+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 30

Thema: Ist DAS des Symptom einer zugesetzten Vergaserdüse (wenn ja, welche..)


  1. #1
    Zahnradstoßer
    Registriert seit
    25.03.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    934

    Standard Ist DAS des Symptom einer zugesetzten Vergaserdüse (wenn ja, welche..)

    Hallo,

    kurze Frage: Karre fährt, hat aber bei so 1/3 der Betriebszeit Probleme wenn man den 2 bes. den 3 Gang voll ausfährt...man kann bis zu einem bestimmten Punkt Gas geben, gibt man mehr, dann klingt der Motor ab da anders, beschleunigt nicht so wie man es erwarten sollte bezw. wird sogar langsamer...bis dieses Symptom eintritt klingt der Motor normal, ab dem Punkt brummt er nicht wie erwartet sonder quäkt erher so, wie wenn man den Benzinhahn zu hätte und beschleunigt und man merkt, dass man schleunigst den Hahn aufdrehen sollte...oder so ähnlich wie wenn man schnell bergab fährt und Gas wegnimmt.

    Klingt schon so, als wäre bis zu einem best. Punkt genug Bezin da, dann aber zu viel Luft (also bei Vollgas) und entsp. schlecht zündet dann das Gemisch bzw. erbringt der Geschwindigkeit entspr. zu wenig Leistung.


    Grüße!

  2. #2
    Flugschüler Avatar von Kampfpudding
    Registriert seit
    03.08.2014
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    259

    Standard

    Wieso machst du denn den Vergaser nicht auf, unterziehst ihn einer gründlichen Reinigung und bläst alle Düsen mal durch? Auf keinen Fall darfst du dabei mit einem Draht o. ä. durch die Düse. Ich nehme meistens Bremsenreiniger und puste anschließend mit Pressluft durch :)

    Den Schwimmer solltest du bei der Gelegenheit auch gleich mit einstellen. Am besten mit der Senfglasmethode, dann siehst du gleich, falls was mit der Benzinversorung nicht stimmt.

  3. #3
    Schwarzfahrer Avatar von Dynamit-Harry
    Registriert seit
    12.07.2015
    Ort
    Meißen
    Beiträge
    24

    Standard

    Hallo,

    eine etwas härtere Zahnbürste tut auch gute Dienste. Wenn das Düsenreinigen nichts bringt, Benzinhahn untersuchen.

    Gruß Domenic

  4. #4
    Zahnradstoßer
    Registriert seit
    25.03.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    934

    Standard

    Hallo,

    warum ich's nicht einfach mache? ;-)

    Erstmal meine Frage: sind es die Symptome die zu einer verstopften Düse passen?

    Tja....warum?
    -Weil ich's erst vor 2 Wochen gemacht habe,
    -weil der Zustand immer wieder vergänglich war, als würde sich ein -flacher- Metallspan mal langs mal quer in der Düse legen...oder weiß ich was den Spritflus wieder normalisieren
    -und weil das Symptom seit 1 1/2 Tagen garnicht mehr aufgetreten ist

    Und trotzdem interessiert mich noch, ob meine Vermutung stimmen könnte.

    Ich kann auch nicht recht verstehen warum ich/andere überhaupt ein Problem mit verst. Düsen haben, ich meine, ich habe den Tank entrostet, irgendwann mal den Hahn und die Leitungen überholt und somit jetzt -und als absolutes MINIMUM- 2 Benzinfilter in der Leitung (einer vom Tank in den Hahn...einer vom Hahn in die Leitung)...und das eben als absolutes Minimum, da ist noch kein zusätzlich installierter dabei, das wird ja oft genug umstritten...

    Grüße!

  5. #5
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    12.04.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    52

    Standard

    Für mich klingt das zumindest nicht nach den typischen Symptomen zugesetzter Düsen. Entweder hast du ne dauerhaft zue Düse. Bei meiner S50 hatte sich ein kleines Stück Gummi unbekannter Genese in die Hauptdüse geklemmt. Damit kommst du garnicht mehr vom Fleck, da der Motor außer vllt im Leerlauf keinen irgendwie akzeptablen Betriebszustand mehr erreicht. Bei der Zweiten Variante hast du Krümel oder Schlamm im Vergaser. Diese werden bevorzugt bei Vollgas in die HD gesaugt und das bringt einen abrupten Leistungsabfall mit sich. In vielen Fällen fiel mir dieser Dreck auch glei wieder aus der HD raus und nach ausrollen konnt ich den Motor mit einkuppeln im 2. oder 1. wieder in Gang bringen.
    bis dieses Symptom eintritt klingt der Motor normal, ab dem Punkt brummt er nicht wie erwartet sonder quäkt erher so, wie wenn man den Benzinhahn zu hätte und beschleunigt und man merkt, dass man schleunigst den Hahn aufdrehen sollte...oder so ähnlich wie wenn man schnell bergab fährt und Gas wegnimmt.
    Das klingt nach zweiterem. Zumindest ist es bei mir etwa einmal im Jahr so, wenn sich genug Schlamm aus dem Tank im Sumpf der Hauptdüse sammelt.
    Du hattest bei der letzten Reinigung keinen Schlamm im Vergaser? Und jetzt ist er wahrscheinlich immer noch sauber.
    Dann nocheinmal siehe Senfglasmethode. Dich braucht aber wahrscheinlich nicht der Pegel des Sprits im Vergaser interessieren, sondern der Durchfluss des Schwimmernadelventils, wenn es offen ist. Es ist nicht so das ich das Problem nicht schon gehabt hätte, da kam nicht genug durch um bei Vollgas den Spritpegel oben zu halten.

