+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Schwingenlager hinten


  1. #1
    Zündkerzenwechsler Avatar von Green
    Registriert seit
    20.08.2012
    Ort
    bei Leipzig
    Beiträge
    30

    Standard Schwingenlager hinten

    Hallo Schwalbenfreunde,

    ich hatte vor ca. 6 Jahren meine Schwalbe ( Stino KR 51/2 ) neu aufgebaut. Die Schwingenlagerung hinten hatte damals gleich Polyamidbuchsen bekommen. Damals ist mir schon aufgefallen, das die Lagerung nicht richtig funktioniert, d.h. die Panzerhaubenwinkel und die Welle drehen sich beim Einfedern mit.

    Ich habe dann jetzt mal die Schwinge wieder ausgebaut.

    Die Metallhülsen sitzen innen bündig, außen stehen sie etwas raus, soweit also in Ordnung. Da die Polyamidbuchsen ( zu lang ) auch außen bündig mit den Metallhülsen waren, hab ich von den Polyamidbuchsen noch etwas weggedremelt, so das wirklich nur die Metallhülsen mit der Welle verschraubt werden. Jetzt alles wieder zusammengebaut und gleiches Problem wieder, die Polyamidbuchse dreht sich einfach nicht auf der Metallhülse, alles viel zu straff.

    Ich hatte die Polyamidbuchsen, damals durch eine Werkstatt einpressen lassen, weil ich es nicht hinbekommen hab. Bei meiner S50 hatte ich später selbst schon Gummibuchsen eingepresst, war schwer, aber funktioniert. Wie funktioniert die Kombination Schwalbe und Polyamidbuchsen bei der Schwinge hinten bei euch ? Ist das normal ? Ich bin jetzt kurz davor wieder auf Gummi umzurüsten. Prinzipell geht´s ja so mit den Polyamidbuchsen, aber der Rahmen soll noch etwas halten.

    MFG Green

  2. #2
    Zahnradstoßer Avatar von philipp
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    957

    Standard

    Tach Green,

    die Polyamidbuchsen sind einfach nicht elastisch genug für die Konstruktion der Schwingenlagerung.
    Eigentlich bilden die Hülsen, Metallwinkel, das Führungsrohr im Rahmen und der Schwingenbolzen ein "bewegungsloses" System. Daher ist es auch nicht weiter schlimm, wenn der Schingenbolzen im Rahmenrohr etwas Spiel hat. Wird alles festgezogen ist, wackelt da auch nichts mehr.
    Die Drehbewegung der Schwinge wird über die Elastizität der Buchsen aufgenommen. Da die harten Polyamidbuchsen sind nicht elastisch genug und daher löst sich die Verschraubung auch immer.

    Gruß

    Philipp

  3. #3
    Museumsdirektor Avatar von Airhead
    Registriert seit
    13.10.2003
    Ort
    zwischen Apfelbäumen
    Beiträge
    5.223

    Standard

    Wenn alle Teile maßhaltig sind, die Buchsen brauchbare Anlageflächen besitzen funktioniert das schon. Wenn man sich einen Satz Buchsen kauft und einfach montiert treten aber Probleme auf. Die Augen der Schwinge sind in der Regel nicht in einer Flucht sondern stehen schief zueinander. Präzision war nie ein Anspruch und auch unnötig da die Gummibuchsen und Achse mit den stahlbuchsen das Problemlos ausgleichen.
    Die Kunstoffbuchsen möchten aber präzise zueinander stehen. Über die große Distanz ist das ohne Nacharbeit nicht möglich. Die Anlageflächen seitlich der Buchsen also die Winkel sind jetzt nicht gerade die beste gleitfläche.
    Alles nicht so schön und garnicht plug and play.
    Und wie angesprochen einer der wichtigsten Punkt das die Bewegung der Schwinge voll in den Rahmen reingeht und nicht von den Gummibuchsen aufgenommen wird.
    Meine Empfehlung - > sein lassen, Gummibuchsen einbauen.
    Wer schneller schraubt steht länger in der Werkstatt.

  4. #4
    Glühbirnenwechsler Avatar von bjoernbeton
    Registriert seit
    18.09.2017
    Ort
    Meiningen
    Beiträge
    80

    Standard

    Hi,


    habe die Dinger vorne und hinten eingebaut und keine Probleme damit. Alles schwingt wie es soll und die Kurvenfahrt ist aus meiner Sicht merklich definierter.


    Wenn du die Buchsen einpressen musstest, klingt es für mich bezüglich der Maßhaltigkeit schon mal verdächtig. Normal lassen sich PU Buchsen mit "beherzten Daumendruck +" einstecken. Auch sollte man prüfen, ob der Bolzen (also die Achse) im ausgebauten Zustand wirklich ganz leicht in den Metallbuchsen dreht und die Metallbuchse leicht länger als das Schwingen-Auge und das PU ist. Zudem: den Schwingenbolzen sollte man nicht zu stark fest ziehen. Weniger ist mehr, lieber Federscheibe oder a bissle Loctide verwenden.


    Viel Erfolg
    Stefan

  5. #5
    Zündkerzenwechsler Avatar von Green
    Registriert seit
    20.08.2012
    Ort
    bei Leipzig
    Beiträge
    30

    Standard

    Hallo,


    eure Antworten haben mich bestärkt, dann doch wieder auf Gummi umzurüsten. Die Metallhülsen stehen heraus, also kein Montagefehler. Ich habe keine Lust mich mit irgendwelchen Passungen rumzuärgern, da die Lagerung ja nicht mal schnell gewechselt ist. Außerdem ist es ja keine Rennschwalbe. Ich hoffe nur das die Gummi´s nicht wirklich so schnell porös werden, wie in anderen Foren bzw. Beiträgen geschrieben wurde.


    MFG
    Green

  6. #6

    Registriert seit
    26.11.2019
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1

    Standard

    Hallo,

    nimm die Buchsen von Simsonpeter, die sind aus Polyurethan und optimal für die Schwinge.

  7. #7
    Glühbirnenwechsler Avatar von Friedrich-Wolfgang
    Registriert seit
    12.09.2015
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    97

    Standard

    Nach meinen Neuaufbau hatte ich auch Probleme mit der Schwinge aber nur weil ich die Vorderrad nicht richtig fest gezogen hatte

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. schwingenlager testen?!
    Von zuhn im Forum Technik und Simson
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.03.2017, 20:10
  2. Schwalbe Kr51/1 Bremszug hinten, Feder hinten
    Von El Galinero im Forum Technik und Simson
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 31.07.2014, 14:54
  3. Schwingenlager einbauen
    Von ober_freak im Forum Technik und Simson
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.09.2011, 11:56

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Dumcke Online Shop
Ost-Moped