Beiträge von Olaf1969



    Da hatten die Kollegen in Blau vollkommen recht mit dieser "Vereinbarung"...

    1. Uralte-Asbach-Pneumants gehören einfach verkehrssicherheitstechnisch nicht mehr auf die Gasse (Reifenplatzer, bzw Bremsweg eines 80-Tonners)

    2. Wenn Blinker verbaut sind haben diese auch zu funktionieren.

    3. Entstammt diese Plakette noch einer Rechtsregelung der DDR (welche bekanntermaßen ja seit "einiger Zeit" nicht mehr existent ist) und ist somit Geschichte... Rechtsnachfolger war die StVZO (WEST) aber durch die Fahrzeugklasse unterliegen die Vögel der Offiziellen TÜV-Regelung nicht.

    Kurzum: Die Schwalben haben nur in einem Verkehrssicheren Zustand zu sein.

    Ohne Blinker und gescheite Reifen ist das nicht der Fall und die Mängelanzeige war mit 60 Ocken fällig.

    Wem das nicht passt kann ja gerne nach USA oder Afrika auswandern wo es keine Wutz interessiert ob etwas abgefahren, porös oder nichtblinkend ist.

    Cheers

    Gibt auch eine "Tuningvariante" ohne den Hebel anzuschweißen:

    (O).............

    Man bohre von der Seite gesehen zwischen dem Innenring des Kickstarterhebels und der Außenseite der Kickstarterwelle einfach ein Loch, so dass eine NUT sowohl in der Welle wie auch im Hebel entsteht.

    Da gehst Du mit einem Gewindeschneider rein und drehst dann eine MADENSCHRAUBE in dieses Nutloch.

    War mal ein alter DDR-Tipp den ich irgendwo gelesen habe... Erspart einem einen gut laufenden Motor zu zerlegen und verhindert das Festschweißen des Kickstarterhebels...

    Cheers

    Hatte letzte Wintersaison erst die K42 (Enduros) auf meiner S51. Bei unter 0 Grad waren die aber zu hart. Ich wechselte schnell zu den K42 M+S (Snowtex) mit der ganz weichen Gummimischung. Danach war fahren bei Schneegries (diesem grauen Bäbä was durch streuen aus Schnee entsteht) auch machbar. Als aber dann nochmal ein Brett dazukam war auch mit Snowtex Ende-Gelände (25cm Schneegriesdecke) bis geräumt wurde.

    So oder so: Wer sein Leben liebt greift zu SNOWTEX M+S !!! Alles andere ist ein einziges Rumgerutsche (da kann man auch ohne Moped vor´s Auto springen. Das rettet dann wenigstens die alte Maschine !!!) ;)

    Cheers

    Unterbrecher einstellen ???

    Die Primitiv-Variante:

    - Grundplatte Kerbe auf Kerbe einstellen (Gehäusemarkierung und Markeierung auf Grundplatte sollen gegenübereinanderstehen)
    - Kerze raus
    - Irgendwas durch das Kerzenloch rein und festhalten
    - Polrad drehen bis das "Irgendwas" fühlbar an der Kippe rauf/runter ist

    (Profis nehmen statt "irgendwas" halt eine Messuhr. Bei der Primitiv-Variante hat man aber so oder so einen Funken damit die Kiste irgendwie läuft.)

    Und genau an DIESER Position muss der Unterbrecherkontakt 0,4 OFFEN sein. Wenn nicht: Schraube vom Unterbrecherkontakthalter lösen, zurechtschieben bis Nullvier erreicht ist, Fixieren und gut ist´s...

    Kontrolle: Zigarettenpapier zwischen die Unterbrecherkontakte und wenn 1,8 vor oberem Totpunkt ziehen - Papier sollte grad so eben rausziehbar sein (Unterbrecher öffnet sich an dieser Stelle)

    - Kerze (ISOLATOR 260 auf 0,4 "eingestellt") in den Zündkerzenstecker, am PLASTIK festhalten (sonst AUA!!!) und das ganze dann an den Zylinder halten (Lücke lassen) und nach Zündung einschalten antreten. Es sollte funken...

