+ Antworten
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 42

Thema: Fahrradhelm erlaubt auf der Schwalbe?


  1. #1
    Tankentroster Avatar von DerLobi
    Registriert seit
    02.03.2008
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    102

    Standard Fahrradhelm erlaubt auf der Schwalbe?

    Hallo zusammen,

    Ich wollte mal fragen, ob es erlaubt wäre einen Fahrradhelm zum moppedfahren zu tragen.

    Was meine Recherchen hier im Forum ergeben haben ist: Der Helm muss kein ECE Prüfzeichen haben, es muss ein Sturzhelm sein.

    Würde das auf nen Fahrradhelm zutreffen?

    Braincaps sind ja erlaubt. Wer sagt denn dass das Kradhelme sind und "Fahrradhelme" eben Fahrradhelme?

    Achja, Ich habe natürlich nen vernünftigen Helm und bin auch froh drüber. Ich wollte nur mit nem Kumpel als Sozius mal ne kleine Runde drehen, und er hat keinen eigenen Helm.

    Wär cool wenn ihr mir weiterhelfen könnt,

    Lobi

  2. #2
    Tankentroster Avatar von votum
    Registriert seit
    19.05.2003
    Beiträge
    240

    Standard

    Hi Lobi,

    als ich in Asien war entdeckte ich einen Schaukasten vor einem Krankenhaus auf dem die Auswirkungen von Rollerunfällen zu sehen waren. Angesichts dieser Bilder muß sich jeder selbst Gedanken machen wie er sein Haupt schützen will.
    Meine Fresse ist mir jedenfalls soviel Wert, daß ich auf nen Integralhelm mit großen Sichtfenster nicht verzichten möchte.

    zum Schaukasten - nix für zartbeseitete

  3. #3
    Tankentroster Avatar von RoyM
    Registriert seit
    09.08.2008
    Ort
    Zwickau
    Beiträge
    130

    Standard

    Das Schaufenster weckt wirklich zum nachdenken an o.O
    Aber ich denke ein Fahrradhelm ist wirklich ungeeignet zum Moped fahrn, stell dir vor ihr fliegt mit 50-60 auffe Gusche ...
    Lieber nen Freund fragen ob er ma fix nen Helm hat

  4. #4
    Chefkonstrukteur Avatar von Matthias1
    Registriert seit
    23.03.2007
    Ort
    im Landkreis Meißen
    Beiträge
    2.649

    Standard

    Um die Frage zu beantworten: Hier ist der scheinbar zutreffende Link. Da sieht man mal ganz klar und deutlich, wie im deutschen Recht, nein, in der deutschen Bürokratie, nein, im deutschen Gesetzeswahn, eine kleine Frage beantwortet wird.
    Es scheint nur auf die "Eignung" des Helmes zum Kradfahren anzukommen, Normenprüfzwang im Ergebnis keiner. Bei einem Fahrradhelm eher zweifelhaft. Aber ohne weiteres ans Bein pinkeln mit Verweis auf Prüfzeichen kann Dir wohl keiner.
    Das Ganze gehört aber eher in die Kategorie "Recht".

  5. #5
    Simsonfreund
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    1.912

    Standard

    In den meisten Fahrradhelmen findet sich ein kleiner Aufkleber mit diversen Piktogrammen. Eines dieser Symbole zeigt ein durchgestrichenes Motorrad.

    Daraus ziehe ich den Schluss, dass Fahrradhelme nicht zum Mopedfahren geeignet sind.

    Wenn's aber mal für 2km sein soll -> bestimmt besser als gar kein Helm. Für häufige Nutzung bzw. lange Touren sicher keine Alternative.

    Motorradhelme kann man oft dort mieten, wo auch Motorräder vermietet werden. Das nur so als Anregung, wenn's z.B. nur für 2 Tage sein soll.

    mfg

  6. #6
    Tankentroster Avatar von DerLobi
    Registriert seit
    02.03.2008
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    102

    Standard

    Ne es ging sich darum den Kumpel nur mal für ne Runde mitzunehmen. Für ne größere Ausfahrt könnt ich das auch nicht verantworten.

    Danke für die Antworten, ich denke ich werd mich dann eher mal umhören wer uns seinen Helm mal leihen kann

  7. #7
    Moderator Restaurateur Avatar von dr.gerberit
    Registriert seit
    03.09.2007
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    2.059

    Standard

    hallo,
    das thema hatten wir hier schonmal.
    der gesetzestext, auf den mathias oben verweist, ist veraltet. es heist nichtmehr "amtlich anerkannter helm", sondern "geeigneter Helm". dieser braucht kein prüfzeichen, muss aber ein motorradhelm sein. da ein fahrradhelm dies jawohl nicht ist, ist er folglich auch nicht erlaubt.

    und aus eigener erfahrung kann ich sagen, dass die meisten unfälle deshalb passieren, weil irgendjemand "nur mal schnell" und "ausnahmsweise" mal was wollte...

