gruß Maik

    Moin.


    Das hier ist das einzige Simson-Forum, daß kein Tuning behandelt bzw. Modifikationen was Hubraum/Leistung etc. angeht. Und das ist auch gut so. Das klingt zwar erst etwas kleinkariert, langweilig und spiessig, aber es entsteht tatsächlich genau das beschriebene Problem! Und das wird überall anders verschwiegen. Sachschäden gehen ins 5-stellige, Personenschäden ins 6-stellige + wahrscheinlich große Schuldgefühle. Wenn man 75 Sachen fährt, deshalb nicht rechtzeitig zum Stehen kommt und eine Person abräumt, ist das übelst.

    Weiterer Punkt ist, daß solche Sachen meist irgendwie hingepfuscht werden, Kanäle grob ausgedremelt, Zylinder falsch montiert, Vergaser hingeknotet, die Karre deswegen nicht richtig läuft. Was bleibt sind unendlich nervige Fragen, warum, wieso, mit flapsigen Reaktionen. Und unterm Strich werden die Tipps eh nicht beherzigt. Ich kenne da auch so jemanden. Ständig am jammern, das was nicht funktioniert, die Schlure mit 70ccm nur 65 läuft. Was ich dem schon geholfen habe. Und trotzdem behandelt er die Möhre wie den allerletzten Dreck. Trotzdem wird gepfuscht und nicht sorgfältig gearbeitet. "Ham wa in der DDR auch immer so gemacht." Meil liebster Spruch. Seitdem ist bei mir Schluss mit Hilfe!!!

    Wenn du 60ccm verbauen willst, nicht hier.

    Wenn du Stino fährst und Probleme hast, sind HIER die Antworten Gold wert. Selbst wenn man die ach so kontroverse SLMZ-Zündung fährt. Denn hier wurden diverse Probleme seitens der Wiederinbetriebnahme exzellent gelöst.


    Gruß Maik

    Moin.


    Versuchs mit leicht gezogenen Starvergaser. Meine braucht nur recht wenig, wenn es richtig kalt ist, die Hälfte. Die ist dann sofort auf Schlag da. Und nach 1 Minute kann ich den komplett zumachen.


    Gruß Maik

    Moin.


    Die Hülle vom der Sicherheitsüberbrückung ist auch neu? Die alten aus Bakellit können feine Haarrisse haben, woducrh die zündspannung direkt ans Gehäuse abgegeben wird.

    Hast du auch die richtige Kerze und richtigen Stecker ( 1kohm ) drin?


    Abstand Unterbrecher auf 0,4mm einstellen. ZZP auf 1,5mm vor OT.


    Ich wusste garnicht, daß die S50 auch die Grundplatte mit interner Zündspule verbaut hatten...

    Gruß Maik

    Moin.


    Die Rastung am Griff habe ich etwas strammer gestellt. Der Griff rastet nun besser. Im selben Zug habe ich die Schaltung nochmal eingestellt. Das Problem ist aber immernoch da.


    Danke für den Hinweis, aber ich kann da noch so akribisch einstellen. Die Gänge gehen gut rein, auch das runterschalten klappt gut. Mit "zu weit aufgedreht" meinst du, daß zu viel Spiel am ziehenden Zug ist und ich zwischen 2 und 3 Gang lande, richtig? Die Vermutung liegt natürlich nahe, gerade weil die Handschaltung recht speziell ist. Daher erhärtet sich leider wieder meine Vermutung, daß ein leichter Getriebeschaden oder Schaltgabel oder ??? vorliegt. Wer weiß, was der Vorbesitzer damit veranstaltet hat.


    Im Winter werde ich eventuell schlauer, dann geht der Motor mal zum Schrauber nach Verden.


    Gruß Maik

    Moin.


    Ich habe das falsche Thema verlinkt. Sorry!!!!


    Finde aber den richtigen Thread nicht wieder. Ich habe meine Beitrag korrigiert. Es geht um das Spiel am SCHALTdrehgriff. Ja es geht um eine 1979er mit Handschaltung. Vielleicht ist es so, daß die Toleranz am Griff zu groß ist und mir der 3. Gang teilweise leicht "abhaut". Ab und an aktualisiere ich diesen Thread sobald ich Näheres weiß. Ich hoffe, irgendwann habe ich die Lösung.


    Gruß Maik

    Moin.


    In der Werkstatt war ich noch nicht, habe dafür im Moment kein Geld. Aber ich werde noch etwas ausprobieren, da der Schaltdrehgriff etwas Spiel hat. Da soll es vorne hinter dem Kupplungshebel eine Schraube geben, womit man das Spiel bzw. die Stärke der Rastung des Griffes einstellen kann.


    Obs was bringt...


    Wenn ich noch Langeweile habe, nehme ich noch den Kopf ab, erneuere dann auch gleich die Silentlager und schaue nach, ob er vielleicht sporadisch durchbläst. Das würde er dann aber in allen Gängen machen...


    Ansonsten, bis auf den besagten Fehler, fährt sie störungsfrei, ohne daß sich etwas verschlimmert.


    Gruß Maik

    Moin.


    Da kann man nur dran arbeiten, für ein Optimum zu sorgen:


    Radlager gut

    Kette gut und auch fluchtend

    Luftfilter frei

    Vergaser richtig eingestellt

    Zündung

    Auspuff

    Dichtigkeit sämtlicher Komponenten

    Was ich persönlich noch mache: Die Papierdichtungen für den Vergaserflansch stehen oft mit der Kante in den Ansaugtrakt über. Das stört. Da beschneide ich die an betroffener Stelle. Wenn man das nicht macht, kann das durchaus 1mm am Querschnitt ausmachen.

    Und bei Meiner ist es tatsächlich so, daß sie mit 1:33 besser und schneller läuft als mit 1:50. Warum keine Ahnung. Vertragen tut sie das theoretisch. Es ist einfach so, wie auch das Kälte/Wärme Phänomen.

    Top-Speed war laut GPS mal bei 64km/h. Ansonsten läuft sie meist echte 58km/h lt. GPS-App, manchmal aber tatsächlich auch nur 55km/h bei Gegenwind oder langer, leichter Steigung.


    Gruß Maik