    Zündkerzenstecker: 1 Kilo-Ohm - KEIN 5kOhm !!!!! Sonst verhungert der Zündfunke !!! 5 kOhm setzt man bei Vape ein !!!

    Ersatzweise nochmal zerlegen, Unterbrecher NEU machen und wo das ganze schon offen ist auch noch einen neuen Kondensator rein.

    Wenn dann Licht, etc nicht geht ist die Lichtspule durch.

    Wenn Zündung versagt: Fehlersuche am Kabelbaum !

    Ach ja: Zündkabel (vergammelt, verhärtet) am besten auch mal erneuern.

    Ende&Cheers

    P.S.: ist es das falsche Polrad sitzt der Nocken der den Unterbrecher bedient auf der falschen Seite (180 Grad gedreht). Und wenn der Unterbrecher abgenudelt ist bekommst Du auch keinen gescheiten Zündfunken hin !!! Grundplatte sollte diese Nummer haben: 8305.2/1 Die ELBA: 8872.10/1 /12V und es sollte das verstärkte Polrad 8307.10 verbaut sein was für 12V gedacht ist.

    2010 habe ich im Altmühltal mal eine Schwalbe gesehen und geknippst wo der Besitzer eine Halterung zusammengedengelt hat auf der der original-Pneumant-Koffer (26 Liter) gepasst hat.

    Wenn ich zu Hause bin ergänze ich mal um eine Bild wenn ich es finde...

    Cheers

    Bei der 51 /1 mit außenliegendem Bremshebel ließe sich unter Umständen so ein obiger Bremslichtschalter an der Schwinge montieren und die Feder am Bremshebel am Bremsschild anbringen...

    Ich stell mir gerade vor wie man auf das Pedal latscht, der Bremszug an der Einser meint nix zu tun und der am Tritthebel montierte Schalter löst Bremslicht aus... lol... Umgekehrtes Worst-Case-Szenario: Man tritt drauf und der Lichtschalter reagiert nicht weil das Bremsseil reißt und man verlässt sich drauf dass eigentlich Bremslicht angezeigt wird.

    So oder so: Sicher wird es so richtig erst bei der Montage am Panzerhaltewinkel wie oben bei der /2. Alle anderen Montage-Denkarten für die /1 beinhalten immer einen Haufen Restbedenken in Sachen Sicherheit und Zuverlässigkeit. Ist zwar enorm höher mit einem Nachrüst-Schalter im Vergleich zum Nabenschalter aber ich finde es dennoch recht wackelig...

    Dennoch: Hut ab vor allen die darüber nachdenken !

    Die letzte Nachrüstung hat den Vorteil, dass die Schwalbe beim Befahren von Schlaglochpisten/Kopfsteinpflaster nicht anfängt mit der Bremslichtbirne zu Morsen....

    Durch das Anbringen des Schalters an der SCHWINGE wird der Zugschalter bei Extrempisten unfreiwillig ausgelöst. Ob das Bremslicht aber auch auslöst wenn die Schwinge zu sehr eingefedert ist und man auf dem Fahrzeug sitzt wage ich zu bezweifeln. Das Einstellen der Schwingen-Montierten Schalter dürfte eine ziemliche Fuddelei sein bis es stimmt.

    Cheers

    ...oder eher mit ROHER GEWALT die Standgasschraube gemördert. (Die muss ja jetzt aussehen wie die Nase von Gonzo aus der Muppet-Show...)

    Kein Wunder dass der TE kein gescheites Standgas hinbekommt, die dürfte krumm & schief sein. 1 x Ersetzen - und den Vergaserkolben gleich dazu wenn der Krater allzutief ist.

    (hab das Foto vorhin nicht vergrößert angeschaut, daher mein "nachträglicher Senf"... )

    Cheers



    was haltet ihr denn von dieser kerbe im der rinne des vergaserschiebers? könnte das die ursache eines erhöhten leerlaufs sein?