  6. #6
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.251

    Standard

    Dazu gibt es doch im Wiki den Beitrag "Benzinversorgung".

    Und hier mein Geheim-Tip (nur für Dich allein)

    Peter

  7. #7
    Zahnradstoßer
    Registriert seit
    25.03.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    934

    Standard

    Hallo,

    also inzwischen habe ich alles, also nicht nur den Vergaser gereinigt sondern eben auch Tank, Schlauch, Hahn...soweit war das eigentlich sauber, einzig das Sieb IM Tank war arg verkeimt und beim Ausspülen selbigens fiel auch EINIGES an, von Käfer bis Katzenhaar, so ganz klar ist mir das zwar nicht denn den Tank habe ich vor ca. 1 Jahr mal entrostet und etsprechend sauber war er danach auch....

    So, das geschilderte Problem ist damit passee aber ich hatte eigentlich von Anfang an (nach Zusammenbau nach der Reinigung) das Gefühl, dass die Karre nicht recht aus dem Knick kommt, langsamer aus dem Drehzahlkeller kommt, ab der heutigen Ausfahrt kann ich das def. und sicher bestätigen: da hat man ein winzige Steigung, fährt knapp 20 im 1sten, schaltet in den 2ten und bleibt bei 20, gleiches Spiel mit -viel- zu schwacher Steigung im 2ten bei 35...schaltet in den 3ten und bleibt bei 35...in der Gerade zuckelt er laangsam auf die 50...55 aber kein Vergleich zu wie es sein sollte.
    Bei Anfahren ebenso, gibt man wie gewohnt Gas, lässt Kupplung wie gewohnt kommen dann bricht die Drehzahl erstmal ein, also -müsste- ich mir nun beim Anfahren angewöhnen den Motor quasi aufheulen zu lassen.

    Das gl. Symptom hatte ich schonmal, das war aber vor einer Werkstatt-Reperatur vor 1 Jahr womit ich nicht weiß, was damals das Problem behoben hatte.

    Ansonsten: springt gut an, Aspuff ist rel sauber...

    Könnte dahinter eine falsch eingerastete Hauptnadel stecken?

    Grüße!

  8. #8
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.817

    Standard

    Zitat Zitat von frank-20011 Beitrag anzeigen
    Könnte dahinter eine falsch eingerastete Hauptnadel stecken?
    Moin Frank

    Wenn Du glaubst, das es Spritmangel ist und alles andere keine Veränderung brachte, kannst du die Teillastnadel mal eine Kerbe weiter hoch hängen.

    LG Kai d:)
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  9. #9
    Zahnradstoßer
    Registriert seit
    25.03.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    934

    Standard

    Hallo,

    ich weiß nicht was es ist...vor der Vergaser/Tank/Hahn Säuberung gab es DIESES jetzige Problem nicht.

    Vertauschte Düsen schließe ich aus, Schrauben sind wieder alle fest...die Gummimuffe sitzt, ich könnte nur mal den Kaltstartergummi austauschen denn der wurde ja bei der Zerlegung logo aus dem V. ausgeschraubt...bin ratlos.

    Das mit der Nadel ist ja schnell gemacht, allerdings sieht die Kerze auch jetzt eher dunkelbraun aus und die Masse ist berußt...ein zu fettiges Gemisch sollte aber keine derart crasse Leistungseinbußen veranlassen?!

    Grüße!

  10. #10
    Zahnradstoßer
    Registriert seit
    25.03.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    934

    Standard

    Hi,

    also das Umhängen der Teillastnadel hat's -erwartungsgemäß- nicht gebracht....bleibt mir nur, den Vergaser nochmal auszubauen, ihn nochmal zu zerlegen.

    Was mir auffiel: das Schwimmernadelventil besteht aus derart schlechten Material, dass lediglich 5000km Betrieb es bereits deutlichst verformt haben....

    Grüße!

  11. #11
    Museumsdirektor Avatar von Kai71
    Registriert seit
    28.03.2014
    Ort
    Bardowick
    Beiträge
    6.817

    Standard

    Weil Du grade das Schwimmernadelventil erwähnst..
    Ich hatte nach einer Reinigung mal den roten Dichtungsring des Snv vergessen.
    Dadurch hatte sich der Pegel ca. 1,5mm nach oben verlagert und das Gemisch war ständig zu fett.

    Ein undichtes Snv macht übrigens auch zu fettes Gemisch.

