+ Antworten
Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: Praxisbericht: GPS-Navigation auf der Schwalbe


  1. #1
    pom
    pom ist offline
    Glühbirnenwechsler Avatar von pom
    Registriert seit
    07.07.2012
    Ort
    Linden
    Beiträge
    70

    Icon Cool Praxisbericht: GPS-Navigation auf der Schwalbe

    Es gibt bereits einige Threads im Schwalbennest, die sich mit GPS-Navigation beschäftigen. Alle Lösungen setzen aber auf ein Smartphone oder die "Straßentante", also auf das Gerätchen mit der freundlichen Frauenstimme aus dem PKW.
    Beide Lösungen haben einen oder mehrere entscheidende Nachteile:
    - kurze Akkulaufzeiten von zwei bis vier Stunden
    - 12 V-Anlage nötig oder Spannungsversorgung über die mir nicht vertrauenerweckende 6 V-Anlage
    - fehlender Wetterschutz
    - schlechte Bedienbarkeit mit Handschuhen
    - das Kraftfahrstraßen-Problem (61 km/h...)

    Hier wird eine Lösung vorgestellt, die sich auf rund 600 km im Praxistest in teilweise unbekanntem Gelände bewährt hat. Wer auf gesprochene Abbiegehinweise besteht, braucht nicht mehr weiter zu lesen. Das Fehlen gesprochener Ansagen wäre m.E. aber der einzige Kritikpunkt, den man dieser Lösung ankreiden könnte. Ich komme gut ohne aus.

    Geräteauswahl
    Outdoor-Handgeräte scheinen prädestiniert für den Einsatz auf der Schwalbe: Sie navigieren üblicherweise viele Stunden lang autark, bis die Batterien leer sind, können auch bei Sonnenlicht einwandfrei abgelesen werden und sind wettergeschützt. Außerdem gibt es im Zubehör Fahrradhalterungen und Geräte mit Tasten lassen sich mit Handschuhen bedienen. Und das Beste: Sie beherrschen meist auch Autorouting, also das Berechnen einer Strecke auf Straßen.

    GPS-Geraete.jpg

    "Einspruch, Euer Ehren, der Autor ist befangen!" Ja, ist er. Seit 2003 setze ich verschiedene Outdoor-Handnavis ein und die Wahl fiel schnell auf mein aktuelles Garmin GPSmap62s. Über das Gerät kann man vorzüglich streiten und ich spreche mit diesem Praxistest wohlgemerkt keinen Kauftipp aus. Prinzipiell lassen sich meine Erfahrungen auf andere Geräte übertragen, zum Beispiel Garmin GPSmap60x, GPSmap72x, GPSmap76x oder GPSmap78, stark eingeschränkt auch auf die 60er und 72er ohne x. Und auf alle Simson-Modelle. Die Geräte der Etrex HCx-Reihe und die aktuellen Etrex sind wegen ihres kleinen Displays für die Schwalbe nicht geeignet und ich rate deshalb von Experimenten mit diesen Geräten auf der Schwalbe strikt ab.

    Befestigung
    Der anfänglich billige Eindruck der ebenfalls vorhandenen aktuellen Garmin-Fahrradhalterung drehte sich in einen Vorteil: Die kleine Plastikschale wird mit Kabelbindern zur Befestigung ausgeliefert. Also zwei längere Kabelbinder und den Seitenschneider aus der Bastellkiste gegriffen, die Halterung vom Fahrrad abgeknipst und am Schwalbenlenker angestrapst. Fertig.
    Das Gerat wird in die Halteschale eingeschoben und sitzt dann bombenfest in ihr. Durch die Montageposition mittig auf dem Lenker liegt das Gerät gut im Blickfeld.

    GPSmap62_an_der_Schwalbe.jpgoriginal_Fahrradhalterung.jpgalles_im_blick.jpg

    Karten und Geräteeinstellungen
    Das GPSmap62 ist kompatibel zu allen Garmin-Karten. Aus dem zur Verfügung stehenden Fundus wurde die City Navigator Europe NT fürs Autorouting gewählt. Die Karten dieser Serie werden auch mit den Garmin-PKW-Navis vertrieben.
    Ein erster Versuch geschah vorher mit der Karte Topo Deutschland 2010. Obwohl auch diese Karte autoroutingfähig ist, ging die Praxis damit voll in die Hose. Da das Gerät eine Karte fürs Routing benutzen und gleichzeitig eine andere anzeigen kann, blieb die Topo Deutschland 2010 aber im Speicher. Diese Option der getrennten Kartenanzeige und Routenberechnung ist je nach Gerät und Kartenkombination „einfach so“ bis „nur mit tiefgreifenden Tricks“ möglich. Ich zeige halt nur, was prinzipiell möglich ist.