    Die "Rinne" ist die Nut in der die STANDGASSCHRAUBE (auf Explosionszeichnung oben Nummer 19 oder 25 je ob Sparvergaser oder Normaler Vergaser) eingreift und den Kolben entsprechend anhebt. Dreht man Nummer 19/25 jedoch ZU WEIT rein verbiegt der dünne Stössel daran und logischerweise vermurkst man sich das Standgas damit völlig !!!

    Ebenso dient diese "Rinne" dazu, dass sich der Kolben nicht verdreht.

    Es gilt: Standgas-Schraube reindrehen = höheres Standgas, Schraube raus = weniger Standgas.

    Die Feineinstellung "2mm Spiel" stellt man dann mit dem Gewinde am Bowdenzug ein und stellt damit nicht das Standgas ein. Manche machen das zwar, aber bei denen brüllt dann der Motor auf wenn der Lenker bewegt wird, damit der Bowdenzug bewegt wird und der wiederum am Kolben zerrt und den Motor jaulen lässt.

    Wer damit leben kann soll es so machen. Ich stell lieber am Vergaser ein.

    Cheers

    Apropos "nerven":

    Es gibt doch glatt noch eine Variante der Polräder: Nämlich die deren Beschriftung/Lack völlig abgeschrubbelt ist und man absolut nicht mehr lesen kann WAS es denn nun für welche sind... ;)

    UND:

    Es gibt noch Verschiedene VAPE-Polräder. Für die alten Vögel MIT Bohrungen für´s Lüfterrad und OHNE jeweils mit vergossenen Magneten und nicht vergossenen Magneten - also 4 Varianten

    Nicht zu vergessen die Polräder von PVL - aber die hatte ich noch nie in den Fingerchen...

    ...

    Und wer strickt nun ein Polrad-Wiki zusammen ??? Am besten noch mit Angabe der Grundplattennummer, deren Voltanzahl, Watt-Angabe der Spulen, welches Polrad zu welcher Grundplatte gehört, die Kabelfarben (Alt und Nachbau) dazu und für die Elektriker dann noch wieviel Saft in Volt und Ampere so aus den Strippen bei 3000 Umdrehungen rausfallen müssen damit es richtig läuft. Und die dazu passenden Ladeanlagen bitte auch nicht vergessen - wäre hilfreich für viele Bastler...

    ;)

    Muggi und Knarr ???

    ;)

    Und was den blauen Gaz-Kocher angeht: da hast Du den 7 Markfuffzich Extra-Ring (Windfang) nicht dazugekauft und montiert... Mit dem Windfang-Schild geht das Ding auch noch bei Windstärke 5 aber den Topf fegt es dann runter wenn man den nicht festhält...

    Eine kleine Brennspiritus Schale in den nierenförmigen US-Kocher stellen und Dose obendrauf geht auch hervorragend. Das Ding ist so geformt, dass es auf die kleine US-Feldflasche geschoben werden kann. Ebenso der Original US-Trinkbecher (NICHT den Nachbauschrott nehmen! Der passt nicht!)


    Bild Kochgestell für US-Feldflasche

    Bild Originalbecher für Feldflasche

    Bild Bechernachbauschrott was nicht auf die Flasche passt

    cheers

    Mit dem Moped auf gro

    und

    Checkliste f

    Dazu noch den Blog von meiner Tour (Frankfurt -> Suhl -> Eisenach-> Braunschweig -> Rhein-Auen -> Holland -> (London gestrichen) -> Retour nach Frankfurt (zu Finden: http://www.schwalbennest.de/si…on-zurueck-21-ende-1.html ) in dem ich so einige Widrigkeiten einer Tour geschildert habe) und das Durchlesen der Reiseberichte von Schwalbennestlern die Ferntouren gemacht haben sollten schon alle Informationen bieten.

    Grundsätzlich aber: Sitzbank bei Mehrwöchigen Touren von einem Sattler machen lassen damit man sich nicht wie ich den Boppes wund sitzt !!!

