Gummibuchse einpressen

  • Moin,
    ich habe mich heute mal daran gemacht die Lagerbuchsen der hinteren Schwinge meiner Sr50 zu wechseln, nachdem alles gepulvert worden ist.
    Leider bekomme ich die Gummibuchse (siehe Bild) nicht komplett rein, ein kleiner Teil bleibt draussen....
    Verwendet wurde Spüle und eine Konstruktion aus Unterlegscheiben und einer Gewindestange.


    Ich habe das Gummi der anderen Seite nochmal mit Fotografiert, ist es normal das die Gummibuchse etwas kürzer ist als das wo sie hinein muss ?


    Danke für die Hilfe


    IMG_0091.JPG - directupload.net
    IMG_0092.JPG - directupload.net

  • Moin


    Das die Gummi-Buchse so kurz ist, ist normal.
    Die wird, wenn sie im Auge liegt, vom Innenrohr stark gepresst.
    Sie muss aber nach der Montage mittig im Auge liegen - sollte also nirgends rausgucken.


    LG Kai d:)

  • Mit vielen Versuchen kriegt man es auch ohne Spezialwerkzeug hin. Ich habe mir diverse Spezialwerkzeuge gedreht. Damit ist es ein Kinderspiel. Ein Kegel, der in die Hülse gesteckt wird und eine Buchse zum Gegenhalten auf der anderen Seite (da passt der Kegel gerade so durch.

  • Ich habe jetzt an Poly-Buchsen gedacht .... Die sollen ja einfacher zu verbauen sein ?



    Das ist relativ - mit viel Lack oder Pulverbeschichtung im Buchsenlager wird es schwerer, die PU/PA-Buchse reinzudrücken.
    Die Poly- sind ja nun nicht so flexibel wie die Gummis.
    Ich habe z.B. einen kleinen Schraubstock gesprengt während André seine mit dem Daumen reingedrückt hat.



    LG Kai d:)

  • Mit nem ordentlichen Schraubstock und Spüli/Wasser 1:1 kriegt man das gut hin.
    Erst die Buchse einpressen dann das Innenrohr. Die Innenrohre empfehle ich etwas "anzuspitzen", also auf einer Seite die Kante brechen.
    Dann schneiden die beim Reindrücken keine Späne aus der neuen Buchse.



    LG Kai d:)

  • Sooooo, zweite Seite ist auch drin.
    Zusammenfassend kann man sagen das die Poly Buchse schwerer einzupressen sind als Gummi Buchsen.
    Dennoch würde ich sie wieder nehmen, da zwar der Kraftaufwand höher ist aber der Einbau an sich leichter ist.


    Das Problem an den Gummibuchsen ( ohne Spezialwerkzeug ) ist eben das man sie kaum mittig ausgerichtet bekommt und sie nicht wieder verschiebt sobald die Metallbuchse eingepresst wird.



    Ich habe es wie folgt gemacht:


    Das Auge in der Schwinge muss absolut glatt und frei von Lack sein
    Ich habe die Polybuchse an einer Seite etwas angespitzt, damit sie von alleine Stecken bleibt und dann gerade eingepresst werden kann.
    Die Metallbuchse habe ich ebenfalls etwas angespitzt, damit auch diese gerade eingepresst werden kann.
    Am besten mit einem Schraubstock (am besten nicht der kleinste) , mit der Gwindestange kann man kaum genug Kraft aufwenden.
    Die Metallbuchse sollten absolut eben und glatt sein, jede kleine Macke macht es schwerer.

  • Hast du PolyAMID oder PolyURETHAN Buchsen genommen ?



    ich habe Polyurethanbuchsen genommen (sind weicher als die harten Polyamidbuchsen) die gingen ganz locker fluffig rein mit dem Schraubstock, erst die PU Buchse in das Auge, dann die Metallhülse hinterher, ohne viel Kraftaufwand mit dem Schraubstock und drinn war sie

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!