    CN_Ueberblick.jpgTopo_Uebersicht.jpg
    Screenshots City Navigator und Topo Deutschland 2010
    Die Route ist magenta, der blaue Rattenschwanz die gefahrene Strecke.

    Mit den Geräteeinstellungen musste ich eine Zeit lang herumspielen, um herauszufinden, dass die Grundeinstellung "Motorrad" komischerweise keine gute Wahl ist. "Fahrrad" war noch abenteuerlicher, so dass nur noch "Auto" übrig blieb. Damit lief es dann aber auch gut.
    Die detaillierten Einstellungen sieht man auf dem Bild. "Hauptverkehrsstraßen" ist übrigens nur eine miese Übersetzung. Garmin meint damit Kraftfahrstraßen. Sind Häkchen bei Autobahnen und "Hauptverkehrsstraßen" gesetzt, routet das Gerätchen nicht über diese Straßen - perfekt fürs Moped.

    einstellungen.jpgausschluss.jpg

    Los geht’s!
    Der erste Eindruck ist recht gut. Das Display ist für den Einsatz an der Schwalbe ausreichend groß. Die Abbiegehinweise und Infos der Datenfelder lassen sich ebenfalls gut ablesen. Eines dieser Datenfelder sollte unbedingt die Entfernung zum nächsten Abbiegepunkt anzeigen. Dieses Feld sollte man dann auch im richtigen Moment im Auge behalten, sonst kommen schnell einige Umwege wegen falschen Abbiegens zusammen. Der Kartenaufbau geschieht bei allen getesteten Karten flüssig. Das war ob der niedrigen Geschwindigkeiten einer Schwalbe auch nicht anders zu erwarten. Mit der Einstellung „Autozoom ein“ wählt das Gerät automatisch den optimalen Kartenzoom bis zum nächsten Abbiegepunkt. Zusammen mit dem großen Pfeil auf der Karte behält man auch vor komplizierten Kreuzungen die Orientierung.

    CN_Autozoom1.jpgCN_Autozoom2.jpgCN_Autozoom3.jpgCN_Autozoom4.jpgCN_Autozoom5.jpg
    Autozoom City Navigator

    Topo_Autozoom1.jpgTopo_Autozoom2.jpgTopo_Autozoom3.jpgTopo_Autozoom4.jpgTopo_Autozoom5.jpg
    Autozoom Topo Deutschland 2010

    Bedienung
    Das GPSmap62 ist auf Einhandbedienung ausgelegt. Und auch wenn die ehemals vorbildliche Garmin-Bedienphilosophie heute nicht mehr so intuitiv und logisch ist wie vor einigen Jahren noch, lässt sich das Gerät trotzdem während der Fahrt gut bedienen. Die Handschuhe können dabei getrost an bleiben, denn die Tasten haben einen ausreichend großen Abstand zueinander und einen definierten Druckpunkt.

    Während der ersten Testfahrt bin ich unvorhergesehen in die Dunkelheit geraten: Bei Nacht funktioniert die Navigation sogar noch besser als am Tage! Das Gerät war so eingestellt, dass die Displaybeleuchtung bei jedem Tastendruck 30 s lang nachleuchtet. Was mir selbst jetzt neu ist: In dieser Einstellung schaltet sich das Display automatisch etwa 1 km vor dem nächsten Abbiegen 30 s lang ein. Das plötzlich aufleuchtende Display macht ein Übersehen des Abbiegepunktes nahezu unmöglich. Jetzt kann man sich auf den nächsten ca. 500 m die Abbiegung schon mal grob angucken, bevor das Display zwischenzeitlich wieder dunkel wird. Kurz vor dem eigentlichen Abbiegen leuchtet das Display wieder auf und geht danach automatisch aus.
    Die beleuchteten Tasten sind dagegen ein schlechter Witz. Ablesbarkeit nahe null. Also Finger von der Bedienung des Gerätchens im Dunkeln, wenn man die Tastenbelegungen noch nicht auswendig kennt.

    Routenberechnung
    Gemessen an der Geschwindigkeit einer Schwalbe erfolgen die Routenberechnung und Routenneuberechnung (z.B. nach falschem Abbiegen oder auf einer noch nicht verzeichneten Umgehungsstraße) in akzeptabler Geschwindigkeit. Allerdings muss gesagt werden, dass das Navigationsziel erfahrungsgemäß nicht weiter als etwa 120 km entfernt sein sollte. Je weiter das Ziel entfernt liegt, desto länger benötigt die Berechnung der Route. Bei Strecken über ca. 120 km empfiehlt sich deshalb das Einfügen von Zwischenpunkten. Die kann man entweder als Route eingeben und einfach dran lang fahren oder jeden Wegpunkt einzeln annavigieren und bei einer kurzen Pause die Route zum jeweils nächsten berechnen lassen.
    Alle Straßentanten haben mittlerweile TMC oder Navteq Traffic (ehem. TMCpro), also die Umfahrung von Staus oder Sperrungen entsprechend der Verkehrsmeldungen. Das kann das GPSmap62 nicht. Das ist aber nur in seltenen Fällen entscheidend, denn das Gerätchen schickt einen bei richtiger Einstellung nicht über Autobahnen und Kraftfahrstraßen.

