+ Antworten
Ergebnis 1 bis 16 von 16

Thema: Hinterradbremse blockiert und lockert sich nicht wieder?!? HILFE


  1. #1
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    16.03.2011
    Beiträge
    10

    Standard Hinterradbremse blockiert und lockert sich nicht wieder?!? HILFE

    Hi liebe Simsonschrauber,

    mein Name ist Christoph und ich habe die Schwalbe meines Vaters auseinander gebaut neu grundiert und etliche Teile getauscht.
    Da die Schwalbe KR51/1K Bj.76 ca. 15 Jahre ohne zu laufen in der Garage stand musste sie mal kompett überholt werden.
    Soweit so gut, es ist alles fertig und funkt. einwandfrei, nur an der Hinterradbremse verzweifle ich gerade. Es ist eine Außenliegende.

    Das ist der einzige Bowdenzug den ich behalten habe (als Original), alles eingehangen und gebremst. Und was passiert, dass Hinterrad blockiert und die Bremse löst sich nicht von alleine. Alles auseinander gebaut, Feder ok, Bremsbeläge ok, nur bei der Bremsbacke etwas Abnutzungsspuren wo der Konus ist (der raus zum hebel geht).
    Habe je eine Zwischenlage drauf gemacht, jetzt ist alles wieder glatt.
    Eingebaut, gebremst, blockiert...

    Im ausgebauten zustand geht alles, also hebel geht automatisch zurück.

    Jetzt habe ich den Bremshebel abgemacht und so weit wie möglich vorgemacht und gebremst, jetzt bremst sie garnicht und der bowdenzug geht auch nicht wirklich zurück.

    Habe ich irgendeine Feder vergessen die den Bremshebel zuück holt oder woran könnte das liegen???
    Ich bin ratlos, sie ist angemeldet ich kann leider nur nicht fahren.

    Lg Wippi

    Freue mich auch eine helfende Antwort.

  2. #2
    Zahnradstoßer Avatar von O-1199
    Registriert seit
    21.02.2009
    Ort
    Kurmark
    Beiträge
    818

    Standard

    Wenn die Bremse blockiert, kannst du dann den Hebel am Bremsschild mit der Hand lösen?
    Nen schönen Gruß aus der Kurmark wünscht Marcel

  3. #3
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    16.03.2011
    Beiträge
    10

    Standard

    Hi,

    ja ich kann ihn per Hand lösen. Aber es geht nur ziemlich straff.

  4. #4
    Chefkonstrukteur Avatar von experimentator
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    01662 Meißen
    Beiträge
    4.206

    Standard

    Vielleicht sind die Bremsbeläge oder der Bremsnocken abgenutzt, so das der Nocken soweit bewegt wird das er sich zwischen den Auflageflächen der Bremsbacken verkantet.

    mfg gert

  5. #5
    Zahnradstoßer Avatar von O-1199
    Registriert seit
    21.02.2009
    Ort
    Kurmark
    Beiträge
    818

    Standard

    Kann es sein, dass irgendein Teil verbogen ist oder sonstwie blockiert (zumindest im eingebauten Zustand, wo alles fest verschraubt ist)?
    Wenn du die Bremse ausgebaut hast, erfüllt dann die Feder in der Bremse ihre Wirkung oder ist die leichtgängig?
    Wie weit kannst du mit den Bremshebel den Bremsnocken verdrehen? Bei 90° sollte es Probleme geben (siehe experimentator).
    Und mach mal ein Foto vom ein- und ausgebauten Zustand.
    Nen schönen Gruß aus der Kurmark wünscht Marcel

  6. #6
    Urgestein
    Registriert seit
    02.02.2007
    Ort
    südl. Niedersachsen
    Beiträge
    11.404

    Standard

    Einfach mal den Arm auf dem Bremsnocken einstellen, erforderliche Stellen fetten, dann sollte das passen.
    Kannst ja hier mal schauen:
    Trommelbremse - Radlwiki
    Mal bist du Hund, mal bist du Baum...

  7. #7
    Flugschüler Avatar von vogelfänger
    Registriert seit
    24.08.2009
    Ort
    Fürth
    Beiträge
    419

    Standard

    Bei meinem Star hatte ich die selben Symthome, habe dann die Bremsnocke und Beläge ausgebaut und die Bolzen auf dem Bremsschild mit der Bürste saubergemacht und etwas Fett dran. Seitdem gehts.

  8. #8
    Urgestein
    Registriert seit
    02.02.2007
    Ort
    südl. Niedersachsen
    Beiträge
    11.404

    Standard

    Könnte eben auch ein nicht korrekt eingestellter Winkel des Hebels sein dann stellt sich die Bremse auch nicht von allein wieder zurück, weil der Bremsnocken zu weit verdreht ist.
    Mal bist du Hund, mal bist du Baum...

