+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Rad Zentrierung


  1. #1
    Flugschüler Avatar von Acranius
    Registriert seit
    19.08.2011
    Ort
    England
    Beiträge
    445

    Standard Rad Zentrierung

    Hallo Leute,

    Sorry für die vielen Posts in letzter Zeit aber ich finde tatsächlich immer wieder etwas neues, um das ich mich an der Schwalbe kümmern muss. Mir ist aufgefallen, dass die Räder etwas eiern und tippe darauf, dass sie nicht korrekt justiert sind. Die Speichen machen auch unterschiedliche Töne beim Degegenklopfen.

    Was ist soweit beurteilen kann ist bei beiden Rädern:

    1. Leichter Seitenausschlag der Felge, etwa 1-2 mm Unterschied
    2. Sichtbarer Höhenausschlag, etwa 2-3 mm Unterschied

    leider musste ich auch feststellen, dass auch am Hinterrad eine Speiche komplett locker ist (lässt sich mit der Hand und etwas Kraft bewegen). leider ist der Nippel ziemlich ausgenudel, so kann ich diese trotzkorrekten Schlüssels (ja ich habe einen Speichenspanner mit korrekter Größe) nicht nachziehen.

    Sicherlich kann ich jetzt den Reifen abmontieren, den Nippel tauschen und den wieder zusammenbauen aber... Ich kann das nicht. Ich habe einmal probiert einen Reifen abzuziehen, es hat mich 2 Stunden gekostet und hat doch nicht geklappt (trotz Seife). Leider gibt es hier auch keine Werkstatt die das kann Selbst das Dorf in dem ich in DE gelebt hat hatte eine Werkstatt mit Reifenabzieher... Bournemouth hat keine.

    Offensichtlich hilft hier auch kein Milliput mehr; was kann ich tun?

    ich habe soweit die Speichen eingestellt, dass sie alle gleich klingen (hauptsächlich alle die leicht locker waren oder sehr tief geklungen haben) - jetzt sind erstmal alle fest... wie gehts weiter ?

    Grüße und nochmals Danke für Hilfe und Ratschläge

    Euer Nestkuckuck,

    Tobi

    PS: Justieren können die Werkstätten hier auch nicht; war schon bei 2 Motorradwerkstätten, 2 für Autos und ein paar für Fahrräder...

  2. #2
    Glühbirnenwechsler
    Registriert seit
    19.08.2014
    Beiträge
    71

    Standard

    Schwer zu glauben, dass Motorradwerkstätten keinen Reifen abziehen und justieren können. Kann es sein, dass das nur eine Schutzbehauptung der Werkstätten ist, um unendliche Diskussionen zu vermeiden? Zum Abziehen reichen im Zweifelsfall zwei kräftige Schraubendreher. Und Montierhebel gibt es mit Sicherheit auch in GB für kleines Geld. Kauf Dir einfach zwei davon und auch Du kannst dann die Decke abziehen. Wenn das Gewinde der Speiche oder des Nippels ausgenudelt ist, hilft aber nur eine neue Speiche und Nippel zu kaufen. Kauf aber gleich ein paar in Reserve. Flickerei funktioniert nicht. Und einstellen nach Gehör ist Quatsch, Da hilft nur einspannen, sich einen Fixpunkt suchen und solange einstellen bis Seiten- und Höhenschlag weg sind. Vernünftige Anleitungen, auch dazu gibt es mehr als genug im Netz. Such einfach mal unter Rad zentrieren. Wenn Du Dir allerdings es nicht zutraust das selber zu machen und Du keine Werkstatt findest, bleibt wohl nur einfach so weiterfahren oder Dich von der Schwalbe zu trennen. Aber jede Motorradwerkstatt oder Fahrradwerkstatt kann das. Es ist lediglich davon abhängig ob die das wollen. Den Willen dazu kann man auch fördern, indem man nach einen Werkstattaufenthalt auch mal ein paar Pfund in die Kaffeekasse legt, um seine Zufriedenheit zu äußern. Das machts beim nächsten mal einfacher.