  8. #8
    Museumsdirektor Avatar von Alfred
    Registriert seit
    18.04.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    6.123

    Standard

    Zu Fahrradhelmen und deren praktischer "Eignung" eine Anmerkung:

    Sie bieten einen gewissen Schutz, erfüllen aber nicht die Mindestanforderungen für den Betrieb auf einem Kfz. Bei dem im Handel erhältlichen Braincaps verhält es sich ähnlich. Sie verdecken und schützen auch nur den oberen Bereich der Schädeldecke, was eindeutig zu wenig ist. Je nach Modell kann ein Braincap sogar noch eine geringere Schutzwirkung haben, als ein guter Fahrradhelm.

    Gruß
    Al

  9. #9
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Das Ding heisst ja nicht umsonnst Fahrradhelm
    Immer schön den Auspuff freihalten

  10. #10
    Tankentroster Avatar von votum
    Registriert seit
    19.05.2003
    Beiträge
    240

    Standard

    @Deutz
    Ich denke wer ein Fahrradhelm auf der Schwalbe aufsetzt hat eh so wenig Hirn, daß es dort nicht viel zu schützen gibt. :wink:

  11. #11
    Super-Moderator Museumsdirektor Avatar von net-harry
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    7.208

    Standard

    ...nennt man gemeinhin "natürliche Selektion"...

  12. #12
    Chefkonstrukteur Avatar von Matthias1
    Registriert seit
    23.03.2007
    Ort
    im Landkreis Meißen
    Beiträge
    2.649

    Standard

    Zitat Zitat von dr.gerberit
    der gesetzestext, auf den mathias oben verweist, ist veraltet. es heist nichtmehr "amtlich anerkannter helm", sondern "geeigneter Helm". dieser braucht kein prüfzeichen, muss aber ein motorradhelm sein. da ein fahrradhelm dies jawohl nicht ist, ist er folglich auch nicht erlaubt.
    ? :cry: ? Soviel Suchfleiß, und dann wieder was veraltetes erwischt? Genau das ist es, was ich mit Gesetzeswahn meine. Es handelt sich um eine Abarbeitung, Juristen nennen das Subsumtion, der völlig konfusen Gesetzeslage. Die ist aber trotzdem noch nicht ganz Geschichte.
    Noch mal in extremer Kurzfassung:
    Früher hieß es in § 21a StVO, dass ein "amtlich genehmigter Schutzhelm" zu tragen ist. In diesbezüglichen Verwaltungsvorschriften und Verordnungen wurde auf die ECE-Norm 22 verwiesen, die sich laufend auch wieder veränderte, das heißt wohl verschärfte. Um alte, bis dahin unbeanstandete Helme nun nicht zwangsweise aus dem Verkehr zu ziehen, wurde eine Übergangsregelung mit Frist bis zum 31.12.1992 geschaffen. Kurz vor knapp, nämlich am 22.12.1992 entschied sich dann der Gesetzgeber, nicht die Ausnahmeregelung, aber die Frist zu streichen. Damit durften auch weiterhin Helme nach nicht amtlich genehmigter Bauart getragen werden.
    Zum 1.6.2006 heißt es nun in § 21a StVO nur noch "geeigneter Schutzhelm". Die ECE-Norm existiert zwar weiter, aber die Zulässigkeit des Helmes ist nicht mehr direkt an sie gekoppelt. Logisch wurden dann auch die diesbezüglichen Ausnahmevorschriften gestrichen.
    Alle Klarheiten beseitigt? Nun kann man sich heraussuchen, was denn ein geeigneter Schutzhelm sein soll, und Rechtsanwälte, Polizisten und Gerichte dürfen nun rätseln wie einst schon Heinrich Heine: "Ich weiß nicht, was soll es bedeuten ..." Immerhin gibt´s dafür auch Verwarnungsgeld.
    Angeblich existiert nun schon dazu ein Urteil vom OLG Düsseldorf VRS 75, 226. Darin werden wohl u.a. Fahrradhelme als ungeeignet betrachtet.
    Das Bundesministerium für Verkehr usw. teilt(e) wohl auf Anfrage(n) folgenden Text mit (Auszug):
    "Eine ausreichende Schutzwirkung liegt insbesondere nicht vor bei Bauarbeiter-, Feuerwehr-, Rad-, oder Stahlhelmen der Bundeswehr. Auch sog. „Braincaps“ haben nach einem hier vorliegenden TÜV-Gutachten keine ausreichende Schutzwirkung. Geeignet werden vielmehr Schutzhelme sein, die eigens für das Motorradfahren hergestellt worden sind und deren Bauart die besonderen Kräfte und Beschleunigungen, die auf den Motorradfahrer während eines Sturzes einwirken, ausreichend berücksichtigen.
    Ob eine ausreichende Schutzwirkung vorliegt, ist im Zweifel in jedem Einzelfall zu klären und hängt insbesondere auch vom Zustand des jeweiligen Helmes ab."
    Der erste Satz scheint einfach nur aus dem Urteil entnommen zu sein, oder sogar umgekehrt.
    So ein Ministerium ist aber kein Gesetzgeber, die endgültige Handhabung des Gesetzeswortlauts ist Sache der Gerichte. Das nennt man Gewaltenteilung. Die werden aber sicherlich in diese Richtung tendieren.

