KR 51/2 säuft ab

  • Hallo!


    Meine KR 51/2 N säuft ständig ab wenn der Starterhebel losgelassen wird. Sie dreht dann hoch und geht aus.
    Anfahren geht nur mit gezogenem Hebel, dann nach etwa 3-4km gehts ohne. Aber läuft trotzdem nicht einwandfrei. Habe oft Probleme sie nach dem Ausmachen im warmen Zustand erneut zu starten.
    Tank bekommt Luft, genügend Sprit läuft zum Vergaser, Vergaser ist sauber.
    Ich weiß nicht woran es liegt und benötige eure Hilfe!
    Ich habe ein Video hochgeladen damit ihr es besser seht, versteht.


    Simson Schwalbe KR 51/2 N s


    Gruß Markus

  • Der Flansch soll Plan sein , wenn Du die Schrauben zu fest ziehst wird der Flansch
    krumm und muss geplant werden.
    Der Wellendichtring hinter dem Polrad ist auch verdächtig :D




    mfg

  • also ich hatte nach fast trockenfahren letzte woche das selbe problem , sie hat blos den rostrest ausm tank angesaugt und die düsen waren zu im vergaser .


    ich bin gerade noch mit gezogenem starter heim gekommen , da warn einfach nur die düsen zu .bei gas stottern weil zu wenig sprit , im stand hochdrehen weilo zu wenig sprit ...


    gruss

  • Das Video wurde aufgenommen nachdem ich den Vergaser gereinigt hatte. Hab alle Düsen mit Druckluft ausgeblasen. Tank ist rostfrei und ich habe noch einen kleinen Benzinfilter dazwischen. Es kommt trotz Filter auch genügend Benzin zum Vergaser. Ich glaube es waren ca. 230ml in der Minute.
    Ich checke morgen mal die Geschichte wegen Falsch- bzw. Nebenluft.


    Gruß Markus

  • habe nun erneut alles auseinander genommen und festgestellt dass der Wassersack vom Benzinhahn fast dicht ist. Drumherum ist lauter Grieß (rostig).
    Anscheind hat sich doch etwas festgesetzt sodass zu wenig sprit ankommt, habe erneut gemessen da war es nur noch 80ml/min! 2 Tage vorher waren es noch 230ml/min.
    Ich mache nun noch einmal den kompletten Tank sauber und erneuer den Wassersack. Dann schaun ma weiter..


    Gruß Markus

  • Jaja die Mainzelmännchen^^
    Ne ich habe dazwischen mal nachgetankt, anscheind hab ich Dreck mit rein gespült.
    Wahrscheinlich hat noch etwas Rost an der Oberkante des Tanks gesessen den ich so nicht sehen konnte. Mach nun alles wieder sauber. Neuer Wassersack ist bestellt!


    Gruß Markus

  • Hey kalaschni,

    bei der Gelegenheit kannst Du gleich die Vierlochdichtung im Benzinhahn überprüfen bzw. erneuern. Oftmals ist die Vierlochdichtung im Laufe der Zeit porös geworden und verstopft durch die Drehbewegung des Kükens (Auf / Zu / Reserve) den Zulauf zum Vergaser.

    Gruß Hauptstadt-Schwalbe

  • Anscheind hat sich doch etwas festgesetzt sodass zu wenig sprit ankommt, habe erneut gemessen da war es nur noch 80ml/min! 2 Tage vorher waren es noch 230ml/min.
    Ich mache nun noch einmal den kompletten Tank sauber und erneuer den Wassersack. Dann schaun ma weiter..


    Gruß Markus

    Wenn im Vergaser, also hinter dem Benzinfilter (hau wech das Ding!) wirklich noch 80 ml/min ankommen, ist das nicht der gesuchte Fehler. Mehr als 50 ml/min Verbrauch sind unmöglich, und mit lediglich Standgas schon gleich gar nicht. Außerdem weiß jeder mit einer intakten Simson: Mit einmal vollgelaufenem Vergaser läuft die Karre selbst bei geschlossenem Benzinhan minutenlang im Stand ohne solche Macken.


    Also die Grunddiagnose, entweder Benzinmangel oder zu viel Luft, ist richtig, aber es ist nicht die Spritzufuhr in den Vergaser. Bleibt zu magere Vergaserabstimmung (Benzinpegel/Schwimmereinstellung, Leerlaufgemischschraube (!), Teillastnadel eher nicht), Schmutz im Düsen-/Leerlaufsystem oder eben zu viel Luft durch Nebenluft - also Vergaser- und Motorflansch samt Dichtung auf Planheit überprüfen sowie die Kurbelwellensimmerringe. Ist überschaubar, die Zündung ist es in diesem Fall ausnahmsweise mal nicht.


    Und dank der Einsicht, dass Bild und Ton mehr sagen als tausend Worte, braucht´s da auch kein weiteres Rätselraten oder Glaskugelschwenken :D.


    MfG

  • Hallo Leute!


    So es scheint ein Nebenluftproblem zu sein. Insofern hast du Recht Matthias!
    Neuer Benzinhahn eingebaut, genügend Benzin läuft also. Sie geht auch besser an aber läuft
    trotzdem genauso schlecht wie vorher.
    Morgen besorg ich mir mal Bremsenreiniger/Starterhilfe und sprüh mal fleißig drauf los.
    Wenns die Simmerringe wären, muss ich dann den Motor komplett ausbauen und auseinander nehmen?


    Gruß Markus

  • Beim M5x1-Motor kann man die Wedis beim eingebauten Motor tauschen.
    - Getriebeöl ablassen,
    - Deckel l + r ab,
    - re: Polrad und Grundplatte ab
    - li: Primärritzel- und Kupplungszahnstellung exakt für die Wiedermontage markieren
    - Primärritzel ab
    - Und schon hat man die Wedis vor sich.


    Aber ich rate, vorher zumindest DAS BUCH, besser auch noch die Reparaturanleitung und das Video zu inhalieren.


    Peter

  • Hilfeeee!


    Hallo! Nachdem endlich mein Polradabzieher gekommen ist wollte ich nun die Wedis tauschen...ABER ich bekomm den Dichtring auf der LiMa-Seite nicht raus! Kann den nicht aushebeln, nirgends ein Angreifpunkt.
    Mit Zange versucht aber bekomm nur oberflächlich den GUmmi ab und direkt darunter ist Metall!?!
    Benötige undebingt euren Rat! Im Video schlagen die ja einfach die Dichtung von der Innenseite raus, heißt das jetzt ich muss den Motor spalten?


    Gruß Markus

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!