Beiträge von Wikinger

    Moin Timo, schön daß Du Dich zu uns gesellen möchtest.
    Vielleicht schaffen wir es ja mal im Schuppen 1 auf einen Kaffee.
    Meine Schwalbe ist erstmal aus dem Rennen, die verliert das Getriebeöl, und das nicht wenig. Ich vermute den Dichtring der Kickstarterwelle. Mir fehlt nur gerade die Zeit das Ding zu zerlegen.....

    Meine 1978 KR51/1 läuft mit dem 16N3 mittlerweile super. Kommt promt auf Endgeschwindigkeit, und mit dem warm anspringen habe ich auch einen Trick gefunden. In dem Augenblick, wo ich die Zündung im Leerlauf ausmache, ziehe ich den Startvergaser. So saugt der Motor noch etwas Sprit im Nachlauf mit an. Das hat dann die paar Minuten Zeit zu verdampften, und auf den 2. Tritt läuft sie dann.

    [QUOTE:Wikinger]Also, Du hast selber dran rumgefummelt, dann hast Du leider auch die Garantie verfummelt!
    Es klingt unfair, ist es aber nicht.


    Solange wir ausschließlich über die Leerlaufeinstellung reden ist das Blödsinn. Die muss nach der Einfahrphase, ggf. auch zwischendurch schon mal korregiert werden.


    Grüße, M.[/QUOTE]

    Ich habe ein recht informatives Video von BVF gesehen, weil ich mehr Info über den BVF 16N3-11 haben wollte. Dort wird ganz klar gesagt, daß das Leerlaufgemisch auch im Fahrbetrieb das Gemisch mit beeinflusst. Somit bekommt dann das rumfummeln am Leerlaufgemisch eine ganz andere Gewichtung.
    Ich finde das Video jetzt gerade nicht wieder, aber wenn das wirklich so sein sollte, dann wird natürlich auch im Fahrbetrieb das Gemisch magerer. Und wenn dann noch der Schwimmerstand nicht wirklich stimmt,dann kann das schon zum klemmen führen......

    Moin Paul, ich habe den originalen Vergaser 16 N1-5 gegen einen "Sparvergaser" 16N3-11 ersetzt. Damit bin ich gestern knapp 23 km gefahren. Ganz früh morgens noch im Frühnebel. War ein anderes fahren und sehr erfrischend.
    Ich habe hier noch meinen sehr gut funktioniertenden 16 N1-5 liegen. Wenn Du möchtest, bringe ich Dir den mal rum, dann kannst Du in Ruhe Deinen Vergaser reinigen.

    So, die Fahrt hat gut geklappt. Der Motor läuft etwas weicher, behäbiger als vorher.
    Sie läuft spontan die 60 km/h und mit ganz leichtem Gefälle sofort 70 und etwas mehr.
    Jetzt kommt das ABER:


    Ich habe die Schwalbe beim Bäcker abgestellt, und nachdem ich dir Brötchen verstaut hatte, kickte ich wie gewohnt und es passierte quasi nichts. Ich musste gefühlt 15 mal Treten, und nachher unter zuhilfenahme des Startvergasers sprang sie dann auch an. Lieft sofort ruhig, und die Rückfahrt verlief Problemlos. Zuhause angekommen, ließ ich sie noch eine Weile im Stand laufen, der Leerlauf war sehr gleichmäßig und schön. Mit dem 16N1-5 springt sie sofort auf den 1. Kick an, warum jetzt nicht? Der Vergaser ist eingestellt un alles, Schwimmerstand auf 27mm geschlossen, und 31,5 mm geöffnet. Das Leerlaufgemisch ist nach Gefühl eingestellt.
    Jetzt meine Frage an die "Alten Hasen" was ist mit dem Vergaser anders, warum springt die so schlecht jetzt an?
    Heute morgen im Kaltstar nach dem 2 Tritt lief der Motor.

    Guten morgen zusammen,
    ich bin heute morgen von meiner Devise
    "Never touch a running system" abgewichen.


    Ich habe den super eingestellten, und total problemlos arbeitenden BVF 16N1-5 ersetzt, und habe den BVF 16N3-11 montiert.



    Und was soll ich sagen, der Motor läuft viel weicher und die Gasannahme ist etwas weicher.
    Sie riecht auch nicht mehr so stark wie vorher.
    Es wird gleich die Feuerprobe kommen, ich fahre gleich Brötchen holen und muß 23 km Strecke fahren.

    Genau, es gehört eine 67er Haupdüse da rein! Alles andere ist Murks!
    Stell den Schwimmerstand richtig ein, hänge die Düsennadel in die richtige Kerbe, und überprüfe das Schwimmernadelventil.