    Damit sollte die Sache soweit aber klar sein, für die Praxis, versteht sich. Ein Urteil eines OLG schließt zwar nicht weitere, anderslautende aus. Nur ist es sehr unwahrscheinlich.

  13. #13
    Moderator Restaurateur Avatar von dr.gerberit
    Registriert seit
    03.09.2007
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    2.059

    Standard

    jo matthias, was du da rausgesucht hast, hab ich zwar so ähnlich auch schon in dem oberen link geschrieben, aber doppelt hält natürlich besser :wink:
    das gesetze sich ändern ist halt normal, hier wurde quasi das gesetz an das urteil angepasst, da man halt keinen amtlich genehmigten schutzhelm mehr braucht. was du aus deiner suche lernen kannst: vertraue nie blind irgendwelchen ausführungen im internet, auch wenn sie von seriösen seiten kommen. sie können immernoch veraltet oder einfach falsch sein.

    zu dem braincapgutachten hab ich in dem oberen link auch schonmal eine seite verlinkt, da ja aber doppelt besser hält hier nochmal.
    gruß aus kiel

  14. #14
    Kettenblattschleifer
    Registriert seit
    06.07.2008
    Beiträge
    530

    Standard

    Nochdazu finde ich das es wirklich besch***** aussehen würde mit einem Fahrradhelm auf einer Simson zu sitzen!!!

  15. #15
    Urgestein Avatar von Deutz40
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    hamburg
    Beiträge
    12.910

    Standard

    Du weisst doch nicht wie der Kutscher ausschaut
    Immer schön den Auspuff freihalten

  16. #16
    Chefkonstrukteur Avatar von Matthias1
    Registriert seit
    23.03.2007
    Ort
    im Landkreis Meißen
    Beiträge
    2.649

    Standard

    Hi, Dr.Gerberit,

    ich wollte gar nicht doppelt moppeln oder jemandem auf die Füße treten, sondern alles noch mal komprimieren, möglichst übersichtlich, bis zum aktuellen Stand der Dinge. Herausstellen wollte ich, dass es sich im Ergebnis um eine Auslegungsfrage der Formulierung "geeignet" handelt. Die Leute sind es gewöhnt, irgendeinen Brocken hingeworfen zu kriegen, und dann glauben sie immer, a) es ist so, und b) es ist so einfach und es ist eindeutig. Leider ist es das selten. Kaum einer ist sich bewußt, dass viele Antworten nur Ergebnis eines angestrengten (logischen) Denkprozesses sind. Jede Antwort hat einen Aufhänger, und den wollt ich noch mal bieten. Im Ergebnis und für die Praxis ist das, was Du oben kurz und knapp schriebst, korrekt, und ist mir auch gar nicht entgangen.
    Der Gesetzgeber wollte mit der Änderung von "amtlich genehmigt" in "geeignet" keine inhaltliche Änderung vornehmen, sondern nur, was erst mal unlogisch klingt, den Text "an die bestehende Gesetzeslage anpassen". Gemeint war aber nur, dass ein Verweis auf die amtliche Genehmigung der Bauart der Helme keinen Sinn macht, und in die Irre führt, wenn dies durch unbefristete Ausnahmeregelungen dann doch wieder ausgehebelt wird. Dies noch mal als kleiner Nachtrag.
    Die Sache mit den TÜV-Gutachten ist ein faules Ei, was so noch keinen Bestand haben kann. Warum: Der TÜV ist kein Gesetzgeber. Wenn er die Tauglichkeit von Helmen für irgendeinen Zweck testen will, braucht er klare Richtlinien, vorgegebene Grenzwerte usw., die einzuhalten sind. Wie ist denn das nun? Jede Frage muss erst einmal beantwortet werden. Was soll der Helm aushalten? Einen Sturz aus 1m Höhe? Oder aus 10m? Oder 50? Muss ein Visier vorhanden sein oder nicht? Wie stark darf es abgedunkelt sein? Nur wenige von hunderttausend Fragen. Die Anforderungen kann man strenger oder auch lascher handhaben. Theoretisch könnte man die ins Unermessliche schrauben, und sogar behaupten, kein aktueller Helm ist für den Kradgebrauch sicher bzw. geeignet genug. Wo ist denn nun die Grenze, was wird verlangt? Das muss erst mal der Gesetzgeber bestimmen, sonst spielt sich hier ein Privatverein zum Gesetzgeber auf.
    Unbestritten kann man den Helmen im Gesetzessinne die Eignung zusprechen, wenn sie die nun nicht mehr von Helmträger zwingend geforderte ECE-Norm einhalten. Aber außerhalb?
    Aber das soll ja nicht zu lang werden. Im Ergebnis sind wir uns ja sicher einig:

    Einen Fahrradhelm setzt man auf dem Moped schon freiwillig nicht auf. :wink:

    Gruß, Matthias

+ Antworten
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Schwalbe mit fell überziehen, ist das erlaubt?
    Von Born_to_be_Schwalbe im Forum Recht
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.03.2009, 11:20
  2. erlaubt?Schwalbe mit Habicht Motor?
    Von chris069 im Forum Recht
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 18.02.2004, 15:51

Berechtigungen

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.