    Beste Grüße

    Hermann

  3. #3
    Flugschüler Avatar von Acranius
    Registriert seit
    19.08.2011
    Ort
    England
    Beiträge
    445

    Standard

    Hab gerade eine Werkstatt gefunden... wollen 95 Euro pro Rad... In welcher Welt leben wir denn - dafür kann ich mir ein neues kaufen o.O

  4. #4
    Museumsdirektor Avatar von moeffi
    Registriert seit
    03.04.2006
    Ort
    4630 Bochum
    Beiträge
    5.566

    Standard

    meine erfahrung ist folgende:

    ein großer teil der felgen von simson sind nicht exakt rund, weil sie am stoß nicht so gut verschweißt sind, sprich, dort ist ein leichter knick vorhanden. die naben sind sehr weich. es bringt daher nichts, eine trommel auszuspeichen, auszudrehen und wieder einzuspeichen - danach ist die trommel schon wieder unrund. ich habe bei mir mal neue trommeln aus ddr produktion eingespeicht und die räder dann in ner zweiradbude zentrieren lassen. dabei hat der mechaniker auch versucht, die felge 8- und schlagfrei zu bekommen. durch die daraus resultierende unterschiedliche speichenspannung haben sich die neuen trommeln ratzefatz wieder verzogen. seitdem bin ich der meinung: lieber mit leichtem schlag herum fahren als mit krummer trommel. von ersterem merkt man nicht so viel, von letzterem sehr wohl.

    zum thema reifen auf/abziehen:

    man kann schier dran verzweifeln wenn man nicht weiß wies geht. hat mans ein mal raus: easy peasy.

    abmontieren:
    *luft raus
    *ventilverschraubung lösen
    *rad auf den boden legen und ringsherum mit dem fuß auf die reifenschulter treten. dabei bricht die reifenschulter vom felgenbett los
    *jetzt kommt der trick: wenn du die reifenschultern auf 6uhr in die mitte der felge drückst (wo der durchmesser kleiner ist), kommen sie auf 12uhr weiter heraus und lassen sich leicht abheben. also an möglichst vielen stellen den reifen ins tiefbett drücken und dort halten, indem man sich drauf kniet
    * jetzt mit zwei montiereisen eine(!) reifenschulter über die felge heben. den einen montierhebel drin lassen und auch runtergedrückt lassen.
    * mit dem zweiten hebel die felge entlang wandern.dabei springt der reifen nach ca einer viertel umdrehung halb von der felge
    *die zweite reifenschulter über die felge zu ziehen macht jetzt eigentlich keine arbeit mehr.
    *nun noch den schlauch aus dem reifen nehmen

    einbauen:
    *reifendecke von innen und schlauch rundherum mit talkum einreiben
    *schlauch ganz leicht aufpumpen, sodass er gerade eben die form behält
    *schlauch in den reifen setzen
    *felge in den reifen stellen, erste reifenschulter über den felgenrand hebeln
    *wieder der trick mit dem drücken der reifenschulter ins tiefbett und überheben der zweiten reifenschulter mit zwei hebern
    *wieder einen stecken lassen und rundherum arbeiten (genau wie gerade, nur rückwärts)
    *beim letzten stück kann man sich z.b. mit einem gummihammer helfen, mit dem man auf die reifenflanke schlägt. aber auch da gilt: gehts zu schwer, ist der reifen nicht rundherum im tiefbett

    es gibt viele videos zum thema bei youtube. einfach mal gucken. z.b. er hier: https://www.youtube.com/watch?v=0Pfp2Z9k0n0
    ..shift happens

  5. #5
    Zündkerzenwechsler Avatar von clickfix
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    30

    Standard

    Jetzt schreib ich den Beitrag nochmal, meine Frau redet gerade und der Text war weg!
    Ich habe mal gelesen, dass 5mm Seitenschlag quasi die Werkstoleranz darstellen, Deine Felgen liegen demnach noch in dieser Einbautoleranz, was nach so vielen Jahren kein schlechtes Ding ist!
    Den Speichennippel ziehst Du von außen mit einem Schlitzschraubendreher nach, wenn Du den Mantel und das Felgenband abgenommen hast. Hattest Du nicht auch den Motor ausgebaut? Dann sollte das hier kein Problem sein. Die Zentrierung würde ich auf jeden Fall erstmal selbst versuchen, Anleitungen gibt es ja zur Genüge und die Schwalbe fährt ja auch nicht auf dünnen Rennradfelgen.

  6. #6
    Simsonschrauber Avatar von ElGonzales
    Registriert seit
    09.04.2012
    Ort
    Handorf
    Beiträge
    1.462

    Standard

    1,5 mm Seitenschlag und 2 mm Höhenschlag der Felge sind zumindest die in den Handbüchern angegebenen Toleranzen. Keine Ahnung ob es eine Felge gibt die das einhält

    Lose/lockere Speichen sollte aber natürlich nicht sein, dadurch werden dann andere Bereiche entsprechend mehr belastet.
    Gruß, André (OMG jetzt auch mit Zschopower!!!1!)

+ Antworten

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.