+ Antworten
Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Eine rätselhafte Geschichte


  1. #1
    Flugschüler
    Registriert seit
    19.03.2004
    Beiträge
    413

    Standard

    In den 50er Jahren hat ein Freund ein vor ca.10Jahren gesunkenes Edelholz-Motorboot aus dem Scharmützelsee (bei Berlin) erworben und gehoben. Wir haben es provisorisch abgedichtet und zu einem Berliner Vorort geschleppt. Dort hat er es liebevoll restauriert, der Motor (Ein stationärer 6Zyl.-Daimler Benz-4Takter) wurde in einer Bootswerft total überholt. Nach unendlicher Schleif- und Lackierarbeit wurde der Motor eingebaut.
    Beim ersten Startversuch lief er einige Umdrehungen und blieb stehen.
    Kerzen raus, wieder rein, wieder lief der Motor an und blieb stehen.
    Immer wieder versucht - erfolglos. Dann blieb aus Versehen mal eine Kerze draussen, der Motor wurde angelassen und ...lief auf 5 Töpfen zwar, aber er lief. Kerze rein - Motor blieb stehen. Es zeigte sich, dass es egal war, welche Kerze man draussen ließ, aber nur so lief er.
    Nach kurzem Überlegen kam uns dann der richtige Gedanke wo der Fehler zu suchen war.
    Jetzt die Frage an die Motorfreaks: Was war die Ursache?

    Viel Spass beim Knobeln

    wünscht robbikae

  2. #2
    Zahnradstoßer
    Registriert seit
    20.04.2003
    Beiträge
    944

    Standard

    Irgendwie vertauschte Zündreihenfolge?
    Funke springt am Verteilerfinger nicht mehr über?
    Korrodierte Anschlüsse an der Zündspule?

  3. #3
    Restaurateur
    Registriert seit
    18.04.2003
    Beiträge
    2.125

    Standard

    mmh..ich würde auch auf die Zündreihenfolge tippen.
    Oder auf falsch eigenstellte Zündung.

    Es ist ja so, das die Kolben immer so arbeiten das sie die KW richtig antreiben. Also immer in einem anderen Takt.
    Also könnte es sein, das wenn 6 Zylinder am laufen waren, das einfach nich gepasst hat und der jenige welche nicht im richtigen takt lief.
    Klingt vielleicht verwirrend...könnt aber sein.

    Aber ich denk, das er eher was einfacheres meint..oder?

  4. #4
    Flugschüler
    Registriert seit
    19.03.2004
    Beiträge
    413

    Standard

    Die Lösung ist noch nicht gefunden. Am 1.7. werde ich sie posten, falls nicht vorher Jemand drauf gekommen ist.

    Grüße

    robbikae

  5. #5
    Tankentroster Avatar von votum
    Registriert seit
    19.05.2003
    Beiträge
    240

    Standard

    holt doch mal den frosch aus dem tank !

  6. #6
    Tankentroster
    Registriert seit
    07.05.2003
    Beiträge
    188

    Standard

    Hallo,
    ich vermute, dass der Abgaskanal irgendwie verstopft war und daher das Abgas nur durchs Kerzengewinde entweichen kann.

    vg
    Matthias

  7. #7
    Moderator Chefkonstrukteur Avatar von Richy
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    Datschiburg
    Beiträge
    2.849

    Standard

    Original von matthias:
    Hallo,
    ich vermute, dass der Abgaskanal irgendwie verstopft war und daher das Abgas nur durchs Kerzengewinde entweichen kann.

    vg
    Matthias
    Kann nicht sein, da es ja scheinbar egal war, welche Kerze fehlte. Es war nur wichtig, daß eine fehlte!

    Ich tippe daher auch auf die Zündung. evtl.war sie defekt und daher zu schwach, alle Zylinder gleichzeitig(bzw. kurz nacheinander) zu versorgen...

    War es ein Reihenmotor oder ein V-Motor? Und zündeten immer mehrere Zylinder gleichzeitig? Ich kenne mich doch bloß mit Ein- und 4 Zylindern aus.

    Gruß,
    Richard

  8. #8
    Tankentroster
    Registriert seit
    07.05.2003
    Beiträge
    188

    Standard

    Original von Richy:


    Kann nicht sein, da es ja scheinbar egal war, welche Kerze fehlte. Es war nur wichtig, daß eine fehlte!