  9. #9
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    16.03.2011
    Beiträge
    10

    Standard

    Danke für die vielen Antworten, die Feder und Beläge sind ok.
    Bremsbacken waren waren am Bolzen abgenutzt, habe eine Zwischenlage drauf gemacht seitdem ist es wieder glatt.
    Im ausgebauten zustand kann ich den Bremsnocken fast 90° verdrehen und er geht automatisch wider zurück.
    Ich werde mal den Bolzen ausbauen und fetten und Fotos machen im ein und ausgebauten zustand und rein stellen.

  10. #10
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von totoking
    Registriert seit
    05.04.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    5.945

    Standard

    Zitat Zitat von Wippi Beitrag anzeigen
    Danke für die vielen Antworten, die Feder und Beläge sind ok.
    Bremsbacken waren waren am Bolzen abgenutzt, habe eine Zwischenlage drauf gemacht seitdem ist es wieder glatt.
    Im ausgebauten zustand kann ich den Bremsnocken fast 90° verdrehen und er geht automatisch wider zurück.
    Ich werde mal den Bolzen ausbauen und fetten und Fotos machen im ein und ausgebauten zustand und rein stellen.
    Vielleicht dreht er sich beim Bremsen aber weiter als 90° und blockiert dann?
    Ich wünschte ich wäre eine Lorbeere, dann hätt ich nichts zu tun als auf mir auszuruhn!!!

  11. #11
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    16.03.2011
    Beiträge
    10

    Standard

    Ähm blöde frage wo soll ich es fetten?
    An der stelle wo der Bolzen raus geht?

  12. #12
    Tankentroster Avatar von hierundda
    Registriert seit
    11.08.2010
    Ort
    Bei Kiel
    Beiträge
    150

    Standard

    Kupferpaste benutzen und damit die Flanken des Nockens (wo er die Auflagen der Beläge beim Spreizen berührt) und die Durchführung durch das Bremsschild dünn einstreichen. Vorsicht, dass nichts auf die Beläge kommt. Und bei der Gelegenheit würde ich auch die Aufnahmestifte der Beläge dünn mit Kupferpaste einschmieren.
    Viele Grüße, Boris - KR 51/2 L 12/1981 Neuaufbau 09/2010 - 03/2011

  13. #13
    Restaurateur Avatar von Restaurator
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.120

    Standard

    Was ist dann mit dem Bowdenzug? Leichtgängig und richtig verlegt?

    Gruß Peter
    Perfekte Arbeit macht dauerhaft Spaß. Murks schafft dauerhaft Verdruss!

  14. #14
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    16.03.2011
    Beiträge
    10

    Standard

    Nachdem ich heute nochmal alles ausgebaut und gereinigt und gefettet habe geht es so leicht wie vorher (ausgebaut).
    Eingebaut blockiert es schon wieder, kann nur noch am Bowdenzug liegen.
    Werde mal einen neuen holen bzw. wie wird er denn richtig verlegt?
    Er läuft auf der linken Seite der Schwinge nach vorne dann unterm Benzinschlauch und Hahn lang (also rechts weg) vor zum Hebel.

  15. #15
    Zahnradstoßer Avatar von O-1199
    Registriert seit
    21.02.2009
    Ort
    Kurmark
    Beiträge
    818

    Standard

    Betätige doch einfach mal mit Hand den Hebel am eingebauten Bremsschild, dann solltest du wissen, ob es der Bowdenzug war.
    Nen schönen Gruß aus der Kurmark wünscht Marcel

  16. #16
    Schwarzfahrer
    Registriert seit
    16.03.2011
    Beiträge
    10

    Standard

    So erledigt, Bremsankerplatte futsch. Die halterung für den Bowdenzug ist abgebrochen beim Bremsversuch.

    Aber ich weiß woran es lag, der alte Bowdenzug war in sich verdreht bzw. kaputt. Neuer rein und ne kurze statt einer langen Stellschraube am Motorgehäuse dran geschraubt.
    Nur leider sind die von MZA besch..., wobei die schon gute Sachen herstellen, aber die führung oben ist zu klein. Die kappe der Bowdenzughülle passt nicht rein nur drauf, da fehelen auch wieder 3-4mm.

    Gesagt getan es war viel besser als vorher nur noch nicht perfekt, die frage ist wie ist die richtige führung des Bowdenzuges also wo lang verlegen.

    Werde jetzt eine Innenliegende Bremse hinten einbauen, hoffe das geht. Aus fehlern lernt man

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Krümmermutter lockert sich
    Von Kölner im Forum Technik und Simson
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.06.2008, 09:37
  2. Kette spannt und lockert sich regelmäßig ??
    Von Tr@FFniX im Forum Technik und Simson
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 27.07.2007, 19:09

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.