    Man kann so eine Tour durchaus alleine machen. Zu mehreren macht es aber definitiv mehr Laune. Aber da greift TO´s Spruch: Die teilnehmenden Kisten MÜSSEN von Grundauf LAUFEN und schon erprobt sein !!! (Also nix von wegen Klappergestell kaufen mit ein paar Cent zurechtfummeln und los...) Bringt nix wenn die eigene Maschine läuft aber die Karre vom Kollegen ständig schlapp macht.

    Anhänger reduziert Deine Reisegeschwindigkeit auf 40 km/h und Du kommst Berge schlecht hoch.

    Bei einer Schwalbe ist das Anbringen von Satteltaschen eigentlich nicht vorgesehen, Du brauchst daher dafür eine Bastellösung.

    Fahren mit Rucksack ist auf Dauer sehr Nervig und geht ins Kreuz ! Ich habe das bei meiner S51 damit gelöst, dass der Rucksack auf der Bank aufgesetzt war und ich die Riemen lockern konnte.

    Grundausstattung sollte sein:

    - Ersatzglühlampenkasten
    - Ersatzsicherungen
    - Gaslötkolbenstift, Lötzinn, Steckschuhe und ein paar Ersatzkabels
    - Ersatzzündkerze mit Stecker und Ersatzzündkabel
    - laufende Zündung (bei Unterbrecherzündung: Ersatzunterbrecher)
    - Je einen "Halbmond" für die Kurbelwelle falls dieser Keil abschert (komm grad nicht auf die richtige Bezeichnung von dem Gnubbel der das Polrad und das Antriebszahnrad auf der Kurbelwelle an Ort und Stelle hält)
    - Neue Reifen
    - Ersatzschlauch, Ersatzventile
    - Luftpumpe
    - Ausreichender Luftdruck
    - Werkzeug für alle Eventualitäten die 08/15 sind und unterwegs gemacht werden können (für alles andere: Mobiles Internet, hier SOS posten und einer von uns reagiert mit Teilelieferung an Adresse vor Ort oder ein Nestler gibt Dir lokal eine Unterkunft/Hilfe)
    - Kleines Zelt was UNTER 3 Kilo wiegt (Normale Zeltstäbe und Heringe gegen Aluminiumteile austauschen - spart Gewicht) Sind im Regelfall "Dackelgaragen" schau nach "Trekkingzelte für 1 Person"
    - Je nach Wetterlage dicken US-Army-Schlafsack oder dünne Aldi-Penntüte (ich weiß nicht wie Verfroren Du bist)
    - Isomatte und oder Luftmatraze (letztere ist "Luxusgut" - Puristen schwören auf eine gute Isomatte)
    - Kleiner Gaskocher (Kleine Alternative: Bundeswehr Esbitkocher)
    - Kleines Alukochgeschirr (die geöffnete Dose direkt im Feuer tut es notfalls auch)
    - Büchsenöffner (oder Schweizer Armeemesser)
    - Verpflegung für 2-3 Tage in Miniformat (EPA oder US-Army Notration)
    - Feldflasche mit Wasser (US-Army-Modell mit Kochgestell und Tasse 1QT 0 ca 1 Liter oder die Quadratische 2 QT = 2 Liter Variante)
    - Mischöl
    - evtl. 500ml Getriebeöl
    - Je nach Libido ausreichend Kondome
    - Gute LED-Taschenlampe in Miniformat
    - Ersatzbatterien dafür
    - Wäsche nach Bedarf (Warm/Kalt/Nass/Trocken)
    - Regenkombi
    - Feuerzeug und oder "Feuerstein" (Survivalfeuermachteil aus Magnesium)
    - Zeckenzange
    - Erste-Hilfe-Set für Biker mit ein paar Sachen aufgpimpt die da nicht drin sind: Aspirin, Ibuprophen, Vitamin C Brausetabletten, Anti-Durchfallmittel.
    - Bei Louis den 1 Liter Ersatzkanister für Biker besorgen. Den bringt man gut unter.