    Fazit
    Wie bei allen Navis ist die Route nicht immer der optimale Weg, den ein Ortskundiger wählen würde. Das Gerät bringt einen aber sicher und ohne große Umwege ans Ziel.
    Für die Routenberechnung ist eine Straßenkarte die beste Wahl. Wer aber mehr Informationen über die Umgebung haben möchte (Höhenlinien, Geländebeschaffenheit, Gebäude, Feldwege…), verwendet eine topografische Karte wie in einigen der Screenshots. Im Falle einer Panne leistet so eine Karte aus eigener Erfahrung auch gute Dienste, wenn man zu Fuß ins nächste Dorf muss. Wie oft machen Landstraßen große Bögen zwischen Orten, während Wald- und Feldwege diese Orte nahezu in Luftlinie verbinden…

    Topo_ueberland.jpgTopo_1-2km.jpg

    Fürs Fahrrad muss ich wohl bald eine neue Navihalterung besorgen. Denn die alte ist noch immer an der Schwalbe und wahrscheinlich wird sie auch dort bleiben, damit ich noch die eine oder andere GPS-geführte Tour fahren kann.
    Geändert von pom (31.10.2012 um 09:32 Uhr)
    KR51/2L

  2. #2
    Flugschüler Avatar von Mainzer
    Registriert seit
    27.12.2011
    Ort
    Mainz a Rhein
    Beiträge
    259

    Standard

    Überprüf mal deine Bilder...
    Ansonsten netter Bericht, auch wenn ich mir wohl nie ein Navi kaufen werde. Bin kartenverwöhnt ;-)

  3. #3
    pom
    pom ist offline
    Glühbirnenwechsler Avatar von pom
    Registriert seit
    07.07.2012
    Ort
    Linden
    Beiträge
    70

    Standard

    Nur für die Schwalbe hätte ich mir so ein Ding auch nicht gekauft.
    Aber es ist schon deutlich handlicher als eine Karte. Selbst beim patentierten Falk-Plan kann man kaum eine Hand am Lenker halten...

    Ahoi
    Pom
    KR51/2L

  4. #4
    Flugschüler Avatar von Mainzer
    Registriert seit
    27.12.2011
    Ort
    Mainz a Rhein
    Beiträge
    259

    Standard

    Nun ja, ich habe die 1:300000-ADAC-Karte in der jeweils aktuellen Version in einer Kartentasche auf dem Tank. Bei Simsontempo kann man da auch mal kurz während der Fahrt draufschauen (zumal ich mir ja ein Roadbook schreibe). Ein Kartenblatt quer min. 1 Stunde, hochkant 2-3h. Da muss man eh mal anhalten, nicht nur zum Blättern

  5. #5

    Registriert seit
    08.04.2011
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    1

    Standard

    @Mainzer: Ok gut dass das so toll bei Dir klappt, Du hast also Deine Art der Navigation gefunden.

    Ich finde pom's Praxisbericht sehr hilfreich, wenn man sich über die Möglichkeiten der GPS- (nicht Karten-) Navigation informieren möchte! Danke dass du Dir die Arbeit gemacht hast. Ich selbst war diese Jahr zum ersten mal für ca. 700km mit meiner Schwalbe auf Deutschlands Nebenstraßen unterwegs und habe gemerkt, wie wichtig eine ordentliche Navigation ist. Aufgrund meiner Erfahrungen auf dieser Tour würde ich ebenfalls auf so ein robustes Gerät zurückgreifen, daher danke nochmal für diesen Gedanken-Anstoß!

  6. #6
    Chefkonstrukteur Avatar von Albi
    Registriert seit
    09.05.2010
    Ort
    Halle (Saale)
    Beiträge
    4.015

    Standard

    Auf jeden Fall ein toller Bericht und danke für die Mühe! Was kostet das von dir verwendete Gerät?

  7. #7
    pom
    pom ist offline
    Glühbirnenwechsler Avatar von pom
    Registriert seit
    07.07.2012
    Ort
    Linden
    Beiträge
    70

    Standard

    Hej,

    das GPSmap62s kostet zurzeit knapp 300 Euro, die Fahrradhalterung 12, eine aktuelle City Navigator Karte 75.
    Auf dem Gebrauchtmarkt kann man ein GPSmap60csx mit Ausdauer und etwas Glück für 200 Euro bekommen.