    LG Kai d:)
    Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite dran.. ;)

  12. #12
    Zahnradstoßer
    Registriert seit
    25.03.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    934

    Standard

    Hallo,

    diese verteufelten Kleinnigkeiten!

    Der Ring ist zwar drin aber, aber wirklich gefallen tut der mir nicht, d.h. das ist ja Papier und da der Platz neben dem SchwimmerN.V. so beengt ist, wird er da auf einer Seite abgeknickt, entweder man nimmt jedes Mal einen neuen Ring oder platziert den Knick immer da wo er vorher lag.

    Fettes gemisch...mhmm, vormals hatte ich mal 6l auf 100Km, nach einigem Gebastel fahre ich jetzt mit der Tankfüllung nun schon 150Km und bin noch lange vor Reserve, die Diskussion hatte ich damals schon in einem an. Thread, falls sich jemand erinnert, hab den ganzen Zuluft Trakt gereinigt usw. jedenfalls fuhr sie mit den 6l deutlich spritziger an und die Kerze war sogar rehbrauner als momentan.

    Lange Rede...ich werde jetzt mal den V. nochmal ausbauen, einen frischen Startergummi spendieren ich würde zu gern malversuchen ob ich auch mit zusätzlichen Benzinfilter auf die 200ml komme, aktuell habe ich nur 2 drin, den aus dem Tank und den im Wassersack, den im Schlauchnippel hab ich schon entsorgt, das sind dann die 3 die Standarmäßig eh drin wären.

    Das V.-Ausbauen wäre lange nicht so eine Krätze wenn die damals ermöglicht hätten Nüsse od. wenigstens Ringschlüssel anzusetzen, immer nur 1/5tel Umdrehung mit dem Maulschlüssel...kennt da jemand eine Alternative-nee oder?!

    Grüße!

  13. #13
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.251

    Standard

    Zitat Zitat von frank-20011 Beitrag anzeigen
    das ist ja Papier und da der Platz neben dem SchwimmerN.V. so beengt ist, wird er da auf einer Seite abgeknickt,
    Hallo Grüße!

    Die Dichtung für das Schwimmernadelventil ist ein Fiberring (zumeist rot)
    10,3x13,3 (Innen- Aussendurchmesser), oder war es 11x14???

    Peter

  14. #14
    Zahnradstoßer
    Registriert seit
    25.03.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    934

    Standard

    Hi,

    o.k. hatte ihn noch nicht unter dem mikroskop...auf den ersten erscheint es einem wie ein Pappedichtring, ist es eben Fieber!

    Mal was anderes: mein ganzer Zylinderkopf ist mit schwarzen Öl verkleister, so wie das was aus dem Krümmergewinde sypht...ich geh mal davon aus, das die vier Schräubchen nach dem Kolbenschliff mit entspr. genug Kraft angezogen wurden bzw. die verwendete Dichtung o.k. ist/war?
    Aber dann dürfte es doch kein Öl da raus drücken-oder?

    Nicht falsch verstehen: es läuft nicht, tropft nicht aber ist schon gut verklebt!

    Grüße!

  15. #15
    Super-Moderator Urgestein Avatar von Zschopower
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Ilsede-Oberg
    Beiträge
    16.251

    Standard

    Hallo Grüße!

    Nicht Fieber, sondern Fiber! Das hat nüscht mit erhöhter Temperatur zu tun. Das Ding ist etwa 1,5mm stark. Gibt es vermutlich in jedem besseren Autozubehörladen.

    "Ich geh mal davon aus.." und "dürfte" sind die Brüller des Tages.

    Peter

  16. #16
    Simsonschrauber Avatar von ElGonzales
    Registriert seit
    09.04.2012
    Ort
    Handorf
    Beiträge
    1.462

    Standard

    Siff kann auch bei der Zündkerze austreten, besonders wenn das Gewinde im Kopf nicht mehr so prickelnd ist.

    Die vier Schräubchen (bzw. die vier Muttern der Stehbolzen) können ein paar Kilometer nach der Montage des Zylinderkopfes auch mal gefühlvoll und vor allem gleichmäßig nachgezogen werden. Die werden aber nicht angebrummt bis es quietscht, die original vorgegebenen 10 Nm sind ja schon gefühlt recht wenig.

    Bei denen tritt aber kein Öl aus, das ist dann höchstens zwischen Zylinderkopf und Zylinder der Fall. Dann sitzt der Kopf verspannt, nicht fest genug oder die Dichtflächen sind mangelhaft.

    Aber alles Rätselraten ohne Bilder usw.
    Gruß, André (OMG jetzt auch mit Zschopower!!!1!)

+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wenn einer Hilfe braucht aus (PB)
    Von SchwalbenManni im Forum Simson Freunde
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 01.06.2017, 12:40
  2. Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 22.03.2015, 20:18
  3. Verdreckte Vergaserdüse?
    Von duesefix im Forum Technik und Simson
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.07.2006, 00:49
  4. Wenn einer eine Reise tut?
    Von Shepperking im Forum Technik und Simson
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 17.07.2004, 23:57

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.