    Was das Verstauen von Material angeht: Da finde ich eine S50/S51 besser wegen der Seitengepäckträger. Man kann einfach besser Zeugs verstauen.

    Ansonsten bei ner Schwalbe: Großes ALICE-Pack (US-Army-Rucksack) mit Alutragegestell besorgen, Da bekommst Du alles unter. Eine NVA-Packtasche mit Material auf den Heckgepäckträger, Kleiner Zeltsack in die Isomatte einrollen oben auf das Alice-Pack drauf und unter das Alice-Pack dann die Rolle mit dem Schlafsack drunterschnallen. Der Rucksack steht damit mit dem Schlafsack auf der Sitzbank und Du kannst die Trägerriemen leicht locker tragen und Dein Kreuz tut nicht soooo weh als wenn Du den Rucksack dauerhaft tragen würdest. US-Army-Material beziehst Du über die Bucht oder www.raer.com oder einem Millitary-Shop Deiner Wahl.

    Wenn Du eine "Warmduschertour" machst wo Du bei Etappenende in einem Hotel absteigst entfällt das ganze "Survivalzeug". Da kannst Du im Regelfall auch waschen und brauchst daher weniger Wäsche: Einen Pulli, 3 Unterhosen, 2 Jeans (davon 1 an), 3 T-Shirts, Handtuch, Seife, Deo, ende...

    Cheers

    Du willst einen "gescheiten" Auspuff ???


    Kostet GELD:


    Oldtimer & Ersatzteilhandel Thomas Dumcke - Auspuff Enduro S50, S51 neu verchromt 300005


    oder:


    Oldtimer & Ersatzteilhandel Thomas Dumcke - Auspuff Zigarre Vogelserie neu verchromt 400002


    MZA-Püffe Jahrgang 2010 hab ich "genossen": Trotz Putzen 1 x Total verrostet zum Mitnehmen... Wenn die dieses Jahr besser geworden sein sollen: Ohne mich! Ich setze auf die Neu-Verchromten bzw arbeite alte DDR-Tüten auf.


    Bei Neueinspeichen würde ich die alten bereits gestressten Speichen+Nippel entsorgen und neue ungestresste einziehen.


    Und Thema Ersatzrad: Man weiß nie, wann man mal schnell ein Ersatzrad braucht. Da genügt eine zerdepperte Flasche und die Zeitnot dann schnell wo anders ankommen zu müssen. Da sollte dann kein Kandidat für Speichenbruch als Ersatz herhalten..


    Ist aber bei beidem nur meine bescheidene Meinung...


    cheers!

    Habe eben den Bericht komplett durch: RESPEKT und Willkommen im Club der unmöglichen Unmöglichkeiten bei so einer Fahrt...


    Bis auf die Motor-Schraubererlebnisse (bei mir waren es eigentlich nur fehlende Ersatz-Sicherung und ein paar per Feuerzeug gelötete Kabel an der Schaltarmatur) teilen wir uns die erlebten Wild-Biwak-Erlebnisse...


    So eine Tour bleibt unvergessen...


    Letztendlich freut es mich, dass Du Dir Deine Simmi zurück geholt hast !!!


    Ob ich kommendes Jahr erneut versuche meine Simson vor´m Buckingham-Palace zu parken steht noch in den Sternen...

    Peter, ICH LIEBE DICH !!!! Ich glaube Du hast gerade zu 100% analysiert woran ich schon ewigst herumknabbere: Ich hab trotz No-Tuning zuviel Leistung unterm Boppes...


    Dann werde ich mal meine ausgenudelten Düsen austauschen ;)

    @Gonzzo: Gern geschehen... ;)


    @honeyama: Was die "Zuverlässigkeit" angeht: Mein BVF tickt seit letztem Jahr (und das sind nun weit über 6000 km!) Störungsfrei... Ebenfalls eingestellt und gut war´s.


    Das Argument des Spritsparens ist aber ok.


    Wieso hier aber einige das Kriegsbeil ausgraben wenn man auf "Original" steht (und in einem NON-Tuningboard schreibt) ist mir ein Rätsel...