    Ahoi
    Pom
    KR51/2L

  8. #8
    Chefkonstrukteur Avatar von Albi
    Registriert seit
    09.05.2010
    Ort
    Halle (Saale)
    Beiträge
    4.015

    Standard

    Hm, das ist ja kein Schnäppchen...Also bisher ging es mit dem Handy in der Tasche und Kopfhörern immer gut. Das Problem ist nur, dass der Akku dann ganz schnell fertig ist.
    Was würde passieren, wenn ich eine 12V-Steckdos an meine 6V-Batterie klemme und das Handy dranstecke? Passiert da gar nichts, oder nur weniger?

  9. #9
    Flugschüler Avatar von Mainzer
    Registriert seit
    27.12.2011
    Ort
    Mainz a Rhein
    Beiträge
    259

    Standard

    Du hast ja wohl ein Smartfon, oder? Da bauste dir einfach irgendwo ans Mopped eine USB-Steckdose, klemmst dadran sie Batterie der Simme (irgendwo Sicherung zwischen) und an die USB-Dose eine 5,1V Zener-Diode. Fertig ist deine Handyladedose.

    ACHTUNG: Durch diesen Umbau erlischt evtl. dein Versicherungsschutz, der Einbau erfolgt ungeprüft und auf eigene Gefahr!

  10. #10
    Chefkonstrukteur Avatar von Albi
    Registriert seit
    09.05.2010
    Ort
    Halle (Saale)
    Beiträge
    4.015

    Standard

    Zitat Zitat von Mainzer Beitrag anzeigen
    Du hast ja wohl ein Smartfon, oder? Da bauste dir einfach irgendwo ans Mopped eine USB-Steckdose, klemmst dadran sie Batterie der Simme (irgendwo Sicherung zwischen) und an die USB-Dose eine 5,1V Zener-Diode. Fertig ist deine Handyladedose.

    ACHTUNG: Durch diesen Umbau erlischt evtl. dein Versicherungsschutz, der Einbau erfolgt ungeprüft und auf eigene Gefahr!
    Und das geht mit 6V? Wo genau muss die Diode hin, ich kenn mich da nicht so aus .

  11. #11
    Flugschüler Avatar von Mainzer
    Registriert seit
    27.12.2011
    Ort
    Mainz a Rhein
    Beiträge
    259

    Standard

    Zener-Diode
    Linker Schaltplan

    Datei:USB.svg
    Das ist der Stecker. Die Buchse von vorne gesehen: rechts außen Masse, links außen +5V

    Desweiteren ist Google dein Freund. Ich glaub, du schaffst das schon so

    Aber nun genug OT

  12. #12
    Simsonfreund
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    1.912

    Standard

    Cool. Machst du auch Geocacher? Ich habe selber auch ein GPSMap62 und kann es nur empfehlen. Hab damit auf der Simson zwar keine Erfahrung, benutze es aber ab und zu im Auto und natürlich outdoors. Sehr schöner Bericht!

  13. #13
    Chefkonstrukteur Avatar von Albi
    Registriert seit
    09.05.2010
    Ort
    Halle (Saale)
    Beiträge
    4.015

    Standard

    Zitat Zitat von Mainzer Beitrag anzeigen
    Zener-Diode
    Linker Schaltplan

    Datei:USB.svg
    Das ist der Stecker. Die Buchse von vorne gesehen: rechts außen Masse, links außen +5V

    Desweiteren ist Google dein Freund. Ich glaub, du schaffst das schon so

    Aber nun genug OT
    Sorry, aber das kapier ich nicht, weil: An dem USB ist -, also Masse, doch links und nicht rechts. Und wo ist 5V? Von der Schwalbe kommen doch min. 6. Wo an den USB-Stecker soll die Diode, wenn der gleichzeitig an der Batterie hängt?

  14. #14
    Schwarzfahrer Avatar von Schwalbe 2014
    Registriert seit
    08.10.2014
    Ort
    Münster
    Beiträge
    11

    Standard

    Hallo,

    auch wenn der Bericht schon etwas her ist, mache ich heute Gebrauch davon. Da ich zufällig das gleiche GPS Gerät verwende, bin ich dir sehr dankbar für den hilfreichen Bericht inkl. Fotos

    DANKE
    Brigitte

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Navigation mit der Simson
    Von Sceater im Forum Simson Unterwegs
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 11.09.2015, 21:16
  2. Navigation für Rollerfahrer
    Von Limbi im Forum Simson Unterwegs
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 20.07.2012, 21:29
  3. Navigation oder wie macht ihr das
    Von Revalk im Forum Smalltalk
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 17.02.2011, 09:39

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.