    Meine Überlegung war, dass das Abgas dann über das jeweilige Auslassventil durchs Kerzengewinde (egal welches) entweichen kann. Ob sowas allerdings möglich ist, habe ich auch noch nicht getestet


  9. #9
    Zahnradstoßer
    Registriert seit
    20.04.2003
    Beiträge
    944

    Standard

    Nicht alle Brennräume sind mit allen Kerzenlöcher verbunden, sondern es gibt (logischerweise) nur ein Kerzenloch pro Zylinder!
    Daher wäre es unmöglich, dass es egal ist, welche Kerze gerade draußen ist.

    Mal ne frage an robbikae: Reicht es, nur den Kerzenstecker abzuziehen, oder musste die Kerze draußen sein ?

    Ich schätze mal, das es sich um einen Reihenmotor handelt, oder ?

  10. #10
    Flugschüler
    Registriert seit
    19.03.2004
    Beiträge
    413

    Standard

    Original von matthias:
    Original von Richy:


    Kann nicht sein, da es ja scheinbar egal war, welche Kerze fehlte. Es war nur wichtig, daß eine fehlte!

    Meine Überlegung war, dass das Abgas dann über das jeweilige Auslassventil durchs Kerzengewinde (egal welches) entweichen kann. Ob sowas allerdings möglich ist, habe ich auch noch nicht getestet



    Richtig! Das war die Lösung. Die lange Auspuffleitung, die über ca. 2/3 der Bootslänge ging war durch das jahrelange Liegen im Wasser mit Schlamm usw. verstopft.
    Wenn der Motor anlief pumpte er das Abgas in die Auspuffanlage. Wenn jetzt die Kerze irgendeinen Zylinders draußen war, dann konnte sich das angesammelte Abgas über diesen Zylinder wärend dessen Öffnungsphase des Auslassventils und die Kerzenöffnung wieder entspannen. Das ging, egal welche Kerze draußen war.
    Nach Reinigen der Auspuffanlage (die unter der Wasserlinie endete) lief der Motor herrlich blubbernd wie ein Uhrwerk (Baujahr war etwa 1930).

    Gratuliere zum schnellen Finden des Fehlers!

    Grüße

    robbikae

  11. #11
    Museumsdirektor Avatar von Alfred
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    6.123

    Standard

    Gibt es Fotos von dem Motorboot? Ich denke da an die alten, mondänen und langestreckten Edelkutter.

    Gruß!
    Al

  12. #12
    Flugschüler
    Registriert seit
    19.03.2004
    Beiträge
    413

    Standard

    Original von Alfred:
    Gibt es Fotos von dem Motorboot? Ich denke da an die alten, mondänen und langestreckten Edelkutter.

    Gruß!
    Al

    Leider habe ich kein Foto mehr davon. Es war ein ca. 8m langes Schiff, aus massiven Mahagoniplanken. Die Form: ca 40% bugseitig beplankt, Windschutzscheibe, offener Sitzraum, ca. 10% heckseitig beplankt. Wir haben es damals mit einem Aussenbordmotor durch alle Schleusen bis Zeuthen bewegt. Zum Befestigen mussten wir ein Loch bohren. Nach der langen Zeit im Wasser war äußerlich alles hellgrau und matt. Beim Bohren kam dann eine herrliche Schicht gesundes Holz zum Vorschein, es bohrte sich wie beim Anspitzen eines edlen Bleistifts.
    Der Freund hat ca. 2Jahre für die Restauration gebraucht. Er hat es dann verkauft, weil es einmal eine Nummer zu groß war, er eigentlich Segeln als Hobby hatte und der Benzindurst des großen Motors zu groß war(ich glaube der hatte ca. 70PS).

    Viele Grüße

    robbikae

  13. #13
    Museumsdirektor Avatar von Alfred
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    6.123

    Standard

    Der Aufwand einer guten Restauration scheint mir ernorm zu sein. Ich fand eine Seite, wo man sich einige Eindrücke vom Aufwand holen kann. Das Boot ist allerdings nur von 1956:





    Gruß!
    Al

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Schwalbe Geschichte in der DDR
    Von SchwalbeNRW im Forum Smalltalk
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 23.08.2009, 22:14
  2. meine Schwalbe,eine Geschichte , Anfängerprobleme und Sorgen
    Von Tradermax im Forum Technik und Simson
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.08.2007, 16:21

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.